18. April 2012 · Kommentare deaktiviert für Abgeschobene an der Grenze Algerien – Azawad [Mali] · Kategorien: Algerien, Mali, Sahara · Tags: , , , ,

Reportage zur Sahara-Grenze

Erstmals wird in einer Reportage (El Watan 17.04.2012) aus der Grenzregion Algerien – Azawad [Mali] zur Lage der Abgeschobenen berichtet, die hier in der Sahara feststecken.

Flüchtlingslager bei Tinzaouatine

Flüchtlingslager bei Tinzaouatine

Der algerische Teil der Kleinstadt Tinzaouatine (10.000 EinwohnerInnen) ist durch ein ausgetrocknetes Flußbett, das die Grenze bildet, von seinem südlichen Stadtteil getrennt. 2.600 km südlich von Algier ist hier in der Wüste keine Grenzbefestigung zu erkennen. Auf algerischer Seite gibt es eine Luftwaffenbasis. Flüchtlinge aus Mali, aus dem Niger und afrikanische Abgeschobene aus den nordalgerischen Städten stecken auf beiden Seiten der Grenze fest. Es existieren Flüchtlingslager: Abgeschobene und Transitflüchtlinge hätten in den letzten Jahren Zelthäuser auf der malischen Seite besetzt. In den vergangenen Jahren sind immer wieder Touareg aus Mali kurz über die Grenze nach Norden geflüchtet.

Den Unabhängigkeitskampf in der Nacht 08./09.02.2012 beschreiben die Befragten als einen veritablen Krieg zwischen Armeen, sogar die algerische Luftwaffe sei mit Kampffliegern aufgestiegen. Die malischen Armee-Angehörigen hätten sich auf die algerische Seite geflüchtet oder seien auf die aufständische Seite gewechselt.

Kamerunische, nigrische und malische Flüchtlinge leben seit der Kriegsnacht auf der algerischen Seite in Zeltlagern des Roten Kreuzes oder in improvisierten Lagern. Es gibt keine ausreichende Nahrung, es fehlt an Wasser und an Medikamenten.

Der algerische Bürgermeister sagt, dass seit den 1960er Jahren immer wieder Touaregflüchtlinge aus dem Mali auf der algerischen Seite gelebt haben.

http://www.elwatan.com/actualite/a-tinzaouatine-et-timiaouine-aux-portes-de-l-azawad-17-04-2012-167166_109.php

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.