14. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Weitere drei Milliarden Euro für Flüchtlinge in der Türkei“ · Kategorien: EU, Türkei

Handelsblatt | 13.03.2018

Die Türkei hat den Flüchtlingsstrom aus dem Nahen Osten in die EU nahezu versiegen lassen. Dafür soll es erneut Ausgleichszahlungen geben.

Die Türkei soll EU-Kreisen zufolge weitere drei Milliarden Euro von der Europäischen Union für die Betreuung syrischer Flüchtlinge erhalten. Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos werde den Vorschlag am Mittwoch bekanntgeben, verlautete am Dienstag aus den Kreisen. Am 26. März ist ein Treffen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit führenden EU-Vertretern in der bulgarischen Stadt Warna geplant. Die Türkei hat rund 3,5 Millionen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien aufgenommen. Dafür hat sie von der EU bereits drei Milliarden Euro erhalten.

Weiterlesen »

14. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Rat für Migration warnt Regierung vor Abschottungspolitik“ · Kategorien: Deutschland · Tags:

Migazin | 14.03.2018

Ein Zusammenschluss von über 150 Migrationsforschern warnt die Bundesregierung vor einer Politik, die auf Ausgrenzung und Abschottung setzt. Als schädlich für die Integration wertet der Rat die geplanten Rückführungzentren für Flüchtlinge.

Der Rat für Migration hat die neue Bundesregierung vor einer Politik der Ausgrenzung und Abschottung gewarnt. „Im Koalitionsvertrag fehlt ein klares Bekenntnis zum Einwanderungsland Deutschland“, sagte Werner Schiffauer, Vorsitzender des Rates, am Dienstag in Berlin. Der bundesweite Zusammenschluss von mehr als 150 Migrationsforschern befürchtet außerdem, dass die Rechte von Geflüchteten hierzulande weiter eingeschränkt werden.

Weiterlesen »

14. März 2018 · Kommentare deaktiviert für «Il n’y a aucune troupe militaire américaine en Algérie» · Kategorien: Algerien · Tags: ,

US-Parlamentsdebatten über finanzielle Gefahrenzulagen für stationierte US-Soldaten in „Mali, Niger und Algerien“ entflammen aufs Neue die Spekulation über US-Militär im Süden Algeriens. Die US-amerikanische Botschaft in Algier dementiert.

El Watan | 13.03.2018

L’inscription de l’Algérie sur une liste de pays «dangereux» pour les militaires américains a relancé la polémique sur la présence ou non des troupes US sur son territoire. Le porte-parole de l’ambassade américaine à Alger dément toute présence de troupes de son pays sur le sol algérien, et que la prime de risque octroyée aux militaires US concerne «le personnel chargé de la sécurité de la chancellerie».

Salima Tlemçani

Alors qu’officiellement aucun soldat étranger ne se trouve sur le sol algérien, l’Algérie est citée par un élu américain, comme exemple, pour défendre l’octroi d’une prime de risque pour les militaires stationnés au Mali, au Niger et au Cameroun, et qui viennent d’être ajoutés à la liste des pays dangereux pour les troupes américaines, et dont l’Algérie, ait partie depuis le 7 mars 1995.

Weiterlesen »

14. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Deux ONG nationales dénoncent: Nouvelles rafles de migrants subsahariens à Alger“ · Kategorien: Algerien, Niger · Tags: ,

In Algier hat die Gendarmerie Razzien gegen informelle Armutssiedlungen afrikanischer MigrantInnen und Flüchtlinge durchgeführt. Hunderte wurden kollektiv festgenommen und Richtung Niger abgeschoben. Unter ihnen waren Personen, die legal eingereist waren und sich legal in Algerien aufhielten.
In den kommenden Tagen wird der französische Innenminister in Algier zu Gesprächen über Maßnahmen zur Migrationsbekämpfung erwartet.

Le Quotidien d’Oran | 13.03.2018

par Moncef Wafi

Des ONG nationales ont dénoncé une rafle ciblant les migrants subsahariens, menée du dimanche 11 au lundi 12 mars à Alger. Dans son communiqué daté de lundi dernier, le Syndicat autonome du personnel de l’administration publique (Snapap-Cgata) indique avoir été informé de l’existence depuis dimanche «d’une grande rafle au niveau d’Alger», toujours en cours au moment de la rédaction du communiqué, à 17h.

Weiterlesen »

14. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Immigration: le ministre français de l’Intérieur en Algérie mercredi, puis au Niger“ · Kategorien: Niger · Tags:

Internationale Ministerkonferenz zur Migrationsbekämpfung in Niamey (Niger)

SlateAfrique | 13.03.2018

Le ministre français de l’Intérieur Gérard Collomb se rendra en Algérie et au Niger à partir de mercredi pour évoquer la lutte contre le terrorisme et l’immigration clandestine, ont indiqué mardi ses services.

Ce déplacement, prévu jusqu’à dimanche, permettra de „rappeler le partenariat étroit qui unit l’Algérie et la France, notamment sur les questions de sécurité et de lutte contre le terrorisme, ainsi que sur les enjeux migratoires“ et de „démontrer le partenariat efficace de la France et du Niger en matière de lutte contre les réseaux de trafiquants d’êtres humains“, indique le ministère dans un communiqué.

Weiterlesen »

14. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Au Sahel, le discours… et la méthode“ · Kategorien: Frankreich, Mali · Tags: ,

Die Tageszeitung „Le Monde“ gibt einen Überblick über diverse Analysen, die ein Scheitern der französischen Strategien im Sahel konstatieren. In der ersten Phase des französischen Militäreinsatzes in Mali vor fünf Jahren hieß es, dass französische Soldaten die „Sicherheit“ wiederherstellen sollten. Als sich in der Augen der Bevölkerung die französischen Militärs allmählich in Besatzer verwandelten, setzten neue französische Strategien zusätzlich auf lokale und regionale Entwicklungsprojekte. Aber auch diese seien, so die zitierten Experten, rundum gescheitert, weil sie nicht aus den Bedürfnissen der Bevölkerung heraus entwickelt worden seien, weil sie unkoordiniert betrieben wurden und weil sie in den lokalen Alltagsstrukturen hängengeblieben seien. Es wird daran erinnert, dass Mali bis 2012 als Musterland galt, in das jedes Jahr eine Milliarde Dollar Entwicklungshilfe floss – aber dieser Geldzufluss habe in Mali bekanntlich keine westliche Stabilität garantiert.

Le Monde | 13.03.2018

Analyse. L’initiative lancée par Paris vient s’ajouter à une quinzaine de stratégies régionales existantes au bilan au mieux qualifié de « mitigé » et plus souvent d’« échec », explique la journaliste du « Monde », Laurence Caramel.

Weiterlesen »