07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Malta: blockiertes Flüchtlingsschiff nach Italien – Kommentar Malta Today · Kategorien: Italien, Libyen, Malta · Tags: , ,

All’s well that ends well?

Joseph Muscat comes out politically stronger thanks to the Italian intervention to disembark 102 migrants in Syracuse. But had it not been for Italy he would have had egg on his face.

http://www.maltatoday.com.mt/en/blogsdetails/blogs/All-s-well-that-ends-well-20130807

Thanks to the timely intervention of the Italian government, Joseph Muscat’s sabre-rattling on immigration has politically paid off. His intransigence to refuse the disembarkation of 102 migrants left Italy with no choice but to intervene to avert a humanitarian tragedy just outside Maltese territorial waters.
Weiterlesen »

07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Malta: blockiertes Flüchtlingsschiff Richtung Italien · Kategorien: Italien, Libyen, Malta · Tags: , ,

BREAKING | Salamis to sail towards Syracuse as Italy accepts to take in migrants – maltatoday.com.mt

07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Ägypten: Textilindustrie Streikwelle jenseits des Konflikts von Islamisten-Militärs · Kategorien: Ägypten · Tags:

Labornet zur „neuen Streikwelle in der Textilindustrie, die einmal mehr von der Belegschaft der Mahalla-Werke ausging, die sich offensichtlich durch keine Organisation vertreten fühlt, wie es auch Beinin in dem oben verlinkten Interview hervorhebt.
Weiterlesen »

07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Ägypten: „New interim government is not a leftist coalition“ · Kategorien: Ägypten · Tags:

Egypt’s new interim government is not a leftist coalition

Joel Beinin and Giuseppe Acconcia 29 July 2013

A historian of the Middle East from Stanford University discusses Egypt’s new interim government and the labour movement.

Giuseppe Acconcia: Professor Beinin, we are told that the Muslim Brothers have been abandoned by the armed forces to foster a government more engaged in the defense of social justice, as requested by millions of protesters, is this true?

Joel Beinin: To be sure the army is aware that with this economic crisis, with rising prices and the fall in the import of wheat, the Egyptian people’s social rights have to be addressed. I would not say that the new government looks likely to follow this path. The prime minister Hazim Beblawi is a man of the centre and his government arises out of an agreement between the youth movements, the liberal party al-Dostour, led by Mohammed el-Baradei, and the Nasserists, supporting Hamdin Sabbahi: it is not a leftist coalition.

GA: In terms of political direction, what does the Minister of Manpower, Kamal Abu Eita, president of the Egyptian Federation of Independent Trade Unions, lend the government?

JB: Eita is a Nasserist, not a socialist. It is enough to read his first commentary after the offer: “Workers should become the heroes of production”. According to the Nasserists, strikes should never take place: the national economy must ameliorate to the point that all salaried workers can live properly. For this reason, Eita has been criticized by the left, for instance by Fatma Ramada, representative of the Independent Syndicates’ board, who harshly opposed his appointment.

GA: Have the Muslim Brothers lost their support among the Egyptian workers?

JB: They never had any such support. The workers in the industrial sectors showed their clear opposition towards the Brotherhood; for instance, by rejecting the Constitution in the Nile Delta region and Cairo, the biggest industrial areas of the country.

GA: During this year, did the many leftist parties that supported the rebel campaign swell their ranks before the 3 July military coup?

JB: The true leftist parties, such as the Revolutionary Socialist party, do not have a significant constituency. They are not able to mobilize the workers. They had some political space before and after Mubarak: but the economic crisis alienated their support in the workers movement. The Tamarrod (rebels) always described itself as a big coalition. Among the signatures collected, a fifth come from the left. But this component is rather lost in nationalist discourses. The campaign which led to Morsi’s fall speaks to and for the nation, without expressing the demands of any one class.

GA: This secular change has been helped by the Nasserist component within the army?

JB: The true Nasserists were eliminated within the top posts of command inside the military, years ago. In the political arena, the army has always fought against both Nasserists and Islamists, which explains why Marshal Hussein Tantawi needed a week to admit that Morsi won the elections against Ahmed Shafiq last year.

GA: Why has the law on independent syndicates, approved after the revolts, never been enforced?

