17. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für No Border Camp Berlin Reloaded, Berlin 19.07.2013 · Kategorien: Deutschland

*No-Bordercamp-Berlin-Reloaded (NBBR)

S036, Oranienstr. 190, 10999 Berlin

Info-Nacht, 19. Juni, 19:30 Uhr:*

Vernetzung und Selbstorganisation in Berlin

Wir laden euch herzlich ein, an der Info-Veranstaltung des NBBR teilzunehmen.Vorgestellt werden konkrete Beispiele autonome, selbstorganisierte, politische und anti-rassistische Projekte der letzten Jahrzehnte in Berlin. Gerne teilen wir mit euch die Erfahrungen, die wir durch andere machen durften, die für die laufenden Prozesse autonomer Selbstorganisationen in Berlin in Bezug auf den Widerstand undokumentierter Flüchtende unverzichtbar sind. Diese sind wichtige Fokuspunkte, die undokumentierte Flüchtende brauchen, um selbstorganisierte Infrastrukturen und Agenda in und jenseits von Berlin aufzubauen. Der NBBR sollte verstanden werden als ein langfristiges politisches Programm mit dem Ziel kollektiv, dauerhafte politisch-sichere Räume zu schaffen, frei von Neonazis, Polizei und rassistischen Hass-Attacken, u.a. durch Staatsrepräsentant_innen und rassistische Bürger_innen. Es wird langfristige, tägliche politische Programme geben und Infrastrukturen, wie z.B. Transport, Unterbringung, Rechtsberatung/ Menschenrechtskurse, medizinische Unterstützung und vieles mehr.

 

Programm:

Einlass 19:30 (Eintritt frei )

20:15h
Der Abend beginnt mit musikalischen Statements von politischen Künstler_innen, die den NBBR-Prozess unterstützen.

Essen:
Es gibt veganes Essen, das von einer unabhängigen Unterstützer_innengruppe zubereitet wird.

20: 30 – 11:00 Uhr
Vorstellung einer Auswahl der Berliner autonomer, selbstorganisierter anti-rassistischer Projekte der letzten Jahre:

1. „Vielleicht bin ich morgen schon weg“:
14-minütiger Dokumentarfilm mit englischen Untertiteln von Flüchtlingskindern in Deutschland gegen ihre Abschiebung und Verfolgung. Dieser Dokumentarfilm wurde von „Jugendliche ohne Grenzen“ (Young People without Borders) (JOG), ein bundesweiter Zusammenschluss von jugendlichen Flüchtlingen, die in 2005 gegründet wurde, in Koproduktion mit Formatwechsel Medien Werkstadt e. V. 2007 gedreht. http://www.jogspace.net/

2. Präsentation der seit 20 Jahren existierenden selbstorganisierten und selbststrukturierten Gruppe Ari-Doku (Antirassistische Dokumentation), die die Dokumentation „Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen 1993-2012“ herausgibt. Diese Arbeit ist für die Selbstorganisation undokumentierter Flüchtender von großer Bedeutung; gleichzeitig sind ihre bevorstehenden Herausforderungen für selbstorganisierte Flüchtende und Refugee-Rights-Aktivist_innen wissenswert, um diese Arbeit zu unterstützen.    http://www.ari-berlin.org/doku/titel.htm

3. Präsentation der Arbeit des seit 25 Jahren existierenden nicht staatlichen selbstorganisierten Büros für medizinische Flüchtlingshilfe. Dieses bietet eine alternative Gesundheitsversorgung für Einwanderer_innen (auch für Einwohner_innen) von denen viele, obwohl ihnen rechtlich gesehen medizinische Behandlung zusteht, rassistische Diskriminierung und Ausgrenzung und andere Formen der Diskriminierung erfahren und zwar sowohl von behandelnden Ärzt_innen und medizinischem Personal wie auch von den verantwortlichen staatlichen Sozialverwaltungen, die versagt haben. Seit 1996 hat das Medibüro auch politische und praktische Kampagnen für undokumentierte Einwander_innen unterstützt. Wir werden vergangene und laufende Kampagnen vorstellen, die für Flüchtende und den NBBR-Prozess relevant sind, z.B. „Ich krieg mein Kind wo ich will“ und „Frieden statt Frontex“, letztere wird in August erscheinen. http://www.medibuero.de/de/Kampagne/OKV%20ist%20t%C3%B6dlich.html
<
http://www.medibuero.de/de/Kampagne/OKV%20ist%20t%F6dlich.html>

