01. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Syrien: adopt@revolution, Newsletter 29.07.2013 · Kategorien: Syrien · Tags:

Liebe AbonnentInnen des Newsletters, liebe Syrien-Interessierte,

diese Woche finden Sie auf unserem Blog viele Stimmungsbilder aus Syrien. AktivistInnen lokaler sowie studentischer Komitees berichten von der aktuellen Arbeit vor Ort, den Herausforderungen und Fortschritten der eigenen Arbeit. Folgende Komiteeberichte können Sie nachlesen:

  1. Das Komitee aus Salamiyya (Provinz Hama, Zentralsyrien) arbeitet immer noch im Untergrund, da das Regime die multikonfessionelle Stadt weiterhin kontrolliert. Eine Zeitung wird herausgegeben, das Komitee ist auch Mitglied im Lokalen Rat. Die AktivistInnen sind überzeugt, in Salamiyya wichtige – weil gewaltfreie und deeskalierende – Arbeit zu leisten: https://www.adoptrevolution.org/bericht-aus-salamiyya-3/
  2. In Acht nehmen müssen sich die AktivistInnen aus Al Hasaka (Nordost-Syrien) gleich vor mehreren bewaffneten Fraktionen. In der multikonfessionellen und multiethnischen Stadt Al Hasake haben die AktivistInnen das „Fraternity Center for Democracy and Civil Society“ ins Leben gerufen. Humanitäre Hilfe und die Pflege des städtischen Raums sind Hauptaufgaben des Komitees: https://www.adoptrevolution.org/bericht-aus-al-hasaka-4/
  3. Das Komitee der UFFS Damaskus (Union Freier Syrischer StudentInnen) will inmitten des hochgesicherten Damaskus am zivilen Widerstand festhalten. Der Aktivist Abu Hussam berichtet hier über Schwierigkeiten und Chancen des zivilen Widerstands in der syrischen Hauptstadt: https://www.adoptrevolution.org/bericht-der-ufss-damaskus/
  4. Aus Qamishli (Provinz Al Hasaka) berichten die AktivistInnen der Union Kurdischer Studierender in Syrien (UKSS). Die UKSS sieht sich als Teil der breiten studentischen Bewegung in Syrien. Weiterbildungen gehören zu den Säulen der Komiteearbeit. Hierbei geht es u.a. um den Umgang mit Stress, emotionaler Belastung und der psychologischen Versorgung von Kriegsopfern: https://www.adoptrevolution.org/bericht-der-ukss/

André Find von AaR berichtet in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung „der Freitag“ vom zivilen Widerstand in Syrien. „Die Zivilisten sind müde“ lautet die Reportage: http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-zivilisten-sind-muede. Im Mittelpunkt stehen die Aktivisten Hassan (aus Deir ez-Zor) und der Bürgermeister Akram (aus Tall Abyad, an der türkischen Grenze), über die wir auch auf unserem Blog berichten: https://www.adoptrevolution.org/aktivisten-im-funf-sterne-hotel/. Was beide Männer eint: Sie fühlen sich von der Welt im Stich gelassen. Während Hassan ständig zu schicken Workshops in die Türkei geladen wird (Kost und Logis im schicken Hotel stets bezahlt), findet er niemanden, der die lokalen Projekte in Syrien finanzieren möchte. Bürgermeister Akram sitzt einen Steinwurf von der türkischen Grenze entfernt, hat Pläne für den Neuanfang; doch es mangelt einfach an allem. Zudem macht die fehlende Sicherheit den Zivilisten zu schaffen. Die Reportage zeigt: In Syrien ließe sich mit konkreter Hilfe auch schon mit kleinen Mitteln etwas erreichen – wenn die Hilfe denn ankommen soll.

In unserem Media Roundup (23/07) finden Sie folgende Themen:

  • Die türkische Syrienpolitik: Grenzsicherheit gewährleisten; Kurdenthematik
  • Europa, die USA und die syrische Exilopposition: (Zwangs)Koalition ohne Ergebnisse
  • Kurdische Parteien im Konflikt über Zukunft der kurdischen Gebiete

Weiterlesen unter: https://www.adoptrevolution.org/en/turkish-syria-policy-the-question-of-arming-the-opposition-and-kurdish-disagreements/

Die wöchentliche Presseschau (unter https://www.adoptrevolution.org/category/presseschau/) informiert über:

  • Drei Realitäten in Syrien
  • Syrien und der globale Kreislauf des Waffenhandels
  • Der Guardian über die syrische Flüchtlingskrise
  • AktivistInnen-Gruppe Jafra im palästinensischen Camp Yarmouk/Damaskus

Mit besten Grüßen,
das Adopt a Revolution-Team

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.