25. April 2017 · Kommentare deaktiviert für „Sixteen migrants drown making Turkey-Greece crossing“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: ,

BBC | 25.04.2017

At least 16 people have drowned in the narrow strait separating Turkey from the Greek island of Lesbos, say authorities and the UN.

Two children were among those whose bodies were recovered.

There were two survivors, including a pregnant woman. The survivors, from Cameroon and the Democratic Republic of Congo, said there had been between 20 and 25 people on board.

Hundreds of people have died since 2015 trying to cross from Turkey to Greece.

The numbers dropped dramatically from March last year, after Turkey and the EU agreed a deal to stem the flow of people.

But there are fears that numbers attempting the crossing could begin to rise again if the deal is affected by nose-diving relations between the two sides.

The bodies of six women, a child and two men were recovered in Greek territory, while six men and a child were found in Turkish waters, said Greek and Turkish coastguard officials.

The survivors said the boat had capsized on Sunday night.

„The number of people crossing the Aegean to Greece has dropped drastically over the past year, but this tragic incident shows that the dangers and the risk of losing one’s life remains very real,“ said Philippe Leclerc, Greece representative for the UN’s refugee agency UNHCR, according to Reuters news agency.

In a separate incident, an Iranian man died amid a high-speed chase involving a van of illegal migrants and Greek police near Greece’s north-eastern border with Turkey after the van overturned, reported AFP news agency.

:::::

DW | 24.04.2017

Mindestens 16 Flüchtlinge vor Lesbos ertrunken

Es sind nur zehn Kilometer, die das türkische Festland und die griechische Insel Lesbos trennen – doch immer wieder sterben Bootsflüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa. So auch jetzt wieder.

Nach Behördenangaben sind mindestens 16 Bootsflüchtlinge vor der griechischen Insel Lesbos ertrunken, darunter zwei Kinder. Laut der griechischen Küstenwache wurden die Leichen sowohl aus griechischen als auch aus türkischen Gewässern geborgen. Lesbos und das türkische Festland liegen etwa zehn Kilometer auseinander.

Zwei Frauen, darunter eine Schwangere, überlebten das Unglück. In dem Boot sollen bis zu 25 Menschen gewesen sein, die Zahl der Opfer könnte daher noch weiter steigen. Die Suchaktionen dauerten an, hieß es.

Ein Mitarbeiter der griechischen Küstenwache sagte, das Boot sei vermutlich am Sonntag von der Türkei aus aufgebrochen, ein Notruf sei nicht eingegangen. Die meisten Flüchtlinge versuchen das Mittelmeer in Schlauchbooten, manchmal auch Segelbooten zu überqueren, die von den Schleppern vollkommen überladen werden. Insgesamt kamen allein in der Ägäis in den Jahren 2015 und 2016 mehr als tausend Flüchtlinge bei der Überfahrt Richtung Europa um.

Hungerstreik im Lager von Moria

Im April 2016 war die Anzahl der auf den griechischen Inseln ankommenden Flüchtlinge schlagartig zurückgegangen. Damals war der EU-Türkei-Flüchtlingspakt in Kraft getreten. Er sieht vor, dass die Türkei Flüchtlinge zurückhält und die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die Inseln kommen und kein Asyl bekommen, zurückschicken kann.

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.