28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Tunesien: mutmasslicher Mörder Chokri Belaids – US-Studium, Polizist im Innenministerium. 5 Pässe · Kategorien: Tunesien

Bei dem gesuchten mutmaßlichen Mörder von Chokri Belaid handelt es sich um einen ehemaligen Polizisten. Die tunesische Justiz gab seinen Namen mit Kamel Gathgathi an. Er hat auf tunesische Staatskosten in den USA studiert und anschließend im tunesischen Innenministerium gearbeitet. Er soll in Besitz von 5 gefälschten Pässen gewesen sein, die die Polizei bei ihm zu Hause fand.

Vor 2 Tagen gab die Polizei an, dass sie ihn bei Jendouba umzingelt habe. Er habe anschließend aus der Umzingelung fliehen können und soll sich jetzt in den Bergen nahe der Grenze zu Algerien versteckt halten. Tunesische Medien spekulieren, ob er wohl seine Festnahme überleben werde und später aussagen könne.

Weiterlesen »

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Tunesien Flüchtlingsprotest Boat-people in Zarzis · Kategorien: Eritrea, Tunesien · Tags:

[EN]

In february 2012, Somalian and Erythrean boat-people had been rescued in a boat adrift in surroundings of Sfax. They have been recognized as refugees by the UNHCR and taken in charge by the Tunisian Red Crescent for a local integration program. Still, part of them refused local intergation and ask for being resettled in safe countries counting with efficien asylym systems. Facing denial from UNHCR to satisfy this demand, they are in this moment occupying the UNHCR office in Zarzis (Medenine governorate, Tunisia).

[FR]

Des réfugiés Somaliens et Erythréens avaient été secourus au large de Sfax en février 2012 dans une embarcation en difficulté puis logés dans la région de Medenine. Ils sont maintenant  des réfugiés reconnus et pris en charge par le Croissant Rouge Tunisien pour un programme d’intégration en Tunisie. Cependant une partie des réfugiés refuse ce programme et demande à être réinstallé en pays surs et dotés de système d’asile. Devant le refus du HCR de satisfaire ces revendications, ils ont occupent en ce moment les bureaux du HCR à Zarzis.

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Italien Krise – Diskussion zum „Tsunami“ (2) · Kategorien: Italien · Tags:

Perché Grillo è uno di noi
Roberto Biorcio
27.02.2013

http://www.ilmanifesto.it/attualita/notizie/mricN/9140/

Lo tsunami provocato da Grillo ha raccolto la gran parte della domanda di cambiamento che si è espressa nelle ultime elezioni. Dopo il successo che ha fatto diventare il Movimento 5 Stelle la prima forza in parlamento, molti osservatori incominciano ad interrogarsi più seriamente che in passato sul significato di questo voto. È però necessario partire da una riflessione sui tratti originali del movimento di Grillo e delle idee più generali di cui è portatore.
Lo tsunami elettorale provocato da Grillo non è un evento estemporaneo e fortuito, dovuto unicamente ai ripetuti errori di tutti i partiti in una fase di crescente sofferenza sociale. Nasce da un movimento costruito con un percorso originale, sviluppato per diversi anni prima sulla rete e sulle piazze, e successivamente con un impegni diretti nell’arena elettorale. Il movimento di Grillo ha avuto successo perché è riuscito a combinare tre componenti, di regola gestite da soggetti diversi. La prima è l’assunzione di un ruolo di imprenditore politico da parte di un comico conosciuto e affermato; la seconda è la costruzione di un movimento a partire dal web; la terza è la raccolta e la gestione della protesta contro i partiti politici e il governo.
Weiterlesen »

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Italien Krise – Diskussion zum „Tsunami“ (1) · Kategorien: Italien · Tags:

Lo tsunami nell’urna

“le azioni umane non vanno derise, né compiante, né detestate, ma devono essere comprese”, diceva Spinoza

di Vilma Mazza

27 / 2 / 2013

http://www.globalproject.info/it/in_movimento/lo-tsunami-nellurna/13644

Di fronte al dato elettorale abbiamo avuto tutti il nostro quarto d’ora di stupore? Bene, ora possiamo iniziare a parlare della realtà.