JB: At the last syndicate elections in 2006, the Muslim Brothers and leftist movements did not participate, because the activists of those groups had already been identified, removed or rounded up and put under arrest by state security. The military junta did not permit the governments, after 2011, to apply a law that could revitalize the Egyptian trade union movements.

The parliament elected in 2012 had been discussing the new syndicate law, and three different versions were proposed. However, the process was abruptly terminated by the Parliament’s dissolution. Last August 2011, members of the Brotherhood, remnants of the old regime (feloul) and leftist independents entered the Central Committee of the Egyptian syndicate’s federation. At that stage, the Islamists began to work with the feloul. Last year, the syndicate elections were postponed and the same will happen again this year. In the meantime, the Muslim Brothers and the National Democratic Party’s former members still control the trade unions.

GA: Is it correct that the Mahalla al-Kubra’s workers were active in these latest revolts?

JB: At the moment, nobody knows who represents whom. The workers in Mahalla are a force that could lead the movement, but up till now none of the political parties have been able to organize it. The real socialist parties are very far from power; while social-democrats, already active in the previous regime, have been co-opted within the new government. This means they have become party to a nationalist ideology that for years has categorically rebuffed the workers’ requests.

via Egypt’s new interim government is not a leftist coalition | openDemocracy.

07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Russland: 83 Abschiebelager in Planung · Kategorien: andere Länder · Tags:

taz 07.08.13

„Hetzjagd auf Einwanderer geht gnadenlos weiter

RUSSLAND 600 Migranten sind in Moskau inhaftiert. Behandelt werden sie wie Schwerstkriminelle

83 Lager für Abschiebehäftlinge mit 4.500 weiteren Bediensteten will Russland landesweit einrichten. Ein entsprechender Gesetzesentwurf des Föderalen Migrationsdienstes ist bereits ausgearbeitet, berichten russische Medien.

Der Plan wurde dieser Tage bekannt, als mit der Inhaftierung von 3.000 Migranten in den ersten Augusttagen eine neue Welle von Migrantenfeindlichkeit mitten im Vorwahlkampf um das Moskauer Bürgermeisteramt einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hatte. Die Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters versuchen sich gegenseitig in fremdenfeindlicher Rhetorik zu überbieten und betonen ihre Entschlossenheit im Kampf gegen die „ethnische Kriminalität“.

Weiterlesen »

07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Flüchtlingsprotest Bitterfeld – Camp, Demo, Ankündigung Hungerstreik · Kategorien: Deutschland · Tags:

Quelle: http://www.mz-web.de/bitterfeld/fluechtlingscamp-in-bitterfeld-fluechtlinge-wollen-in-hungerstreik-treten

Mit einem Protestzug sind Flüchtlinge aus dem Landkreis durch Bitterfeld gezogen
In Bitterfeld haben Flüchtlinge in der Walther-Rathenau-Straße ein Flüchtlingscamp aufgebaut. Sie fordern eine Verbesserung der Zustände in den Gemeinschaftsunterkünften, perspektivisch eine dezentrale Unterbringung in Wohnungen und die Abschaffung der Residenzpflicht.

Seit Ende vergangener Woche haben Flüchtlinge in Bitterfeld an der Walther-Rathenau-Straße ein Flüchtlingscamp aufgebaut. Nun wollen einige der Beteiligten für ihre Forderungen in den Hungerstreik treten. Sie fordern eine Verbesserung der Zustände in den Gemeinschaftsunterkünften, perspektivisch eine dezentrale Unterbringung in Wohnungen, die schnellere und regelmäßige Erteilung von Arbeitserlaubnissen für Menschen im Asylverfahren und ,Geduldete‘ sowie die Abschaffung der Residenzpflicht.
Die Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen begrüßt den Protest der Flüchtlinge und fordert die Landesregierung auf, den „Flüchtlingen jetzt eine Perspektive aufzeigen“, so der flüchtlings- und migrationspolitische Sprecher der Fraktion, Sören Herbst. „Sie kann sie nicht mit wohlfeilen Worten abspeisen. Erste Ansätze einer progressiveren Flüchtlings- und Migrationspolitik müssen aufgebaut werden, um die Lage der Betroffenen konsequent zu verbessern.“

  • KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und Migrantinnen Wittenberg, Sachsen Anhalt
  • Flüchtlingsbewegung Sachsen Anhalt.
  • The Voice Refugee Forum Wittenberg, Sachsen Anhalt

