26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Wave of Climate Migration Looms, but It “Doesn’t Have to Be a Crisis” · Kategorien: Lesehinweise · Tags:

Scientific American | 23.03.2018

Slow-onset climate impacts could displace 140 million in their own countries by 2050

By Andrea Thompson

As the sea creeps steadily inland in countries such as Bangladesh, and as dwindling rains put already marginal farmland out of play in Ethiopia and other places, a wave of migration triggered by a changing climate is taking shape on the horizon.

But most “climate migrants” will not be heading abroad to start new lives; instead they will settle elsewhere in their home countries. A new World Bank report released this week declares that if nothing is done to curb global warming and factor migration into development planning, by mid-century this internal population shift could involve more than 140 million people in three regions examined: sub-Saharan Africa, south Asia and Latin America. “Climate change is already a driver of internal migration, and it will become more so in the future,” says John Roome, senior director for climate change at The World Bank Group.

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Niger: 23 MenschenrechtlerInnen verhaftet · Kategorien: Niger · Tags:

23 bekannte MenschenrechtlerInnen wurden in Niamey (Niger) wegen einer nichtgenehmigten Demonstration verhaftet.

rfi Afrique | 26.03.2018

Au Niger, 23 manifestants et leaders de la société civile arrêtés

Le bras de fer se poursuit au Niger autour de la loi de finances. La société civile a tenté de manifester, ce dimanche, à Niamey contre ce texte qualifié d’antisocial, malgré l’interdiction du rassemblement pour des raisons de sécurité. Au final, une télévision a été fermée et plus d’une vingtaine de leaders de la société civile et de manifestants ont été arrêtés. Ils se trouvent toujours entre les mains de la police judiciaire.

Les personnes arrêtées seraient au nombre de 23, de source judiciaire. La plupart sont des manifestants accusés d’avoir bravé l’interdiction des autorités. On compte aussi cinq ou six responsables et activistes de la société civile, ainsi que le suppléant d’un député. Ils sont accusés d’avoir maintenu leur appel à descendre dans la rue et sont tenus pour responsables des dégradations commises ce dimanche.

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Algerien: 27.000 in 3 Jahren abgeschoben · Kategorien: Algerien · Tags:

Le Quotidien d’Oran | 26.03.2018

L’Algérie luttera contre les réseaux de trafic d’êtres humains: 27.000 migrants rapatriés

par Yazid Alilat

L’Algérie ne veut pas être un pays de transit migratoire vers l’Europe, autant pour ses propres ressortissants que ceux des pays subsahariens, a souligné, jeudi, devant le Parlement le ministre de l’Intérieur Nourredine Bédoui.

Le ministre a surtout, expliqué que l’Algérie lutte contre les réseaux de trafic d’êtres humains et de banditisme et expliqué que sur le dossier des migrants, en provenance des pays du Sahel, à destination de l’Europe via le territoire national, que «l’Algérie croit, d’un point de vue humanitaire, que les émigrés clandestins sont contraints de se rendre, en Algérie et vers d’autres pays, en quête de sécurité et de conditions de vie meilleures». Pour autant, il a dénoncé «l’exploitation, par les réseaux maffieux, de ces migrants dans leurs entreprises criminelles». Pour lui, ce trafic d’êtres humains «menace notre sécurité et la stabilité de notre société», rappelant «les efforts consentis par l’Etat, en vue de contrecarrer ces phénomènes». «La préservation de la sécurité et de la sérénité publiques est légitime», a-t-il dit, avant de préciser que «plusieurs mécanismes ont été mis en place, dont l’installation de commissions multi-sectorielles, tant au niveau local que central, chargés du suivi, de la coordination et de la proposition de solutions idoines pour lutter contre ce phénomène, ainsi que la dotation des wilayas, les plus touchées, de moyens adéquats et de l’affectation d’enveloppes financières considérables pour une meilleure prise en charge des migrants clandestins». M. Bedoui a donné un bilan, pour les opérations de rapatriement, au cours, de ces trois dernières années, de 27.000 migrants rapatriés, les désignant comme des «ressortissants étrangers, résidant illégalement en Algérie».

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Griechenland: Überlebende erheben schwere Vorwürfe gegen Küstenwache“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: , , ,

Spiegel Online | 26.03.2018

Ein Flüchtlingsboot sinkt vor einer griechischen Insel. 16 Menschen sterben, nur drei retten sich an Land. Nun klagen die Überlebenden an: Die Küstenwache habe von dem Unglück gewusst – aber nichts getan.

