09. Juli 2014 · Kommentare deaktiviert für ai: „The Human Cost of Fortress Europe“ – Studie · Kategorien: EU, Hintergrund, Lesehinweise, Mittelmeerroute · Tags: , ,

amnesty international

The Human Cost of Fortress Europ

Human Rights Violations against Migrants and Refugees at Europe’s Borders
London 2014.

Inhalt:

1. INTRODUCTION
2. CONSTRUCTION OF THE FORTRESS
FUNDING THE FORTRESS
OUTSOURCING MIGRATION CONTROL TO THIRD COUNTRIES
FRONTEX: THE EUROPEAN BORDER AGENCY
EUROSUR: TECHNOLOGY GUARDING EU BORDERS
3. THE HUMAN COST OF THE FORTRESS
VIOLENCE AND PUSH-BACKS AT EU BORDERS
FAILURE TO PROTECT
TRAPPED IN TRANSIT
4. CONCLUSIONS AND RECOMMENDATIONS
ENDNOTES

via Portrait – eur050012014en.pdf

Weiterlesen »

06. Juli 2014 · Kommentare deaktiviert für Italien, Libyen: „Economic Agreements and Surveillance of Borders“ · Kategorien: Hintergrund, Italien, Lesehinweise, Libyen · Tags: , , ,

http://dirittiefrontiere.blogspot.de/

The Eclipse of Europe: Economic Agreements between Italy and Libya and the Surveillance of Borders

Pubblicato da Fulvio Vassallo

Bilateral Agreements between Italy and Libya: Security without Human Rights

Not much has been said about the Ministerial Conference held in Rome on the 6th of March 2014, where foreign ministers, high level delegations from Libya and representatives from international organisations gathered to discuss the current situation of Libya. At the forefront of the Conference there were the economic ties between Libya and its partners, the necessity to defend them by disarming paramilitary groups, the patrolling of borders and the subsequent issue of illegal migration.
Weiterlesen »

01. Juli 2014 · Kommentare deaktiviert für Warum werden Flüchtlinge „irreguläre Migranten“ genannt? · Kategorien: Deutschland, Hintergrund, Lesehinweise · Tags:

http://migrantsatsea.org/2014/07/01/

The effect of negative labelling – Why are we still talking about ‘migrants’?

By Dr Melissa Phillips

As the number of people arriving by boat to Europe continues to rise, so does the rhetoric about an influx of ‘illegal migrants’, ‘boat migrants’ , ‘migrant boats’ and just plain ‘illegals’. Academics have long written about the impact of press reporting on asylum issues and the effect of labelling on refugees and asylum seekers.(1) Their findings show the way predominantly negative labels are repeated and entrenched having a detrimental consequence for how we understand asylum issues and perceive asylum seekers. Perhaps the most pernicious of these labels has been ‘illegal’ which human rights groups, refugee advocates and media organisations have been campaigning against as inaccurate and legally incorrect.(2)

Weiterlesen »

30. Juni 2014 · Kommentare deaktiviert für Report Deportation and Detention Business · Kategorien: andere Länder, Deutschland, Hintergrund, Lesehinweise · Tags: ,

A big report on direct action campaigns against companies profiting from migrants detention and deportation has been realized. It includes a collection of direct actions and campaigns in different countries, reflections and figures from different sources showing the negative economic impact of being a target of such campaigns.

The report is targeted at companies customers, shareholders and employees. The aim is to spread the information in the business circle about companies victims of actions, to affect the reputation of them, to highlight the often minimized economic impacts of such campaigns, to open the internal discussion about the issue.

Targeted companies often try to keep this information hidden and to avoid any public (and internal) communication on it. They know that this can have emulation effect, and especially they know that the direct impact of these campaigns is often much smaller than the indirect one (like image damages, impaired credibility for customer, internal discussions, changes in the operative procedure).

The report is also meant to be spread in the business sector which are often involved in border system (construction, security, airlines..)

The report was already sent by mail to a large number of targeted companies‘ employees, shareholders and customers, and published to some investors forum.

