21. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlingspolitik-Treffen in Rom: Wer überlebt, soll zurück“ · Kategorien: Algerien, Deutschland, EU, Malta · Tags:

taz | 20.03.2017

Tausende flüchten übers Mittelmeer. Die EU versucht sie aufzuhalten. Ein Problem dabei ist das politische Chaos im Transitland Libyen.

Christian Jakob

Das Jahr 2017 ist noch nicht alt, aber es hat schon traurige Rekorde erzielt: Seit dem 1. Januar sind bereits mehr Flüchtlinge im zentralen Mittelmeer ertrunken als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres: Insgesamt 481 Männer und Frauen haben die gefährliche Passage auf ihren überfüllten und seeuntauglichen Booten nicht überlebt, wie die UN-Migrationsorganisation IOM am Wochenende bekannt gab.

Damit sind auf dieser Route fast fünfmal so viele Bootsflüchtlinge wie in den ersten Monaten 2016 umgekommen. 16.185 Menschen erreichten Italien lebend, rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Von denen, die sich auf die riskante Passage nach Europa machten, starb jeder Dreiunddreißigste – auch dies ein neuer Rekord.

Weiterlesen »

21. März 2017 · Kommentare deaktiviert für Algerien boykottiert Abschottungsgipfel Rom · Kategorien: Algerien, Deutschland, EU, Italien, Libyen, Tunesien · Tags:

El Watan | 21.03.2017

L’Algérie se rebelle contre le diktat européen

L’absence de l’Algérie à la table des ministres de l’Intérieur d’une partie du Maghreb, conviés dans la capitale italienne aux côtés de leurs homologues de France, Allemagne, Autriche, Slovénie, Suisse, Malte et Italie, signifie un camouflet pour le gouvernement de Paolo Gentiloni.

Car seuls deux pays de la rive sud, Tunisie et Libye, ont signé l’accord de lutte contre l’immigration illégale. Un déplacement à Rome presque inutile pour les ministres de ces deux pays, vu que l’Italie avait à peine paraphé deux accords similaires bilatéraux avec Tripoli et Tunis ces derniers mois.

La délégation libyenne, représentée par le Premier ministre Fayez El Serraj, qui s’est déplacé en personne pour demander 800 millions d’euros à l’Europe, renouvelle son engagement à jouer le gendarme de la rive sud. En signant l’accord, Tripoli accepte l’intervention militaire européenne sur son littoral et dans son désert contre la fourniture d’équipements lourds (hélicoptères, bateaux, vedettes, ambulances, jeeps…) et même d’articles de moindre importance comme les téléphones satellitaires, des bouteilles d’oxygène, des jumelles… et la formation de sa police et de ses garde-côtes par des experts italiens.

Weiterlesen »

21. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Libyen: Über 3.000 schiffbrüchige Migranten gerettet“ · Kategorien: EU, Italien, Libyen · Tags:

Telepolis | 20.03.2017

Die Festnahme eines Gangmitglieds gibt Einblick in die Praktiken des organisierten Menschenhandels, der mit dem Problem der unzähligen bewaffneten Milizen verknüpft ist

Es ist das Wetter, das für solche „konzentrierten Phänomene“ verantwortlich gemacht wird: Über 3.000 schiffbrüchige Migranten wurden am Wochenende bei mehr als 20 Einsätzen vor der libyschen Küste gerettet. „Nachdem es zuvor tagelang ruhig gewesen war, legten Boote mit vielen Migranten ab, weil sie ein Zeitfenster von günstigen Witterungsbedingungen nutzten“, so die kommentierende Aussage eines Mitglieds der italienischen Küstenwache zum besagten Phänomen.

In diesem Jahr wurden bereits über 16.000 Migranten bei Überfahrtsversuchen aus dem Mittelmeer gerettet. Im vergangenen Jahr waren es im selben Zeitraum – vom 1.Januar bis zum 17. März – knapp 12.000. Allerdings kamen in den ersten zwei Wochen im März 2016 mehr Migranten auf diesem Weg nach Italien als in diesem Jahr.

Weiterlesen »

21. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Italien erwartet Rekordzahl von Flüchtlingen“ · Kategorien: EU, Italien, Libyen

Süddeutsche Zeitung | 21.03.2017

  • Seit der Schließung der Balkanroute und dem Türkei-Deal verschärft sich die Lage im zentralen Mittelmeer.
  • Hauptsächliches Transitland für Flüchtlinge ist Libyen, das seine Seegrenze bislang nicht schützen kann.
  • Die italienische Regierung bietet Libyen Hilfe beim Grenzschutz an, Libyen pocht hingegen auf eine stärkere Ausrüstung im Kampf gegen Schlepper.

Von Oliver Meiler, Rom

Europa ist besorgt über den starken Anstieg von Überfahrten auf der Fluchtroute von Libyen nach Italien, der sogenannten zentralen Mittelmeerroute. Auf Initiative des italienischen Innenministeriums hat sich am Montag eine neue Kontaktgruppe von besonders exponierten Ländern zu einem ersten Arbeitstreffen versammelt, um die Herausforderung möglichst gemeinsam anzugehen. Italiens Innenminister Marco Minniti stellte danach eine Absichtserklärung vor, die von allen Teilnehmern getragen werde: Neben Italien waren das Deutschland, Frankreich, Österreich, Slowenien, Malta, die Schweiz, Tunesien und Libyen. Er nannte den Ausgang der Konferenz „äußerst ertragreich“.

