16. August 2013 · Kommentare deaktiviert für „Ägypten versinkt in Blut“ – junge Welt · Kategorien: Ägypten · Tags:

„[…] Nach amtlichen Angaben wurden bei Zusammenstößen zwischen Armee und Polizei und Anhängern der Muslimbrüder landesweit mindestens 525 Menschen getötet, die meisten davon in Kairo. Gehad Al-Haddad, Sprecher der Muslimbrüder spricht sogar von 4000 Opfern landesweit. Die Protestcamps der Bruderschaft in Nasr City in Kairo und am Nahda-Platz in Gizeh sind dem Erdboden gleichgemacht worden. Zelte wurden angezündet und mit Bulldozern weggeschoben.Nach Beginn der Räumungsaktion breiteten sich die Proteste auf ganz Ägypten aus. Anhänger des gestürzten Expräsidenten Mohammed Mursi zündeten Polizei- und Militäreinrichtungen an. In Gizeh brannte der Amtssitz der Regionalregierung aus. In Minya im Nildelta starben mindestens 41 Menschen, in Fayoum südlich von Kairo 17. Auch in Touristengebieten kam es zu Zwischenfällen. In Luxor wurde ein Hotel angezündet, in Hurghada am Roten Meer soll ein Demonstrant getötet worden sein.Vorerst für einen Monat hat die Übergangsregierung den Ausnahmezustand und eine Ausgangssperre verhängt. Die Notstandsgesetzgebung erlaubt es Armee und Polizei, Verhaftungen ohne richterliche Beschlüsse vorzunehmen. Öffentliche Versammlungen sind strikt untersagt, und der Armee ist nun gesetzlich der Einsatz auf Ägyptens Straßen erlaubt. […]“

via 16.08.2013: Ägypten versinkt in Blut – junge Welt

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.