24. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Algerien: Aufruf von 200 Menschenrechtler*innen · Kategorien: Algerien, Mali, Niger · Tags: , ,

Erstmals haben eine große Zahl algerischer Menschenrechtsaktivist*innen und Wissenschaftler*innen einen Aufruf gegen die Massenabschiebungen nach Niger und Mali namentlich unterzeichnet. Sie wurden daraufhin vom Roten Kreuz und Massenmedien in Algerien als unpatriotische Aktivist*innen angeprangert. – In ihrem Aufruf fordern sie die algerische Regierung auf, endlich die nationalen und internationalen Rechte der ausländischen Werktätigen und der Flüchtlinge zu beachten.

In dem Aufruf wird nicht der EU-Abschottungsdruck benannt. – In Niger versucht sicht die IOM an die Spitze der Proteste gegen die Wüsten-Abschiebungen aus Algerien zu stellen. Die IOM befördert die Abgeschobenen weiter in ihre Herkunftsländer. Da sie zugleich ein Auffanglager in Agadez betreibt, stellen die Abschiebungen aus Algerien wachsende logistische Herausforderungen für die IOM dar. Zum internationalen Kontext der Massenabschiebungen gehört, dass Algerien nicht an der französisch-westlichen Militärintervention G-5 Sahel teilnimmt, die sich derzeit auf die militärische Aufrüstung der Sahel-Grenzregionen konzentriert.

APPEL: Nous sommes tou-te-s des Migrant-e-s Weiterlesen »

24. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Spanien: 45 Boat-people gerettet · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,
https://www.elperiodico.com/es/sociedad/20180522/rescatados-45-inmigrantes-uno-de-ellos-un-nino-de-dos-pateras-avistadas-en-cabo-de-gata-6834244

Rescatados 45 inmigrantes, uno de ellos un niño, de dos pateras avistadas en Cabo de Gata

EuropaPress –

Salvamento Marítimo y la Guardia Civil han procedido en la tarde de este martes al rescate de un total de 45 personas, una de ellas un niño y todas en aparente buen estado de salud, que viajaban en dos infraembarcaciones localizadas a pocas millas de Cabo de Gata. Según han indicado a Europa Press fuentes de Salvamento, la primera embarcación ha sido avistada por el yate ‚Fénix‘, yendo a recogerla la patrullera Río Almanzora de la Guardia Civil, que ha interceptado la patera a 23 millas al este del Cabo de Gata, con once personas en su interior. En el segundo caso, el ferry ‚Sorolla‘ ha alertado de la presencia de una embarcación ilegal con 34 personas, entre ellas un menor de edad, a 39 millas al suroeste del Cabo de Gata, por lo que la Salvamar Spica se ha desplazado hasta el lugar para recogerlos. En ambos casos, los inmigrantes están siendo trasldados hasta el Puerto de Almería.

24. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für African migrants: terrifying Atlantic crossing · Kategorien: Senegal · Tags:

No food, no water: African migrants recount terrifying Atlantic crossing

Men rescued off Brazil after 35 days at sea tell of harrowing 3,000km journey on which some drank urine to survive

This weekend, they were rescued by fishermen 80 miles off the coast of Brazil, after an incredible 3,000km (1,864-mile) journey across the Atlantic. The men, from Senegal, Nigeria, Sierra Leone and Guinea-Bissau had been at sea for 35 days – the last few days without food and water.

Weiterlesen »

23. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Niger: la difficile reconversion d’Agadez · Kategorien: Niger · Tags: , ,
Reportage aus Agadez über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Migrationsbekämpfung
Le Niger est un pays de transit et de départ de l’émigration irrégulière vers l’Europe. Depuis fin 2016, les autorités tentent de lutter contre ce phénomène. Les efforts des autorités se concentrent autour de la ville d’Agadez, dans le centre du pays. Située aux portes du désert du Ténéré et classée patrimoine mondial de l’Unesco, Agadez a, pendant plusieurs années, attiré énormément de touristes amoureux du désert. Mais l’insécurité a changé la donne de cette région, qui s’est progressivement développée autour d’une économie parallèle reposant sur la migration. Aujourd’hui encore, les habitants cherchent de nouveaux débouchés.

