25. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Rise in migrant arrivals to Italy raises fears over Libyan lawlessness“ · Kategorien: Italien, Libyen · Tags:

The Guardian | 25.01.2018

Possibility of elections in Libya this autumn is increasing tensions between military leader in east and UN-recognised government in Tripoli

There was a 15% year-on-year rise in the number of people reaching Italy from Libya in the first three weeks of January, piling more pressure on the UN to try to end the political stalemate in the north African country.

In the first weeks of January the number of migrants arriving in Italy was 2,749, an increase from 2,393 for the same period in 2017. Comparisons by month are seen as the best indicator since there is a seasonal element to the numbers.

Weiterlesen »

25. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „De weg naar Europa loopt via Soedan“ · Kategorien: Afrika, Sudan · Tags: ,

Für viele afrikanische Flüchtlinge ist der Sudan ein unvermeidlicher Zwischenstopp. Während die EU in Zusammenarbeit mit dem diktatorischen Regime in Khartum versucht, diese aufzuhalten, verdienen Beamte eben dieses Regimes gutes Geld mit Menschenschmuggel. Teil 1

Trouw | 24.01.2018

Voor veel Afrikaanse vluchtelingen is Soedan een niet te vermijden tussenstop. Terwijl de Europese Unie en het dictatoriale regime in Khartoem samen proberen hen tegen te houden, verdienen ambtenaren van datzelfde regime grof geld aan mensensmokkel. Deel 1 van een tweeluik.

Klaas van Dijken en Abdulmoniem Suleiman

De donkere ogen van Gimme zijn alleen zichtbaar wanneer de grote klep van zijn pet omhooggaat, tegelijkertijd met het flesje Heineken. De stem van de 18-jarige jongen komt op het dakterras net boven het getoeter van de Egyptische hoofdstad Caïro uit.

Hij heeft zijn ouders niet verteld dat hij ze voorgoed achter zou laten. Wat ze niet weten, kunnen ze ook niet vertellen als ze worden verhoord door de Eritrese veiligheidsdiensten. De dan 16-jarige Gimme (niet zijn echte naam) uit de stad Keren zal vermoedelijk nooit meer de moskee aan het plein zien, ronddwalen op de wekelijkse kamelenmarkt of verkoeling zoeken in het park. Met drie vrienden verlaat Gimme zijn geboortegrond te voet.

Weiterlesen »

25. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Inferno in Libia, «oggi vi ammazziamo tutti»: i migranti torturati e i video per chiedere il riscatto · Kategorien: Libyen, Video · Tags:

Neue Bilder über die Folter an Migranten in Libyen. Die Videoaufzeichnung benutzen die Folterer, um von Familienangehörigen Lösegeld zu erpressen.

Corriere della Sera | 25.01.2018

Plastica fusa sulla schiena, frustate su tutto il corpo: tutto ripreso con i cellulari e poi inviato ai parenti delle vittime. Il governo libico: «Catturati gli aguzzini autori delle torture»

di Lorenzo Cremonesi

Torture in diretta. Nella scena iniziale per una ventina di secondi gli aguzzini fanno cadere plastica fusa e ancora in fiamme sulla schiena, le braccia e le gambe di un giovane di colore che piange e si dibatte. Il sistema è primitivo. Danno fuoco a un tubo di plastica che s’incendia subito. La vittima è stesa a terra sullo stomaco, implora pietà. Dall’accento pare sudanese. «Zitto! Zitto! Zitto!», gli urla la voce di un uomo fuori campo. Un altro dei persecutori con l’uniforme gli punta il mitra. «Alza la testa», gli ordinano. E lui piangendo contorce il corpo magro e nervoso, solleva il collo, obbedisce divincolandosi, l’obbiettivo gli riprende il viso contornato da riccioli scuri nella smorfia di dolore e paura. Ma non può fare altro che subire.

Weiterlesen »

25. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Nothilfe im Dschungel“ · Kategorien: Frankreich, Großbritannien, Schengen Migration · Tags: , ,

junge Welt | 25.01.2018

In Nordfrankreich leben Flüchtlinge unter miserablen Bedingungen. Freiwillige kümmern sich um ihre Versorgung. Eine Ärztin berichtet

Von Jana Walter

An diesem grauen Herbsttag weht ein rauer Wind die Küste entlang und es beginnt zu regnen. Ein 17jähriger Sudanese zieht seine Schuhe aus, rollt eine alte Decke auf dem nassen Gras am Rande eines Industriegebietes aus und kniet sich zum Gebet nieder. Ich ziehe mir die Kapuze tiefer ins Gesicht, es ist eisig kalt. Ich frage mich, wie ein junger Mann, der seine Heimat verlassen musste und seit knapp zwei Jahren seinen Träumen von einem vermeintlich besseren Leben folgt, am Glauben festhalten kann. Ein Weg, der ihn ins Herz Europas führte: ins nordfranzösische Calais.

