14. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Die Vertreibung aus dem Menschenhändler-Paradies“ · Kategorien: EU, Italien, Libyen · Tags: ,

Welt | 14.09.2017

Die Schleusung von Migranten nach Europa war ein hochlukratives Business. Es machte skrupellose Männer zu reichen Provinzfürsten. Auch in der Stadt Zuwara. Nun aber ändert sich die Lage plötzlich.

Von Beat Stauffer, Zuwara

Zuwara wirkt auf den ersten Blick wie eine vom Bürgerkrieg verschonte Provinzstadt Libyens. Entlang der erstaunlich gepflegten Hauptstraße gibt es zahlreiche Lebensmittelgeschäfte, Bäckereien, Handyshops, Cafés sowie eine Apotheke. Einzig die geschlossenen Banken lassen erahnen, dass sich das Land in einer schweren Krise befindet.

Die Frauen sind verschleiert; die rund 45.000 Bewohner von Zuwara bekennen sich zu der kleinen Glaubensgemeinschaft der Ibaditen, die als strenggläubig, sparsam und fleißig gelten. Dunkelhäutige Migranten gehören zum Straßenbild. Die Hafenstadt nahe der tunesischen Grenze im Nordwesten Libyens ist eine der wichtigsten Drehscheiben der illegalen Emigration in dem Land. Zumindest war sie das bis vor wenigen Wochen.

Weiterlesen »

14. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „EU to step up migrant returns“ · Kategorien: EU, Libyen · Tags: , , ,

euobserver | 14.09.2017

New EU proposals on sending unwanted migrants back to their homes countries and creating new legal routes for those requiring protection are set to be unveiled before the end of the month.

Jean-Claude Juncker, the president of the European Commission, told MEPs on Wednesday (13 September) that people with no rights to stay in Europe must be sent home.

„When only 36 percent of irregular migrants are returned, it is clear we need to significantly step up our work,“ he said in his state of the union speech in Strasbourg.

He said the commission will present a new set of proposals, with an emphasis on „returns, solidarity with Africa and opening legal pathways.“

Weiterlesen »

14. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Reality Check: Has the EU reduced migrant deaths?“ · Kategorien: EU, Mittelmeer · Tags:

BBC | 14.09.2017

The claim: The President of the European Commission, Jean-Claude Juncker, said: „We have drastically reduced the loss of life in the Mediterranean,“ in his State of the Union speech to the European Parliament.

Reality Check verdict: The estimated number of deaths has gone down this year, but for those who make the crossing the risk of dying is greater in 2017.

Is it an accurate assessment by the President of the European Commission Jean-Claude Juncker to claim that the European Union’s migration policies have „drastically reduced“ the number of people who drown while trying to cross the Mediterranean?

Obviously, it depends partly on how you define „drastically“.

Weiterlesen »

14. September 2017 · Kommentare deaktiviert für Libyen: Zorn in Zuwarah · Kategorien: Frankreich, Italien, Libyen · Tags:

Le Monde | 14.09.2017

Entre la Libye et l’Italie, petits arrangements contre les migrants

Rome est accusé d’avoir traité avec des milices de passeurs pour endiguer le flux de migrants au départ des côtes libyennes.

Par Frédéric Bobin (Tunis, correspondant) et Jérôme Gautheret (Rome, correspondant)

Pour l’heure, en mer, il ne reste plus que l’Aquarius et le navire de l’ONG espagnole Pro Activ -Open Arms. Mardi 12 septembre, le navire affrété conjointement par SOS Méditerranée et Médecins sans frontières, a bien été appelé pour secourir 120 personnes en détresse, à bord d’un canot pneumatique, maix ceux-ci ont finalement été recueillis par un bateau militaire allemand.

Pour le reste, au large des côtes libyennes, il règne un calme étrange : avec 3 900 personnes secourues en Méditerranée en août, contre plus de 21 000 l’an passé à la même période, et moins de 900 depuis début septembre, l’afflux de réfugiés s’est soudainement arrêté. La barre des 100 000 personnes débarquées en Italie en 2017 a bien été dépassée à la fin de l’été, mais la tendance est très nette : sur les huit premiers mois, le nombre de passages accuse une diminution d’environ 20 % par rapport à 2016.

Weiterlesen »

14. September 2017 · Kommentare deaktiviert für Still Moving Europe · Kategorien: Balkanroute, Lesehinweise · Tags:

Broschüre
Still Moving Europe
Resistance Along The Balkanroute
herausgegeben von Moving Europe

> Download als pdf
> Bestellung der Print-Ausgabe unter info@ffm-online.org

Aus dem Vorwort

It was not by accident that we chose ‘Moving Europe’ two years ago as the name for another project of support along the Balkan route. In summer 2015, we did not expect such a long and intensive struggle able to break the border regime, and in the same winter we could likewise not imagine such a quick and strong ‘roll back’ of the regime in 2016. But we anticipated, at least, that the increasing struggles of refugees and migrants and the immense wave of support and welcoming in the countries of transit and destination would have transformative and long-term effects for Europe – they were quite literally ‘moving Europe’. And although today (August 2017) the fight for freedom of movement seems to be pushed back into a defensive position, struggles on flight and migration are still vivid on various levels. Contested spaces still exist all over Europe and continue to shape the whole political landscape.

Weiterlesen »

14. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Tanzen für Willkommenskultur“ · Kategorien: Deutschland, Termine [alt] · Tags:

nd | 14.09.2017

Zu einer antirassistischen Parade werden am Sonnabend 15 000 Teilnehmer erwartet

»Wir werden uns nicht daran gewöhnen, was vor unseren Augen passiert«, heißt es im Aufruf für die »Welcome United«-Parade. Sie findet eine Woche vor den Bundestagswahlen in Berlin statt. »Tod und Leid« herrsche auf den Fluchtrouten, und täglich würden hier Menschen »beleidigt, bespuckt und geschlagen«. Dennoch gebe es Hoffnung, sagt Newroz Duman, die die Parade mitorganisiert und bei Jugend ohne Rassismus (JoR) aktiv ist. »In den kleinsten Dörfern gibt es Willkommensinitiativen, die sich zum großen Teil 2015 gegründet haben. Täglich melden sich Ehrenamtliche bei uns, die Rat brauchen, aber viele dieser Gruppen sind nicht sichtbar.«

Allein aus dem Rhein-Main-Gebiet sollen acht Busse nach Berlin zur Parade kommen, aus insgesamt 20 Städten sollen Menschen anreisen. Viele hätten vor zwei Jahren, zur Hochzeit der Zuzugszahlen, angefangen, sich ehrenamtlich für Flüchtlinge zu engagieren, sagt Duman.

Weiterlesen »