17. April 2014 · Kommentare deaktiviert für Griechenland: Unbegrenzte Ausweitung der Abschiebehaft · Kategorien: Griechenland · Tags:

source: http://infomobile.w2eu.net/2014/04/02

Announcement of new rule on detention duration causes wave of protests

Protests in the big detention centres after declaration of an extension of the detention duration to more than 18 months

Today the authorities of the mass detention centres in Drama/ Parenesti, Komotini, Corinth and Xanthi informed the detained sans-papiers that they might stay even longer than 18 months, up to 24 months, or 36 or for an endless period if they do not co-operate with the authorities according to a new rule. In fact co-operation means here “voluntary return”. The only alternative is an asylum application.

Weiterlesen »

17. April 2014 · Kommentare deaktiviert für Spanien-Marokko: Refoulement 7 Asylflüchtlinge – Asylsituation · Kategorien: Marokko, Spanien

Après avoir confirmé la situation des 7 personnes arrivent a Chafarinas, nous avons mis a leurs disposition une équipe juridique qui se chargè de faire leurs demandes d´asile auprès des autorités espagnoles.

Malheureusement les autorités espagnoles ont décidé de les expulser au Maroc. Nous avons envoyé un fax (voir pièce jointe) au Conseil National des Droits de l´homme et aussi au Conseil Regional des Droits de l´homme d´  Alhouceimas.

Weiterlesen »

17. April 2014 · Kommentare deaktiviert für „Der Oranienplatz ist überall“ – Tagesspiegel · Kategorien: andere Länder, Deutschland · Tags: ,

Tagesspiegel

„Kampf der Flüchtlinge in Europa

von 

Nicht nur in Berlin wird spätestens seit dem Camp auf dem Oranienplatz über Flüchtlinge debattiert: In ganz Europa kämpfen Betroffene mit teils illegalen Methoden für ein besseres Leben.

Auch hier haben sie gekämpft. Acht Monate lang. Samir Hamdard sitzt als einer der letzten noch an dem eckigen Tisch mitten in der Johannes-der-Täufer-Kirche im Brüsseler Szeneviertel Sainte Catherine. Links von ihm sind die Zelte aufgebaut. Er ist einer von 20 Afghanen, die seit September in der Kirche campen. Sie protestieren für ein Aufenthaltsrecht in Belgien, für ein Recht auf Asyl. Von den Flüchtlingen amOranienplatz in Berlin hat Hamdard gehört. Einmal, glaubt er sich zu erinnern, habe er mit einem Aktivisten telefoniert. Aber vielleicht war das auch eine der anderen Aktionen.
Weiterlesen »

17. April 2014 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa“ – taz · Kategorien: Libyen · Tags:

taz

Hundert Euro für die Schwimmweste

Zehntausende Flüchtlinge warten an der libyschen Küste auf ihr Boot nach Europa. Der Menschenhandel ist lukrativ, die Überfahrt gefährlich.

TRIPOLIS taz | Im Luxusressort Palm City, einer am Meer gelegenen Wohnanlage am Stadtrand von Tripolis, residiert die Europäische Union – wie fast alle internationalen Organisationen. Aus Sicherheitsgründen. Seit Mai 2013 versucht die EU mit der Grenzmission Eubam Libyen beim Aufbau von Grenztruppen und beim „Grenzmanagement“ zu helfen. Fachleute sollen die Umwandlung von Milizen in Zollbeamte begleiten und die Küstenwacht trainieren.

Weiterlesen »

17. April 2014 · Kommentare deaktiviert für Berlin: „Die Angst ist groß“ – ND · Kategorien: Deutschland · Tags: ,

„Flüchtlinge diskutierten mit Bezirksbürgermeisterin Monika Hermann / Zukunft der besetzten weiter Schule unklar

von Peter Nowak, Neues Deutschland

Eine schon länger geplante Diskussionsveranstaltung über die deutsche Asylpolitik verlief erregt. Der Grund: Die Räumung des Oranienplatzes vor einer Woche.

»Denken Sie an die Kinder, die im Flüchtlingslager leben müssen. Ihre Eltern dürfen nicht arbeiten und nicht verreisen.« Die Stimme von Amir ist brüchig. Der Flüchtling aus Ruanda sprach am Dienstagabend vor dem voll besetzten Saal im Kreuzberger Club SO 36. Der politische Bildungsverein Helle Panke hatte zur Diskussion über die europäische und deutsche Asylpolitik geladen. Gekommen sind die Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), die Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak (Linkspartei), der Sprecher der Flüchtlingsaktivisten vom Oranienplatz, Turgay Ulu, der Flüchtling Darlington sowie Marius vom Unterstützerkreis der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule.