Queste elezioni sono state un fatto per molti versi storico. In questo senso possiamo parlare di qualcosa che si inserisce in quel nostro presente che abbiamo chiamato “tempo di rivoluzione”. Perché questo è, sul terreno del sistema politico-istituzionale, il successo ottenuto dalle liste di Beppe Grillo – Movimento Cinque Stelle: un fatto rivoluzionario. Che non ha, per dimensioni e profondità del fenomeno, precedenti nelle vicende della rappresentanza politica nei paesi occidentali, nei sistemi parlamentari del cosiddetto capitalismo avanzato del secondo dopoguerra. Si tratta perciò di analizzarlo per quello che effettivamente è, questo fenomeno. Assumendo un punto di vista esplicitamente e consapevolmente di parte, il nostro. Osando nominare alcune verità, soprattutto quelle più scomode. E sgombrando il campo da altre ovvietà, quelle più fuorvianti.
Weiterlesen »

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Algerien: Statistik verhafteter Boat-people · Kategorien: Algerien · Tags: ,

La majorité ont embarqué à partir d’Oran et d’Aïn Témouchent : 279 harraga arrêtés à l’ouest, en 2012
par K. Assia

http://www.lequotidien-oran.com/index.php?news=5179844

Dans le cadre de la lutte contre l’émigration clandestine, 279 clandestins, de nationalité algérienne, ont été interceptés par les gardes-côtes et remis aux éléments de la Gendarmerie relevant du 2ème commandement régional de la Gendarmerie nationale d’Oran, selon un bilan de ces services. Ces candidats à l’émigration clandestine avaient embarqué illégalement à partir des côtes-ouest du pays notamment à partir des plages d’Oran, d’Aïn Témouchent et de Tlemcen, pour rejoindre les côtes espagnoles. Mais le renforcement du dispositif de contrôle en mer a permis de repérer ces jeunes en quête d’un nouveau monde. Certaines données des recherches menées dans ce cadre ont révélé que ces jeunes planifient souvent leurs actes. Ils ont recours à des intermédiaires pour l’acquisition des embarcations et des moteurs. D’importantes sommes d’argent sont versées à ces réseaux pour permettre à ces harraga de concrétiser leur rêve.
Weiterlesen »

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für USA-Algerien: Gemeinsame Drohnenüberwachung der Grenzen? · Kategorien: Algerien, andere Länder · Tags: ,

U.S. Officials Propose Sharing Drone Surveillance Data With Algerians
Published: February 26, 2013

WASHINGTON — The American ambassador to Algeria and senior counterterrorism officials have proposed sharing more information with Algerian security forces to help them kill or capture militants in their own country and in areas just across their borders.

http://www.nytimes.com/2013/02/27/world/middleeast/john-kerry-diplomatic-trip.html?_r=0

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Mali – mehr Truppen, kaum Flüchtlingshilfe · Kategorien: Mali, Sahara · Tags:

nzz 28.02.2013 

„Am Gipfeltreffen der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas in der ivoirischen Hauptstadt Yamoussoukro hat der tschadische Präsident Idriss Déby mehr afrikanische Truppen für Mali gefordert. […] Der Sicherheitsrat der Ecowas hatte am Montag offiziell eine Aufstockung der afrikanisch geführten Militärmission in Mali von 3700 auf 8000 Soldaten gefordert. […] Die Vereinten Nationen beklagten unterdessen mangelnde finanzielle Unterstützung für Mali. Von einem Aufruf zu Hilfen in Höhe von 373 Millionen Dollar seien erst 17 Millionen Dollar eingetroffen. Dies sagte der Vorsitzende des Uno-Büros zur Koordinierung humanitärer Hilfe John Ging am Dienstag bei einer Pressekonferenz in New York. Laut Ging sind 170 000 Malier vor der Gewalt ins Ausland geflohen, 260 000 weitere seien im Inland auf der Flucht.“

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Sozialleistungen für EU-BürgerInnen · Kategorien: Deutschland, EU

jw 28.02.2013

http://www.jungewelt.de/2013/02-28/055.php

»Das Eilverfahren ist für Betroffene ein Glücksspiel«

Seit 2012 wird EU-Bürgern der Zugang zum deutschen Sozialsystem verwehrt. Jobcenter entscheiden willkürlich.