4. Aktivist_innen stellen die mittlerweile seit 4 Jahren andauernde und alle zwei Wochen stattfindende Mobilisierungs-Aktion von Berlin zum Asylheim in Henningsdorf vor. So wurde in der Nähe des Heims die Eröffnung eines selbstorganisierten Büros unterstützt. Angedacht ist eine regelmäßige Vernetzung mit dem NBBR-Prozess beispielsweise durch Seminare zu Rechtsthemen.    http://www.*uri*.blogsport.de/?

5. Die Erfahrungen aus der langjährigen Selbstorganisation in Berlin im Rahmen der Solidaritätsarbeit für politische Gefangene sind ebenfalls für die Selbstorganisation von Flüchtenden im NBBR-Prozess relevant. Beispiele sind die internationale Free Mumia-Kampagne und die Kompagne für Sonja und Christian.    http://www.freiheit-fuer-mumia.de/
(http://www.rote-hilfe.de/77-news/127-solidaritaet-mit-sonja-und-christian)

6. Präsentation der kommenden Veranstaltungen im NBBR-Prozess:

  • Brücken schlagen: Zur Vernetzung selbstorganisierter Infrastruktur von und für undokumentierte Flüchtlinge mit selbstorganisierten anti-rassistischen Projekten in Berlin im Rahmen des NBBR-Prozesses.
  • Interaktive Seminare zu deutschem Recht und Menschenrechten (mehrsprachig) mit verschiedenen Kollektiven von Jura-Studis und anderen Aktivist_innen.
  • Einjahresprogramm in Berlin und in verschiedenen Asylheimen.
  • Mobilisierungskonzerte in verschiedenen Asylheimen verbunden mit rechtlichen Informationen und Hilfestellungen über das NBBR-Programm, z. B. Interaktive Seminare zu Menschenrechtsgesetzgebung, deutsche Gesetzgebung, Kommunikation und Vernetzung während des NBBR Camps im August.
  • Rechtsaufsicht-Tour durch eine Unterstützungsgruppe von Jura-Studis und anderen Aktivist_innen und Jurist_innen, um verschiedene Heime zu besuchen und die dortige Situation zu dokumentieren. Ziel ist außerdem, Asylsuchenden auf weiteren rechtlichen Wegen zu helfen.
  • Große Soli-Party am 13. Juli im SO36.

23.00 Uhr
Live-Performance zur Unterstützung des NBBR-Prozesses von den politischen Künstler_innen Konta und Mal Élevé (Sänger von Irie Révoltés), die auch auf der Soli-Party am 13. Juli auftreten werden.

Die Info-Veranstaltung im SO36 ist Teil der Reihe regelmäßiger NBBR-Events. Wir freuen uns weitere Erfahrungen aus der Selbstorganisation von anti-rassistischen und links autonomen Gruppen in Berlin mit euch zu teilen.

http://nobordercampberlinreloaded.blogsport.eu/



**Eng**

*No-Bordercamp-Berlin-Reloaded (NBBR)

S036, Oranienstr. 190, 10999 Berlin

Information-Night, 19. June, 19:30 Uhr:*

Networking and Selforganization in Berlin

You are invited to a presentation of examples of decades of autonomous, self-organized, political,antiracist projectsin Berlin. These experiences are essential for the ongoing exercise of autonomous self-organization in relation to the resistance of undocumented refugees in the NBBR process. These are important reference points that undocumented refugees need to know about when setting up self-organized infrastructures and agendas in Berlin and beyond. The NBBR should be understood as a long-term political program which aims at collectively building up permanent political safe-spaces, free from neonazis, police, and racist hate-attacks, i.e. by state representatives and racist citizens. There will be permanent, educational political programs (e.g. on self-organization, etc) on a daily basis and infrastructures such as: transportation, accommodation, human rights law courses, legal & medical support and many more.