Kontakt:
Tel: +4917699321843
E-mail: fluchtlingsbewegungsa@hotmail.de, fluchtlingsbewegungsa@gmail.com
http://refugeeinitiativewittenberg.blogspot.de, thecaravan.org, thevoiceforum.org
Bankverbindung: Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer: 4030780800
Bankleitzahl: 43060967
GLS Gemeinschaftsbank eG

07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Russland: Abschiebung von 3 Mio Sans-Papier geplant · Kategorien: andere Länder · Tags:

„Institute of Human rights and prevention of extremism and xenophobia“
news are written in english, russian and ukrainian

http://www.ihrpex.org/en/chapter/1/news

3 million illegal migrants to be deported from Russia

http://www.ihrpex.org/en/article/5631/3_million_illegal_migrants_to_be_deported_from_russia

Migrants in Moscow were considered guilty of one in five traffic accidents and one in two crimes | August 5, 2013

One in two crimes in Moscow in the first half of 2013 was committed by the guests of the city, the prosecutor of the capital Sergey Kudeneev stated.

Russia calculated 3 million illegal migrants | August 1, 2013

About 3 million labour migrants stay in Russia with expired permits, and probably work illegally.

Russians blame immigrants for increased crime in the country | August 1, 2013

Immigrants intensify the problems of crime and corruption in Russia, according to the data of the poll of the Russian Public Opinion Research Center (VCIOM)

07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Abschiebungen nach Afghanistan · Kategorien: Nicht zugeordnet · Tags:

Immer wieder berichten afghanische Flüchtlinge im Dublin-Verfahren von großen Ängsten, nach einer Rückschiebung in skandinavische Länder nach Afghanistan abgeschoben zu werden. Von NOAS haben wir nun die polizeilichen Statistiken erhalten, die Abschiebungen nach Afghanistan von Norwegen aus bestätigen. Im Jahr 2012 wurden 195 Personen nach Afghanistan abgeschoben, weitere afghanische Flüchtlinge wurden im Rahmen von Dublin II in andere Länder abgeschoben.
In 2013 waren es bis zum 31.05.2013 119 Personen, die nach Afganistan abgeschoben wurden.

Weiterlesen »

07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Flüchtlinge: Über drei Zäune nach Europa · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

Über drei Zäune nach Europa

Von Martin Dahms

„[…] Auf den ersten Blick sehen die Zäune unüberwindbar aus. Zwölf Kilometer lang ziehen sie sich in Dreierreihe rund um Melilla. Sie sind bis zu sieben Meter hoch, bestückt mit Wachtürmen, Sensoren und Kameras, davor patrouilliert die Guardia Civil.

Doch so sehr sich die spanische Nordafrikaexklave auch einigelt: Immer wieder gelingt es Gruppen junger Männer, von der marokkanischen auf die spanische Seite hinüberzuklettern. Zuletzt am frühen Dienstagmorgen. Da stürmten rund 200 Schwarzafrikaner gemeinsam auf einen Abschnitt der Grenzanlagen im Nordwesten der Stadt zu. Etwa 50 von ihnen schafften es, sie zu überwinden.

[…] Die 80 000-Einwohner-Stadt Melilla, die seit rund 500 Jahren zu Spanien gehört, ist es gewohnt, Anziehungspunkt afrikanischer Migranten zu sein. Doch weil sich Europa die Afrikaner vom Leibe halten will, stehen die Zäune da. Erst anderthalb Meter hoch, seit 1999 drei Meter hoch. Im Sommer 2005 überkletterten ihn Hunderte Schwarzafrikaner mit selbstgebauten Leitern, es gab Tote und Verletzte. „Da musste man eine Lösung finden“, erzählt ein Guardia-Civil-Beamter, „und die Lösung war der dreifache Zaun.“

Der neue, sieben Meter hohe Dreifachzaun blieb jahrelang ein abschreckendes Bollwerk. Doch seit dem vergangenen Jahr lassen sich die Migranten auch von dem nicht mehr abhalten. Alle paar Wochen tun sich ein paar Hundert von ihnen zusammen und wagen den Ansturm, viele von ihnen erfolgreich.