Feel free to spread it much more, to print it, to send it to companies and stakeholders, to edit it and make new versions…

Here is the external link: https://reportdetentionsector.wordpress.com/

27. Juni 2014 · Kommentare deaktiviert für newsletter izindaba 6, Juni 2014 · Kategorien: Hintergrund, Lesehinweise, Mali, Sahara

newsletter izindaba 6, juni 2014
info@izindaba.info

SCHWERPUNKT:
Cityness in Afrika
Über Mobilität, Offenheit, Unkontrollierbarkeit, Subjektivität und Selbstorganisierung
http://izindaba.info/39.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=267
Weiterlesen »

15. Juni 2014 · Kommentare deaktiviert für Arabellion – ein „blinder Aufstand“? Thesen zum kapitalistischen Zusammenbruch – telepolis · Kategorien: Lesehinweise · Tags: ,

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42001/1.html

Leben im Zusammenbruch

Die Desintegration des kapitalistischen Weltsystems ist längst im vollen Gange, sie wird nur nicht als solche wahrgenommen

Nun bricht auch die mühsam aufrechterhaltene Fassade zusammen, die das irakische Staatsgebilde in den vergangenen Jahren darstellte. Während die Millionenstadt Mosul ohne nennenswerten Widerstand der irakischen „Armee“ in die Hände der Steinzeitislamisten der ISIL fiel und kurdische Milizen die Metropole Kirkuk okkupierten (Dschihadisten-Blitzkrieg), drohen die USA und der Iran eine abermalige Militärintervention in dem in Auflösung begriffenen Land an (Irak: Werden die USA militärisch eingreifen?).

Der einsetzende Staatszerfall des Irak lässt eine riesige „poststaatliche“ Region entstehen, die in strukturloser Willkür- und Gewaltherrschaft (Anomie) versinkt, bei der konkurrierende Milizen und Banden um Macht und Ressourcen kämpfen. Dies scheint das traurige Resultat des „arabischen Frühlings“, der noch vor wenigen Jahren eine Demokratisierung der gesamten Region einzuläuten schien.

Weiterlesen »

14. Juni 2014 · Kommentare deaktiviert für „Frontex kürzt Ausgaben bei Rettungsdispositiv“ – avvenire.it · Kategorien: Italien, Lesehinweise · Tags: , , , ,

Frontex risparmia sui salvataggi

Nello Scavo

Quasi 90 milioni di budget e meno di un decimo, 7,1 milioni, destinati per le operazioni di salvataggio. Sta tutta qui la sproporzione tra gli obiettivi sbandierati e l’impegno effettivo di Frontex, l’agenzia europea che dovrebbe sorvegliare i confini dell’Unione e intervenire, grazie a un nuovo regolamento, anche nelle missioni di salvataggio.

Weiterlesen »

02. Juni 2014 · Kommentare deaktiviert für Nord-Mali/Azawad und Arabellion: „Unliebsamer Aufstand?“ (H. Dietrich) · Kategorien: Hintergrund, Lesehinweise, Mali, Sahara · Tags:

http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/

Helmut Dietrich

Unliebsamer Aufstand?

Zur Diskussion über Azawad und Arabellion

[In: Sozial.Geschichte Online, Zeitschrift für historische Analyse des 20. und 21. Jahrhunderts, Heft 13 (2014), S. 68-73]

NoLager Bremen hat meinen Aufsatz „Nord-Mali / Azawad im Kontext der Arabellion“ (Heft 10 / 2013) in Heft 11 / 2013 kritisch besprochen. Meine These zur Entwicklung der dortigen Unruhen lautete: Dem Aufstandsbeginn in Nord-Mali liegen lokale und regionale Sozialrevolten im Jahr 2010 zugrunde, die in ihrer Erscheinungsweise der Arabellion gleichen. Ein wesentlicher Unterschied ist, dass sie sich in einer Hungerzone entwickeln und kein Gehör im Norden finden, weder bei den Aufständen in Nordafrika, noch bei den europäischen und US-amerikanischen Occupy-Protesten.

Das transnationale soziale Subjekt dieser Revolten steht in meinem Aufsatz im Mittelpunkt:1 Seit dem Aufstand im Jahr 2010 machen sich auch in Nord-Mali die Armen, Ausgebeuteten und Entrechteten in einer neuen historischen Formierung bemerkbar. Auf den Plan treten Jugendliche, die von der durch neoliberale Wirtschaftspolitiken bedingten Landflucht der letzten zwei Jahrzehnte und von der Bildungsexpansion geprägt wurden. Sie sind in der Dorf- und Stadtteilarmut verankert, aber regional wie transnational hochmobil, mehrsprachig und gewandt, was die Nutzung technischer Kommunikationsmittel angeht. Ihre Argumentationsmuster sind globalisiert. Sie berufen sich auf Menschenrechte und dokumentieren entscheidende Ereignisse, um sie in die Öffentlichkeit zu bringen. Zugleich verstehen sie es, wie undokumentierte Flüchtlinge und MigrantInnen wieder gänzlich von der Bühne der Sichtbarkeit zu verschwinden.

