06. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Flüchtlingsprotest Berlin – Botschaft Nigeria, zum Gerichtsprozess · Kategorien: Deutschland · Tags:

Info in English and Deutsch: Claudio Felizianis Erklärung zu Protokoll des Amtsgerichtes Tiergarten bezüglich der Hintergründe des Protestes am 15.10.2012 http://thevoiceforum.org/node/3274 Report of 3rd July Court trial on Nigerian Embassy Occupation in Berlin Wednesday July 3rd 2013 Today the 2nd Trial against Refugeetent-Activists was held at the court in Berlin the Amtsgericht Tiergarten because of the Occupation of the Nigerian Embassy on 15 th October 2012. It was the proceß against the Activist Claudio Feliziani. The proceß took about 40 minutes in which the declaration of the accused activist was completely read and the decision of the judge was to propose a suspension by condition of 50 social working hours obliged to the activist accused. Claudio Feliziani`s proceß was the second to be held after the process against Thomas Ndindah of the complete 15 accused activitsts. More processes will come, so hold out in solidarity and follow the next jugdement days to be arriving. VIDEO: Deportation Chain – Police Brutality at Nigerian Embassy www.youtube.com/watch?v=7DUBCWZ4em8&feature=player_embedded The process was observed by refugees and supporters of the Refeugeetent-Camp. The prosecutor – that was a Referendar or kibnd of apprentice- read the accusation of „Hausfriedensbruch (trespassing) am 15. Oktober mit gemeinschaftlichem Handeln am Eigentum der nigerianischen Botschaft“. Directly after this, Claudio Feliziani and his lawyer was asked by the judge for their statement. So the activist himself read the declaration he preapred, as follows here, shortened, in English: „Oktober 15th 2012, several days after the arrival of the Protestmarch to berlin, Refugees and activists of the Voice Refugee Forum and the Caravan for the Rights of Refugees and Migrants we occupied simbolically the Nigerian Embassy to make once more public its collaboration with the Ausländerbehörde in a corrupt market of travel certificates and to ask to stop the practice of the mobile Embassy hearings. Nigerian Embassy in collaboration with the Ausländerbehörde send all over Germany his functionaries to identify and produce substitutes of passports to Refugees, in order to make possible their deportation to Nigeria. For each one of this „travel certificate“ Nigerian Embassy functionaries receive from 250 to 500 euro. Since 2008 the half of all deportations from Germany are to Nigeria. Since then a big number of cases is coming out in which people from different African countries – Gambia, Liberia, Sierra Leone, Uganda – are deported to Nigeria only for being kept in this deportation’s market. After more than one hour in which the Nigerian Embassy functionaries refused to come to listen to our demands, German police broke inside the Embassy, in Nigerian territory, arresting us, while outside, with massive employment of violence was trying to disperse the spontaneous demonstration of Refugees and activists arrived in solidarity from Oranienplatz Protestcamp. At the end of the day we were more than 25 people arrested. At evening another spontaneous demonstration of about 800 up to 1000 people from Oranienplatz reached Tempelhof police station to demand the liberation of the arrested activists. During the almost 9 hours of detention many of us suffered brutal and humiliating treatments by the police, all of them documented on: http://www.thevoiceforum.org/node/3007.“ Feliziani also declared that the practice of deportation collaboration of Frontex, the Ausländerbehörde and the Embassies has been reported of and published since 2006, and he wants to give notice to the legitimate protesting of the action of the day of 15th October against these collaborations.The deportation practice has to be ended and to be declared one future day to be part of a colonial past of Europe. The judge then enquired the activist about the practice of the Embassy hearings by showing some kind of interest: „So who pays this money that you mentioned?