26. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Cinq migrants décèdent près des côtes marocaines · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

5 Tote, 45 Vermisste

Yabiladi | 26.04.2018

Cinq migrants ont trouvé la mort près des côtes nord du Maroc alors qu’ils tentaient de rejoindre l’Espagne, rapporte l’Agence France-Presse, qui cite les garde-côtes espagnols.

Cette opération de sauvetage est la deuxième du genre menée par les autorités espagnoles. Hier matin, les Services maritimes du voisin ibérique ont intercepté 14 candidats à l’immigration irrégulière qui se trouvaient sur un bateau pneumatique, près des eaux territoriales de Gibraltar en direction de Cadix, une ville côtière du sud de l’Espagne.

Les migrants ont été retrouvés morts dans les eaux situées à 40 kilomètres des côtes marocaines lorsque les secouristes sont arrivés sur place, a indiqué un porte-parole à la même source. L’un d’eux est décédé des suites d’un arrêt cardiaque.

Weiterlesen »

26. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Getting serious in the Sahel“ · Kategorien: Afrika, Mali, Niger, Sahara, Tschad · Tags: ,

EurActiv | 26.04.2018

Combating Islamic terrorism in the Sahel region has united Europe and the wider international community. Most attention has been focused on the G5 Sahel joint military operation which has been tasked with combating jihadist groups in the region.

By Benjamin Fox

At a funding conference in Brussels in February, donors raised €423 million for the military force, which is commanded by the African countries.

But the military mission is only part of the picture. Jihadist terror groups have been active in the region, which runs from the Atlantic Ocean across to the Red Sea, for a number of years.

Before their arrival, the G5 countries – Burkina Faso, Chad, Mali, Mauritania and Niger – were still among the world’s poorest countries, with poverty rates of between 40 to 50%.

Weiterlesen »

26. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Migranti, il dovere delle ong è salvarli. Tutto il resto è politica“ · Kategorien: Italien · Tags: , ,

„Pflicht der NGO’s ist es, Migrant*innen zu retten, alles andere ist Politik.“

Il Fatto Quotidiano | 26.04.2018

Tommaso Besozzi, inviato de l’Europeo negli anni 50, avrebbe scritto: le uniche cose certe sono che i migranti continuano a imbarcarsi in Libia pagando gli scafisti e che continuano a naufragare o morire nel Mediterraneo. La cronaca è testarda e conferma questa certezza, in queste ore di ripresa dei flussi di barconi, di salvataggi, di sequestri. E dissequestri di navi umanitarie, tra Catania e Trapani, con le ong accusate di “intelligenza” con i trafficati di esseri umani. Gli ultimi naufraghi morti sono undici, bimbi e donne comprese, cinque giorni fa a poche miglia dalla Libia.

Mettere sotto inchiesta le ong e sigillare le loro navi non serve a cancellare queste certezze ed è contrario a tutte le convenzioni internazionali in materia di diritto umanitario, dalla dichiarazione dei diritti fondamentali dell’uomo in giù.

Weiterlesen »

26. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „What Refugees Face on the World’s Deadliest Migration Route“ · Kategorien: Mittelmeer · Tags: ,

New York Times | 16.04.2018

By SEEMA JILANI

Stinging, salty waves crashed over the deck as frantic figures climbed on board. It was midnight in November, and we were 30 miles off the coast of Libya, where our small ship was quickly filling with scores of terrified, freezing refugees whom we had rescued from the chilly waters. I stepped over an elderly paraplegic man sprawled on the deck so I could wrap blankets around a teenage Egyptian boy battling hypothermia. His eyes rolled back in his head as he tried to stay awake.

“Doctor, my name is Rafiq,” he told me in broken English. “I am alone. I am 15 years old. If I die, please tell my family.”

I peeled his clothes from his clammy body and wrapped my arms around him to try to keep him warm. I felt his heartbeat flutter and wondered if he would make it until morning. Beside him, the paraplegic man searched in vain for his small knapsack, which he had lost during the rescue. Nearby, a Sudanese mother cradled a wailing, emaciated 40-day-old baby covered in lumpy skin lesions.

Weiterlesen »

26. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Geplante Ankerzentren für Flüchtlinge: Bundespolizei gegen Seehofers Lager“ · Kategorien: Deutschland · Tags: ,

taz | 25.04.2018

Die Gewerkschaft der Polizei übt scharfe Kritik an den Plänen des Innenministeriums. Den Bundesländern fehlen weiter konkrete Informationen.

Malene Gürgen

BERLIN taz | Die Kritik an den von Innenminister Horst Seehofer (CSU) geplanten sogenannten Ankerzentren wächst – und kommt nicht nur von den üblichen Verdächtigen. „Eine jahrelange Kasernierung und Isolation von Schutzsuchenden ist mit uns nicht zu machen“, sagte Jörg Radek, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirk Bundespolizei, am Mittwoch in Berlin.

Seine Gewerkschaft steht dabei hinter ihm: Eine Resolution, in der sich aus „grundsätzlichen, verfassungsrechtlichen und sachlichen Erwägungen“ klar gegen die Einrichtung von Ankerzentren ausgesprochen wird, wurde am Mittwoch auf einem Treffen der Bundespolizei in der GdP von einer „überwältigenden Mehrheit“ der Delegierten verabschiedet.

Weiterlesen »

26. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Griechenland: Das Comeback des Flüchtlingsthemas“ · Kategorien: Griechenland · Tags: , , ,

Telepolis | 25.04.2018

Die griechischen Behörden registrieren, dass der Landweg über den Evros Fluss gegenüber dem Seeweg über die griechischen Inseln an Attraktivität gewinnt

Wassilis Aswestopoulos

Allein am Montag kamen 153 Flüchtlinge über die Landgrenze der Türkei nach Griechenland. Die Abgeordneten der oppositionellen Nea Dimokratia haben derweil eine parlamentarische Anfrage gestellt, in der von 300 täglichen Grenzübertritten über den Landweg die Rede ist.

Die Nachrichten im Land überschlagen sich. Ein Aufsehen erregendes Urteil des griechischen Staatsrats hebelte kurzfristig eine der Bestimmungen des EU-Türkei-Flüchtlingsdeals aus. Künftig, hieß es in der vergangenen Woche, genießen Asylbewerber in Griechenland wieder eine absolute Bewegungsfreiheit.

Wenige Tage später war das Bild bereits anders. Die Bewegungsfreiheit wurde durch eine neue Bestimmung der Asylbehörde erneut eingeschränkt. Am Wochenende fand schließlich eine Art Pogrom auf der Insel Lesbos statt. Die Polizei nahm die Opfer der Angriffe fest.

Weiterlesen »