15. Juni 2018 · Kommentare deaktiviert für „Warschau kümmert sich um polnische Obdachlose in Berlin“ · Kategorien: DT, Schengen Migration, Social Mix

RBB | 13.06.2018

Die Regierung in Polen will polnischen Obdachlosen in Berlin helfen. Nach Informationen des rbb sollen sich bereits ab Juli Sozialarbeiter der Stiftung „Barka“ in der Hauptstadt um sie kümmern – und möglichst zur Rückkehr nach Polen bewegen.

Der polnische Senat hat die Gelder für die Betreuung polnischer Obdachloser in Berlin freigegeben. Das hat Botschaftssprecher Dariusz Pawlos dem rbb-Inforadio bestätigt. Demnach werden die ersten „Barka“-Mitarbeiter ab Juli auf den Berliner Straßen unterwegs sein und den Kontakt zu polnischstämmigen Obdachlosen suchen.

Bis zu 2.000 obdachlose Menschen aus Polen

Die Sozialarbeiter sollen mit den Menschen reden und ihnen Hilfe bei der Heimfahrt vermitteln, sagte Pawlos. Dabei soll „Barka“ mit Vereinen wie „Gangway“ oder „Klik“ kooperierern, die sich in Berlin bereits um Obdachlose kümmern.

Nach Schätzungen der Regierung in Warschau leben etwa 2.000 polnische Staatsbürger ohne festen Wohnsitz in der deutschen Hauptstadt. Der polnische Botschafter hatte sich persönlich für das neue Hilfsangebot stark gemacht. Derzeit läuft die Abstimmung mit dem Berliner Senat, wie und wo die Hilfe am besten eingesetzt werden kann.

Viele Obdachlose leiden unter gesundheitlichen Problemen

Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen leben in Berlin bis zu 6.000 Obdachlose. Ihre Lage ist oft prekär. Vor allem benötigen sie eine bessere medizinische Versorgung. Das hatte ein erst im Frühjahr veröffentlichter Gesundheitsbericht gezeigt. Darin wird ein „fachliches und finanzielles Gesamtkonzept“ gefordert. Nötig sei unter anderem ein unbürokratisches, gut ausgestattetes und niedrigschwelliges medizinisches und zahnmedizinisches Versorgungssystem, in dem alle Bedürftigen einen leichten Zugang zu medizinischen Leistungen haben, hieß es.

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.