18. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Tschad verstärkt Internet-Blockade“ · Kategorien: Tschad · Tags: ,

DW | 17.04.2018

Seit knapp drei Wochen sind im Tschad soziale Netzwerke wie Facebook und WhatsApp gesperrt, offenbar um Kritik an der Regierung zu verhindern. Zwar gibt es Wege, die Blockade zu umgehen. Aber das wird schwerer.

Djimet Wichet leidet unter der Internet-Blockade – persönlich und finanziell: Er ist Redakteur der Online-Zeitung Alwhida-Info und sagt: „Wir sind es gewohnt, unsere Informationen auf Facebook und Twitter zu teilen. Leider können unsere Leser nicht auf unsere Seite zugreifen.“ Ein echter Verdienstausfall für seine Zeitung, denn normalerweise bekäme sie am Ende jedes Monats Geld von Google. „Außerdem kann ich nicht garantieren, dass unsere Website regelmäßig aktualisiert wird“, sagt er der DW. Um die regelmäßige Veröffentlichung zu sichern, nutze er für sein Handy eine kamerunische SIM-Karte.

Weiterlesen »

17. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Les forces armées du G5 Sahel ont participé à l’opération « Bouclier du Golfe » · Kategorien: Sahara · Tags: ,

G5-Sahel übt militärische Grenzüberwachung in Saudi-Arabien.

Niamey | 17.04.2018

(Niamey et les 2 jours) – Les forces armées du G5 Sahel dont le Niger ont participé durant un mois à l’exercice militaire dénommé « Bouclier du golfe ». Le défilé marquant la fin de l’exercice s’est tenu hier en Arabie Saoudite en présence de Mahamadou Issoufou, président nigérien et Président en exercice du G5 Sahel.

L’objectif de cette opération est de lutter efficacement contre le terrorisme sous toutes ses formes. Pour ce faire, des missions opérationnelles de renforcement de capacité des Forces armées ont été effectuées pendant un mois. Ce qui constitue un atout de taille pour le G5 Sahel dont la force conjointe s’apprête à défendre l’intégrité territoriale des zones frontalières entre le Niger, le Mali et le Burkina Faso, actuellement sanctuaire de terroristes et trafiquants de tout acabit.

Le défilé s’est déroulé à 200 Km de la ville de Dammam, une région Est de l’Arabie Saoudite en présence d’une trentaine de délégations originaires de pays islamiques et de la hiérarchie militaire du G5 Sahel.

17. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Amnesty International s’inquiète des violences au Niger“ · Kategorien: Niger · Tags:

Amnesty International in Sorge wegen Verhaftungswelle in Niger

Mondafrique | 16.04.2018

Les nouvelles arrestations marquent un point culminant de l’intolérance du pouvoir face à la mobilisation citoyenne.

L’arrestation de trois activistes hier au Niger porte à 26 le nombre de personnes emprisonnées en moins d’un mois, en lien avec la contestation de la loi de finances récemment votée, a déclaré Amnesty International aujourd’hui.

Maikoul Zodi, coordonnateur de ‘’Tournons la page’’, Ibrahim Diori de l’association Alternative espace citoyen (AEC) et Abdourahamane Idé Hassane de la ‘’Jeunesse pour une nouvelle mentalité’’ (JENOME) ont été arrêtés hier. Ils sont inculpés « d’organisation et de participation à une manifestation interdite », et de « dégradation de biens publics ». Un quatrième défenseur des droits humains, cosignataire de la déclaration de manifestation est actuellement recherché. Ces nouvelles arrestations marquent un point culminant de l’intolérance des autorités à l’égard de toute voix dissidente.

Weiterlesen »

16. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Mali : un pays toujours désintégré“ · Kategorien: Mali · Tags: , ,

Die Tageszeitung Libération schreibt, gestützt auf NGO-Berichte, dass das französische Militär in Mali zu Geheimoperationen übergegangen ist. Verhaftete werden in Massengefängnisse verbracht, die sich in Internierungslager verwandelt haben, oder umgehend „neutralisiert“.
Bislang hielt sich die Annahme, dass mit diesem Begriff stets die extralegale Hinrichtung von Gefangenen bezeichnet wurde. Die Hingerichteten werden an Ort und Stelle anonym begraben. Doch jetzt präsentierte das Internationale Strafgericht in Den Haag einen Gefangenen, dessen Namen die Internationale Menschenrechtsliga vor einem Jahr als „neutralisiert“ registriert hatte. Die französischen Streitkräfte hatten die „Neutralisierung“, aber keinen Haftverbleib dieser Person bekannt gemacht.