Gespräch mit Lutz Achenbach, Interview: Carmela Negrete

Lutz Achenbach ist Anwalt für Sozialrecht in Berlin und unterstützt das »Berliner Netzwerk gegen den deutschen EFA-Vorbehalt«

Was ist das Europäische Fürsorge-Abkommen (EFA), und welche Bedeutung hat es für EU-Bürger, die in Deutschland Leistungen vom Jobcenter beantragen wollen?

Mit dem EFA verpflichteten sich die Vertragsstaaten, den Bürgern der anderen Staaten die gleichen sozialen Standards zu gewähren, wie die in ihren Ländern geltenden. Deutschland hat das Abkommen unterschrieben, und deshalb konnten Bürger aus Vertragsstaaten Leistungen vom Jobcenter nach dem Sozialgesetzbuch II beziehen, das sogenannte Hartz IV. Weiterlesen »

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Ägypten, Flüchtlinge: Dokumentarfilm · Kategorien: Ägypten · Tags: ,

Life of a refugee
by Abdel Rahman, Heba Mamdouh

This 15 minutes audio documentary explores the journey of two refugees
starting from fleeing their countries until today. The documentary focuses
on why they escaped their countries, what processes they had to go through
to get a “refugee” status and some challenges they are facing in Egypt.
Link to the documentary: http://dar.aucegypt.edu/handle/10526/3074

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Flüchtlingsprotest: Gedenken Shambu Lama und Vorbereitung des Tribunals, Gifhorn, Meinersen 02.03.2013 · Kategorien: Deutschland · Tags:

Invitation for the next meeting of the refugee communities Fallersleben, Meinersen, Peine, Salzgitter, the caravan network and supporters from the region – Refugee Tribunal 2013

Text in English and Arabic http://thecaravan.org/node/3669

Gedenken an Shambu Lama und Vorbereitung des Tribunals Samstag, 02. März 2013 in Gifhorn und Meinersen Um 11 Uhr findet in der Gifhorner Innenstadt (Höhe CEKA-Brunnen) eine Kundgebung in Erinnerung an unseren Bruder, Shambu Lama, der sich am 01. März 2011 das Leben nahm.

Ankündigung zweier Veranstaltungen in Vorbereitung zum Internationalen Tribunal gegen die Bundesrepublik Deutschland / 13.-16. Juni 2013 Berlin

 

Gedenken an Shambu Lama

Shambu Lama war 1997 aus Nepal geflüchtet und hatte in Deutschland Asyl gesucht. Im Jahr 2010 wurde er Vater. Im Februar 2011 forderte das Verwaltungsgericht Braunschweig die Ausländerbehörde Gifhorn auf, die Abschiebungsbestrebungen auszusetzen. Die Ausländerbehörde ignorierte dies und versicherte Herrn Lama, dass sie ihn am 03. März abschieben werden, und dass seine Vaterschaft daran nichts ändern werde. Die Ausländerbehörde unter der Leitung Herrn Kai Renders und in unmittelbarer Zuständigkeit des Sachbearbeiters Sven Ring täuschten Herrn Lama über sein Recht und sind verantwortlich für seinen Tod. Allerdings stellte sich das Innenministerium unter Innenminister Schünemann vor die Gifhorner Behörde und schützte die Täter, während gleichzeitig versucht wurde, dem Opfer die Schuld zu geben.

