21. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für Figuig: Marokko nimmt Flüchtlinge nach Pushback wieder auf · Kategorien: Algerien, Marokko · Tags: ,

Nach ersten Meldungen scheint der marokkanische Staat die Blockade der syrischen Flüchtlinge bei Figuig, an der marokkanisch-algerischen Grenze, endlich aufgegeben zu haben. Ungefähr 50 Flüchtlinge hatten im März 2017 vergeblich versucht, bei Oujda nahe der Küste von Algerien nach Marokko durchzukommen, auf ihrem Weg nach Europa. Im April 2017 gelangte ihnen die Grenzüberschreitung in der Wüste bis in die Stadt Figuig. Doch marokkanische Militärs nahmen sie fest und schoben sie ins Niemandsland der Grenze zurück, wo sie in lebensgefährlichen Verhältnissen über zwei Monate lang blockiert wurden. – Angesichts zahlreicher heimlicher Übertritte der offfiziell geschlossenen Grenze und zahlreicher marokkanischer Pushbacks nach Algerien in den letzten Jahrzehnten war diese Blockade sehr ungewöhnlich. Marokko hat versucht, auch über internationale Organisationen, Algerien zum generellen Stopp der Weiterflucht von Flüchtlingen und MigrantInnen zu bewegen. Gestern sagte die algerische Regierung den internationalen Organisationen zu, dass sie alle Flüchtlinge im Lande biometrisch erfassen lassen wird. Ein offizieller algerischer Konvoi an die Grenze nahe Figuig konnte die Flüchtlinge im Niemandsland nicht nach Algerien hin aufnehmen, weil marokkanische Militärs auch dies verhinderten. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob die Flüchtlinge nun tatsächlich zu den „Orten ihrer Wahl“ in Marokko gebracht werden, wie es seit gestern abend offiziell heisst. Diese Nachricht müsste die wenigen „Menschenrechtsorganisationen“ in Marokko beschämen. Sie hatten stets nur den Druck internationaler Organisationen auf Algerien und Marokko gefordert, nicht aber die freie Weiterflucht. Die Lokalbevölkerung von Figuig hat indes zwei Monate lang zum Teil heimlich die blockierten Flüchtlinge mit Lebensmitteln versorgt, ausgebrochene Flüchtlinge versteckt und zur Weiterflucht verholfen.

TelQuel | 20.06.2017

Mohammed VI met fin au calvaire des familles syriennes bloquées près de Figuig

Les réfugiés syriens en ballottement entre le Maroc et l’Algérie depuis près de deux mois verront enfin leur situation régularisée. Mohammed VI a répondu à leur appel à l’aide.

Fin du calvaire des familles syriennes bloquées entre les frontières du Maroc et de l’Algérie. Le roi Mohammed VI vient d’ordonner ce mardi soir le „traitement immédiat“ de la situation de ce groupe de 13 familles, nous apprend un communiqué du Cabinet royal. Cette décision „à caractère exceptionnel (est) dictée par des valeurs humanistes“, précise la même source, qui ne fournit pas plus de détails concernant les procédures qui seront engagées pour traiter le cas de ces familles, et qui pourraient consister en l’octroi du statut de réfugié sur le sol marocain.

Un groupe de 41 réfugiés syriens, dont 17 enfants âgés de 2 à 14 ans, était bloqué dans une zone tampon à la frontière entre le Maroc et l’Algérie, près de la ville de Figuig depuis le 17 avril 2017. Le Maroc avait refusé de régulariser ces réfugiés, estimant que la responsabilité revenait à l’Algérie qui les a expulsés vers la frontière. Le voisin de l’est avait pour sa part annoncé par la suite sa predisposition a recevoir ces réfugiés, mais n’a pas honoré cette promesse.

Les associations sur place déplorent depuis le début de cette crise une situation humanitaire „catastrophique“ et „dangereuse“. Le HCR avait appelé le Maroc et l’Algérie à favoriser une „aide humanitaire urgente.  Des ONG syriennes, mais aussi les réfugiés eux même, se sont adressées directement au souverain en espérant qu’il vienne en aide aux familles.

 

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.