Von Samos berichten Giorgos Christides und Nicolai Kwasniewski

Es war eine erschütternde Meldung, die vor gut einer Woche aus Griechenland kam: Ein Flüchtlingsboot kenterte vor der kleinen Insel Agathonisi, wenige Seemeilen vor der türkischen Küste. An Bord waren zwei Familien aus Afghanistan und dem Irak, viele Kinder und Jugendliche, auch ein wenige Monate alter Säugling, insgesamt 21 Personen. Doch nur drei Erwachsene schafften es an Land – alle Kinder ertranken. Zwei Personen werden noch vermisst, dabei soll es sich um die Schleuser handeln.

Es sind die ersten Flüchtlinge, die in diesem Jahr in der Ägäis gestorben sind. Nach Aussagen der Überlebenden hätten sie gerettet werden können. Die Vorwürfe der Flüchtlinge wiegen schwer – und sie sind begründet. Das scheint auch auf höchster politischer Ebene in Griechenland angekommen zu sein. Zwei Minister, die möglicherweise die politische Verantwortung für die Katastrophe tragen, sind am Wochenende auf die Insel Samos geflogen, um die Überlebenden zu treffen.

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für La guida alpina che ha soccorso i migranti: «Non una scelta ma un dovere» – Video · Kategorien: Frankreich, Italien, Schengen Migration, Video · Tags: ,

Interview mit Benois Duclos, dem eine Gefängnisstrafe als Schlepper droht, weil er eine hochschwangere Frau und fünf andere Migranten im Schnee in den französischen Alpen aufgelesen und mit dem Auto ins Krankenhaus nach Briancon gebracht hat.

Corriere TV | 26.03.2018

Parla Benoit Duclos, che in Francia rischia 5 anni per traffico di esseri umani – Stefano Bertolino /LaPresse – CorriereTv

:::::

Il Fatto Quotidiano | 27.03.2018

“Se non l’avessi fatto, oggi non potrei guardarmi allo specchio”. Benoit Ducos ha 48 anni ed è la guida alpina di Briancon, che pochi giorni fa ha trasportato in Francia un gruppo di migranti, tra cui una donna incinta. Ora rischia fino a 5 anni di carcere. “La polizia di frontiera ci ha fermato a 500 metri dall’ospedale e ci ha fatto perdere del tempo prezioso per la donna che ha partorito poco dopo” racconta la guida, che è stata convocata dalla polizia di frontiera e rischia di andare a processo per il cosiddetto “reato di solidarietà”. Soltanto a Briancon ci sono più di 50 cittadini che potrebbero andare a processo con lo stesso capo di imputazione: “Questo reato è stato creato per lottare contro il traffico di essere umani, ma oggi viene usato contro le persone che aiutano i migranti”.

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Knapp 65.000 Abschiebungen wegen fehlender Papiere nicht möglich“ · Kategorien: Deutschland · Tags:

Spiegel Online | 26.03.2018

Die Zahl von Migranten, die wegen fehlender Papiere nicht ausgewiesen werden können, ist laut einem Medienbericht extrem gestiegen. Die Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden in Deutschland sei schlecht.

Tausende Menschen, die kein Asyl oder Aufenthaltsrecht in Deutschland erhalten, können trotzdem nicht abgeschoben werden. Der Grund: Es fehlen Ausweispapiere. Die Zahl entsprechender Fälle ist einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

Ende 2017 habe es insgesamt 64.914 Ausländer in Deutschland gegeben, die geduldet wurden, weil keine Reisedokumente oder Passersatzpapiere aus dem Herkunftsland vorlagen, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf einen internen Lagebericht des Bundesinnenministeriums. Ende 2016 habe diese Zahl noch bei 38.012 Personen gelegen. Das bedeute einen Anstieg um 71 Prozent innerhalb eines Jahr.

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „U.S. Strikes Qaeda Target in Southern Libya, Expanding Shadow War There“ · Kategorien: Afrika, Libyen · Tags: , , ,

New York Times | 25.03.2018

By Declan Walsh and Eric Schmitt

BENGHAZI, Libya — The United States military carried out its first ever drone strike against Qaeda militants in southern Libya this weekend, signaling a possibly significant expansion of the American counterterrorism campaign in the North African nation. Until now, the Pentagon had focused its counterterrorism strikes in Libya almost exclusively on Islamic State fighters and operatives farther north — eight since President Trump took office. In 2016, the military conducted nearly 500 airstrikes in the coastal city of Surt over several months to destroy the Islamic State’s stronghold there.