Dem Suicid von Shambu Lama waren zahlreiche Proteste und Bekanntmachungen der Flüchtlinge aus dem Lager Meinersen vorausgegangen. Mehrmals hatten sie auf die unerträgliche Situation und Behandlung durch die Ausländerbehörde aufmerksam gemacht : Auszug aus dem ersten offenen Brief der Flüchtlinge aus dem Lager Meinersen im Juni 2010:

„..Die Situation im Wohnheim ist gekennzeichnet durch Isolation vom Rest der Gesellschaft sowie beengte Wohnverhältnisse ohne jegliche Privatsphäre. Es gibt nur Wertgutscheine statt Bargeld. Die meisten von uns erhalten kein Taschengeld. Duldungen werden oftmals nur kurzfristig verlängert, und regelmäßige Gespräche mit BehördenmitarbeiterInnen über die vermeintlich geringen Aufenthaltsperspektiven sollen uns zusätzlich unter Druck setzen.

Wegen dem Druck von der Ausländerbehörde hatte ein Heimbewohner (4-facher Vater aus Syrien) einen Herzinfarkt im diesem Jahr erlitten. Auch mit Arbeitsgelegenheiten wird taktisch umgegangen, um sie als Druckmittel auf uns einzusetzen. Viele Menschen auf engstem Raum, kein Privatleben, Arbeitsverbote, keine ausreichende medizinische Versorgung, Anwesenheitskontrollen. Viele Betroffene werden krank angesichts dieser Zustände. Wir können nicht in einem „Konzentrationslager“ weiter leben. Unsere Nerven halten es nicht mehr aus. ..“

Hintergrundinformationen zum Widerstand der Flüchtlinge in Meinersen:
http://thecaravan.org/node/2883#info

Nach vielen Protesten konnten einige Familien das Lager verlassen und ihre Situation verbesserte sich. Aber heute ist die Situation im Lager für die Menschen wieder die gleiche wie früher. Der ehemalige Leiter Kai Renders wurde ausgetauscht und der Sachbearbeiter Sven Ring ist der neue Leiter. In wieweit der Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung (SPD/Grüne), der zahlreiche Veränderungen unter dem Titel „ Die Lebenssituation von Flüchtlingen und Asylbewerbern verbessern“ verspricht, umgesetzt wird, wird sich auch an der Situation der Flüchtlinge im Lager Meinersen zeigen. Die Kundgebung zum zweiten Jahrestag des Todes von Shambu Lama wird das heutige Verhalten und Vorgehen der Ausländerbehörde Gifhorn aufgreifen. Wir erinnern auch an die massiven Aktionen der Bedrohung und Einschüchterung durch die Behörden gegenüber denjenigen Flüchtlingen, die sich nicht haben zum Schweigen bringen lassen. Wir warnen die Behörden vor Wiederholungen und rufen die Öffentlichkeit zur Solidarität auf. Nach der Kundgebung wird im Lager Meinersen das Folgetreffen – Selbstorgansierung und Internationales Tribunal der Flüchtlinge – der Flüchtlingsgemeinschaften aus Wolfsburg, Peine, Salzgitter und Meinersen stattfinden.

Weitere Termine:
30./31. März bundesweites Tribunal-Vorbereitungstreffen in Berlin

19. – 21. April bundesweite Flüchtlingsfrauen-Konferenz in Hamburg –
Aufruf vielsprachig

27. April Demonstration der Flüchtlingsgemeinschaft Wolfsburg/Fallersleben
– 11.30 Wolfsburg-HBF

April 2013 Break Isolation Kampagne – Konferenz und dezentrale Aktionen bundesweit

Kontakt:
Refugee Community Wolfsburg – 0174-8819428
KARAWANEHamburg – 0176-30366559

_______________________________________________
Thevoicejena mailing list
Thevoicejena@lists.idash.org
https://lists.idash.org/cgi-bin/mailman/listinfo/thevoicejena

Seite 1 von 1512345...10...Letzte »