Program:

Entry 19h:00 (free)

20h:15
The evening will start with music statements and end with live performances, from political artists who are both supporting the NBBR process and using their music as a tool of political communication and mobilization.

 

Food:
Vegan food is provided by independent support activits of the program and process.

20h:30- 11h:00
Some Berlin autonomous, self-organized anti-racist projects over the years:

1. „Vielleicht bin ich morgen schon weg“:
A 14 minute film presentation „Vielleicht bin ich morgen schon weg“ (with English subtitles) by refugee children in Germany against their deportation and persecution. This is a documentary film realized by „Jugendliche ohne Grenzen“ (Young people without borders) (JOG) which is a nationwide association in Germany founded in 2005 by young refugees. They co-produced it together with Formatwechsel Medien Werkstadt e.V. 2007.

2. Introducing 20 years of the self-organized structure and work of Antiracist Dokumentation (ARI-Doku) in documenting the „German Asylum Policy and its Deadly Consequences“ (1993-2012) caused by German administration and its police. We share the importance of this work to the self-organization of undocumented refugees and the challenges of continuing the work, with support from other self-organized refugees and refugee rights activists. www.ari-berlin.org/doku/titel.htm

3. Introducing more than 25 years of the nongovernmental selforganized office for medical assistanceof refugees (Büro für medizinische Flüchtlingshilfe).They provide alternative health care to many immigrants, most of whom despite legal entitlement to health assistance are experiencing racial discrimination, exclusion and other discrimination from both medical practitioners and the government social administration responsible for them.Since 1996 the Medibüroalso campaignsfor undocumented immigrants by political and pragmatic means.We will share both past and ongoing campaigns, important for refugees and the NBBR process. e.g „Ich krieg mein Kind wo ich will“ or the upcomingFrieden statt Frontex,“ due in August . http://www.medibuero.de/de/Kampagne/OKV%20ist%20t%C3%B6dlich.html

4. Activists present more that 4 years of biweekly mobilization-action from Berlin to Hennigsdorf asylum home. They recently opened a self-organized office with support from Heningsdorf self-organized refugees. Through this established channel the NBBR program will promote interactive legal seminars with the asylum home activists and invite them to the NBBR camp. uri.blogsport.de/‎

5. Long years of selforganization in Berlin with international solidarity for political prisoners:the antiprison campaigning experience in Berlin and how it helps the selforganization of refugees within the NBBR process. (The International Mumia campaign in Berlin (http://www.freiheit-fuer-mumia.de/)and Freedom campaign for Sonjia and Christian (http://www.rote-hilfe.de/77-news/127-solidaritaet-mit-sonja-und-christian)

6.  Introducing NBBR upcoming events: Bridging the gap between self-organized undocumented refugee infrastructures and other self-organized anti-racist projects in Berlin during the NBBR process:

  • The NBBR interactive seminars on German law and human rights law (in different languages) with a collective of several Berlin law students and other activists.

  • A year long program in the city of Berlin and at different asylum homes.

  • The dates of mobilization “open air” concerts at different asylum homes, which will also share information about the NBBR program (e.g. interactive seminars on human rights law, German law, communication and networking, etc) during the NBBR Camp in August.

  • A legal monitoring tour by a legal support group of law students and other activists to visit and report on the situation in different homes, with the aim of assisting asylum inmates towards possible avenues of redress from within and outside the asylum homes.

  • Announcement of the 13 July 2013 solidarity Party.

23:00
Live performances towards a barrier-free NoBorder Camp Berlin Reloaded process
from political artists Konta and Mal Élelé (Singer from Irie Révoltés) who will both play on the 13 of July Soli-Concert with other bands.
This S036 infoevent is part of a series of regular NBBR info events. We are looking forward to sharing more examples of self-organization from the many existing anti-racist and left-autonomous groups in Berlin.

http://nobordercampberlinreloaded.blogsport.eu/

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.