11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Türkei, Taksim 11.06.2013 · Kategorien: Türkei · Tags: ,

Turkey, 11.06.2013…. largest uprising ever in Turkish (including
Ottoman) history,

Erdogan Government, Erdogan himself, all his puppet ministers,
governors, heads of security, the entire state trow lies at public,
wide open, publicly… Entire media produce manipulation and lies…
Weiterlesen »

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Taksim-Platz: „Da bleibt kein Auge trocken“ – taz.de · Kategorien: Türkei · Tags:

Die Bewegung rund um den Taksim-Platz: Da bleibt kein Auge trocken – taz.de.

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Türkei, Taksim-Platz: Reportage Video · Kategorien: Türkei · Tags:

„es ging nur noch um gewaltherrschaft.“

reportage zur atmosphäre in istanbul rund um den taksim-Platz in den letzten tagen.

http://www.materialien.org/istneu.html

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Tunesien: ‘’Standard&Poors’’ Delegation · Kategorien: Tunesien · Tags:

Une délégation de ‘’Standard&Poors’’prend connaissance des indicateurs financiers de la Tunisie.

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Tunesien – Nantes, Zeitschrift „Le Commun“ / „Al Mochtarak“ · Kategorien: Tunesien · Tags:

Discussion sur la situation en Tunisie – IMC Nantes.

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Tunesien: Folgen der Blockade der Phosphatförderung bei Gafsa · Kategorien: Tunesien · Tags: ,

On fait la grève à Gafsa et on asphyxie Gabès — Actualités Tunisie Focus.

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Tunesien, Weltsozialforum: Aktiver Boycott der Libertären · Kategorien: Tunesien · Tags:

Alternative libertaire – Forum social mondial : Le boycott actif des libertaires tunisiens.

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Tunesien, Berg Chaambi: „Une désinformation coupable“ | Nawaat – Tunisia · Kategorien: Tunesien · Tags: ,

Djebal Châmbi: Une désinformation coupable | Nawaat – Tunisia.

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Syrien: adopt@revolution, Newsletter 10.06.2013 · Kategorien: Syrien · Tags: ,

Liebe AbonnentInnen des Newsletters, liebe Syrien-Interessierte,

vergangene Woche setzte die UN erneut einen Spendenaufruf für Syrien an die internationale Gemeinschaft ab. 5 Miliarden Dollar werden benötigt, um bis zu 10 Millionen Syrer zu versorgen. Dieser Aufruf sei der größte internationale Hilfsappell bis dato, so der ORF (http://orf.at/stories/2186220/). Bis Jahresende werden wohl knapp 7 Millionen Syrer im Land sowie bis zu 3,5 Millionen Auslandsflüchtlinge auf Hilfe von außen angewiesen sein – dies entspricht rund 50% der syrischen Bevölkerung. Auch Ärzte ohne Grenzen forderte, die Hilfe für syrische (Binnen)Vertriebene aufzustocken. Ärzte ohne Grenzen ist bereits in Syrien aktiv und will das lokale Engagement ausbauen, s. http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/informieren/einsatzlaender/asien/syrien/index.html. Human Rights Watch warnt im neuesten Bericht, dass Syriens Kinder durch den Konflikt Monate, wenn nicht gar Jahre der Ausbildung verlieren: http://www.hrw.org/news/2013/06/05/syria-attacks-schools-endanger-students

Weiterlesen »

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Schweiz: Große Mehrheit für Verschärfung von Asylrecht | Telepolis · Kategorien: andere Länder · Tags: ,

„[…] Nach den vom Referendum bestätigten Verschärfungen können Deserteure nicht mehr auf Asyl in der Schweiz hoffen. In den letzten Monaten hatten vor allem Flüchtlinge aus Eritrea häufiger in der Schweiz Asylanträge gestellt und auf die harten Strafen verwiesen, die ihnen in ihrem Heimatland drohen.

Mit der Verschärfung des Asylrechts wird auch ignoriert, dass in vielen Ländern menschenunwürdige Zustände beim Militär bestehen und jungen Wehrpflichtigen unter Umständen zu Menschenrechtsverletzungen gezwungen werden. Während die Schweiz wie Deutschland und viele anderen Ländern beim Waffenhandel eine wichtige Rolle spielt, zieht man vor den Menschen die Mauern hoch, die sich weigern, sie zu benutzen. Zudem ist es nach der Verschärfung nicht mehr möglich, bei Schweizer Botschaften Asyl zu beantragen. Diese europaweit liberale Regelung fällt weg. Auch das Recht auf Familienzusammenführung wird nun eingeschränkt.

Ein besonders heftig diskutierter Punkt im neuen Schweizer Asylgesetz ist die Einrichtung spezieller Zentren für Asylbewerber, die als „Unruhestifter“ stigmatisiert werden. […]“

via Große Mehrheit für Verschärfung von Asylrecht in der Schweiz | Telepolis.

Seite 1 von 212