04. Juli 2018 · Kommentare deaktiviert für G-5 Sahel: Finstere Aussichten für französischen Kriegseinsatz · Kategorien: Frankreich, Mali, Niger, Sahara · Tags: , ,

L’Express | 02.07.2018

Sombres perspectives militaires pour la France au Sahel

Paris – Même si le mot „enlisement“ reste tabou à Paris, la position de la France au Sahel, où se multiplient les attaques jihadistes contre son contingent et les forces internationales, n’incite pas à l’optimisme, estiment des experts.

Alors que le président Emmanuel Macron rencontre, lundi à Nouakchott en marge d’un sommet de l’Union africaine (UA), ses homologues du G5 Sahel, organisation régionale regroupant la Mauritanie, le Mali, le Burkina Faso, le Niger et le Tchad, les résultats de l’opération Barkhane, qui a succédé à l’opération Serval au Mali en 2013, ne laissent pas entrevoir la possibilité d’un désengagement à court ou moyen terme, face à des groupes jihadistes qui se renforcent et étendent leur rayon d’action.

Weiterlesen »

02. Juli 2018 · Kommentare deaktiviert für Algeria: growing number of migrants expelled into the Sahara desert to face death by exposure · Kategorien: Algerien, Sahara

ECRE | 29.06.2018

report published by the Associated Press on Monday contains testimonies from individuals from sub-Saharan countries, who were expelled from Algeria to Niger. It describes how pregnant women and children were among those abandoned at the border, with others being threatened at gunpoint to walk through the desert without food or water in temperatures reaching 48 degrees Celsius.

In the last 14 months since the International Organization for Migration (IOM) began recording the number of expulsions, over 13,000 migrants are said to have been forced into the desert after mass expulsions by the Algerian authorities, with an unknown number of these unable to survive the onward journey to safety and perishing in the desert.

Weiterlesen »

28. Juni 2018 · Kommentare deaktiviert für „EU-finanzierte Truppe tötet Zivilisten“ · Kategorien: Sahara · Tags: , ,

taz | 27.06.2018

Die UN-Mission in Mali bestätigt, dass Soldaten der multinationalen Sahel-Eingreiftruppe „G5-Sahel“ schwere Menschenrechtsverletzungen begehen.

von Dominik Johnson

Sie ist Europas Vorzeigeprojekt beim Versuch, in der Sahelzone die Abwehr islamistischer Terroristen und nebenbei die Verhinderung von Migration durch afrikanische Truppen erledigen zu lassen: die auf 5000 Mann angesetzte Eingreiftruppe G5-Sahel aus Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger und Tschad. Aufgebaut wird sie von Frankreich, die EU und ihre Mitgliedsstaaten sagten dafür auf einem Gipfel in Brüssel im Februar 176 Millionen Euro zu. Aber jetzt bestätigt die UN-Mission in Mali (Minusma), dass G5-Soldaten schwere Menschenrechtsverletzungen begehen.
Weiterlesen »

25. Juni 2018 · Kommentare deaktiviert für Walk or die: Algeria abandons 13,000 refugees in the Sahara · Kategorien: Algerien, Sahara · Tags:

Al Jazeera | 25.06.2018

Associated Press report details witness accounts of migrants and refugees from Africa left to die in the Sahara Desert.

Algeria has abandoned more than 13,000 people in the Sahara Desert over the past 14 months, including pregnant women and children, expelling them without food or water and forcing them to walk, sometimes at gunpoint, under a blistering sun. Some never make it out alive.

The expelled migrants and refugees can be seen coming over the horizon by the hundreds, appearing at first as specks in the distance under temperatures of up to 48 degrees Celsius.

Weiterlesen »

22. Juni 2018 · Kommentare deaktiviert für „Libysche Lager“ · Kategorien: Libyen, Sahara · Tags: ,

German-Foreign-Policy | 22.06.2018

BERLIN/TRIPOLIS (Eigener Bericht) – Die EU schlägt die Einrichtung von Sammellagern für Flüchtlinge in Nordafrika vor und will etwaige Asylgesuche dort exterritorial bearbeiten. Dies geht aus den Unterlagen für den EU-Gipfel Ende kommender Woche hervor. Demnach sollen künftig Flüchtlinge, die auf dem Mittelmeer aufgegriffen werden, nicht mehr nach Europa, sondern zurück nach Nordafrika gebracht werden. Werden ihre Asylanträge abgelehnt, werden sie von dort in ihre Herkunftsländer abgeschoben. Der frühere deutsche Außenminister Sigmar Gabriel bringt parallel einen Militäreinsatz in Libyen ins Gespräch. Tatsächlich hat die EU den Schritt zur Nutzung von Lagern in Nordafrika im Rahmen ihrer Flüchtlingsabwehr längst vollzogen. So unterstützt sie internationale Organisationen, die sich in Libyen um in Lagern inhaftierte Flüchtlinge kümmern, um mit ihrer Hilfe einige wenige Flüchtlinge nach Europa zu holen, die Mehrheit hingegen zur vorgeblich freiwilligen Rückkehr in ihre Herkunftsländer zu veranlassen. Die Maßnahmen werden zum Teil von Deutschland finanziert.

