29. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Algerien, Geschichte: Vom Internationalismus zur Abschottung · Kategorien: Algerien, Hintergrund · Tags:

El Watan | 28.05.2018

L’Algérie face aux migrants : Parle avec elle …

Les Algériennes et les Algériens ont hérité à l’indépendance d’un pays complètement dévasté par la guerre, avec des infrastructures détruites et une majorité de la population plongée dans la précarité, la pauvreté, l’analphabétisme et le chômage massif. C’est dans un tel désastre économique et social que le jeune Etat algérien s’installe aux commandes et, malgré la multiplicité et la gravité des problèmes du pays, une des premières décisions politiques fut d’apporter aide et assistance sans réserve aux mouvements de libération des pays encore sous domination coloniale, particulièrement ceux d’Afrique.

Par le professeur Farid Chaoui

J’étais étudiant à l’université dans les années 1960 et 1970 et je peux attester qu’un grand nombre de jeunes Africains, de Guinée, du Mozambique, d’Angola, du Mali, du Niger et de bien d’autres pays poursuivaient leurs études à l’université algérienne, entièrement pris en charge par notre pays. Beaucoup d’entre eux, des amis, deviendront de hauts responsables politiques à l’indépendance de leur pays !

Alger était considérée comme «la Mecque des mouvements de libération» du monde entier.

Weiterlesen »

28. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für „Niger: Europe’s Migration Laboratory“ · Kategorien: EU, Hintergrund, Libyen, Niger · Tags:

Refugees Deeply | 22.05.2018

by Daniel Howden , Giacomo Zandonini

Mahamane Ousmane is an unrepentant people smuggler. He makes no effort to deny transporting migrants “countless times” across the Sahara into Libya. When he is released from prison in Niger’s desert city of Agadez, he intends to return to the same work.

The 32-year-old is even more adamant he has done nothing wrong. “I don’t like criminals. I am no thief. I have killed no one,” he says.

As Ousmane speaks, a small circle of fellow inmates in filthy football shirts and flip-flops murmur in agreement. The prison at Agadez, where the French once stabled their horses in colonial times, now houses an increasing number of people smugglers. These “passeurs,” as they are known in French, have found themselves on the wrong side of a recent law criminalizing the movement of migrants north of Agadez.

Weiterlesen »

16. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Expanding the fortress – Report · Kategorien: Afrika, EU, Hintergrund, Mittelmeer, Mittelmeerroute · Tags:

tni | 11.05.2018

The policies, the profiteers and the people shaped by EU’s border externalisation programme

The EU has made migration control a central goal of its foreign relations, rapidly expanding border externalisation measures that require neighbouring countries to act as Europe’s border guards. This report examines 35 countries, prioritised by the EU, and finds authoritarian regimes emboldened to repress civil society, vulnerable refugees forced to turn to more dangerous and deadly routes, and European arms and security firms booming off the surge in funding for border security systems and technologies.

Executive Summary

The plight of the world’s 66 million forcibly displaced persons seems to only trouble the European Union’s conscience when the media spotlight turns on a tragedy at Europe’s borders. Only one European nation – Germany – is even in the top ten countries worldwide that receive refugees leaving the vast majority of forcibly displaced persons hosted by some of the world’s poorest nations. The invisibility therefore is only broken when border communities such as Calais, Lampedusa, Lesvos become featured in the news as desperate people fleeing violence end up dead, detained or trapped.

Expanding the fortress infographic. Click to enlarge

These tragedies aren’t just unfortunate results of war or conflict elsewhere, they are also the direct result of Europe’s policies on migration since the Schengen agreement in 1985. This approach has focused on fortifying borders, developing ever more sophisticated surveillance and tracking of people, and increasing deportations while providing ever fewer legal options for residency despite ever greater need. This has led many forcibly displaced persons unable to enter Europe legally and forced into ever more dangerous routes to escape violence and conflict. Weiterlesen »

15. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für The new European border between Niger and Libya – Open Migration · Kategorien: EU, Hintergrund, Italien, Libyen, Niger · Tags: , ,

The new European border between Niger and Libya

May 11, 2018 – Giacomo Zandonini

March 2017 was coming to a close when Italian Interior Minister Marco Minniti gathered a number of local leaders from Fezzan, in the southwestern region of Libya, to negotiate a peace agreement in Rome. His goal was to end hostilities between the Toubou, Tuareg, and Awlad Suleiman tribes, and to regain control over the border with Niger, the main entry point for migrants. One year later the invisible line dividing the two countries is still the focus of European attention, but the agreement seems bound to fail and Niger has stopped evacuating migrants from Libya. This is the third and last episode of Giacomo Zandonini’s reportage from Niger. Weiterlesen »

08. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für „Ordnung statt Gerechtigkeit“ · Kategorien: Deutschland, Lesehinweise · Tags:

taz | 07.05.2018

Funktionäre der Linkspartei fordern eine Abkehr vom Bekenntnis zu offenen Grenzen. Sie leugnen damit die politische Dimension der Migration

