21. August 2017 · Kommentare deaktiviert für FFM Weekly 33/2017 · Kategorien: Weekly

Die Radaktion möchte in Zukunft die wichtigsten Nachrichten in ein- bis zweiwöchentlichen Abständen zusammenfassen, damit denen, die wenig Zeit haben, nicht so viel verloren geht. Vielleicht wird daraus in absehbarer Zeit ein Newsletter. Wer daran Interesse hat, schreibe bitte an post@ffm-online.org.

Die Vertreibung der SAR-NGOs und Ausweitung der SAR-Zone durch Libysche Kräfte stand in der ersten Wochenhälfte im Vordergrund.
Tags: NGO, Seenotrettung, Boat People

In diesem weekly 33 finden sich außer dem die folgenden Themenschwerpunkte:

  • die Aufrüstung in der Sahara produziert Tote
  • der Bericht des Jacobin über Italien
  • Bulgarien rüstet die Grenze auf.

Die Zahl der geretteten Boat People steht unverändert auf beunruhigend niedrigem Nievau. Während dies vielerorts als Erfolg der „Libyschen Küstenwache“ gefeiert wird, sieht die NYT die Gründe eher in Machtverschiebungen innerhalb Libyens:

„There is some speculation that the drop in departures is a result of those measures, but specialists say the truth is more complicated. For instance, the lull began before the rescue boats were forced to suspend operations and before the arrival of the Italian naval ships.
The rate of interceptions of migrant boats by the Libyan Coast Guard has actually fallen since May — undermining suggestions that increased activity at sea by the service has caused the slowdown in departures.
“A lot has been said about the coast guards,” Mr. Micallef said. But, he continued, “from where I’m standing, something is happening onshore rather than offshore.”
everal analysts suggested that the main smuggling networks in Libyan coastal towns such as Sabratha, the main springboard for migrants heading to Italy, may have been persuaded or coerced into suspending their operations.
Mohamed al-Muntasser, a Libyan political analyst, said a new armed group in Sabratha — calling itself National Guard, Sabratha Branch, and with links to Libya’s internationally recognized government — had played a central role in persuading smugglers to stand down.
“Some of our forces and our officials have decided that they will tighten the screw a bit — either by doing their job or by telling their friends and relatives in the criminal fraternity that they should stop, at least for a little while,” Mr. Muntasser said.“

Derweil lenkte Die Tagesschau am 17. August die Aufmerksamkeit auf die Teneré-Wüste in Niger, wo laut IOM drei Mal so viele Migrantinnen sterben wie auf dem Mittelmeer.

„Viele werden von ihren Schleppern im Stich gelassen. Andere fallen schlicht vom Pritschenwagen und verdursten in der Wüste….
Teams der IOM fahren immer häufiger in die Wüste, um Migranten zu suchen. Seit Januar, sagen sie, haben sie mehr als 1000 Menschen gerettet. Aber immer häufiger finden sie auch Leichen. Im Mai stießen sie auf 44 Frauen, Männer und Kinder, die in der Wüste umgekommen waren.
„Migranten sagen uns: Die Wüste ist ein viel größerer Friedhof als das Mittelmeer“, erklärt Giuseppe Loprete, der Chef der IOM-Mission in Niger. „2016 starben 5000 Menschen im Mittelmeer. Es wird geschätzt, dass es in der Wüste dreimal so viele Tote gab.“

Der Bericht wurde am gleichen Tag veröffentlicht, an dem die deutsche und die französische Regierung eine weitere Aufrüstung der Sahelzone ankündigten. Was in beiden Berichten fehlt, ist die Tatsache, dass die Interventionen der EU in der Sahara die Migrant*innen auf immer gefährlichere Routen abdrängen und dadurch die Toten überhaupt erst produzieren. Unter der Überschrift „Die stille Tragödie“ berichtet der Spiegel in der Print-Ausgabe 34/2017, S. 100:

Zu Besuch bei jungen Männern aus Gambia, die in Agadir gestrandet sind. „Wie ihnen geht es derzeit Tausenden Westafrikanern, die über das Drehkreuz Agadez nach Libyen reisen wollen. Seit die Grenzsicherung auf Betreiben der EU immer weiter vorverlagert wird, ist der Weg nach Norden schwieriger geworden. Laut Angaben der IOM hat sein Jahresanfang nur die Hälfte der 70 000 im Niger eingereisten Migranten die Nordgrenze des Landes überquert. Die anderen sind in der Wüste unterwegs, verschollen oder mussten umkehren und warten nun in staubigen Nestern oder in den Gettos von Agadez auf eine neue Chance. Getto, so werden hier die Notquartiere für Migranten genannt, mittlerweile soll es mehr als 150 geben.“