Aladji Mama Ousmane, la cinquantaine, construit de ses mains un four traditionnel. Avant, il réceptionnait les migrants arrivant de toute la sous-région à la gare routière d’Agadez. Puis il les conduisait vers un foyer géré par des passeurs. Weiterlesen »

23. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Algerien: Proteste gegen Massenabschiebungen · Kategorien: Algerien, Mali, Niger · Tags:

http://www.elwatan.com/actualite/la-polemique-enfle-22-05-2018-368659_109.php

Expulsion des migrants subsahariens: La polémique enfle

Taille du texte normaleAgrandir la taille du textele 22.05.18 | 12h00

Les expulsions massives des migrants subsahariens et le traitement qui leur est réservé suscitent une vive polémique. Face aux démentis des autorités et de la présidente du Croissant-Rouge algérien, Saïda Benhabylès, les ONG continuent de s’indigner. En effet, après le lancement d’une pétition signée par des ONG nationales, des intellectuels et des défenseurs des droits de l’homme demandant la suspension des expulsions, c’est au tour de l’Organisation internationale pour les migrations (OIM) d’accuser l’Algérie d’avoir abandonné des Subsahariens dans le désert. Selon l’OIM, l’Algérie «serait responsable de l’abandon dans le désert nigérien d’une partie des 10 000 migrants subsahariens qui s’y trouvent depuis septembre dernier et qui ont été pris en charge par l’OIM». Brandissant des photos et des vidéos, le chef de mission au Niger de l’OIM, Giuseppe Loprete, s’est même indigné du sort qui leur a été réservé en pointant la responsabilité de l’Algérie. Parmi ses nombreuses publications sur Twitter, le responsable de l’OIM diffuse aussi une vidéo sur laquelle un ressortissant malien «affirme avoir été expulsé vers le Niger, alors qu’il était entré légalement sur le territoire algérien». Selon lui, «il y avait même des personnes qui détenaient des billets d’avion que les autorités ont empêché d’effectuer le retour par voie aérienne». En outre, selon l’OIM, deux personnes auraient péri au cours de leur traversée du désert.

Plusieurs médias occidentaux ont diffusé, ces dernières semaines, des vidéos montrant des migrants subsahariens qui affirment également avoir été abandonnés par les autorités algériennes en plein désert lors de leur expulsion. Par ailleurs, dans une déclaration rendue publique hier, le bureau d’Oran de la LADDH répond à Saïda Benhabylès. «Le bureau d’Oran de la LADDH, dont les membres ont eu à cœur de signer, comme d’autres Algériens et Algériennes, cette pétition, regrette qu’une ONG censée être indépendante et participer à soulager la douleur des travailleurs migrants se mettre à vouloir cacher le soleil avec le tamis», explique la LADDH.

21. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für „Montenegro erwägt Grenzzaun zu Albanien gegen Flüchtlinge“ · Kategorien: Albanien, Balkanroute · Tags: , ,

DW 20.05.18

Es geht darum, Migranten die Flucht über die Balkanroute zu erschweren. Anlass mag aktuell Ärger zwischen Montenegro und Albanien sein: Der angestrebte EU-Beitritt dürfte sie künftig aber an einem Strang ziehen lassen.

Montenegro erwägt den Bau eines Zauns an der Grenze zu Albanien, um die zunehmende Zahl von Flüchtlingen einzudämmen, die über den Balkan in die Europäische Union einreisen wollen. Der Leiter des Grenzschutzes, Vojislav Dragovic, sprach im Staatsfernsehen von einem Stacheldrahtzaun, der errichtet werden könnte. Er warf den albanischen Behörden vor, entgegen einer Vereinbarung zurückgewiesene Einwanderer nicht wieder aufzunehmen.

Die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Nordafrika versuchen, über Griechenland, Albanien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina in das EU-Mitglied Kroatien zu gelangen. Mehrere Balkanstaaten, darunter Ungarn, haben bereits Grenzanlagen errichtet.

Wieder Schleuser in Griechenland gefasst

Erst am Samstag hatte die griechische Polizei mitgeteilt, in der Region der Hafenstadt Thessaloniki einen mutmaßlichen Schleuser festgenommen und 48 Migranten in Gewahrsam genommen zu haben. Die Migranten wurden allen Anzeichen nach von der türkischen auf die griechische Seite des Grenzflusses Evros gebracht und anschließend mit einem Minibus Richtung Westgriechenland gefahren. Die Migranten – mehrheitlich Iraker und Syrer – sollen in einem Flüchtlingslager untergebracht werden. Fast täglich nimmt die griechische Polizei Schleuser fest, die mit Minibussen und in Hohlräumen von Lastwagen Migranten aus Evros nach Westgriechenland bringen. Die Häfen von Patras und Igoumenitsa sind die Drehscheiben für diese Route.

Die Schleuser versprechen den Flüchtlingen – trotz der weitgehenden Schließung der sogenannten Balkanroute – sie über unbewachtes Gelände auf den noch nicht mit Zäunen gesperrten Weg Albanien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina in den Norden des Balkans oder über die Adria nach Italien und danach nach Mitteleuropa zu bringen.