Weiterlesen »

30. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für „Handlanger der Besatzer“ · Kategorien: DT, EU, Marokko, Sahara

junge welt | 29.05.2018

Die EU-Kommission verhandelt mit Marokko über Geschäfte in der Westsahara. Und setzt sich über europäisches Recht hinweg

Von Fabian Wagner

Es war ein bedeutender Schritt für die Sahrauis, denn die Richter am Europäischen Gerichtshof hätten sich nicht klarer ausdrücken können: Die Westsahara kann nicht als Teil von Marokko gelten, urteilten sie im Dezember 2016. Was auch immer in dem Gebiet unternommen werden soll, bedarf des »Einverständnisses des sahrauischen Volkes« – und damit nicht nur nach internationalem, sondern auch nach europäischem Recht.

Die EU-Kommission scheint das aber bisher recht wenig zu stören. Sie verhandelt gegenwärtig weiter Handelsabkommen mit Marokko, die sich auf die Westsahara beziehen. Marokko ist einer der wichtigsten Partner Europas auf dem afrikanischen Kontinent. Lediglich 14 Kilometer trennen das nordafrikanische Land vom Süden Spaniens. Handel, Migration, Sicherheit – auf all diesen Gebieten gibt es gegenseitige Abhängigkeiten und die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit. Spanien und Frankreich haben besonders intensive Beziehungen zum Königreich, aber auch die Verbindung mit Deutschland ist enger als weithin bekannt.

Weiterlesen »

27. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Sahel, Rotes Kreuz: 12 Mio Menschen vom Hunger bedroht · Kategorien: Afrika, Sahara · Tags: ,

Le Pays | 23.04.2018

Situation humanitaire dans la bande Sahelo-Saharienne: Près de 12 000 000 de personnes dans la détresse

Le Directeur régional adjoint du Comité international de la Croix-Rouge (CICR) des opérations pour l’Afrique, Patrick Youssef, a animé une conférence de presse sur la situation humanitaire dans la bande sahélo-saharienne et dans le Lac Tchad, le 20 avril dernier dans les locaux du CICR à Ouaga. Au cours de cette conférence, M. Youssef a décrit une situation humanitaire alarmante et dévoilé les actions entreprises par son organisation pour assister les populations vulnérables des pays touchés par les affres du terrorisme, notamment le Mali, le Niger et le Burkina Faso.

Dabadi ZOUMBARA

La situation humanitaire dans le Soum n’est guère reluisante. La Croix-Rouge burkinabè et ses partenaires y ont assisté plus de 18 000 personnes déplacées depuis novembre 2017. Le nombre des personnes qui ont besoin d’assistance humanitaire dans la bande sahélo-saharienne est près de 12 000 000, selon les responsables de l’organisation humanitaire. Et si des solutions ne sont pas apportées aux crises qui secouent le Mali et le Lac Tchad, la situation humanitaire pourrait s’aggraver davantage, foi du Directeur régional adjoint du CICR des opérations pour l’Afrique, Patrick Youssef. C’est pourquoi, ce dernier qui vient de sillonner cette zone, a décidé de tirer la sonnette d’alarme afin que les autorités prennent des décisions courageuses pour endiguer la crise que traverse le Sahel. Pour lui, la situation humanitaire est alarmante dans la région du Sahel dont fait partie le Burkina. Les deux facteurs majeurs de cette situation, a-t-il dit, sont les crises armées dont les épicentres sont le Mali et le Lac Tchad et les aléas climatiques qui rendent les conditions de vie des populations de cette zone très difficiles. Etant donné que les organisations humanitaires ne peuvent apporter que des solutions humanitaires, il a donc demandé aux autorités d’œuvrer à atténuer les effets de la guerre, créer des espaces de dialogue, surtout humanitaires pour que les humanitaires puissent intervenir et leur faciliter l’accès aux personnes vulnérables, etc. A en croire Patrick Youssef, que ce soit au Burkina, au Mali, au Niger, au Tchad et en Mauritanie, cet ensemble géographique requiert une attention particulière, notamment après l’annonce de la création de la force du G5 Sahel qui, a-t-il indiqué, devrait avoir un volet humanitaire, un volet politique et un volet militaire. Mais son souhait est que le volet militaire ne prenne pas le dessus sur les autres aspects, car cela occulterait une crise alimentaire assez alarmante que des communautés vivent au quotidien.

