30. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für Rezension: Ben Rawlence, Stadt der Verlorenen · Kategorien: Afrika, Rezensionen

Quelle: izindaba | 29.12.2016

Leben im größten Flüchtlingslager der Welt

Viel ist über den Krieg in Somalia geschrieben worden, doch ich habe von niemanden gelesen, der die relevanten Facetten des Krieges so gut zusammen getragen hat, wie der amerikanische HRW-Aktivist Ben Rawlence in seinem fulminanten Buch. „Stadt der Verlorenen“. Dabei „spielt“ die Handlung des Buches nicht mal in Somalia, seine Stadt der Verlorenen liegt rund 100 km südlich der Grenze, in kenianischem Niemandsland: Dadaab – dem größten Flüchtlingslager der Welt und mit 400.000 – 600.000 Menschen die drittgrößte Stadt Kenias.1

Rawlences Geheimnis liegt in der Methode: Er begleitet die Menschen, die vor dem Krieg in Somalia in das größte Flüchtlingslager der Welt“ geflohen sind, auf „ihren Wegen in die Tiefe der Stadt“. Er gibt ihnen ein Gesicht, eine Stimme.

Weiterlesen »

  1. Genau genommen liegen um die kenianische Stadt Dadaab vier Flüchtlingslager, Hagadera im Süden, Dagahaley, Ifo 1 und 2 im Norden.
28. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für „Von der Klima- zur globalen Flüchtlingskrise“ · Kategorien: Hintergrund, Lesehinweise · Tags:

Quelle: Telepolis | 27.12.2016

Der außer Kontrolle geratene Klimawandel könnte die größte Flüchtlingskrise der Menschheitsgeschichte auslösen

Tomasz Konicz

Der an Dynamik gewinnende, durch den Kapitalismus verursachte Klimawandel stellt die größte Bedrohung des Zivilisationsprozesses im 21. Jahrhundert dar. Auch wenn die durchgeknallten Ideologen der neuen Rechten – von Donald Trump bis zur deutschen AfD – vor diesem simplen Faktum in infantiler Weise beide Augen fest zudrücken, sehen inzwischen selbst Militäranalysten in dieser Hinsicht klar.

Anfang Dezember 2016 berichtete der britische Guardian über die drastischen Klimawandel-Warnungen des Global Military Advisory Council, eines internationalen Netzwerkes von Militärs, das die „sicherheitspolitischen“ Implikationen der Klimakrise analysiert. Demnach könnte der Klimawandel im 21. Jahrhundert eine „unvorstellbare“ Flüchtlingskrise auslösen, die Massenflucht zu einer „neuen Normalität“ machen werde.

Weiterlesen »

26. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für „Strage di Berlino: Il soldato dell’ISIS è nato qui“ · Kategorien: Lesehinweise

Quelle: ADIF | 24.12.2016

Prendo integralmente, almeno per ora, la ricostruzione ufficiale sulla strage di Berlino e sul suo autore presunto… Anis Amri, “l’attentatore tunisino” come rimarcano tutti i titoli di giornale per permettere ai megafoni della xenofobia di speculare bene sulla nazionalità. Straniero, arabo e musulmano.
E anch’io ripenso alla sua generazione, pure se ogni generalizzazione è una falsificazione. Ma ne ho conosciuti molti, al di qua e al di là del mare. I giovani tunisini arrivati nel 2011 dopo la rivoluzione contro Ben Ali, quando la via del mare costava meno ed era relativamente meno mortale perchè era caduto il gendarme cui l’Europa aveva delegato il controllo delle frontiere contro i suoi stessi cittadini.

Weiterlesen »

26. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für Zeitungsbeilage Afrique Europe Interact · Kategorien: Afrika, Deutschland, Lesehinweise

 

Quelle: Afrique-Europe-Interact

 

 

 

Die Zeitung kann kostenlos bei nolagerbremen@yahoo.de bestellt werden, gerne auch in größerer Zahl zum Weiterverteilen oder Auslegen.

Die pdf-Version kann hier heruntergeladen werden.

 

24. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für „Man darf nicht blindlings schießen“ · Kategorien: Lesehinweise

Quelle: Il Manifesto | 23.12.2016

Migranti, non si deve sparare nel mucchio

Dopo Berlino. Restituire agli europei i diritti sociali e politici e garantire ai profughi i diritti umani è un’unica battaglia. L’unico modo di prosciugare lo stagno del terrorismo islamista

Guido Viale

Il terrorismo che colpisce nel mucchio è difficile da combattere. Ma scoprire una cellula attiva tra popolazioni insediate da tempo in Europa (base indispensabile per ogni attività terroristica) è molto più difficile che individuare un terrorista imboscato tra un gruppo di profughi. Soprattutto se alla loro registrazione all’arrivo – o alla partenza con corridoi umanitari – corrispondesse il diritto a una libera circolazione in tutta Europa.

