23. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Greek Council for Refugees warns of rise in pushbacks in Evros“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags:

Ekathimerini | 21.02.2018

The Greek Council for Refugees has issued a 14-page report containing refugee testimonies of “systematic pushbacks” by Greek police in the country’s northeastern border with Turkey in the Evros region.

In a series of interviews, the victims – including families with children, pregnant women, and minors – describe beatings and inhuman treatment in the hands of the police in breach of international humanitarian law.

The organization warns of a rise in the number of pushbacks and urged Greek authorities to investigate the claims.

Griechenlandsolidarität | 22.02.218

Push-Back am Evros

Angesichts des Bestechungsskandals prominenter Politiker der früher regierenden Parteien, der einer unter niedrigen Umfragewerten leidenden Regierung durchaus zupass kommen dürfte, kommt der Skandal des Umgangs mit Flüchtlingen an der griechisch-türkischen Grenze am Evros sicher eher ungelegen. Er verweist auf einen politischen Umgang der Regierung mit den Flüchtlingen, der nicht nur zufälligen sondern eher systematischen Charakter hat und sich in Gesellschaft wie an der Parteibasis von SYRIZA keiner Sympathie erfreut.

Nachdem Anfang Januar im Anschluss an eine Fernsehsendung Gerüchte darüber auftauchten, dass die griechischen Grenzbehörden zunehmend Flüchtlinge direkt wieder zurück schicken, die am Evros über die türkische Grenze kommen, legte der griechische Flüchtlingsrat jetzt detaillierte Zeugenaussagen vor, die die Vorgänge bestätigen. Danach werden diese Push-Backs systematisch angewendet. Den Flüchtlingen wird so die Möglichkeit genommen, um Asyl zu ersuchen. 1

In den veröffentlichten Protokollen heißt es u.a.: „Sie haben uns zu einer Polizeiwache geführt und unterbanden jedes Mal gewaltsam, dass wir miteinander sprachen. Sie ließen uns ohne Wasser und Essen bis zum Abend, dann zogen sie uns Kapuzen über. Sie brachten uns zum Fluss, wo wir in ein Boot gesetzt und in die Türkei gebracht wurden.“

Der Flüchtlingsrat berichtete, dass er dieses Vorgehen aufgrund wiederholter Beschwerden als verbreitete und immer mehr zunehmende Praxis der Behörden ansieht, die verhindern wollen, dass Flüchtlinge die Grenze überqueren. Er sieht darin einen Verstoß gegen nationales und internationales Recht:

„Ein gemeinsamer Nenner der vorliegenden Aussagen sind die willkürliche Inhaftierung der Flüchtlinge in Einrichtungen der Polizei, die erbärmlichen hygienischen Bedingungen dort, der Einsatz von Gewalt und schließlich der Transport der Flüchtlinge in Lieferwagen an das Flussufer des Evros, von wo sie auf überfüllten Booten auf die andere Seite des Flusses transportiert werden, wodurch ihr Leben unter Verletzung grundlegender Menschenrechte aufs Spiel gesetzt wird.

Diese Rückführungspraxis, die durch zahlreiche Zeugenaussagen des Flüchtlingsrates belegt wird, verletzt die wichtigsten internationalen Verpflichtungen des Landes, nämlich das Recht auf Nichtzurückweisung, das unter anderem durch die Genfer Konvention (1951) festgelegt wird, das Recht auf Asyl, das unter anderem durch die Charta der Grundrechte der EU gewährleistet wird sowie das absolute Verbot der Folter und des unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung einer Person auf griechischem Territorium unabhängig von deren Aufenthaltsstatus, gemäß Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtscharta.“ 2

:::::

Les refoulements illégaux à Evros (frontière gréco-turque) non seulement continuent mais leur nombre ne cesse d’augmenter.

Selon le nouveau rapport du Conseil grec pour les Réfugiés, cette pratique de refoulement à la frontière nord-est de la Grèce est sur le point de devenir systématique. Personne n’y échappe : mineurs, femmes enceintes, demandeurs d’asile dont la demande est en cours de traitement et même des syriens ayant obtenu le statut des réfugiés peuvent à tout moment se retrouver embarqués sur un zodiaque en route vers la côte turque du fleuve qui sépare les deux pays. Le Conseil Grec pour les réfugiés a recueilli des nouveaux témoignages de 18 réfugiés qui ont été victimes de plusieurs violations de leur droits ,allant des injures et de coups de matraques jusqu’à la soustraction des documents administratifs et des téléphones portables, l’enlèvement et la détention arbitraire en vue d’un refoulement vers la Turquie, le tout perpétré par la police grecque en étroite collaboration avec de groupes armés cagoulés. Ces dénonciations viennent confirmer de rapports similaires antérieurs d’Amnesty International et de l’ONG allemande ProAsyl ; ils campent un décor cauchemardesque d’anomie la plus complète à laquelle seraient soumis les demandeurs d’asile à la frontière d’Evros. Dans le collimateur de ces opérations secrètes de la police grecque se trouve tout étranger avec ou sans papiers qui croise le chemin des forces de l’ordre. Un Syrien dont la demande d’asile est en cours de traitement a été arrêté au moment où il se rendrait à son travail, tandis qu’une femme algérienne, enceinte de huit mois, a été refoulé de force vers la Turquie, manquant ainsi son rendez-vous fixé avec l’office grec d’asile. Source Efimerida tôn Syntaktôn.

Ce rapport est d’autant plus inquiétant qu’il est publié juste une dizaine de jours après la noyade de plusieurs personnes de nationalité turque, dont deux garçons de 3 et 5 ans dans les eaux glacées d’Evros. Il s’agissait d’une famille d’enseignants licenciés et poursuivis par le régime d’Erdogan.

La police grecque enlève et refoule nuitamment à la frontière, les réfugiés se noient et l’Europe est saine et sauve …

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.