11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Griechenland: Tausende Flüchtlinge schutzlos in der Kälte – und bald endet der Abschiebestopp“ · Kategorien: EU, Griechenland · Tags:

Quelle: Pro Asyl | 09.01.2017

In Griechenland leiden Tausende Flüchtlinge bei klirrender Kälte in unbeheizten Zelten und prekären Behausungen. Trotzdem will das BMI ab dem 15. März wieder dorthin abschieben. PRO ASYL fordert stattdessen zügige Rettungsmaßnahmen für die Schutzsuchenden und eine lückenlose Aufklärung dieses lebensgefährdenden Unterbringungsmanagements.

Die Empfehlung der EU-Kommission und die Mitteilung des BMI (die PRO ASYL vorliegen), nach dem 15. März wieder mit Dublin-Überstellungen nach Griechenland zu beginnen, blenden bewusst die dramatische Situation der über 60.000 gestrandeten Schutzsuchen in Griechenland aus, um das unmenschliche Zuständigkeitssystem zu retten. Während Tausende Schutzsuchende ungeschützt der klirrende Kälte ausgesetzt sind und Kältetote befürchtet werden müssen, reden die politisch Verantwortlichen die Situation in Griechenland auf zynische Weise schön. Weiterlesen »

11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für Opération de régularisation des migrants : La durée de validité de la carte de séjour passe à trois ans · Kategorien: Marokko · Tags:

Quelle: Yabiladi | 10.01.2017

Le Conseil des ministres tenu aujourd’hui à Marrakech, a abordé l’opération de régularisation des migrants en situation irrégulière. Le roi «s’est informé des conditions du déroulement» de la deuxième étape de ladite opération, précise le porte-parole du Palais royal dans un communiqué.

Le souverain a ensuite «attiré l’attention sur le fait que la limitation à une seule année de la durée de validité de la carte de séjour qui leur est délivrée engendre plusieurs contraintes pour ces migrants. Celles-ci entravent leur intégration et leurs conditions de vie au sein de la société, telles que l’acquisition d’un logement, la contraction d’un crédit ou la réalisation de projets», explique la même source.

Weiterlesen »

11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für « Venir en aide aux réfugiés n’est pas un crime » · Kategorien: Frankreich · Tags: ,

Quelle: Le Monde | 11.01.2017

Le gouvernement se refuse à développer une véritable politique d’accueil. Des particuliers et des associations se mobilisent. Leur solidarité ne doit pas être punie.

Un important mouvement de protestation se développe en Europe, et maintenant en France, devant la défection, voire la véritable lâcheté, de nombreux gouvernements face à l’afflux des réfugiés fuyant les guerres, les attentats et les effondrements économiques du Moyen-Orient, d’Afrique et d’Afghanistan. L’opinion française et internationale prend clairement conscience que la crise ouverte depuis plus de six ans ne se résoudra pas par des mesures locales de coercition, par des murs frontaliers ou des retours forcés.

Weiterlesen »

11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlingshelfer an der Côte d’Azur: Cédric Herrou ist der Mann des Jahres“ · Kategorien: Frankreich · Tags: ,

Quelle: taz| 10.01.2017

Seine Courage ist erstaunlich. Herrou hilft Geflüchteten ohne Gegenleistung. Dennoch will ihn die Staatsanwaltschaft hinter Gitter bringen.

Rudolf Balmer

Viertausend Leser und Leserinnen der südfranzösischen Zeitung Nice-Matin haben Cédric Herrou zum Mann des Jahres an der Côte d’Azur gewählt. Seine Zivilcourage und seine einfache Menschlichkeit haben beeindruckt. Diese Anerkennung aus der Bevölkerung mag dem 37-jährigen Landwirt, der im Roya-Tal im bergigen Hinterland an der französisch Grenze zu Ventimiglia in Italien von seinen Oliven und dem Verkauf von Eiern lebt, ein Trost und eine Ermutigung sein. Denn er ist wegen seines Engagements für Flüchtlinge aus Eritrea, Sudan und anderen Ländern vor Gericht gestellt worden wie ein krimineller Schlepper.

Weiterlesen »

11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Eritrea: Nordkorea Afrikas oder alles halb so schlimm?“ · Kategorien: Afrika, Eritrea

Quelle: Telepolis | 11.01.2017

Nicole Hirt über die Fluchgründe Armut und institutionelle Zwangsarbeit und die Menschenrechtslage, die EU-Diplomaten schönreden

Dirk Eckert

Viele Menschen, die von Afrika nach Europa geflüchtet sind, stammen aus Eritrea. Laut Bundespolizei reisten im November 677 Personen aus Eritrea unerlaubt in Deutschland ein, 480 aus Afghanistan und je 340 aus Syrien und dem Irak. In Italien landeten im vergangenen Jahr nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex 20.000 Eritreer. Unter den insgesamt 170.000 Flüchtlingen war das die zweitgrößte Gruppe nach den Nigerianern (36.000).

