04. Februar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Helfer retten 1600 Menschen aus Seenot“ · Kategorien: Libyen, Mittelmeer · Tags: ,

Handelsblatt | 04.02.2017

Mehr als 1600 Menschen haben Hilfsorganisationen zwischen Freitagnacht und Samstagmorgen aus dem Mittelmeer vor der libyschen Küste und aus dem Kanal von Sizilien gerettet. Die Helfer sprachen von „einem Albtraum“.

RomWieder haben sich dramatische Szenen auf dem Mittelmeer abgespielt: Am Samstagmorgen haben Hilfsorganisationen 300 Menschen aus dem Kanal von Sizilien gerettet, nachdem am Freitag bereits 1300 Flüchtlinge und Migranten nahe der libyschen Küste an Bord mehrerer Rettungsschiffe genommen wurden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die italienische Küstenwache. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, die an einigen der insgesamt 13 Rettungsaktionen am Freitag beteiligt gewesen war, sprach auf Twitter von einem „absoluten Alptraum“.

Die EU hatte auf dem Gipfel am Freitag eine engere Zusammenarbeit mit Libyen beschlossen, um illegaler Migration entgegenzuwirken. Von dem Bürgerkriegsland aus fahren von Schleppern organisierte Flüchtlingsfahrten über die zentrale Mittelmeerroute. Die EU will die libysche Küstenwache so stärken, dass sie Flüchtlingsboote schon kurz nach dem Start stoppt und die Menschen zurück nach Libyen bringt. Hilfsorganisationen kritisieren dies scharf. Denn in dem Bürgerkriegsland herrschen politisches Chaos und Gewalt.

:::::

DW | 04.02.2017

Flucht nach Europe: Mehr als 3000 Bootsflüchtlinge gerettet

In einer Vielzahl von Einzelaktionen der italienischen Küstenwache und mehrerer Hilfsorganisationen wurden die Menschen seit Mittwoch von maroden Booten geborgen. Einsatzkräfte sprachen von albtraumhaften Erlebnissen.

Am Samstagmorgen haben Hilfsorganisationen 300 Menschen aus dem Kanal von Sizilien gerettet, nachdem am Freitag bereits 1300 Flüchtlinge und Migranten nahe der libyschen Küste an Bord mehrerer Rettungsschiffe genommen worden waren. Insgesamt gab es binnen 24 Stunden 13 Rettungseinsätze. Diese Zahl nannte die italienische Küstenwache, die die Rettungseinsätze vor Ort koordiniert.

Dramatische Szenen

In dem Seegebiet sind unter anderem die Organisationen Ärzte ohne Grenzen (MSF) und Proactiva Open Arms im Einsatz. Ed Taylor von MSF, der sich an Bord des Rettungsschiffs „Aquarius“ befand, sprach von einem „absoluten Albtraum“. Die Helfer seien am Rande ihrer Kapazitäten, es gebe zu wenige Rettungsboote, teils seien sie mit doppelt so vielen Menschen belegt wie vorgesehen. „Wir haben um Unterstützung gebeten, aber niemand ist zuständig“, schrieb er bei Twitter. Auch Proactiva erklärte, der Freitag sei ein „schwieriger Tag“ gewesen. Die Menschen hätten Verbrennungen vom Treibstoff und andere Verletzungen, es seien viele Babys unter den Flüchtlingen.

Ein Boot mit 93 Flüchtlingen erreichte an diesem Samstag die EU-Küste im Norden Zyperns. Laut zyprischer Polizei sind weit über die Hälfte der Migranten Frauen und Kinder.

Damit wurden allein seit Mittwoch über 3000 Menschen im Mittelmeer gerettet, die auf diese Weise Europa erreichen wollten.

Pakt mit einem Land, das nicht existiert

In Malta hatten die EU-Staats- und Regierungschefs am Freitag über die Flüchtlingskrise beraten. Dabei wurde eine engere Zusammenarbeit mit Libyen beschlossen, um illegaler Migration entgegenzuwirken. Dabei bleibt das Grundproblem für die Europäer bestehen. Mit wem soll die EU in dem vom Bürgerkrieg zerrissenen nordafrikanischen Land, dem funktionsfähige politische Strukturen fehlen, verhandeln?

Von Libyen aus starten von Schleppern organisierte Flüchtlingsfahrten über die zentrale Mittelmeerroute Richtung italienische Küste. Die EU will die libysche Küstenwache so stärken, dass sie Flüchtlingsboote schon kurz nach dem Start stoppt und die Menschen zurück nach Libyen bringt. Hilfsorganisationen kritisieren dies scharf.

Der Krisenstaat ist derzeit das größte Transitland für Flüchtlinge aus Afrika. Hunderttausende Menschen kommen aus Eritrea, Ägypten, dem Niger oder dem Sudan, viele aber auch aus asiatischen Ländern, nach Libyen und warten dort unter oftmals menschenunwürdigen Bedingungen auf eine Chance zur Überfahrt nach Europa.

Im vergangenen Jahr erreichten rund 180.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer Europa. Etwa 90 Prozent waren in Libyen gestartet. Nach Schätzungen der UN kamen 2016 mehr als 5000 Menschen bei dem Versuch ums Leben, auf dem Seeweg nach Europa zu gelangen.

qu/se (dpa, afp, APE, rtre)

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.