Weiterlesen »

22. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlingskrise“ und autoritäre Integration · Kategorien: Deutschland, Lesehinweise · Tags:

Quelle: Sozialgeschichte Online | 21.12.2016

Nach dem „Sommer der Migration“ hat es verschiedene Versuche der Staaten gegeben, das europäische Grenzregime zu erneuern. Zugleich wurde – unter den Bedingungen der Austeritätspolitik – der Versuch einer Sortierung der Geflüchteten nach dem Gesichtspunkt der Verwertbarkeit ihrer Arbeitskraft unternommen. Der hier zur Verfügung gestellte Artikel der Hamburger Gruppe Blauer Montag diskutiert die Folgen und Perspektiven dieser Politik, nicht zuletzt aus der Erkenntnis heraus, dass die bundesdeutsche Linke hierzu bislang kaum wirksame Alternativen entwickelt hat. Neben dem unten dokumentierten Text von Frido Wenten ist auch dieser Text eine Vorveröffentlichung zu Heft 20 unserer Zeitschrift, die im Frühjahr 2017 erscheint. Der Text soll der Anfang einer Reihe von Beiträgen sein, die historische und aktuelle Entwicklungen im Spannungsfeld zwischen (kapitalistischer) Arbeit und Migration analysieren.

22. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für „MPI: Top 10 Migration Issues of 2016“ · Kategorien: Lesehinweise · Tags:

Quelle: Migration Policy Institute | 05.12.2016

The year 2016 was a notable one for the migration world, marked by ongoing displacement crises, political upheaval, and policy developments on returns, integration, and border enforcement in countries of origin, transit, and destination. MPI experts highlight the biggest migration developments of the year in this countdown of the Top 10 Migration Issues of 2016.

21. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für „J’aime la révolution mais je n’aime pas les révolutionnaires“ · Kategorien: Lesehinweise, Tunesien

Quelle: Nawaat | 19.12.2016

Hier, le 17 décembre, 6 ans après l’immolation de Bouazizi, nous fêtions le sixième anniversaire du déclenchement de la révolution en Tunisie. C’est monstrueux, mais beaucoup de ceux qui célébraient ce moment historique se félicitaient le même jour de la chute sanglante d’Alep, éreinté de l’intérieur comme de l’extérieur par les fractions concurrentes de la contre-révolution, toutes liguées d’une manière ou d’une autre pour anéantir les derniers éclats de la révolution.

Sadri Khiari

Il devrait être interdit à tout militant révolutionnaire de prononcer les paroles, célèbres dans tout le monde arabe, du merveilleux chant de Julia Boutros, Win el malayine [Où sont les millions, où est le peuple arabe]. Un chant d’espoir, un chant d’attente, de désespoir sans renoncement, un chant qui lie la libération de la Palestine à la révolution arabe et à la mobilisation populaire. Ce chant était prophétique. Non pas en ce qu’il annonçait une réalité qui serait effectivement advenue mais en ce qu’il annonçait une possibilité qui prenait forme dans la réalité avant d’être violemment étouffée par ceux-là mêmes en partie qui vibraient lorsqu’ils entendaient l’appel de la grande chanteuse libanaise. Pas tous, je vous le concède, mais beaucoup, beaucoup trop.

Weiterlesen »

21. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für Entretien avec Noam Chomsky: «Les espoirs du monde arabe ont été en grande partie anéantis» · Kategorien: Lesehinweise · Tags:

Quelle: Le Quotidien d’Oran | 21.12.2016

Par Lamine Farouk

Le célèbre linguiste et philosophe américain Noam Chomsky, invité à Paris le 30 novembre dernier par l’international society of philology pour une remise de prix, s’est vu refuser la réception à l’Assemblé nationale, où par ailleurs une rencontre avec les parlementaires socialistes était prévue en marge de la cérémonie. L’association a été informée à la dernière minute que l’invité ne pouvait recevoir le prix au Palais Bourbon. Les raisons restent inconnues. Les députés socialistes et la présidence de l’Assemblé s’accusent mutuellement. C’est finalement au centre Wallonie-Bruxelles que la cérémonie a eu lieu.

Weiterlesen »

19. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für „What is the world doing for migrants?“ – Video · Kategorien: Hintergrund, Video

Quelle: Al Jazeera | 18.12.2016

There are more migrants in the world than ever before, with many left with no choice but to leave their own country.

It is International Migrants Day. Migrants and refugees cross borders in search of better economic and social conditions. Many others are forced to flee conflict or persecution. The current record level of mass movement of displaced people has given rise to xenophobia and calls for tighter border controls.

Ban Ki-moon, the outgoing UN secretary-general, is calling for compassion for migrants and refugees. But is anybody listening?

Presenter: Jane Dutton

Guests:

  • Florian Hartleb, specialist in populist European Politics and a lecturer at Eichstatt University.
  • Paal Nesse, senior adviser with the Norwegian Refugee Council.
  • Leonard Doyle, spokesman for the International Organization for Migration.
Seite 10 von 64« Erste...89101112...203040...Letzte »