EU will „Eindämmung illegaler Migrationsströme“

Am vergangenen Donnerstag hatten die EU-Staaten bei ihrem Gipfeltreffen in Bulgarien die Beitrittsperspektive für die Länder des Westbalkans bekräftigt. Montenegro, Albanien, Mazedonien und Serbien, sind bereits seit mehreren Jahren Beitrittskandidaten, Kosovo und Bosnien-Herzegowina führt die EU als „potenzielle Kandidaten“. Als Ziel nannte die „Sofia-Erklärung“ den Ausbau der Beziehungen in den Bereichen Verkehr, Energie, digitale Netze, Wirtschaft und Gesellschaft. Verstärkt werden soll auch die Kooperation „bei der Eindämmung illegaler Migrationsströme“.

19. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Aufruf: We’ll come united – Demo Hamburg 29.09.2018 · Kategorien: Nicht zugeordnet · Tags:

Der 29. September 2018 ist schon jetzt der schönste Tag des Jahres. Er wird unser Tag. Wir sind viele, wir sind verschieden und wir kämpfen jeden Tag vor unserer Haustür. Im September kommen wir alle zusammen. Wir kommen nach Hamburg, mit Autos, Zügen und Bussen. Aus Dörfern und Städten, aus Lagern und Camps, von Willkommensinitiativen und Hilfsorganisationen, von Baustellen, Schulen und Unis. Mit Lautsprecherwägen, Performances, Texten, Musik und Karneval verjagen wir die Kälte, den Rassismus, die Herzlosigkeit aus den Straßen der Stadt. Gemeinsam zeichnen wir ein Bild auf der Straße: das Bild unserer Freundschaft, das Bild eines solidarischen, vielfältigen und angstfreien Lebens. Wenn wir uns bewegen, bewegt sich die Welt!
Weiterlesen »

19. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Westliches Mittelmeer: Mehr Tote · Kategorien: Algerien, Marokko, Spanien · Tags: , ,

https://www.yabiladi.com/articles/details/65030/depuis-debut-2018-mediterranee-occidentale.html

Depuis début 2018, la Méditerranée occidentale a fait autant de morts qu’en 2017

Alors que l’Espagne fait face actuellement à une pression migratoire sans précédent depuis plus de dix ans, les migrants continuent d’arriver en traversant la Méditerranée occidentale, une route particulièrement meurtrière.

 
«Le Radeau de Lampedusa» (2016), de Jason de Caires Taylor, œuvre immergée au large de Lanzarote, dans l’archipel des Canaries. / Ph. Jason de Caires Taylor (DACS – ARTIMAGE 2018)

Dimanche 29 avril, les corps sans vie de 15 migrants qui tentaient de rejoindre l’Espagne ont été retrouvés sur une embarcation à la dérive, près des eaux algériennes. «Le mois s’est terminé comme il a commencé», fait justement remarquer le quotidien espagnol El País : il s’est achevé sur l’espoir avorté de caresser le rêve européen.
Weiterlesen »

18. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Libyen: Amnesty klagt EU wegen zunehmender Internierung und Folter an · Kategorien: EU, Italien, Libyen · Tags: , , ,

https://www.amnesty.org/en/latest/news/2018/05/libya-shameful-eu-policies-fuel-surge-in-detention-of-migrants-and-refugees/

Libya: Shameful EU policies fuel surge in detention of migrants and refugees

A surge in migrants and refugees intercepted at sea by the Libyan authorities has seen at least 2,600 people transferred, in the past two months alone, to squalid detention centres where they face torture and extortion, Amnesty International said today.

The global human rights organisation accuses European governments of complicity in these abuses by actively supporting the Libyan authorities in stopping sea crossings and sending people back to detention centres in Libya.

“The EU is turning a blind eye to the suffering caused by its callous immigration policies that outsource border control to Libya,” said Heba Morayef, Amnesty International’s Middle East and North Africa Director.

“When European leaders spare no effort to ensure the Libyan Coast Guard intercepts as many people as possible, they are sending those migrants and refugees straight back to Libya’s detention centres which are notorious for abuse and torture. No one should be sending anyone back to Libya.” Weiterlesen »

18. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Libyen, MSF: Internierung und Folter nehmen zu · Kategorien: Libyen · Tags: , ,

Trípoli, 16 may (EFE).- La organización humanitaria Médicos sin Fronteras (MSF) denunció hoy que existe un elevado número de migrantes y refugiados en cárceles clandestinas en Libia y que la tortura y el secuestro son una práctica generalizada que, lejos de disminuir, „va en aumento“.

En un comunicado remitido a Efe, el jefe de la misión de MSF en Libia, Christophe Biteau, advirtió, igualmente, de que la distinción entre las redes clandestinas dedicadas al tráfico de personas y los servicios oficiales de guardacostas, a los que financia la Unión Europea, no es siempre clara. Weiterlesen »

Seite 1 von 612345...Letzte »