03. Juli 2018 · Kommentare deaktiviert für Behinderung von Rettungskräften führt erneut zu Bootsunglück – Todesrate auf Rekordhoch · Kategorien: Italien, Libyen, Malta · Tags: , , ,

Sea Watch | 03.07.2018

Wer Rettungskräfte behindert macht sich strafbar, niemand würde mit Absicht einen Krankenwagen blockieren – genau das passiert jedoch gerade: Rettungsschiffe werden blockiert, mit tödlichen Konsequenzen. Laut UNHCR ist es gestern erneut zu einem Bootsunglück gekommen, 114 Menschen werden vermisst. Es ist bereits das dritte seit Rettungsschiffe in Malta blockiert sind, am Sonntag ertranken mindestens 63 Menschen, Freitag waren es über 100 darunter 3 Babies. Bereits die Wochen zuvor waren mehrere Hundert Menschen ertrunken, der Juni ist mit 629 laut IOM der tödlichste seit 5 Jahren, obwohl lediglich halb so viele Menschen in Italien angekommen sind. Die Mortalität ist im Juni auf Rekordhoch und steht in direktem Zusammenhang mit der Verhinderung von Seenotrettung.

Niemand würde auf die Idee kommen, die freiwillige Feuerwehr vom Löschen eines Brandes abzuhalten, nur weil sie freiwillig ist. Genau das ist aber die Argumentation, mit der derzeit zivile Seenotrettung auf dem Mittelmeer verhindert wird. Man müsse Regeln für freiwillige Seenotretter schaffen wurde erst kürzlich beim EU Gipfel beschlossen. “Wer Rettungskräfte mit Absicht behindert gehört vor Gericht. Die 100 Toten von gestern sind die persönliche Verantwortung derer, die Rettungsschiffe blockieren lassen und so Seenotrettung auf dem Mittelmeer verhindern,” sagt Pia Klemp, Kapitänin der Sea-Watch 3, die in Malta am Auslaufen gehindert wird. “Dass unsere Rettungsschiffe vorsätzlich blockiert werden während wir die tödlichsten Wochen des Jahres erleben, dass nicht das Sterben sondern Seenotrettung aktiv verhindert wird, ist nicht nur beschämend, das ist kriminell.”

Sea-Watch fordert, die Hafenblockaden in Italien und Malta sofort aufzuheben, sowie ein Ende der Kriminalisierung von Seenotrettung und unterlassener Hilfeleistung seitens der Europäischen Staaten. Die Blockade der Rettungsschiffe in Malta ist dabei nicht der einzige Skandal der vergangenen Tage. Die Bootskatastrophe von Freitag wäre möglicherweise vermeidbar gewesen, wäre das Rettungsschiff Open Arms hinzu beordert worden, das sich in einem ähnlichen Seegebiet aufhielt. “Es geht hier um Behinderung von Rettungskräften,” sagt Sea-Watch Vorstand Johannes Bayer. “Wenn Rettungsschiffe von offizieller Stelle dazu angewiesen werden, einem Boot in Seenot nicht zu helfen, wie das am Freitag erneut geschehen ist und anschliessend Menschen sterben, dann muss das auch juristisch Konsequenzen haben. Unser Rechtssystem macht sich lächerlich, wenn es nicht dazu in der Lage ist, diese Täter zur Verantwortung zu ziehen, stattdessen aber Rettungskräfte wegen Nichtigkeiten vor Gericht stehen.”

Für Interviews stehen wir gerne zur Verfügung:

+4915773689421

presse@sea-watch.org


The obstruction of rescue services leads to another boat accident – death rate at record high

Anyone who obstructs rescue services is liable to prosecution, nobody would intentionally block an ambulance – but that is exactly what is happening: rescue ships are being blocked, with deadly consequences. According to UNHCR, another boat accident occurred yesterday, 114 people are missing. It is already the third since rescue ships have been blocked in Malta, on Sunday at least 63 people drowned, Friday there were over 100 including 3 babies. The weeks before, several hundred people had already drowned. According to the IOM, this June is with 629 the deadliest in 5 years, although only half as many people have arrived in Italy. Mortality in June is at record levels and is directly related to the prevention of sea rescue.

Nobody would think of stopping the volunteer fire brigade from extinguishing a fire just because it is voluntary. But that is precisely the reasoning that is currently preventing civil rescue at sea in the Mediterranean. Rules for voluntary rescuers were only recently decided at the EU summit. “Anyone who deliberately obstructs rescue workers should be tried. Yesterday’s 100 dead are the personal responsibility of those who block rescue ships and thus prevent rescue at sea on the Mediterranean,” says Pia Klemp, captain of Sea-Watch 3, who is being held back from sailing from Malta. “The fact that our rescue ships are deliberately blocked during the deadliest weeks of the year, that not dying but sea rescue is actively prevented, is not only shameful, it is criminal.”

Sea-Watch calls for the immediate end of port blockades in Italy and Malta and for an end to the criminalisation of sea rescue and the failure of European states to provide assistance. The blockade of rescue ships in Malta is not the only scandal of recent days. Friday’s boat disaster might have been avoidable if the rescue ship Open Arms, which was in a similar sea area, had been requested. “This is about obstruction of rescue forces and failure to provide assistance with fatal consequences,” says Sea-Watch Board Member Johannes Bayer. “If rescue ships are officially instructed not to help a boat in distress, as happened again on Friday and people then die, there must also be legal consequences. Our legal system makes a mockery of itself when it is not able to hold these perpetrators to account, but instead rescue workers are on trial for pettiness.”

We are at your disposal for interviews:

+4915773689421

presse@sea-watch.org

Ähnliche Beiträge

Kommentare geschlossen.