10. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für 54 eritreische Boat-people nach Schiffbruch vor Italien verdurstet! · Kategorien: Eritrea, Italien, Libyen, Tunesien · Tags: , ,

Erneut grosse Schiffstragödie im Mittelmeer: 15 Tage in der am dichtesten überwachten EU-Abschottungszone ohne Rettung! Weiteres Boot mit 50 Flüchtlingen unterwegs!

Die Flüchtlinge sind in Tripolis Richtung Italien losgefahren. Der UNHCR spricht von 54 Toten. Der einzige Überlebende ist ein Eritreer, der von dem Massensterben an Bord berichtet hat.

Der UNHCR Vertreter T. Alexander Aleinikoff – stellvertretender Leiter in Tunesien – hat ihn interviewt und ist damit an die Öffentlichkeit gegangen.

Der eritreische Flüchtling hat im Laufe von 15 Tagen nach und nach seine Mitreisenden verdursten sehen. Als das Boot schliesslich unterging, hat er sich an einen leeren schwimmenden Benzinkanister klammern und weitere Tage auf See aushalten können. Der Überlebende wurde von tunesischen Fischern Montagabend gerettet und sofort dann von der tunesischen Küstenwache in das Krankenhaus von Zarzis gebracht.

Ende Juni ist er mit eritreischen und somalischen Flüchtlingen in Tripolis an Bord gegangen. Nach einem Tag hätten sie schon die italienische Küste gesehen. Aber dann haben die Winde sie zurückgetrieben, Richtung Tunesien. Nach ein paar Tagen hat das Schlauchboot Luft verloren. Das Trinkwasser war zuende gegangen. Auch Verwandte von ihm sind so allmählich verdurstet. Der UNHCR Vertreter hat darauf aufmerksam gemacht, dass das Mittelmeer eines der meistbefahrenen Meere der Welt ist und die bis in die Antike reichende Tradition der Rettung auf See respektiert wird.

Ein Boot mit 50 EritreerInnen und SomalierInnen ist immer noch auf See im Kanal von Sizilien, nachdem die Passagiere sich geweigert haben sollen, sich vom maltesischen Militär retten zu lassen.

Im Laufe des Jahres 2012 sind ca. 1.300 Boat-people aus Libyen nach Italien gelangt. Im selben Zeitraum sind ca. 1.000 Boat-people in 14 Anlandungen nach Malta gekommen.

Der UNHCR schätzt die Toten im Kanal von Sizilien in diesem Jahr auf ca. 170 Personen. Grundlage dieser Einschätzung sind die bekannt gewordenen Schiffbrüche. Die tatsächliche Zahl der Toten in diesem Jahr dürfte wesentlich höher sein.

UNHCR Italien, 10.07.2012:

http://www.unhcr.it/news/dir/26/view/1262/un-superstite-racconta-di-54-morti-in-mare-nel-tentativo-di-giungere-in-italia-dalla-libia-126200.html

Times of Malta, 10.07.2012, 22:22:

http://www.timesofmalta.com/articles/view/20120710/local/54-migrants-die-trying-to-reach-italy.428026

ANSA 10.07.2012, 23:03:

http://www.ansa.it/web/notizie/rubriche/cronaca/2012/07/10/Immigrazione-Unhcr-54-morti-mare-Libia-Italia-_7170375.html

Corriere della Sera, Redazione Online 10.07. 2012, 21:06:

http://www.corriere.it/cronache/12_luglio_10/immigrazione-unchr-morti-libia_a9529a8c-cabb-11e1-bea1-faca1801aa9d.shtml

La Repubblica 10.07.2012:

http://www.repubblica.it/solidarieta/immigrazione/2012/07/10/news/54_morti_in_mare_dalla_libia_un_superstite_racconta_di_54_morti_in_mare_nel_tentativo_di_giungere_in_italia_dalla_libia-38847692/?ref=HREA-1

Blog NCC News, 11.07.2012:

http://www.blogncc.com/10194/gommone-dalla-libia-una-strage-54-morti-e-un-superstite.html

Spiegel Online11.07.2012

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/dutzende-afrikanische-fluechtlinge-verdursten-auf-dem-weg-nach-italien-a-843729.html

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.