Weiterlesen »

25. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Der Kampf um die Migranten am Brüsseler Nordbahnhof“ · Kategorien: andere Länder, Schengen Migration, Social Mix, Sudan · Tags:

NZZ | 25.01.2018

In Brüssel öffnen Bürger ihre Türen für Migranten. Die belgische Regierung plant nun ein Gesetz, das der Polizei Razzien in den Wohnungen von Flüchtlingshelfern erlauben würde.

Niklaus Nuspliger, Brüssel

Beim Parc Maximilien nahe dem Brüsseler Nordbahnhof ist nach Einbruch der Dunkelheit ein seltsames Schauspiel zu beobachten. Autos fahren vor, halten kurz an, nehmen einen Wartenden an Bord und verschwinden in der Nacht. Bei den Passagieren handelt es sich um Migranten, die oft auf dem Weg nach Grossbritannien in Belgien steckengeblieben sind. Sie werden von Freiwilligen einer gut organisierten Bürgerplattform abgeholt und zu einem Schlafplatz in einer Privatwohnung gebracht. Beim Nordbahnhof, der in einem Quartier mit modernen Bürotürmen und heruntergekommenen Bordellen liegt, leben laut Flüchtlingshelfern derzeit 400 bis 500 Migranten auf der Strasse. Im vergangenen Jahr organisierte die Plattform 50 000 Übernachtungen, um den Migranten Obdach zu bieten – und sie vor der Polizei zu schützen. Die Behörden wollen die Migranten gemäss den Dublin-Regeln der EU ins Erstankunftsland Italien oder direkt in ihre Heimat zurückführen.

Weiterlesen »

25. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Italy’s homeless, jobless migrants shunned by politicians“ · Kategorien: Italien, Schengen Migration, Social Mix

Reuters | 24.01.2018

Steve Scherer

TURIN, Italy (Reuters) – A rainstorm buffets unheated apartment blocks on the outskirts of the northern Italian city of Turin where more than 1,000 impoverished African migrants huddle in rooms built to house 300 competitors at the 2006 Winter Olympics.

The plight of the hundreds of thousands of migrants struggling to build a life in Italy is rarely discussed by most political parties, even though immigration is one of the hottest issues ahead of national elections on March 4.

Keen to harness a growing backlash against more than 600,000 migrants who have landed on Italian shores in the past four years, the parties are instead promising tough measures such as mass deportations or halting immigration altogether.

With poor Italians also struggling to find housing and jobs in an anemic economy, offering support to migrants such as those in the Olympic village is not considered a vote winner.

Weiterlesen »

25. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Fighting forces most returning Afghans to flee anew: report“ · Kategorien: andere Länder · Tags: , ,

Reuters | 24.01.2018

Umberto Bacchi

LONDON (Thomson Reuters Foundation) – Almost three in four Afghans who return home after seeking sanctuary abroad are forced to flee again due to fresh fighting, an aid agency said on Wednesday as it urged an end to deportations to the war-torn country.

Violence escalated in Afghanistan in 2017, with 360,000 people forced from their homes and more than 2,600 civilians killed, according to the United Nations.

The Taliban have made steady inroads since NATO ended its main combat operation in 2014 and are now estimated to control or contest at least 40 percent of the country.

Weiterlesen »

25. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Bürger nehmen Asyl selbst in die Hand“ · Kategorien: Deutschland · Tags: , ,

taz | 24.01.2018

Die Göttinger Initiative „Bürger-Asyl Jetzt“ will den Schutz für Geflüchtete künftig privat organisieren. Die rechtlichen Folgen sind unklar.

Reimar Paul

GÖTTINGEN taz | Können Flüchtlinge, die von einer Abschiebung bedroht sind, künftig in einem „Bürgerasyl“ Schutz finden? Ja, zumindest in Göttingen, hofft die Göttinger Initiative „Bürger-Asyl Jetzt“, die sich mit einer unter anderem von Grünen und Linken unterzeichneten Anzeige im Göttinger Tageblatt öffentlich vorstellte. „Wir meinen, dass wir uns in der Mitte Europas der Verantwortung für die ankommenden Flüchtlinge nicht entziehen können“, heißt es darin. „Diejenigen, die bereits in unseren Kommunen wohnen, sollten hier Sicherheit und Perspektive finden.“

Weiterlesen »