But the attack on Saturday that the military’s Africa Command said had killed two militants — later identified by a spokeswoman as belonging to Al Qaeda’s branch in northwestern Africa — took place in the country’s southwest, a notorious haven for a deadly mix of Al Qaeda and other extremist groups that also operate in the Sahel region of Niger, Chad, Mali and Algeria.

Weiterlesen »

25. März 2018 · Kommentare deaktiviert für ‘My crew saved 218 migrants from drowning – so why are we the enemy?’ · Kategorien: Italien · Tags: ,

The Guardian | 24.03.2018

Captain Marc Reig’s ship is stuck in a Sicilian port, and a hostage to Italy’s resurgent right, as charities become a target for their role in rescuing refugees

Lorenzo Tondo in Pozzallo

Captain Marc Reig does not look like a man at the centre of a storm. But that is what he is, despite the fact that his ship, the migrant-rescue boat the Open Arms, is safely moored in the pretty port of Pozzallo in southern Sicily, its peace disturbed only by the waves gently lapping against its hull.

When the ship, operated by the Spanish charity Proactiva Open Arms, lifted 218 desperate migrants from the leaky raft on which they had been trying to cross the rough seas of the Mediterranean last week, it seemed like a routine operation. In the last three years, more than 5,000 migrants have crossed the Mediterranean onboard the ship run by the NGO, which patrols an area outside Libyan waters. But what happened next was anything but routine. As the ship docked in Pozzallo, dozens of police closed in.

Weiterlesen »

25. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Israelis demonstrieren gegen Abschiebung von Afrikanern“ · Kategorien: Afrika, Israel · Tags: ,

DW | 23.03.2018

Zu Tausenden hatten sie sich auf dem zentralen Rabin-Platz in Tel Aviv versammelt – aus Protest gegen das Vorhaben der israelischen Regierung, afrikanische Einwanderer rigoros in ein Drittland auszufliegen.

„Ein Mensch ist ein Mensch, es gibt keinen Unterschied zwischen Blut und Blut“, skandierte die Menge in Tel Aviv. Nach Medienberichten waren etwa 25.000 Menschen zur Kundgebung gekommen, darunter auch viele afrikanische Migranten, um gegen die geplante Abschiebung der Flüchtlinge zu protestieren.

Die israelische Regierung hatte Anfang des Jahres ihre Pläne konkretisiert, mit denen afrikanische Einwanderer, die teilweise schon seit Jahren illegal im Land leben, zur Ausreise gezwungen werden sollen. Bis zu 40.000 Flüchtlinge, vornehmlich aus Eritrea und dem Sudan, sollen in ein afrikanisches Drittland abgeschoben werden.

Weiterlesen »

24. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Studie zu Flüchtlingsinitiativen: „Wir müssen das Ehrenamt stärken“ · Kategorien: Deutschland · Tags:

Mediendienst Integration | 21.03.2018

Millionen Menschen in Deutschland haben sich seit dem Sommer 2015 für Flüchtlinge engagiert. Ein Forschungsteam um den Ethnologen Werner Schiffauer hat Initiativen untersucht: Welche Projekte sind langfristig erfolgreich? Welchen Herausforderungen mussten sie sich stellen? In einem Gastbeitrag für den MEDIENDIENST erklärt Schiffauer, was man aus den Erfahrungen lernen kann und wie sich die Zivilgesellschaft durch die Flüchtlingshilfe verändert hat.

Von Prof. Dr. Werner Schiffauer

In den letzten zweieinhalb Jahren sind zahlreiche neue und kreative Initiativen entstanden, die Geflüchtete unterstützen. Im ersten Teil unseres Forschungsprojektes „So schaffen wir das“ haben wir die Struktur und die Potentiale der Flüchtlingsinitiativen anhand von 90 Projekten untersucht. Im zweiten Teil des Projektes geht es nun darum, Bilanz zu ziehen. Wir sprachen mit Initiativen und fragten sie: Welche Erfolge hatten die Projekte zu verzeichnen? Welchen Herausforderungen mussten sie sich stellen? Welche Empfehlungen gibt es für andere Projekte? Unser Ziel war es, Handlungsempfehlungen für andere Initiativen abzuleiten.

Weiterlesen »

Seite 3 von 1412345...10...Letzte »