[…] Das Aufnahmelager in Melilla ist überfüllt. Ausgelegt ist es für 480 Menschen, seit Dienstag sind dort rund 850 untergebracht. Die spanische Armee hat Zelte und Liegen für sie bereitgestellt. Die Männer und einige Frauen müssen damit rechnen, bis zu zwei Jahre in diesem Lager zu verbringen. Sie dürfen sich frei in Melilla bewegen, doch ihr Ziel ist es, aufs spanische Festland oder in ein anderes europäisches Land zu kommen.

[…] Das Ziel der spanischen Behörden wiederum ist es, sie in ihre Heimatländer abzuschieben. Doch weil mit vielen Ländern keine Rücknahmeabkommen bestehen, werden die meisten Migranten irgendwann per Fähre nach Spanien herübergebracht, wo sie sich, mit einem Ausweisungsbescheid in der Tasche, als Illegale durchzuschlagen versuchen.

„Wenn sie in Melilla ankommen, haben sie eine große Etappe ihrer Reise abgeschlossen“, berichtet Enrique Roldán vom Roten Kreuz in Melilla. „Die Ankunft ist wahrscheinlich positiv für sie, aber dann kommen Symptome eines möglichen posttraumatischen Stresssyndroms zum Vorschein. Sie haben eine furchtbare und harte Reise hinter sich. Sie leiden unter Schlafstörungen, Bauchschmerzen, Angstanfällen, Depression. Sie haben ihre Familie zurückgelassen. Vielleicht ist jemand aus der Gruppe nicht durchgekommen.Die Menschen im Lager kommen aus fast allen Ländern Afrikas, besonders viele aus Kamerun, dem Kongo, Algerien, Nigeria und Guinea. Meistens waren sie jahrelang unterwegs […]“

via Flüchtlinge: Über drei Zäune nach Europa | Politik – Berliner Zeitung.

07. August 2013 · Kommentare deaktiviert für Marokko Melilla: Von 200 Flüchtlingen schaffen es 50 über EU-Zaun · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

Nachdem am 06.08.2013 200 Flüchtlinge den EU-Zaun zu überklettern versucht haben  und es 50 von ihnen bis in die Innenstadt von Melilla geschafft haben, ist ein zweiter Versuch am 07.08.2013 in der Mittagszeit gescheitert. Anscheinend wurden die Flüchtlinge direkt oben auf dem EU-Zaun von der spanischen Guardia Civil überrascht und zurückgeschlagen.

La Guardia Civil y las fuerzas de seguridades de Marruecos han logrado este miércoles rechazar a medio centenar de inmigrantes que quería saltar la doble valla a plena luz del día, según han informado a Europa Press fuentes oficiales.

Los hechos han ocurrido pasadas las 13,30 horas y varios de los inmigrantes consiguieron colgarse en la alambrada pero al otro lado estaban los agentes de la Guardia Civil, con varias dotaciones, que han evitado su entrada en territorio nacional.

Una vez que las fuerzas de seguridad a uno y otro lado de la barrera de seis metros de altura cada una se percataron del intento, todos ellos fueron „repelidos“, huyendo de la acción policial pero hacia territorio marroquí ya que no superaron la doble valla.

La avalancha se ha registrado entre la frontera de Farhana y el Cerro de Palma Santa, lo que ha llevado a muchas de las personas que aguardaban la cola para entrar hacia Marruecos a ver las escenas de los subsaharianos colgados en la alambrada y las fuerzas de seguridad rechazándolos para que no entraran en suelo español.

Este fallido intento de entrada se registra después del ocurrido ayer martes, en el que unos 50 inmigrantes sí lograron acceder a Melilla saltando la doble valla que separa nuestra ciudad de Marruecos después de producirse una avalancha de 200 subsaharianos, por lo que 150 fueron rechazados por las fuerzas de seguridad españolas y marroquíes.

El Centro de Estancia Temporal de Inmigrantes (CETI) de Melilla ha tenido que ser reforzado esta semana con cuatro tiendas de campaña del Ejército, a las que se sumarán otras cuatro más en los próximos días, porque con la entrada del martes ya supera los 850 acogidos, casi el doble de su capacidad óptima, que son 480.

via Rechazados medio centenar de subsaharianos que intentaban entrar a Melilla

Seite 1 von 212