10. Juni 2018 · Kommentare deaktiviert für UN-Sanktionen gegen Drahtzieher des Schleppergeschäfts · Kategorien: DT, EN, Libyen · Tags: , ,

Telepolis | 10.06.2018

Auch der Chef der libyschen Küstenwache in al-Sawija ist dabei. Damit stellen sich auch politisch unangenehme Fragen nach den Verbindungen Italiens und der EU zu dubiosen Figuren und Netzwerken

Thomas Pany

Der UN-Sicherheitsrat hat am Donnerstag Sanktionen gegen sechs wichtige Figuren im Schleuser- und Schlepperbusiness in Libyen und Eritrea verhängt. Mit den Sanktionen sollen ihre Guthaben auf Bankkonten eingefroren und internationale Reisen unterbunden werden. Jedenfalls werden Bankgeschäfte und Grenzübergänge für die vier Libyer und zwei Eritreer sehr viel schwieriger, wenn nicht gar teilweise unmöglich.

Der politisch schmerzempfindliche Punkt liegt in der Rolle Italiens und der EU, die mit zwei der sechs Drahtzieher in Verbindung gebracht werden können. Dass Italien auf der Liste der Organisationen und Länder fehlt, die von den Niederlanden als Unterstützer genannt werden, die Materialien, Hintergründe und Nachweise beigebracht haben, ist ebenfalls ein stiller, aber beredter Hinweis darauf, dass hier politisch Unangenehmes im Spiel ist.

Die Niederlande haben die Entscheidung des UN-Sicherheitsrates – „das erste Mal, dass die UN Sanktionen gegen Menschenhändler verhängt“ – vorangetrieben. Dabei habe man eng mit Frankreich, Deutschland, Großbritannien und den USA zusammengearbeitet. Die niederländische Staatsanwaltschaft habe sich der Berichte von wichtigen NGOs, krimineller Ermittlungen und der UN bedient, informiert die niederländische Regierung zum Hintergrund der Sanktionen.

Die problematischen Fälle für die EU und Italien heißen Abd al-Rahman al-Milad und, in einem geringeren Maß, Ahmad al-Dabbashi. Beide sind, wie die Informationen auf den Sanktions-Dokumenten für al-Milad und al-Dabbashi ausweisen, nicht nur mit dem Schleppergeschäft, sondern auch eng mit brutalen Gewalttätigkeiten verknüpft; Dabbashi werden auch Kontakte zum IS vorgeworfen.

Inwieweit beide in Kontakt mit Italien stehen und mit der EU ist die Schlüsselfrage. Abd al-Rahman al-Milad gehört zur libyschen Küstenwache und al-Dabbashi ist Chef einer Miliz, von der es im vergangenen Jahr hieß, dass sie aufgrund von Geldzahlungen aus italienischen Quellen die Seiten gewechselt habe und sich nun dafür einsetze, das Ablegen von Booten aus Sabratha zu verhindern (Libyen: Warlords sollen Europas Grenzen schützen?). Dem folgten Kämpfe zwischen rivalisierenden Milizen.

Die italienische Regierung, der unter Führung des seinerzeitigen Innenminsters Marco Minniti der Vorwurf gemacht wurde, Hinterzimmerdeals mit der al-Dabbashi-Miliz getätigt zu haben, bestritt dies vehement.

Wie auch Abd al-Rahman al-Milad, alias al-Bija, die Vorwürfe gegen ihn abstreitet. Davon berichtete die Washington Post schon im Sommer letzten Jahres. Schon damals war davon die Rede, dass al-Milad „direkt in den Gebrauch von Feuerwaffen involviert sei, um Boote von Migranten zu versenken“. Dieser Vorwurf taucht auch wörtlich im UN-Sanktions-Dokument auf.

Der Hauptvorwurf gegen al-Milad besteht darin, dass er als Chef der libyschen Küstenwache in az-Zawiya (auch al-Sawija) brutal gegen Migranten „und andere Schlepper vorgeht“, interpretiert wird letzteres als Kampf gegen Konkurrenten. Dazu kommt, dass die Miliz al-Nasr Brigade, die al-Milad verbunden ist, für die Aufsicht des berüchtigten al-Nasr-Haftlagers zuständig ist. Das ist dafür berüchtigt, dass Migranten dort brutal behandelt werden. Die libysche Küstenwache ist dafür bekannt, dass sie Migranten wieder nach Libyen zurück bringt, was häufig dazu führt, dass diese in grauenhaften Lagern landen.