Weiterlesen »

21. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Rescatadas 32 personas de una patera a unas 18 millas de Isla de Alborán“ · Kategorien: Algerien, Marokko, Spanien · Tags:

La Vanguardia | 20.03.2017

Salvamento Marítimo informa de que ésta no es la misma que se busca desde el domingo

Salvamento Marítimo ha procedido este lunes al rescate de 32 personas que viajaban en una embarcación ilegal localizada a unas 18 millas de Isla de Alborán, sin que por el momento haya trascendido ni el origen de estos inmigrantes ni el estado de salud en el cual serán trasladados a puerto.

Weiterlesen »

21. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Marruecos frena la entrada de entre 250 y 300 inmigrantes por la valla de Ceuta“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

El Día | 20.03.2017

La Gendarmería marroquí ha frenado esta madrugada un intento de entrada a Ceuta de entre 250 y 300 inmigrantes subsaharianos, lo que ha obligado a la Guardia Civil a tener que realizar un despliegue especial en el lado español de la valla.

Según han informado a Efe fuentes de la Delegación del Gobierno, la tentativa se ha producido alrededor de las 04.00 horas de la madrugada de hoy cuando las fuerzas marroquíes detectaron la aproximación a la valla de un importante número de personas.

Inmediatamente, la Guardia Civil situó a sus unidades por el vallado fronterizo, en previsión de que los inmigrantes consiguieran superar a las fuerzas marroquíes.

Weiterlesen »

21. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Bulgarien fordert Überprüfung des Flüchtlingspakts“ · Kategorien: Bulgarien, EU, Türkei

Handelsblatt | 20.03.2017

Bulgarien fordert eine Überprüfung des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei. Der Deal funktioniere nicht so wie erwartet und blockiere das eigene Rückführungsabkommen mit der Türkei.

Das an die Türkei grenzende Bulgarien fordert eine Überprüfung des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei. „Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei muss seitens der europäischen Institutionen (neu) durchdacht werden“, sagte Vizepräsidentin Ilijana Jotowa am Montag während einer Diskussion in Sofia über die Zukunft der EU.

Der Deal funktioniere nicht so, wie erwartet – er blockiere vielmehr Bulgariens Rückführungsabkommen mit der Türkei. Von etwa 800 Anträgen aus Sofia an die Türkei seien nur sechs erfüllt worden.

Weiterlesen »

21. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Béni-Saf, Oran: 13 harraga secourus, 15 autres interceptés“ · Kategorien: Algerien, Spanien · Tags:

Le Quotidien d’Oran | 20.03.2017

par Mohamed Bensafi

Treize ‘harraga‘ ont été secourus, dans la nuit de dimanche à lundi, par une patrouille des garde-côtes, relevant du commandement de Béni-Saf, à 13 milles marins, au nord des côtes de Terga (littoral témouchentois), apprend-on. Leur embarcation avait chaviré et ils ont failli se noyer, n’était-ce l’intervention de la patrouille. Ces candidats à l’émigration clandestine, âgés entre 24 et 35 ans, originaires des wilayas d’Aïn-Témouchent (11) et d’Alger (02), avaient pris la mer, un peu plus tôt, à partir d’une plage de la commune balnéaire de Terga. Ils ont été débarqués au port de pêche de Béni-Saf. Après les procédures d’usage, notamment la visite médicale, ils ont été mis à la disposition des services de la gendarmerie nationale de Béni-Saf pour être, ultérieurement, présentés devant la justice.

Par ailleurs, 15 harraga ont été interceptés, tôt, hier, à 4 milles, au large de Cap Falcon par les unités des garde-côtes d’Oran. Ces clandestins, dont 6 Algériens et 9 ressortissants étrangers avaient pris le départ d’Ain El Turck, à bord d’une embarcation en Polyester avec moteur hors-bord pour regagner les côtes espagnoles. Parmi les Subsahariens de différentes nationalités, figuraient 3 femmes et 2 fillettes de 5 mois et 7 ans, a-t-on précisé. Les ‘harraga‘ interceptés ont été remis à la gendarmerie nationale après les formalités d’usage.

21. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Face to face with the Eritrean exodus into Ethiopia“ · Kategorien: Afrika, Eritrea

IRIN | 16.03.2017

Under the early morning sun in the most northern region of Ethiopia a motley group of Eritrean men, women and children arrive dusty and tired at the end of a journey – and at the start of another.

James Jeffrey

After crossing the border under cover of darkness (leaving Eritrea without authorisation is a crime punishable by up to five years in jail), they are found by Ethiopian soldiers and taken to Adinbried – a compound of modest buildings at one of the 12 so-called “entry points” dotted along this barren 910-kilometre border. This is where their long asylum process will begin.

“It took us four days travelling from Asmara,” a 31-year-old man tells IRIN of his trek from the Eritrean capital, about 80 kilometres north of the border. “We travelled for 10 hours each night, sleeping in the desert during the day.”

With him are another three men, three women, six girls and four small boys. The smuggler who guided them charged $2,500 each.

“He was good,” the man says. “He showed us the safe paths, and helped carry the children on his shoulders. He didn’t ask for more money like some do.”

He says they carried very little because of the distance and because they didn’t want to betray their intentions to Eritrean soldiers.

Weiterlesen »