“ So the activist would repeat that this was the fact that has been made public since the year of 2006, e.g. in a report of the Spiegel magazine. Second question of the judge: „So you wanted to awake attention? Where are the collective hearings normally carried out?“ The Activist and the lawyer give more informations: „It takes place in the Ausländerbehörden (offices of foerigners affairs). The Embassy personals travels throughout the country for that aims so to give nigerian documents to people even who are not nigerian citizens. “ This dialogue made possible here was not so bad and would realise at least some declaration of the content of the Occupy-action. The judge: „I propose the Einstellung (suspension, abandonment) of the proceß following to § 153 2nd paragraph of the Stpo, by obligation of 50 hours social working. Would the colleague please phone to the prosecution? “ As a curious detail, the person of the prosecution who was present had to phone to another person, evidently because he was a Referendar and not a complete authority. The Referendar left the room in order to phone. By returning he gave the affirmation to the proposal. The activist accepted this, so the process would end with this early abandonment. The final conclusion of the judge – remarkably- said: „The accused has acted in order to awake attention to maladministrations (Mißstände) who are given since several years. That for he used the expression of opinion. The court would „not see a criminal energy of the accused . He acted for the benefit of people who are in his opinion,wrongful deportated. “ The process would come to an end like this. Watch out for the next process-dates of the accused people of Refugeetent-and Asylum-Strike-Action of the Embassy Occupying. Against the criminalisation of the no border-fighters! For peace and human dignity. Stop Embassy herarings everywhere! Stop deportations! Erklärung zu Protokoll des Amtsgerichtes Tiergarten bezüglich der Hintergründe des Protestes am 15.10.2012 Am 15. Oktober 2012, einige Tage nach dem Ankunft des Flüchtlingsprotestmarsch von Würzburg nach Berlin, haben Flüchtlinge und Aktivisten die Nigerianische Botschaft erreicht um wieder Aufmersamkeit auf die Kollaboration und die Geschäfte der Nigerianische Botschaft mit der Ausländerbehörde bei der Erteilung von Ausreisepässe – „Travel Certificates“ – zu schaffen und den Stopp der Praxis der mobile Botschaftanhörungen zu fordern. Diese Praxis ist spätestens seit 2006 bekannt. Die Nigerianische Botschaft organisiert in Zusammenarbeit mit der Ausländerbehörde in verschiedenen Städten in Deutschland zentrale Sammelanhörungen, um die Identität von Flüchtlingen als Nigerianer/innen schnell festzustellen und Pass-Ersatzpapiere zu erteilen, um ihre Abschiebung nach Nigeria zu ermöglichen. Für jede dieser „Travel Certificates“ werden von der Ausländerbehörde zwischen 250 und 500 Euro bezahlt. Im Jahr 2009 z.B. die Hälfte aller Abschiebungen von Deutschland wurden nach Nigeria ausgeführt. Zahlreiche Fälle sind bis heute bekannt geworden wo Leute aus verschiedenen afrikanische Länder – Gambia, Liberia, Sierra Leone, Uganda – nach Nigeria abgeschoben wurden wegen dieser Abschiebegeschäfte. Schon von 9. bis 11. Mai 2012 wurden durch The VOICE Refugee Forum und die Karawane für die Rechte von Geflüchteten und Migrant_innen in Deutschland Aktionstage des Protestes gegen die Abschiebekollaboration der Botschaften von Nigeria und Guinea organisiert und durchgeführt. In diesem Zusammenhang wurde auch versucht in einem offenen Brief an den Präsidenten Nigerias zu appellieren, die unmenschliche Abschiebepraxis seitens des nigerianischen Staates nicht länger