05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Libyen: Geschlagen, getötet, verkauft wie Sklaven – Video · Kategorien: Libyen, Video · Tags: ,

Video, das am 14. Januar 2017 in Grigarage, einem Stadtteil in Tripolis, von einem Zeugen gedreht wurde. „Ich habe meinen Freunden versprochen, dass ich, sobald ich Europa erreicht habe, öffentlich machen würde, was an jenem 14. Januar 2017 passiert, ein Datum, das sich in unser Gedächtnis eingeprägt hat.“

Meltingpot Europa | 05.01.2018

Una testimonianza video girata in un lager libico

Una testimonianza video girata il 14 gennaio del 2017 in Libia a Grigarage uno dei quartieri più pericolosi di Tripoli.
„Tutti i libici possiedono delle case in cui stanno i neri. Siccome sei stato pagato, sei stato comprato, sei obbligato a consegnarti a loro, hai sempre un’arma puntata contro“, racconta il testimone che ha girato il video e ci ha chiesto di pubblicare queste immagini.

„Avevo promesso ai miei amici che, se fossi entrato in Europa, avrei reso pubblico quanto accaduto il 14 gennaio, una data che resterà impressa nella nostra memoria“.

Weiterlesen »

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Belgium teamed up with Sudan on deportations. Then, allegedly, there was torture.“ · Kategorien: andere Länder, Sudan · Tags: ,

The Washington Post | 04.01.2017

BRUSSELS — In an era of closing borders, European leaders are increasingly willing to go to extreme lengths to deport people. But a Belgian effort to partner with the Sudanese government has backfired after two men alleged they were tortured after being sent home, and the top Belgian migration official involved is now facing pressure to resign.

The Sudanese citizens’ expulsions highlight new measures that might once have been seen as politically toxic. The men were repatriated after being identified by a delegation of Sudanese officials who had been invited to Belgium to screen migrants accused of being in the country illegally and to authorize the deportation of people from Sudan. Migrant advocates condemned the collaboration with Sudan, whose president, Omar al-Bashir, has been accused of war crimes and genocide.

Weiterlesen »

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Pakistan stellt Hunderttausenden Afghanen ein Ultimatum“ · Kategorien: andere Länder · Tags: ,

FAZ | 05.01.2017

Pakistan beherbergt Millionen afghanische Flüchtlinge. Für Hunderttausende soll damit jetzt Schluss sein. Der Grund dafür könnte auch in Washington liegen.

Die pakistanische Regierung gibt Hunderttausenden afghanischen Flüchtlinge 30 Tage, um in ihr kriegszerrissenes Heimatland zurückzukehren. „Wir sind besorgt“, sagte ein Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks in Islamabad, Qaiser Afridi, am Freitag. Das pakistanische Kabinett hatte die Entscheidung am 3. Januar gefällt.

Pakistan beherbergt seit den afghanischen Kriegen und Bürgerkriegen in den 1980er und 1990er Jahren Millionen afghanische Flüchtlinge. Jüngst hat sich das Verhältnis zwischen den Nachbarländern stark verschlechtert und Pakistan erhöht den Druck auf die Afghanen im Land. Afghanistan und auch die Vereinigten Staaten werfen Pakistan vor, die zunehmend erfolgreichen afghanischen Taliban zu unterstützen und so die Aufbaubemühungen in Afghanistan zu destabilisieren.

Weiterlesen »

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Österreich: Vizekanzler bringt Ausgangssperre für Flüchtlinge ins Spiel“ · Kategorien: Österreich · Tags:

Spiegel Online | 05.01.2018

Österreichs neue Regierung hat die Asylpolitik zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit erklärt: Der rechte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat dabei offenbar eine besonders abschreckende Idee entwickelt.

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat sich mit Blick auf die Flüchtlingssituation im Land dafür ausgesprochen, Migranten künftig in Kasernen unterzubringen. Dabei hält der FPÖ-Chef auch eine Ausgangssperre für Flüchtlinge für denkbar. Das sagte er in der Sendung „Wien Heute“.

„Es ist ja bereits in der Vergangenheit darüber diskutiert worden, ob es nicht so sein soll, dass ab einer gewissen Abendzeit alle wieder in der Kaserne zu sein haben. Es braucht Ordnung, solange es ein offenes Asylverfahren gibt“, sagte er in dem Interview, das der ORF ausstrahlte.

Weiterlesen »

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlinge auf Lesbos: Die Vergessenen von Moria“ · Kategorien: Griechenland · Tags:

DLF | 04.01.2018

Von Alexander Bühler

Trotz der Kälte hausen sie in Zelten, die hygienischen Bedingungen sind katastrophal und die Versorgung ist miserabel: Im Lager Moria auf der Insel Lesbos leben rund 5600 Flüchtlinge unter menschenunwürdigen Bedingungen – und die griechischen Behörden schauen tatenlos zu.

Wie jeden Sonntagmorgen marschiert eine Kapelle der griechischen Marine zum Hauptplatz des Städtchens Mytilini, um die griechische Fahne zu hissen. Eine patriotische Demonstration, denn die Insel Lesbos, auf der Mytilini liegt, ist nur ein paar Seemeilen von der Türkei entfernt. Dieser Sonntag ist jedoch anders. Am Hauptplatz lagern Flüchtlinge, demonstrierende Flüchtlinge.

