31. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Italien zieht Rettungskräfte aus Zentralem Mittelmeer zurück · Kategorien: EU, Italien, Libyen · Tags: , ,

Wie der Corriere della Sera meldet, haben das italienische Innenministerium, Frontex und die EU ein Abkommen abgeschlossen, das die Seenotrettung im Zentralen Mittelmeer aufgibt und bereits am 1. Februar 2018 in Kraft treten soll. Die neue Operation unter dem Namen Themis löst die Operation Triton (seit 2014) ab und sieht vor, dass italienische Patrouillen nur noch im italienischen Küstenbereich von 24 Meilen Patrouille fahren sowie dass gerettete Boat-people nicht mehr nach Italien, sondern in den „nächsten“ Hafen gefahren werden sollen.

Bei der Eile, mit der dieses Abkommen abgeschlossen wurde, ist kaum damit zu rechnen, dass die italienische Küstenwache umfassend einbezogen wurde. Tunesische Häfen stehen nicht für die Aufnahme von Flüchtlingen bereit, die nach Europa aufgebrochen sind. So ist mit einer sprunghaften Zunahme der Unsicherheiten bei Seenotrettungen auf dem Mittelmeer und mit sehr viel mehr Ertrunkenen in den kommenden Wochen und Monaten zu rechnen – falls sich keine umfassende Gegenbewegung formiert.

Weiterlesen »

31. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Israelis protesting pending deportation of African migrants“ · Kategorien: Afrika, Israel · Tags: ,

AP | 30.01.2018

By ARON HELLER

JERUSALEM (AP) — A government plan to deport tens of thousands of African migrants has sparked an unexpected backlash from liberal Israelis and their American Jewish allies who say Israel — established in the wake of the Holocaust — should never be turning away those in need.

The showdown could come to a head on April 1, when the state plans to start expelling Africans, some of whom have been in Israel for years and have children who know no other home, to an uncertain fate.

Weiterlesen »

31. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Syrian migrants picked up from Italian vessel, taken to Montenegro“ · Kategorien: Balkanroute, Italien · Tags: , ,

Reuters | 30.01.2018

BELGRADE (Reuters) – A group of migrants, including 11 Syrians, were rescued on Tuesday from an Italian fishing trawler in the Adriatic Sea and taken to Montenegro, police said.

Montenegro’s coastal security sent out a rescue team after Erica, a 15 metre-long (50 feet) vessel, put out a distress signal 17 nautical miles (31 km) off the coast, said Safet Kocan, director of maritime safety.

The Italian ship with migrants on board was finally moored in the Montenegrin port of Zelenika, inside the Boka Kotorska bay.

Weiterlesen »

31. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „The Lucrative Business of Fending Off Migrants“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

OZY | 28.01.2018

Why you should care: Because humanitarian crises can be great business.

By Laura Secorun Palet

Pitou remembers someone yelling, “Go, go!” Three hundred young men, including him, began sprinting toward the fence. The first barrier was short. The second was three times taller. Pitou was exhausted by the time he got to the top. The barbed wire tore through his clothes, and his skin.

Next thing he remembers, he was lying on the ground, police surrounding him. And the Red Cross. They pulled him into an ambulance. Outside, he could hear his friends screaming in celebration: They had reached Europe.

Weiterlesen »

31. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Die Mittelmeerroute ist wieder aktiv“ · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeer · Tags: ,

derStandard | 31.01.2018

Italien verzeichnet seit Anfang 2018 wieder mehr Flüchtlingsankünfte. Mehr als im Vergleichszeitraum im Rekordjahr 2016

Dominik Straub aus Rom

Allein am vergangenen Samstag wurden bei fünf verschiedenen Einsätzen in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste rund 850 Flüchtlinge gerettet. Mindestens drei Frauen aus Afrika sind laut der italienischen Küstenwache ertrunken; weitere 30 Personen wurden vermisst. Bei einem der Rettungseinsätze war auch das Schiff Aquarius der Hilfsorganisation SOS Méditerranée dabei, die mit der italienischen Küstenwache zusammenarbeitet.

Weiterlesen »

31. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Marokkos Justiz ermittelt gegen Aktivistin: Lebenslang für Lebensretterin?“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

taz | 31.01.2018

Gegen die Spanierin Helena Maleno wird in Marokko ermittelt – die Aktivistin half Flüchtlingen in Seenot. Nun steht sie erneut vor Gericht.

Reiner Wandler

Die Seenotrettungsdienste kennen die Stimme von Helena Maleno: „Zwei Boote in der Meerenge von Gibraltar mit 33 und 45 Personen an Bord brauchen Hilfe.“ So oder ähnlich lauten die Anrufe der 47-jährigen spanischen Menschenrechtsaktivistin, Journalistin und Schriftstellerin, die im marokkanischen Tanger lebt. Viele derer, die die gefährliche Überfahrt von Afrika nach Europa wagen, haben für den Notfall Malenos Nummer dabei. Sie ist bekannt dafür, alles in Bewegung zu setzen, damit die spanischen und marokkanischen Rettungsdienste ausrücken. Jetzt droht der Gründerin der NGO „Caminando Fronteras“ (Grenzgänge) lebenslänglich Haft. Die marokkanische Justiz ermittelt gegen Maleno wegen Verstoß gegen das Einwanderungsgesetz und wegen des Verdachtes, Mitglied einer kriminellen Vereinigung zu sein.

Weiterlesen »

31. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für MSF operational update: Central Mediterranean & Libyan Operations · Kategorien: Italien, Libyen · Tags:

Migrants At Sea | 30.01.2018

“It is not possible to provide meaningful medical care in a system of arbitrary detention that causes harm and suffering.”

by Niels Frenzen

Some key points:

  • The number of detainees [in Libyan detention centres] went down in December [2017] when thousands of people were mass repatriated to their countries of origin by the International Organisation for Migration (IOM).
  • The majority of physical and mental health problems requiring medical assistance still directly relate to the substandard conditions of detention.
  • It is not possible to provide meaningful medical care in a system of arbitrary detention that causes harm and suffering.
  • Italian ships have been deployed in Libyan territorial waters as part of a broader European strategy to seal off the coast of Libya and “contain” refugees, asylum-seekers and migrants in a country where they are exposed to extreme and widespread violence and exploitation.
  • The MSF team onboard Aquarius witnessed refugees and migrants aboard unseaworthy vessels being intercepted by the Libyan Coastguard in international waters as EU military assets at the scene looked on.
  • Although these interceptions are presented as “rescue operations” and are celebrated by the Libyan Coastguard and their EU partners, the reality is that migrants and refugees are not being returned to a port of safety.
  • [T]here are several entities operating along Libya’s vast coastline that claim to be the Libyan Coastguard. Contact points on land and at sea were unclear, as was the chain of command.

Weiterlesen »

31. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Belgium: Returns to Sudan violated principles of non-refoulement“ · Kategorien: andere Länder, Sudan · Tags:

Amnesty International | 30.01.2018

This public statement illustrates how recent returns to Sudan by Belgian authorities appear to have been realized in breach of international law, and in particular of the principle of non-refoulement on both substantive and procedural grounds.

Download report in English

Weiterlesen »