Mario Neumann

Ein 19-köpfige Gruppe, bestehend aus Abgeordneten und Funktionär*innen der Linkspartei, hat sich mit einem „Thesenpapier linke Einwanderungspolitik“ im migrationspolitischen Konflikt in­nerhalb der Partei zu Wort gemeldet. Die Zusammensetzung der Gruppe suggeriert innerparteiliche Breite und soll offensichtlich eine mögliche programmatische Lösung des seit Monaten öffentlich ausgetragenen Konflikts in Aussicht stellen. Die Botschaften des Papiers sind eindeutig: Die Partei soll ihr bisheriges, in Partei- und Wahlprogrammen verankertes Bekenntnis zu „offenen Grenzen“ räumen und stattdessen Vorschläge für eine staatliche „Regulierung“ machen. Auf knappen acht Seiten entfalten die Autor*innen ihre in die Partei gerichtete Erzählung: Asyl und Einwanderung seien politisch voneinander zu trennen und ein globales Recht auf Einwanderung weder juristisch gegeben noch pragmatisch machbar.

Weiterlesen »

05. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Libyen-Sizilien-Malta: Das Amalgam Seenotrettung & Dieselschmuggel · Kategorien: FFM-Texte, Italien, Libyen, Malta · Tags: , , , ,

Die Staatsanwaltschaft Catania (Sizilien) hat sich zu einer Agentur der Repression im zentralen Mittelmeer entwickelt. Doch die Sozialgeschichte der Flucht über das Mittelmeer und des informellen Handels lässt sich nicht in das staatsanwaltliche Konstrukt einer allumfassenden OK einpassen.

Mehr als die Hälfte des libyschen Diesel-Exports geht auf Schmuggelwegen ins Ausland. Das ist zunächst nicht weiter verwunderlich. Schon immer haben Preisunterschiede zwischen Ländern zu kleinem, aber massenhaftem Dieselschmuggel geführt. An den Straßen Südtunesiens verkaufen seit langer Zeit arme Leute libyschen Diesel aus Kanistern, genauso wie an den Straßen Westmarokkos algerischer Diesel verkauft wird. Im Falle Libyens kommt hinzu, dass das Land seit 2011 durch diverse lokale Milizen beherrscht wird.

Ebenfalls ist nicht verwunderlich, dass die Boat-people den Routen des Warenverkehrs folgen, hier also den Pipelines und den Dieselschiffen oder auch den Orientierungspunkten auf dem Meer, den Off-Shore-Ölplattformen mit ihren riesigen Aufbauten und fackelnden Feuern. Die kleinen Geschäftsleute auf dieser Route haben die besten transnationalen Verbindungen und können am ehesten für den migrantischen Transfer bürgen.

Die Staaten Italien und Malta und das italienische Öl-Grossunternehmen ENI haben sich in den letzten Jahren in diese Geschäfte auf widersprüchliche Art verstrickt. Einerseits bezahlt die ENI seit 2011 Lokalmilizen in Westlibyen, offensichtlich mit Zustimmung der italienischen Regierung, damit sie die „italienischen“ Raffinerien an der libyschen Küste und das libysche Ende der Meerespipeline bewacht. Andererseits sind seit Jahr und Tag eben diese Milizen im Dieselschmuggel und in der kommerziellen Fluchthilfe engagiert dabei. Einerseits übernimmt der italienische Staat alle Boat-people aus der riesigen maltesischen SaR- (Such- und Rettungs)-Zone, andererseits wird der maltesischen politischen Klasse und der sizilianischen Cosa Nostra eine wachsende internationale Brokerfunktion auf dem Dieselschmuggelmarkt zugestanden. Der Preis des Diesels der neuen offiziösen Schmuggler-Kartelle liegt bei einem Drittel des offiziell exportierten libyschen Diesels. Der Dieselschmuggel der kleinen Leute wird im zentralen Mittelmeer verdrängt.

Weiterlesen »

04. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für „Le grand débarras“ · Kategorien: Lesehinweise

AOC | 02.05.2018

Par Achille Mbembe

HISTORIEN

Les routes migratoires les plus mortelles d’un monde par ailleurs de plus en plus balkanisé et enclavé ? L’Europe ! Les nombres de squelettes en mer et le plus vaste cimetière marin en ce début de siècle ? L’Europe ! Le nombre de déserts, eaux territoriales et internationales, bras de mer, îles, détroits, enclaves, canaux, fleuves, ports et aéroports transformés en rideaux de fer technologiques ? L’Europe !

Quelque chose d’extrêmement grave est de nouveau en train de se passer au cœur de l’Europe. Certes, des voix de plus en plus nombreuses se font entendre. La force du vivant aidant, des chaînes humaines se forment. Dans la nuit de la peur et de la délation et face à l’irrépressible demande de répression, des femmes et des hommes de bonne volonté cherchent à réveiller les lucioles endormies de l’hospitalité et de la solidarité. Au milieu d’une anesthésie autrement inquiétante, une minorité agissante s’est mise debout et dénonce désormais avec une vigueur renouvelée ce qui se fait en son nom contre les Autres, ceux-là qui, pense-t-on, ne sont pas des nôtres.