Weiterlesen »

26. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Getting serious in the Sahel“ · Kategorien: Afrika, Mali, Niger, Sahara, Tschad · Tags: ,

EurActiv | 26.04.2018

Combating Islamic terrorism in the Sahel region has united Europe and the wider international community. Most attention has been focused on the G5 Sahel joint military operation which has been tasked with combating jihadist groups in the region.

By Benjamin Fox

At a funding conference in Brussels in February, donors raised €423 million for the military force, which is commanded by the African countries.

But the military mission is only part of the picture. Jihadist terror groups have been active in the region, which runs from the Atlantic Ocean across to the Red Sea, for a number of years.

Before their arrival, the G5 countries – Burkina Faso, Chad, Mali, Mauritania and Niger – were still among the world’s poorest countries, with poverty rates of between 40 to 50%.

Weiterlesen »

20. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Conflits dans le Sahara : des dynamiques locales occultées par le mirage du djihad global · Kategorien: Frankreich, Mali, Sahara · Tags: ,

In einem bemerkenswerten Aufsatz analysiert Marc-Antoine Pérouse de Montclos, Forschungsdirektor am /Institut de recherche pour le développement (IRD),/den Hintergrund des größten französischen Kriegseinsatzes seit dem algerischen Unabhängigkeitskrieg. Er hält die Bekämpfung des Dschihadismus im Sahel für eine überbewertete, wenn nicht vorgeschobene Begründung. Dass der laufende Kriegseinsatz kaum von Kritik in der französischen Öffentlichkeit begleitet wird – im Unterschied zu den Massenprotesten gegen den US-geführten Golfkriegen 1991 und ab 2003, erklärt er mit der französischen Herrschaftstradition, Aufstände im eigenen Land wie in den Kolonien als religiöse Verschwörung darzustellen.

Die Gründe, die die französische Regierung zu Beginn des Kriegseinsatzes 2013 angab, seien nicht stichhaltig. Weder habe in dem Jahr eine dschihadistische Eroberung Südmalis gedroht, noch seien damals wie behauptet massenhaft Frauen und Kinder von Dschihadisten massakriert worden. Eine regelrechte Entführungsindustrie gebe es auch in Mittel- und Südamerika sowie in anderen subsaharischen Ländern, ohne dass deswegen dort militärisch interveniert würde.

Massenbefragungen und zahlreiche Reiheninterviews dschihadistischer Gefangener in den Sahel-Ländern hätten ergeben, dass religiöse Motivationen bei ihrer Rekrutierung nur eine geringe Rolle gespielt hätten. Wichtig sei hingegen das Kampfziel, Familien, Communities und legale oder informelle ökonomische Aktivitäten zu schützen. Ausserdem ginge es vielen um Einkommen und sozialen Aufstieg. Auslösend sei häufig die Erfahrung sozialer Ungerechtigkeit, staatlicher oder parastaatlicher Repression sowie korrupter Praktiken staatlicher Machthaber vor Ort.

Weiterlesen »

17. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Les forces armées du G5 Sahel ont participé à l’opération « Bouclier du Golfe » · Kategorien: Sahara · Tags: ,

G5-Sahel übt militärische Grenzüberwachung in Saudi-Arabien.

Niamey | 17.04.2018

(Niamey et les 2 jours) – Les forces armées du G5 Sahel dont le Niger ont participé durant un mois à l’exercice militaire dénommé « Bouclier du golfe ». Le défilé marquant la fin de l’exercice s’est tenu hier en Arabie Saoudite en présence de Mahamadou Issoufou, président nigérien et Président en exercice du G5 Sahel.

L’objectif de cette opération est de lutter efficacement contre le terrorisme sous toutes ses formes. Pour ce faire, des missions opérationnelles de renforcement de capacité des Forces armées ont été effectuées pendant un mois. Ce qui constitue un atout de taille pour le G5 Sahel dont la force conjointe s’apprête à défendre l’intégrité territoriale des zones frontalières entre le Niger, le Mali et le Burkina Faso, actuellement sanctuaire de terroristes et trafiquants de tout acabit.

Le défilé s’est déroulé à 200 Km de la ville de Dammam, une région Est de l’Arabie Saoudite en présence d’une trentaine de délégations originaires de pays islamiques et de la hiérarchie militaire du G5 Sahel.

Seite 1 von 2912345...1020...Letzte »