zu unterstützen. Aus der Pressemitteilung von The VOICE Refugee Forum vom 8. Mai 2012: „Die Flüchtlingsselbstorganisation „The VOICE Refugee Forum“ organisiert mit der „Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen“ und anderen migrantischen und antirassistischen Gruppen vom 9. bis 11. Mai in Berlin Aktionstage gegen die Zusammenarbeit zwischen Botschaften und deutschen Behörden bei Abschiebungen. Die Botschaften von Nigeria und Guinea stehen wegen korrupter Praktiken und fragwürdiger Identitätsfeststellungen bei der Ausstellung von Reisedokumenten für Abschiebungen im Fokus des Protests. Zahlreiche Flüchtlinge werden u.a. aus Lagern in Baden Württemberg, Bayern, Thüringen, Niedersachsen und Sachsen Anhalt anreisen. Die Tage vom 9 – 11 Mai in Berlin sollen auch genutzt werden, die Rolle der EU-Grenzschutzagentur Frontex bei Massenabschiebungen zu skandalisieren. Mehrere tausend Menschen wurden mit international koordinierten Frontex-Sammelcharterflügen nach Nigeria abgeschoben. Im Januar 2012 schloss Nigeria mit Frontex in einen neuen Kooperationsvertrag für Rückführungsoperationen.“ An dem Tag – 15. Oktober 2012 – nachdem die Nigerianischen Botschafts-Funktionäre ungefähr für 2 Stunden verweigert hatten ,der Forderung der Flüchtlingsaktivisten zuzuhören, ist die deutsche Polizei in der Botschaft eingebrochen und hat alle festgenommen. Zwischendurch ist in Solidarität außerhalb der Botschaft auf der Neue Jackobstrasse eine Spontandemonstration von Flüchtlinge und Aktivisten aus Oranienplatz Protestcamp gekommen. Die Demo wurde mit unangemessene Nutzung von Gewalt von der Polizei reprimiert. Insgesamt 25 Personen wurden an diesem Tag festgenommen. Am Abend hat noch eine spontan Demonstration mit ungefähr 800/1000 Leute aus Oranienplatz Tempelhof erreicht um die Befreiung der festgenommene Aktivisten zu fordern. Einige von diesen Flüchtlingsaktivisten haben, wahrend der circa 9 Stunden in Gewahrsam, brutale und erniedrigende Behandlung von der Polizei erlittet. RBB: „RBB Abendschau 15.10.2012: Botschaft Nigerias besetzt“ (2.12 min, vom 16.10.2012) – http://www.youtube.com/watch?v=EYDUY2Y3iFM ZDF: „Frontal 21 vom 23.10.2012 – Besetzung der Nigerianischen Botschaft und Abschiebung von Roma aus Berlin“ (6.46 min, vom 23.10.2012) – http://www.youtube.com/watch?v=_ustTvONQ0AEs ist mir wichtig die legitime Motivation von diesem Protest auch in dieser Verhandlung in den Vordergrund zu setzen und Aufmerskamkeit auf die Geschäfte die hinter der Abschiebung stehen in einer Produktionskette zwischen: Frontex, Ausländerbehörde, Botschäfte, Abschiebehaft und Fluggesellschaften.Wir werden lange genug leben um das Ende der Abschiebepraxis der zu sehen, um sie definitiv zurückzuschicken woher sie kommt: in die koloniale Vergangenheit. Kein Gesetz oder Staatsführungsgrund kann sie legitimieren: Abschiebung ist ein Verbrechen. Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Berlin den 3. Juli 2013 Claudio Feliziani

— Make Donation / Please support our efforts of self-organizing refugee’s resistance against human rights abuses in German Europe by spreading the word and financial donation in favor of independence of our work: Für Spende: Bitte unterstützen Sie unsere Bemühungen zur Stärkung des selbstorganisierten Widerstandes Geflüchteter gegen die alltäglichen Menschenrechtsverletzungen in Deutschland und Europa indem Sie die Nachricht weiterverbreiten und die Unabhängigkeit unserer Arbeit durch Geldspenden sichern helfen: Bankverbindung: Förderverein The VOICE e.V. Sparkasse Göttingen Kontonummer 127829 BLZ: 260 500 01 BAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29, BIC: NOLADE21GOE The VOICE Refugee Forum Jena Adresse: Schillergässchen 5, 07745 Jena Tel. Handy 0049(0) 17624568988, Fax: 03641 / 42 02 70, E-Mail: thevoiceforum@gmx.de Internet: http://www.thevoiceforum.org
Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.