09. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Libysche Küste: Schlepper sollen 22 Flüchtlinge getötet haben“ · Kategorien: Libyen · Tags: ,

Spiegel Online | 08.03.2017

Libysche Sicherheitskräfte und Helfer berichten von einem grausamen Verbrechen: Schlepper sollen 22 afrikanische Flüchtlinge erschossen haben – weil sie angeblich die gefährliche Reise über das Mittelmeer verweigerten.

Schlepper sollen 22 afrikanische Flüchtlinge an einem Strand in Libyen getötet haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Flüchtlinge wollten sich demnach vom westlibyschen Sabrata aus auf die gefährliche Reise über das Mittelmeer machen. Dann hätten sie jedoch wegen schlechten Wetters nicht an Bord gehen wollen – und wurden dem Bericht zufolge getötet.

Der libysche Rote Halbmond bestätigte die Tötungen, konnte aber keine genaueren Angaben zu den Umständen machen. Die Tat soll sich bereits am Wochenende ereignet haben.

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Genf erklärte, es habe möglicherweise einen Schusswechsel zwischen Schmugglern gegeben, wobei die Flüchtlinge umgekommen seien.

Nach Angaben der IOM sind zwischen Anfang Januar und Anfang März 521 Flüchtlinge im Mittelmeer umgekommen. In der selben Zeit seien 20.000 Menschen an der europäischen Küste angekommen.

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.