Al-Milad meinte gegenüber der Washington Post, dass bei den Vorwürfen „Verwechslungen“ vorliegen würden, da sich andere Gruppen der Uniformen seiner Leute bedienen.

Italien und die EU kommen bei al-Milad ins Spiel, weil sie – im Fall Italiens sehr eng – mit der italienischen Küstenwache zusammenarbeiten. Laut Financial Times sagte die EU, dass al-Milad nicht an ihrem Ausbildungsprogramm teilgenommen hat. Ob Leute seiner Einheit von der EU ausgebildet wurden, darüber gibt es keine Informationen.

Die anderen vier Personen Ermias Ghermay, Fitiwi Abdelrazak, Mus’ab Abu-Qarin und Mohammed Kachlaf werden als Akteure geschildert, die im Geschäft mit der Migration in Afrika und Nordafrika eine zentrale Rolle spielen.

Der neue italienische Innenminister Matteo Salvini erklärte, dass Italien mit dubiosen Händlern nichts zu tun haben wolle.

:::::

The Guardian | 08.06.2018

UN accuses Libyan linked to EU-funded coastguard of people trafficking

Libyans associated with Italy’s deal to reduce migration also among six placed under sanctions

Patrick Wintour

The UN has imposed sanctions for people trafficking on Libyans closely associated with the country’s EU-funded coastguard or with a deal made with the previous Italian government to slow migration, in a move that raises doubts about European policy in the area.

One of those subject to the UN asset freeze is a former militia leader, Abd Al Rahman al-Milad, who is the head of the EU-funded regional unit of the Libyan coastguard in Zawiyah.

NGOs have long accused the Zawiyah coastguard of being the one most willing to use violence to drive Europe-bound migrant boats back to land. It has been suggested Milad is playing a double game in which, under the guise of the coastguard, he stops rival traffickers but continues to smuggle himself.

The sanction listing says UN experts monitoring sanctions claimed Milad and other coastguard members were “directly involved in the sinking of migrant boats using firearms”.

The UN sanctions raise questions about the viability of the highly pragmatic deals made the previous Italian government, notably by the former interior minister, Marco Minniti, with Libyan militia leaders.

The listing says: “Several witnesses in criminal investigations have stated they were picked up at sea by armed men on a coastguard ship called Tallil (used by al-Milad) and taken to al-Nasr detention centre, where they are reportedly held in brutal conditions and subjected to beatings.”

A second Libyan subject to sanctions is Ahmad Oumar al-Dabbashi, widely seen as central to a deal with the Italian interior ministry last year to control the flow of migrants.

The UN documents state that his militia group controls “departure areas for migrants, camps, safe houses and boats” and has exposed migrants – including minors – to “brutal conditions and sometimes fatal circumstances on land and at sea”.

Mus’ab Abu-Qarin, another of the six subject to an assets freeze, is accused in the UN listing of leading a transnational trafficking network, smuggling 45,000 people by sea in 2015 alone.

Abu-Qarin, who also struck deals with the Italian government, is accused of organising a migrant boat journey from Libya to Italy on 18 April 2015 in which 800 people drowned after the boat sank off the Libyan coast. It was one of the worst migrant boat disasters in the Mediterranean Sea.

The Italian government has never been clear what money was handed to Libyan politicians or for what purpose.

The Dutch national prosecutors’ office said: “These sanctions will help stop the flow of blood money … It will prevent them from buying protection in Libya which in turn can destabilise the region.”

The UK foreign secretary, Boris Johnson, welcomed the sanctions without making any mention of the background of some of the six. “This is the first time the UN has used sanctions against people traffickers, and builds on the work initiated by the UK in December 2017 – following reports of slave auctions in Libya in December 2017 – to secure a strong security council condemnation of those involved in people trafficking,” he said.

Sanctions were imposed on six Libyans in total. The final two listed are Mohammed Kachlaf, head of the Shuhada al-Nasr brigade in Zawiyah, and Fitiwi Abdelrazak.

The African Union said in December there were an estimated 400,000 to 700,000 migrants in more than 40 detention camps across Libya, many in inhumane conditions.

The new Italian interior minister and leader of the far-right party the League, Matteo Salvini, has said his first overseas trip may be to Libya. He says he does not want Italy to be an accomplice in people trafficking.

His predecessor Minniti has given a series of interviews arguing that his strategy of trying to co-operate with African governments and regional powerbrokers remains the best way to stop the flow of migration into Italy. He has urged Salvini to tone down his anti-African rhetoric if Italy is to ensure co-operation from Africa about the flow of migration to Europe.

[s.a. Daniel Howden, European Priorities, Libyan Realities]

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.