Weiterlesen »

19. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Pushing Migrants Back to Libya, Persecuting Rescue NGOs: The End of the Humanitarian Turn – Part II · Kategorien: Italien, Lesehinweise, Libyen

University of Oxford | 19.04.2018

PART II

Guest post by Paolo Cuttitta, Researcher at the Amsterdam Centre for Migration and Refugee Law, Vrije Universiteit Amsterdam. His most recent articles focus on humanitarianism and human rights, as well as on search and rescue NGOs, at the Central Mediterranean EU border.

In the first part of this post, I, first, described the establishment of a humanitarianized space of the sea between Italy and Libya after the 2012 ECtHR judgment and the 2013 Lampedusa shipwreck. Then, I showed how the EU, Italy and other European countries gradually moved away from humanitarian concerns: by enhancing cooperation with Libyan authorities, by terminating governmental SAR missions, as well as by focusing on border control operations and de facto restricting their operational areas. In this second installment, I show that SAR NGOs have been increasingly exposed to harassment from the Libyan authorities, as well as to restrictions from the Italian ones. I further address the three points that make the Open Arms case unique, namely Italy’s claims that: a) Libya can coordinate SAR operations autonomously; b) the Open Arms acted in breach of the code of conduct; c) the Open Arms should have brought the rescued to Malta. In doing so, I argue that Italy can be held legally accountable for push-backs carried out by the Libyan Coast Guard, that the code of conduct has little if any relevance, and that trying to involve Malta means increasing the death risk at sea.

Weiterlesen »

19. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Pushing Migrants Back to Libya, Persecuting Rescue NGOs: The End of the Humanitarian Turn – Part 1 · Kategorien: Italien, Lesehinweise, Libyen · Tags:

University of Oxford | 18.04.2018

PART I

Guest post by Paolo Cuttitta, Researcher at the Amsterdam Centre for Migration and Refugee Law, Vrije Universiteit Amsterdam. His most recent articles focus on humanitarianism and human rights, as well as on search and rescue NGOs, at the Central Mediterranean EU border.

The vessel Open Arms of the NGO Proactiva Open Arms, which has been engaged in search and rescue (SAR) operations in the Southern Central Mediterranean since 2016, was involved in an incident with the Italian and Libyan authorities on 15 March 2018. The ship was instructed by the Italian MRCC (the Maritime Rescue Coordination Centre, managed by the Italian Coast Guard), to reach a vessel in distress in international waters. However, after its speedboats reached the migrant boat and started taking people on board, the Open Arms was informed by the Italian MRCC that the responsibility for coordinating the rescue lay with the Libyan authorities from that moment on. When the Libyan Coast Guard arrived, it requested the Open Arms to hand them over the migrants. The NGO crew refused, because Libyan ports are no ‘places of safety’ where rescued people can be brought according to international law. Indeed, Libya is not safe for migrants, as innumerable reports (e.g. from the United Nations and Amnesty International, to cite but two among the most recent ones) and the judgment of an Italian court have documented. After a long back-and-forth, the Libyans gave up their demand.

Weiterlesen »

18. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Route geschlossen?“ · Kategorien: Balkanroute, EU, Lesehinweise, Türkei · Tags:

Netzwerk Flüchtlingsforschung | 16.03.2018

Zu den Auswirkungen der EU-Türkei-Erklärung auf die Fluchtbewegungen nach Europa

by Marcus Engler

Die Zahl der Flüchtlinge und Migranten, die über das östliche Mittelmeer nach Europa gelangt ist, ist 2015 stark angestiegen und anschließend genauso rapide wieder gesunken. Vertreter von Politik und Medien führen diesen Rückgang häufig ausschließlich auf politische Maßnahmen der Migrationskontrolle zurück. Dabei werden aber die Komplexität der Faktoren, die Fluchtbewegungen beeinflussen, und die Unsicherheiten bei der Datenlage ausgeblendet. Ziel dieses Beitrags ist es am Beispiel des EU-Türkei-Abkommen zu zeigen, dass restriktive Maßnahmen der Migrationskontrolle nicht nur normativ zu kritisieren sind, sondern dass auch die kausalen Wirkungszusammenhänge einer kritischen Analyse unterzogen werden müssen.

Trotz erheblicher menschenrechtlicher Kritik und großen Zweifeln bezüglich seiner politischen Haltbarkeitsdauer hat die EU-Türkei-Erklärung, die am 18. März 2016 verabschiedet wurde, nun zwei Jahre Bestand. Sie hat sogar den Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 und die dadurch ausgelösten erheblichen Erschütterungen der EU-Türkei-Beziehungen inklusive eines de facto Aussetzens des Beitrittsprozesses und der Nicht-Umsetzung der für die Erdoğan-Regierung zentralen Visaliberalisierung überstanden. Vertreter der türkischen Regierung hatten sogar mehrfach mit einer Aufkündigung des Flüchtlingspaktes gedroht.

Weiterlesen »

Seite 2 von 7012345...102030...Letzte »