Weiterlesen »

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „IVD: Des victimes des émeutes du pain de 1984 témoignent (vidéo)“ · Kategorien: Tunesien, Video · Tags:

Tunesien, Brotrevolte 1984: Videoberichte

Mosaïque | 04.01.2018

L’instance Vérité et Dignité a organisé, ce jeudi 4 janvier 2018 une séance d’audition publique à son siège à Montplaisir, permettant à 20 victimes des émeutes du pain survenues le 3 juin 1983 sous le régime du leader Habib Bourguiba, de livrer leurs témoignages.

Les victimes ont appelé, essentiellement à dévoiler la vérité sur les événements survenus et à prendre connaissance des lieux d’enterrement de leurs proches, tombés lors de ses émeutes.

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für In a town where « nothing has changed »: Documentary Film Festival of Redeyef · Kategorien: Tunesien · Tags: ,

Nawaat | 25.12.2017

This year’s Documentary Film Festival of Redeyef (RFDR) takes place December 20-24, in the town whose name is almost synonymous with Tunisia’s phosphate industry and its deleterious effects on the surrounding populations and environment. Although the mining basin revolt of 2008 is considered a precursor to the Tunisian revolution in 2011, in 2017 residents affirm without hesitation that here in Redeyef, « nothing has changed ». Now in its fourth year, the RFDR, funded by the Rosa Luxembourg Foundation, is pushing to establish a perennial film festival here, a so-called difficult terrain that is parched for sustainable cultural outlets.

Vanessa Szakal

From Gafsa to Redeyef, it is 45 miles and just about an hour’s drive through dry, chalky land dotted with dusty green shrubs. Beyond a long and gradual ascent, the town materializes, empty and grey. It is the end of December, and winter break: everything is closed up, so the streets appear as bleak as the weather. A few minutes off the main road is Economat, the main venue for this year’s Documentary Film Festival. Over four days, Economat is alive with a team of organizers, seasoned and amateur filmmakers, sound and projection engineers, musicians, professors and festival goers. Economat, recently renovated and sparsely equipped, is the vestige of a colonial structure. Though barely a few degrees warmer than outside, the building and energy it holds are welcoming refuge from the cold air and sharp wind. On the opening evening, a concert by Abdullah Miniawy and Ahmed Salah from Egypt draw a considerable crowd, a number of youth from around town, besides the 30 or so people bussed in from the capital.

Weiterlesen »

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Jerada’s inhabitants to decide this afternoon about suspending or continuing the marches“ · Kategorien: Marokko · Tags:

Yabiladi | 04.01.2018

In a few hours, the inhabitants of Jerada will have to decide whether they want to continue or stop rallying for their demands. On Wednesday, the Minister of Energy and Mines asked the Hirak representatives in the city to turn the page of protests in exchange for a number of promises.

Mohammed Jaabouk

Aziz Rabbah, Minister of Energy, Mines and Sustainable Development and the wali of the Oriental region, governor of Oujda-Angad prefecture Mouad El Jamai held on Wednesday, 3rd of January, a meeting with representatives of the province’s youth in order to examine the demands and expectations of the local population.

Weiterlesen »

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Ils disent avoir vécu l’enfer en Espagne: Une quarantaine de harraga débarqués au port d’Oran“ · Kategorien: Algerien, Spanien · Tags:

40 abgeschobene Harragas berichten in Oran ueber Misshandlungen in Spanien.

Le Quotidien d’Oran | 04.01.2018

par Houari Barti

Un groupe de harraga algériens composé de 40 personnes a été débarqué, hier matin, au port d’Oran en provenance d’Alicante, dans le cadre d’une procédure d’expulsion lancée par les autorités espagnoles qui devra, à terme, concerner plusieurs centaines de migrants clandestins algériens. Les quarante ressortissants algériens rapatriés ont été entendus par les services de la police des frontières du port d’Oran avant que leurs dossiers ne soient transférés aux autorités judiciaires pour immigration clandestine.

Weiterlesen »

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Wie verändert sich die Migrationspolitik der Türkei? · Kategorien: Lesehinweise, Türkei · Tags: ,

Mediendienst Integration | 05.01.2018

In der Türkei leben im weltweiten Vergleich die meisten Flüchtlinge. Seit dem EU-Türkei-Abkommen spielt das Land auch in der Migrationspolitik der Europäischen Union eine wichtige Rolle. Gleichzeitig ändert sich die politische Situation in der Türkei rapide. Die aktuelle Ausgabe der englischsprachigen Zeitschrift „Movements“ widmet sich der Migrationspolitik der Türkei und ihren regionalen und globalen Auswirkungen. Darin untersuchen die Soziologinnen Elif Sarı und Cemile Dinçer den Umgang der türkischen Behörden mit Asylsuchenden. Außerdem analysieren die Migrationsforscherinnen Gerda Heck und Sabine Hess die Folgen des EU-Türkei-Abkommens für die türkische Asyl- und Grenzpolitik.

[Download]