Liberation | 13.04.2018

Depuis l’opération Serval en 2013, l’armée française n’a pas réussi à éliminer des groupes jihadistes discrets qui restent à l’affût dans le Nord. Les ONG dénoncent en outre des crimes commis par les forces régulières, repoussant encore toute perspective d’unité du territoire.

Par Maria Malagardis

«Je ne pense pas qu’il soit possible de régler le problème au Mali en moins de dix à quinze ans, si tant est que nous le puissions.» Le pronostic est du chef d’état-major des armées français, le général François Lecointre. Il s’exprimait devant des députés, fin février. Cinq ans après le début de l’opération Serval pour déloger les jihadistes qui s’étaient emparés de la moitié du pays, le Mali est toujours malade. Certes, les cellules jihadistes sont désormais éclatées, réduites à la clandestinité, à la guérilla ou aux attentats (lire page 5), mais l’insécurité a progressé. Alors qu’une élection présidentielle doit se tenir le 29 juillet, l’Etat n’a pas repris pied dans les régions du Nord, il a même reculé dans le Centre. L’armée française a désormais recours à des partenaires contestés, en particulier les troupes des chefs de guerre touaregs Moussa ag Acharatoumane et El Hadj ag Gamou. Quant aux militaires maliens, ils sont accusés d’exactions par les organisations de défense des droits de l’homme.

Weiterlesen »

11. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Bundeswehr: Kabinett verlängert zwei Einsätze in Afrika“ · Kategorien: Afrika, Deutschland, Mali · Tags:

DW | 11.04.2018

Die deutschen Einsätze in Mali und Somalia sollen bis 2019 verlängert werden. Darauf einigte sich das Bundeskabinett. In Zukunft könnten auch mehr Soldaten als bisher in Mali eingesetzt werden.

Im Rahmen der EU-Ausbildungsmission sollen die Bundeswehr-Soldaten noch ein Jahr länger in Mali bleiben, so die Pläne des Bundeskabinetts. Auf ihrer Klausurtagung im Schloss Meseberg beschlossen die Minister der Großen Koalition eine Verlängerung bis Mai 2019.

Deutschland wird Ende November die Führung der EU-Mission in Mali übernehmen, daher einigte sich das Kabinett darauf, auch die Mandatsobergrenze auf 350 Soldaten anzuheben. Aktuell unterstützen rund 150 Bundeswehrsoldaten die lokalen Kräfte in Mali im Kampf gegen Terroristen. Bisher wurden mehr als 10.000 malische Soldaten ausgebildet.

Weiterlesen »

08. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Migranti, il Sahel è l’ultimo cimitero dei sogni · Kategorien: Afrika · Tags:

Il Fatto Quotidiano | 08.04.2018

Mauro Armanino

Quello di Lamine per esempio. Passato dall’Accademia di calcio in Costa d’Avorio e poi in quella del Ghana si è poi scoperto a giocare a guardia e ladri coi gendarmi algerini. Lui, da centrocampista, si è trasformato in manovale nei cantieri della capitale. Lamine si nasconde alle forze dell’ordine che fanno collezione di migranti da deportare spostandosi al piano superiore del palazzo. Sarebbe in fuori gioco ma né l’arbitro né la moviola funzionano. Stanco di scappare e di vivere di paura come un topo torna nella sua natale Guinea.

Si smarca dopo un paio d’anni di controlli biometrici nella difesa delle biopolitiche dell’occidente. Lamine porta la maglietta numero 8 da quando era bambino. Il sogno si trova tutto nella borsa che porta con sé da Algeri. Si trova in mezzo ad abiti smessi da altri migranti partiti in Marocco, in Tunisia o Libia. A ognuno il suo sogno numerato. Quello di Lamine porta fortuna e alla domanda di cosa farà da grande risponde che farà il calciatore. Ha un buon destro e a diciannove anni spera di giocare in Europa, un giorno.

Weiterlesen »

30. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Algeria: Deported Migrants Robbed in Mali“ · Kategorien: Algerien, Mali, Mittelmeerroute, Niger, Westlich · Tags:

HRW | 14.03.2018

Waves of Arbitrary Expulsions

(Beirut) – Algerian authorities have arbitrarily deported in the beginning of March more than a hundred migrants of various African nationalities into a lawless zone of neighboring Mali, where armed groups have robbed some of them, Human Rights Watch said today.