Weiterlesen »

17. April 2014 · Kommentare deaktiviert für Spanischer Satellit „“deimos-2“ zum Aufspüren von Flüchtlingsbooten · Kategorien: Mittelmeerroute, Spanien · Tags: , ,

“deimos-2”, el satélite espanol de alta resolución, despegará este verano

La compañía española Elecnor Deimos ha retrasado a junio el lanzamiento al espacio del satélite de alta resolución “Deimos-2”, que dará 14 vueltas a la Tierra cada día y permitirá identificar vehículos, localizar cultivos ilegales y detectar pateras a punto de salir.

El lanzamiento, previsto inicialmente entre abril y junio, se realizará desde la base de Dombarovsky, en la localidad rusa de Yasni. Según dijo a Servimedia el director del Área de Sistemas Satelitales de Elecnor Deimos, Enrique González, “todo depende de que las autoridades rusas nos den la autorización pertinente para lanzar el cohete”.“Deimos-2” pesa 300 kilogramos, mide 2×3 metros y orbitará a más de 600 kilómetros de altura. Cubrirá una superficie diaria de más de 150.000 kilómetros cuadrados y captará imágenes con una resolución hasta 400 veces mayor que la de su antecesor, “Deimos-1”. Cada píxel de la imagen se corresponderá con menos de un metro cuadrado en terreno, y su ágil cámara podrá apuntar en cualquier dirección.“Deimos-2 hará todo lo que el cliente quiera”, afirmó González, que prevé un aluvión de solicitudes relacionadas con urbanismo y servicios de inteligencia. Permitirá, por ejemplo, “identificar vehículos, aviones y barcos”, así como observar “cualquier cosa que ocurra en pequeñas superficies, como detectar cultivos ilegales o contar olivos”.

Sus principales clientes serán, previsiblemente, servicios oficiales de inteligencia y de protección civil, y empresas petroleras, de logística o navieras.“Deimos-2” complementará así a “Deimos-1”, lanzado en 2009 y operado desde Valladolid. Así, si “’Deimos-1’ tiene un ancho de barrido de 600 kilómetros y un píxel de entre 20 y 22 metros, “Deimos-2” ofrece un ancho de barrido “estrechito” de unos 12 kilómetros, y su píxel es de un metro. “En definitiva”, añade González, “uno es como un gran angular, y el otro, como un teleobjetivo”.

60 MILLONES DE EUROSEl desarrollo de “Deimos-2” exigió la puesta en marcha de un ambicioso complejo aeroespacial en Castilla-La Mancha: el Centro de Integración y Operaciones de Satélites de Puertollano, un edificio de 4.000 metros cuadrados sobre una parcela de 50.000.

En su conjunto, el proyecto ha supuesto una inversión de 60 millones de euros, aunque se prevé que alcance los 100 millones a lo largo de la vida útil del satélite, que rondará los siete años.

via “deimos-2”, el satélite espanol de alta resolución, despegará este verano – EcoDiario.es.

17. April 2014 · Kommentare deaktiviert für „Dieses Meer ist wie Blei“ – 12 Audioreportagen über die Fluchtrouten nach Europa · Kategorien: Mittelmeerroute · Tags: ,

http://www.redattoresociale.it/Home/Cerca

„Questo mare è di piombo”:  il viaggio sonoro sulle rotte per l’Europa

[…] fino al 18 giugno, ogni martedì, 12 esclusivi audio-reportage a cura di Amisnet dai luoghi del Mediterraneo dove transitano i migranti, dal Marocco a Israele.

17. April 2014 · Kommentare deaktiviert für Ansturm auf die Festung Europa – Deutschlandfunk · Kategorien: Marokko, Mittelmeerroute, Spanien

Von Alexander Göbel und Reinhard Spiegelhauer

Deutschlandfunk, Beitrag vom 15.04.2014

Die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla sind Ziel vieler afrikanischer Flüchtlinge. Jenseits des Zauns, in Marokko, warten sie in Camps auf ihre Chance, den schwer gesicherten Sperranlagen zu überwinden, um in Europa ihr Glück zu suchen. Auf beiden Seiten der Grenze werde mit ihrem Elend Politik gemacht, kritisieren Menschenrechtler.

Am Waldrand von Oujda, wenige Kilometer vor der marokkanisch-algerischen Grenze, stehen Dutzende Zelte aus grauen Decken und grünen Plastikplanen direkt an der Außenmauer des Universitätsgeländes. Über einer Feuerstelle steigt Rauch auf. Rund 100 Afrikaner leben hier, manche schon seit Jahren – so wie Mohamed, 22, aus Ghana. Er trägt weiße Turnschuhe, eine weite Jeans, eine Baseballmütze und ein großes, hölzernes Afrika-Amulett um den Hals. Als afrikanischer Migrant sei er in Marokko bisher schlechter behandelt worden als ein Hund, erzählt er, vor allem von der Polizei. Mohamed muss tagsüber betteln und von dem leben, was Hilfsorganisationen hier verteilen – so, wie alle anderen Migranten auch. Dennoch will Mohamed bleiben, endlich dazugehören. Vor Kurzem hat er vom Staat eine Carte de séjour bekommen – eine Aufenthaltsgenehmigung.

Weiterlesen »