Weiterlesen »

28. Mai 2014 · Kommentare deaktiviert für „Black Morocco“ – El Hamel (Rezension) · Kategorien: Hintergrund, Lesehinweise, Marokko, Rezensionen · Tags:

C. El Hamel: Black Morocco

Diese Rezension wurde redaktionell betreut von: Julia Tischler <julia.tischler@asa.hu-berlin.de>

Beiträger Zehnle, Stephanie <zehnle@uni-kassel.de>

Autor(en): El Hamel, Chouki
Titel: Black Morocco. A History of Slavery, Race, and Islam
Reihe: African Studies 123
Ort: Cambridge
Verlag: Cambridge University Press
Jahr: 2014
ISBN: 978-1-107-65177-7
Umfang/Preis: 354 S.; £19.99 / € 27,57

Rezensiert für H-Soz-u-Kult von:
Stephanie Zehnle, Neuere und Neueste Geschichte, Universität Kassel
E-Mail: <zehnle@uni-kassel.de>
Weiterlesen »

25. Mai 2014 · Kommentare deaktiviert für „Cityness in Africa – Anmerkungen zu AbdouMaliq Simone“ (Bergmann) · Kategorien: Lesehinweise, Rezensionen

W. Bergmann

Cityness in Africa

Anmerkungen zu den Texten von AbdouMaliq Simone

„Verlassen wir dieses Europa, das nicht aufhört, vom Menschen zu reden, und ihn dabei niedermetzelt, wo es ihn trifft, an allen Ecken seiner eigenen Straßen, an allen Ecken der Welt. Ganze Jahrhunderte hat Europa nun schon den Fortschritt bei anderen Menschen aufgehalten und sie für seine Zwecke und seinen Ruhm unterjocht; ganze Jahrhunderte hat es im Namen seines angeblichen ‚geistigen Abenteuers‘ fast die ganze Menschheit erstickt…. Also, meine Kampfgefährten, zahlen wir Europa nicht Tribut, in dem wir Staaten, Institutionen und Gesellschaften gründen, die von ihm inspiriert sind.
Frantz Fanon, Die Verdammten dieser Erde

Warum interessiere ich mich für das Leben in Kinshasa, obwohl ich kein Afrikanist, kein Urbanist und kein Entwicklungshelfer bin? Mit dem Voyeurismus der Slum-Touristen hat es etwas gemein, nämlich Neugier. Aber vor allem anderen geht es mir, wenn ich mich für die Neuzusammensetzung der Subjektivität in einer afrikanischen Metropole interessiere, um ein neues Terrain der Kämpfe im globalen Kapitalismus. Das Kapital des 19. und 20. Jahrhunderts kolonisierte und vernichtete die Bauern und nationalisierte / normierte / rationalisierte gleichzeitig die metropolitanen Gesellschaften. Jetzt, im frühen 21. Jahrhundert, subsumiert das Kapital nicht nur die Gesellschaft, nicht nur die normierten Subjekte, sondern auch die Subjektivität der Einzelnen als Produktivkraft und eröffnet damit ein neues Terrain für den prozessierenden Widerspruch zwischen Wert und Nicht-Wert, zwischen der werthaltigen metropolitanen Subjektivität und den peripheren Störkräften, die eine Subjektivität des Nicht-Werts entfalten könnten. Dass dies eine Antwort auf die epochale Krise der industriellen Wertschöpfung und der Moderne ist, soll hier nicht weiter erörtert werden. Der neue Antagonismus hat seinen Ort in den Köpfen der Menschen hier wie dort, wie auch in der Ausbildung sozialer Gegenwelten auf den drei Kontinenten. Es geht also zugleich um neue Subjektivität und um neue Formen sozialer Bewegungen im globalen Kapitalismus. Ich halte an der Auffassung fest, dass das Kapital ein (globales) soziales Verhältnis ist, mit zahlreichen unterschiedlichen Facetten und Kriegsschauplätzen. Es gibt kein Außerhalb mehr. Einer dieser Kriegsschauplätze ist Kinshasa.

Weiterlesen »

Seite 30 von 46« Erste...1020...2829303132...40...Letzte »