The Algerian authorities failed to adequately screen the migrants to determine their status and give them the opportunity to challenge their deportation, including those who might have refugee claims, and to collect their savings and belongings. A nongovernmental organization based in Gao, Mali, said that it had provided services to more than 125 of the recently arrived Migrants on March 6 and 7.
Weiterlesen »

30. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Furious, Deported Malian Migrants Stone Algeria’s Embassy In Mali“ · Kategorien: Algerien, Mali, Mittelmeerroute, Westlich · Tags: ,

Morocco World News | 16.03.2918

In what some local media outlets have compared to the fury that led young Iranians to take the American embassy hostage in 1979, dozens of angry deported Malian migrants recently stormed the Algerian embassy in Bamako, attacking the building with stones and leaving the building in ruins.

The incident is said to be a follow up of the expulsion of 94 Malian migrants from Algerian territory last week. Armed with stones and some other metallic materials, the angry deported migrants took out their anger, fury, and frustration at the North African country’s diplomatic representation in their country, hoping that this desperate act would send signals as to what the general mood is regarding Algeria’s mistreatment of sub-Saharan migrants.
Weiterlesen »

30. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Abkommen mit afrikanischen Ländern: „Abwehr bestimmt die EU-Migrationspolitik“ · Kategorien: Afrika, EU · Tags: ,

Mediendienst Integration | 30.03.2018

In den vergangenen zwanzig Jahren haben die EU-Mitgliedstaaten zahlreiche Abkommen mit afrikanischen Ländern unterzeichnet, um die Migration nach Europa zu erschweren. Im Gastkommentar für den MEDIENDIENST kritisiert der Politikwissenschaftler Karl-Heinz Meier-Braun die Rolle Deutschlands dabei. Die Bundesregierung sei ein Antreiber der europäischen Abwehr-Politik.

Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun

In der EU zerbricht man sich schon lange den Kopf darüber, wie man die Flüchtlinge am besten abwehren kann. Bereits 1998 legte die österreichische Regierung als EU­-Vorsitzende ein internes „Strategiepapier zur Migrations­- und Asylpolitik“ vor. Darin wurde behauptet, dass mindestens jeder zweite Zuwanderer in Europa ein sogenannter Illegaler sei. Das Papier empfahl, ein Modell „konzentrischer migrationspolitischer Kreise“ zu setzen. Die Flüchtlingsabwehr sollte bereits außerhalb der EU beginnen.

Den innersten dieser vier Kreise bilden die Schengen-Staaten mit ihren Grenzkontrollen. Die Nachbarstaaten sollten schrittweise in ein ähnliches System eingebunden werden, das sich als zweiter Kreis vor allem in der Visa­-, Grenzkontroll­- und Rücknahmepolitik kontinuierlich den Standards des ersten Kreises annähern soll. Ein dritter Kreis von Staaten, der den GUS­-Raum (im Wesentlichen die Staaten der ehemaligen Sowjetunion), die Türkei und Nordafrika umschließt, sollte sich vor allem auf die Transitkontrolle und Schlepperbekämpfung konzentrieren. Ein vierter Kreis – der Mittlere Osten, China und die Subsahara-Länder – sollte sich um die Beseitigung von sogenannten Push­-Faktoren kümmern, die zur Abwanderung führen.

Weiterlesen »

29. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Il Kenya sta costruendo una barriera per fermare i profughi somali“ – Video · Kategorien: Afrika, Video · Tags: ,

Kenia errichtet einen Grenzzaun, um Flüchtlinge aus Somalia zu stoppen.

Internazionale | 29.03.2018

“Il motivo principale per costruire una barriera è impedire le incursioni dei terroristi che entrano in Kenya dalla Somalia”, dice Fredrick Shishia, un funzionario del governo di Nairobi.

Dal 2014 il Kenya ha cominciato a costruire una recinzione al confine con la Somalia per fermare il passaggio dei profughi. Sono stati costruiti 5,3 chilometri di recinzione su una frontiera lunga 700 chilometri. Il governo keniano vorrebbe inoltre chiudere il campo profughi di Dadaab, dove vivono 235mila persone, perché considerato un pericolo per la sicurezza nazionale. Oggi i somali in Kenya sono più di 300mila. Negli ultimi quattro anni sono state rimpatriate in Somalia circa 78mila persone.

Weiterlesen »

Seite 1 von 9212345...102030...Letzte »