04. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für „EU startet Langstreckendrohnen zur Grenzüberwachung“ · Kategorien: Italien, Mittelmeer · Tags: , ,

Telepolis | 02.05.2018

Noch in diesem Frühjahr will die EU-Grenzagentur Frontex mit unbemannten Luftfahrzeugen über dem Mittelmeer patrouillieren. Ähnliche Einsätze erfolgten kürzlich mit „Predator“-Drohnen der italienischen Luftwaffe

Matthias Monroy

Die EU-Grenzagentur Frontex setzt demnächst Langstreckendrohnen zur Überwachung des Mittelmeers ein. Das bestätigt die Europäische Kommission in einem Brief an die Europaangeordneten Sabine Lösing und Cornelia Ernst, die sich nach entsprechenden Plänen erkundigt hatten. Das Schreiben liegt Telepolis vor.

Demnach hat die Agentur bereits zwei Verträge für verschieden große Drohnen der MALE-Klasse unterschrieben. Es handelt sich um ein Pilotprojekt, mit dem Frontex den Nutzen größerer Drohnen für die Grenzüberwachung untersucht. Seit vielen Jahren führt die Agentur hierzu Marktsichtungen, Tests und Konferenzen durch (EU will mehr Drohnen gegen Migranten einsetzen).

Die unbemannten Plattformen sollen an 120 Kalendertagen des Jahres in die Luft steigen. Insgesamt sind 900 Flugstunden anvisiert. Ein nicht genannter Mitgliedstaat ist für die Durchführung verantwortlich, außerdem arbeitet Frontex mit der Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) und der Fischereiaufsichtsagentur (EFCA) zusammen.

Frontex, die EMSA und die EFCA fusionieren ihre Aufklärungskapazitäten als neue „Agentur für die Grenz- und Küstenwache“. Bereits im vergangenen Jahr haben die drei Agenturen in einem Forschungsprojekt zur Nutzung von Satelliten, Drohnen und bemannten Überwachungsflugzeugen kooperiert. Flüge erfolgten über dem Mittelmeer, dem Atlantik und dem Schwarzen Meer und betrafen die Bereiche Meeresverschmutzung, Erkennung und Verfolgung von Schiffen, Seenotrettung, Grenzüberwachung und Fischereikontrolle. Während die EMSA in dem Forschungsprojekt für die Satellitenüberwachung und die Drohnenflüge zuständig war, nutzte Frontex ein Kleinflugzeug mit Aufklärungstechnik.

Die nun angekündigten Einsätze von Langstreckendrohnen dürften vermutlich wieder in Kooperation mit dem spanischen Luftfahrtinstitut stattfinden, das bereits im vergangenen Jahr die Flüge kleiner Drohnen von einem Kontrollzentrum in der Küstenstadt Huelva koordiniert hat. Damals wurden Drohnen der Firmen Tekever (ein portugiesisch-französisches Konsortium) und Babcock (eine spanische Firma, die zum Boeing-Konzern gehört) geflogen. Sie verfügen über eine Spannweite von 6,40 beziehungsweise 2,50 Metern und beförderten eine hochauflösende Kamera, ein Infrarotgerät für den Nachtflug und einen Empfänger für Schiffspositionsdaten.

Denkbar ist aber auch, dass die Flüge von Italien aus gesteuert werden. Die italienische Luftwaffe hatte der EU-Militärmission EUNAVFOR MED Anfang des Jahres 200 Flugstunden seiner unbewaffneten „Predator“-Drohnen zur Verfügung gestellt. Auch die „Predator“ sind Langstreckendrohnen.

Die Kommission schreibt nicht, wo genau die diesjährigen Flüge stattfinden sollen. Frontex hat am 1. Februar 2018 die neue gemeinsame Operation „Themis“ gestartet, mit der die gemeinsame Operation „Triton“ im zentralen Mittelmeerraum abgelöst wurde. Das Einsatzgebiet wurde in Richtung Adriatischen Meeres ausgedehnt, während Malta nicht mehr Teil des Operationsgebietes ist. Die Leitung von „Themis“ obliegt Italien, das von Frontex und den EU-Mitgliedstaaten neben den Drohnen mit einem Flugzeug, einem Helikopter, zwei Küstenwachbooten und einem Küstenwachschiff unterstützt wird. Neben der Grenzüberwachung soll „Themis“ auch illegale Fischerei und Drogenhandel bekämpfen.

Frontex arbeitet auch mit der EU-Militärmission EUNAVFOR MED zusammen. Dort wird gerade eine „Zelle für Kriminalitätsinformationen“ eingerichtet, in der militärische, polizeiliche und grenzpolizeiliche Behörden Lagebilder und Personendaten austauschen wollen.

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.