16. April 2016 · Kommentare deaktiviert für Libysche und ägyptische Küstenwache gegen Boat-people · Kategorien: Ägypten, Deutschland, Frankreich, Italien, Libyen · Tags: , ,

In den letzten Wochen häufen sich die Einsätze der libyschen Küstenwache vor Tripolis und der libyschen Westküste. Am letzten Dienstag, 12.04.2016, hat sie 649 Boat-people auf 6 Booten aufgebracht und nach Libyen zurücktransportiert.

Die libysche Küstenwache ist Teil der libyschen Kriegsmarine. Auf ihrem Stützpunkt vor Tripolis residiert Faiez Sarraj, der Chef der „dritten libyschen Regierung“ (neben der Regierung in Tripolis und der in Tobruk). Bislang ist es der „dritten Regierung“, die die westlichen Großmächte als Regierung der „nationalen Einheit“ installiert hat, nicht gelungen, an Land ein eigenes Herrschaftsgebiet aufzubauen. (Daher schrecken USA und EU vor einer erneuten Militärintervention zurück). Stattdessen hat sie sich als neue Seemacht vor Westlibyen installiert, im Einvernehmen mit der Regierung von Tripolis, um die Flüchtlinge und MigrantInnen auf dem Weg nach Europa abzufangen.

Vor der libyschen Ostküste hat dagegen Ägypten die Patrouillenüberwachung übernommen. Präsident Hollande und Vizekanzler Gabriel besuchen in den kommenden Tagen Es-Sissi in Kairo, um auch die vorverlagerte Flüchtlingsabschottung im Meer vor Ägypen und Ostlibyen zu stärken.

Quelle: Prensa Latina

Libya Intercepts Hundreds of Migrants

Tripoli, Apr 12 (Prensa Latina) Soldiers from the Libya Coast Guard intercepted today six boats with a total of 649 emigrants who were allegedly on their way to Europe.

According to military sources, the six boats (pneumatic) were captured in the vicinity of the city of Sabrata, about 70 kilometers east of Tripoli.

The migrants were handed over to authorities in the capital, said Colonel Ayub Qassem in his statements to the press.

A total 649 people on board included 12 women and five children, coming from sub-Saharan Nations such as Kenya, Mali, Nigeria, Niger, Senegal, and Sierra Leone.

Monday, the Libyan border guards rescued 115 immigrants from Tripoli, after the vessel that they were travelling was damaged.

Social chaos in which Libya was plunged after the overthrow of President Muammar El Khadafi in 2011 led gangs of people traffickers began to use its coasts for embarking to migrants fleeing wars or precarious conditions in their countries, such as in Syria.

hr/tac/mgt/mv

:::::

siehe auch: Le Monde Afrique

Intervention en Libye : la soudaine prudence de l’Occident

Par Marc Semo et Nathalie Guibert

Intervenir ou pas en Libye ? Après avoir multiplié les déclarations sur la nécessité d’agir avant que le désastre libyen atteigne l’Europe, les Occidentaux font depuis peu assaut de prudence. Contre toute attente, le premier ministre « d’union nationale », Faïez Sarraj, installé le 30 mars à Tripoli, semble pouvoir amorcer un processus politique en Libye. Il s’agit de lui donner sa chance, si minime soit-elle, en retardant toute intervention qui pourrait le déstabiliser.

Premier haut responsable politique occidental à se rendre à Tripoli, mardi 12 avril, le ministre italien des affaires étrangères, qui a rencontré M. Sarraj dans la base navale où il est cantonné, a souligné que la lutte contre le péril djihadiste « est d’abord la mission des Libyens et du gouvernement d’union ». « Si et lorsque les autorités libyennes demanderont une aide internationale pour la sécurité, la question sera étudiée et débattue au Conseil de sécurité », a précisé Paolo Gentiloni. « Ce n’est pas quelque chose que nous pouvons décider à Rome, Londres ou Washington. »

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.