19. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Auf den griechischen Inseln kommen wieder mehr Flüchtlinge an“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: ,

Welt | 18.09.2017

Die griechischen Inseln registrieren wieder mehr Migranten, die aus der Türkei übergesetzt sind. Nach Angaben der EU hält sich Ankara an das EU-Türkei-Abkommen. Für die steigende Zahl gibt es einen anderen Grund.

Die Zahl der auf den griechischen Inseln ankommenden Migranten aus der Türkei nimmt seit einigen Tagen wieder zu. Vom 1. bis zum 18. September setzten knapp 3150 Menschen über, wie sich aus Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) und des griechischen Flüchtlingskrisenstabes am Montag ergibt.

Im Durchschnitt kamen demnach seit Anfang September knapp 175 Migranten pro Tag an. Dagegen hatten im August und im Juli dieses Jahres jeweils 120 und 74 Menschen pro Tag übergesetzt.

Die griechischen Behörden führten diesen Anstieg auf das sommerliche Wetter zurück, das zurzeit in der Ägäis herrscht. „Wir beobachten aber weiterhin täglich die Lage“, sagte ein Offizier der Küstenwache. Die EU hatte in den vergangenen Tagen wiederholt erklärt, die Türkei halte den im März 2016 zwischen Brüssel und Ankara vereinbarten Rückführungspakt ein.

Das EU-Türkei-Abkommen sieht vor, dass die Türkei den Flüchtlingszustrom eindämmt und die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen und kein Asyl erhalten, zurückschicken kann. Dafür verpflichteten sich die EU-Länder, für jeden illegal eingereisten Flüchtling, den die Türkei zurücknimmt, einen syrischen Flüchtling aus der Türkei einreisen zu lassen.

Das Abkommen war allerdings bereits im vergangenen Jahr in die Kritik geraten. Nur wenige der Migranten wurden demnach tatsächlich zurück in die Türkei gebracht. Die Überprüfung der Asylanträge dauere teilweise mehrere Monate.

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.