06. April 2012 · Kommentare deaktiviert für Deutsche Flüchtlingspolitik – tödliche Folgen 1993-2011 · Kategorien: Balkanroute, Deutschland · Tags: , , ,

Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen (1993 bis 2011)

19. aktualisierte Auflage der Dokumentation

– deutsch – espanol – english – francais –

182 Flüchtlinge starben auf dem Wege in die Bundesrepublik Deutschland oder an den Grenzen, davon allein 131 an den deutschen Ost-Grenzen, 2
Personen trieben in der Neiße ab und sind seither vermißt,

527 Flüchtlinge erlitten beim Grenzübertritt Verletzungen, davon 302 an den deutschen Ost-Grenzen,

164 Flüchtlinge töteten sich angesichts ihrer drohenden Abschiebung oder starben bei dem Versuch, vor der Abschiebung zu fliehen, davon 64
Menschen in Abschiebehaft,

968 Flüchtlinge verletzten sich aus Angst vor der Abschiebung oder aus Protest gegen die drohende Abschiebung (Risiko-Hungerstreiks)
oder versuchten, sich umzubringen, davon befanden sich 571 Menschen in Abschiebehaft,

5 Flüchtlinge starben während der Abschiebung und 410 Flüchtlinge wurden durch Zwangsmaßnahmen oder Mißhandlungen während der Abschiebung verletzt,

32 Flüchtlinge kamen nach der Abschiebung in ihrem Herkunftsland zu Tode, und

554 Flüchtlinge wurden im Herkunftsland von Polizei oder Militär mißhandelt und gefoltert

oder kamen aufgrund ihrer schweren Erkrankungen in Lebensgefahr,

71 Flüchtlinge verschwanden nach der Abschiebung spurlos,

13 Flüchtlinge starben bei abschiebe-unabhängigen Polizeimaßnahmen,

9 Flüchtlinge starben durch unterlassene Hilfeleistung,

447 wurden durch Polizei oder Bewachungspersonal verletzt, davon 140 Flüchtlinge in Haft.

70 Flüchtlinge starben bei Bränden, Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte oder durch Gefahren in den Lagern,

829 Flüchtlinge wurden z.T. erheblich verletzt,

18 Flüchtlinge starben durch rassistische Angriffe auf der Straße und

798 Flüchtlinge wurden durch Überfälle auf der Straße verletzt.

Durch staatliche Maßnahmen der BRD kamen seit 1993 mindestens 405 Flüchtlinge ums Leben – durch rassistische Übergriffe und die Unterbringung in Lagern (u.a. Anschläge, Brände) starben 88 Menschen.

ANTIRASSISTISCHE INITIATIVE E.V. – Dokumentationsstelle – Mariannenplatz 2 A – Haus Bethanien – Südflügel – 10997 Berlin; Fon 030 617 40 440 – Funk 0177 37 55 924 – Fax 030 617 40 101 – ari-berlin-dok@gmx.de – www.ari-berlin.org/doku/titel.htm. Die Dokumentation umfaßt zwei Hefte (DIN A4). Beide Hefte zusammen kosten 20 € plus 3,20 € Porto & Verpackung. HEFT I (1993 – 2002) 10 € für 270 S. – HEFT II (2003 – 2011) 12 € für 306 S.- plus je 1,60 € Porto & Verpackung. Bestellung: http://www.ari-berlin.org/doku/bestell.htm

El contenido y foco principal de la documentación se centra en la recopilación de información sobre refugiados que han muerto o sufrido daños a consecuencia de las leyes racistas de la República Federal de Alemania, o del racismo existente en su sociedad. Recoge alrededor de 6.000 casos individuales, y refleja la repercusión del racismo estatal y social sobre los afectados. Cada uno de estos casos nos muestra con toda claridad, el grado de violencia con el que actuan funcionarios, juzgados, policía, e incluso personal sanitario, así como otros colaboradores del sistema; y con cuanta arbitrariedad y desperecio por los Derechos Humanos se acosa, tortura,humilla y hasta se empuja a la autolesión o al suicidio, a las personas refugiadas. Extorsión, acoso psicológico y engaños, así como separaciones de familias o detenciones de menores, son algunos de los muchos métodos utilizados por el Estado y sus condescendientes colaboradores para obligar a los refugiados a avandonar el país „voluntariamente“.

Harmed and dead refugees are the content and focus of the documentation. They would have stayed unharmed if not for the racist special laws of the German Federal Republic or the racism prevalent in German society. The documentation illustrates in more than 6,000 single cases the impact of state and societal racism on the people it targets. The presented cases document the amount of violence employed by government agency officials, courts, police and even medical workers and other aides. They show the arbitrariness and disrespect for human dignity with which refugees are abused, humiliated and even driven to suicide or self-mutilation. Extortion, harassment and fraud as well as making family members liable for each other, separating families or imprisoning minors are some of the means of the state and its compliant employees to force refugees to leave the country.

Le thème central du rapport traite des réfugiés qui sont morts ou ont été blessés, à cause de la législation raciste de la RFA ou du racisme de la société allemande. Le rapport s’appuie sur plus de 6000 événements pour mettre en évidence les conséquences du racisme étatique et social pour les populations concernées. Les événements décrits explicitent la violence avec laquelle le personnel de l’administration, des tribunaux et de la police, ainsi que le personnel médical ou d’autres auxiliaires agissent et avec quel arbitraire et inhumanité des réfugiés sont torturés, humiliés ou poussés vers le suicide ou l’automutilation. Les pratiques d’extorsion, les tracasseries et les arnaques comme le fait de rendre une famille entière responsable de délits commis par certains de ses membres, la séparation des familles ou l’incarcération de mineurs sont des moyens de l’Etat et de ses collaborateurs pour forcer des réfugiés à quitter le pays.

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.