Zur politischen Situation in Italien hat der Jacobin am 18.08. eine schöne Zusammenfassung geliefert:

However, the final strand, the party’s old Stalinist left, led by Minister of the Interior Marco Minniti and Minister for Justice Andrea Orlando, controls migrant policy. Minniti has led the charge to turn the Italian state against immigration.
Earlier this year, Orlando and Minniti passed a series of laws designed to reject more asylum claims and speed up deportations. They also delegated new police powers to local mayors in an attempt to protect “urban decorum.” Finally, Minniti announced new so-called hotspots — prisons of first arrival for new immigrants — in order to facilitate the immediate deportation of Tunisians and Egyptians and fingerprint all new arrivals for the European database, which will keep billions of euros flowing into the Italian migrant housing business.
By speeding up deportations and restricting immigration, Minniti and Orlando have continued a Stalinist tradition: almost twenty years ago, two former Communist Party politicians, Napolitano and Turco, opened the first migrant detention centers in Italy.
… The Libyan Coast Guard is tasked with capturing migrant boats and delivering them to Libyan holding camps, where prisoners are ransomed, tortured, and often sold back to smugglers. Indeed, many migrants attempt the crossing three or more times before succeeding. Unable to operate in the search-and-rescue zone without directly confronting the Libyan militia, almost all NGOs have, as of August 16, suspended their rescue missions. Only MOAS, which has always collaborated the most with the European border agency, Frontex, remains.
The Italian state has thus effected a regime change in international waters, denying humanitarian NGOs access to Italian ports and supporting the vilest actors in the Libyan civil war. In the name of stopping human trafficking, Italy has lent military force to the real smugglers.

Wie groß ist die Zustimmung in der Bevölkerung zur Politik gegen die Refugees? Der Jacobin:

… But why would the Italian electorate vote for the politician who will let more people drown at sea or be tortured in Libya instead of the politician who wants to save lives?
A few years ago, the public viewed the Coast Guard and other rescue agents as heroes, thanks in large part to the strong Christian ethic that cuts through much of Italian life. But the Right has instrumentalized other ideological tendencies against this.
First and foremost, decades of anti-immigration laws have prevented non-Europeans from getting papers. The Italian state has periodically granted the sans-papers mass amnesties, allowing tens of thousands of people to make their way to other European countries. This strategy allows the government to destabilize African and Asian communities’ attempts to set down roots and build autonomous lives in Italy.
Further, depriving documents to a section of the working class has propped up Italy’s lagging agricultural sector during a period of wage stagnation and recession — or, in the nation’s south, depression. This economic situation owes as much to the Mafia’s continued corruption as it does to any neoliberal policy.
Also, the precarity of the African and Asian population has created constant social tensions, many of which could be resolved by allowing immigrants greater access to the welfare state and labor laws. But the racialized division of labor and division of legal status inhibits worker organization: the unemployed and Italian youth don’t organize alongside the exploited African farmhands; they blame them for economic problems and, ironically, often emigrate themselves.“

Dass es allermeist staatliche Maßnahmen sind, die bestimmte Gruppen von Menschen stigmatisieren, exponieren und dem Volkszorn anheim geben, bestätigt sich auch in Italien. Ähnliches steht zweifellos hinter den neuesten Vorhaben zur Militarisierung der österreichischen Grenze nach Italien.

Über die Balkanroute kommen nur noch um die 1600 Refugees monatlich, zumeist mit professionellen Schleusern. Sie kommen zumeist über die türkisch-bulgarische Grenze. Über den bereits bestehenden Zaun hinaus soll jetzt Militär eingesetzt werden.

„Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. Künftig werde mehr Militär und Überwachungstechnik eingesetzt, kündigte Verteidigungsminister Karakatschanow an.
… Die bulgarisch-türkische Grenze solle in fünf Zonen eingeteilt werden. „In jede dieser Zonen werden wir jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke schicken, die den entsprechenden Grenzabschnitt bewachen soll“, sagte er. „Da werden auch hoch spezialisierte Kampftruppen dabei sein.“
Drohnen und Kameras gegen Migranten
Insgesamt sollen bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden.“Wir haben in der Praxis gesehen, dass das Militär bei der Grenzsicherung effektiver ist als Polizisten“, sagte der Politiker zur Begründung. Karakachanov kündigte zudem eine Überwachung von Migranten mit Hilfe von Videokameras und Drohnen an.“

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.