Weiterlesen »

11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Belgrado, migranti in fila per il cibo sotto la neve“ – Fotos · Kategorien: Serbien · Tags:

Quelle: La Repubblica | 10.01.2017

Circa 7000 migranti provenienti da Afghanistan, Pakistan e Siria sono in attesa di passare il confine ungherese a nord della Serbia. Famiglie composte anche da molti bambini sono bloccate al gelo con temperature registrate fino a -22 gradi. Gli accampamenti formati da tende allestiti al centro di Belgrado non sembrano essere sufficienti a riparare le persone dal freddo e comunque sono occupati solo dai più fortunati. Tutti gli altri sono senza un riparo. L’Ungheria ha fatto una scelta politica che rivela chiaramente la propria riluttanza ad ammettere rifugiati: solo 20 persone al giorno sono ammesse come richidenti asilo entro i suoi confini. Questo dato chiarisce la drammatica situazione di accumulo di famiglie disperate al confine serbo-ungherese, introppolate tra la guerra e le barriere anti-immigrazione.

11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für „German politicians demand new deportation centers, more police powers and re-vetting of migrants“ · Kategorien: Deutschland · Tags:

Quelle: The Washington Post | 10.01.2017

Germany became an asylum seeker’s utopia, a beacon of hope for the war-weary and desperate. But following a string of terrorist attacks including last month’s strike on a Christmas market here, this nation is weighing tough changes to an asylum system that critics say has exposed millions of Germans to risk.

By Anthony Faiola

At a time when the incoming administration of President-elect Donald Trump has pledged a migrant crackdown in the United States, the moves in Western Europe’s most populous nation signal a harder line also forming on this side of the Atlantic.

Weiterlesen »

11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für Bulgarien: „Die Hoffnung stirbt im Schnee“ · Kategorien: Bulgarien · Tags: ,

Quelle: Frankfurter Rundschau | 10.01.2017

Eisige Temperaturen und Schneestürme kosten Flüchtlinge in Osteuropa das Leben. Verwahrlosung und Kälte machen Migranten im größten bulgarischen Lager zu schaffen.

Die Polizei fand ihre Leichen im Wald. Zwei kurdische Männer, Talaat Abdulhamid (36) und Hardi Ghafour (29), waren aus der Stadt Erbil im Nordirak geflüchtet. Doch ihre Reise in Richtung Westeuropa endete tödlich: Sie erfroren in einem Schneesturm im Naturschutzgebiet Strandzha an der bulgarischen Grenze mit der Türkei, sechs Kilometer vom Dorf Izvor entfernt. Sie konnten auf ihrem Marsch durch den Sturm nicht pausieren, die bulgarische Grenzpolizei war ihnen auf den Fersen.

Weiterlesen »

11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Schleswig-Holstein plant Abschiebestopp für Afghanistan“ · Kategorien: Deutschland · Tags: , ,

Quelle: Zeit Online | 10.01.2017

Das UN-Flüchtlingshilfswerk widerspricht der Bundesregierung, nirgendwo in Afghanistan ist es sicher. Der erste Landesinnenminister will daher Rückführungen stoppen.

Von Kai Biermann

Afghanistan ist sicher genug, um Flüchtlinge dorthin abzuschieben, behauptet die Bundesregierung. Im Dezember flog eine Maschine mit 34 abgelehnten Asylbewerbern und verurteilten Straftätern nach Kabul – nur die erste von mehreren geplanten Sammelabschiebungen. Nein, es ist dort nicht sicher und die Lage verschlechtert sich sogar noch weiter, widerspricht hingegen das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

Weiterlesen »

11. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Interventionsteam“ soll Abschiebungen unterstützen · Kategorien: EU · Tags: ,

Quelle: Die Welt | 10.01.2017

Eine neue Frontex-Einheit soll Abschiebungseinsätze in den EU-Mitgliedsstaaten organisieren und unterstützen

Mit schnelleren Abschiebungen sollen „Anreize für irreguläre Einwanderung“ vermindert werden. Frontex hatte 2016 nach eigenen Angaben die Rückführung von 10.700 Flüchtlingen koordiniert. Weiterlesen »

Seite 1 von 212