26. April 2017 · Kommentare deaktiviert für „La partita che i migranti non possono perdere“ – Video · Kategorien: Balkanroute, Video

Internazionale | 26.04.2017

“O vinci o perdi. È per questo che la chiamano la partita”. Sulla rotta balcanica si è creato un sistema per passare da un paese all’altro chiamato dai migranti e dai trafficanti the game, la partita.

Un viaggio fondato su denaro, violenza, bugie e incertezze, giocato sulla pelle di chi spera di sfuggire dai drammi del proprio paese d’origine. “Siamo in gioco. Non possiamo parlare né fumare. Non possiamo fare niente”. Il video della Thomson Reuters Foundation.

20. April 2017 · Kommentare deaktiviert für „Vereinte Nationen loben Retter von Bootsflüchtlingen“ · Kategorien: Mittelmeer, Video · Tags: ,

FAZ | 18.04.2017

Am Osterwochenende wurden mehrere tausend Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Ehrenamtliche Helfer sind dabei teilweise selbst in Seenot geraten. Ein Sprecher der Vereinten Nationen lobte nun ihren Einsatz.

18. April 2017 · Kommentare deaktiviert für Tunesien: Die Verschwundenen – Film · Kategorien: Italien, Tunesien, Video · Tags: , ,

Nawaat | 08.04.2017

« Derrière la vague » de Fathi Saidi : l’immigration clandestine en contre-champ. 08 Apr 2017

“Derrière la vague” sonde les conditions qui pousse ces jeunes dans les embarcations de fortune et expose les répercussions dramatiques pour leurs familles. Entre calvaires et mobilisations pour réclamer aux autorités tunisiennes et italiennes des explications quant au sort de leurs enfants, le point de vue de ces familles permet à Fathi Saidi de déplacer le problème de l’immigration clandestine du champ au contre-champ. Le film sera projeté ce dimanche 9 avril 2017 à 17h, au 4ème Art (Tunis), dans le cadre de la 11ème édition de Doc à Tunis.

Adnen Jdey

Avec des fortunes diverses, les documentaires consacrés à l’immigration clandestine font souvent retomber la vague qui les porte. Bien qu’il sépare ce drame du bruit qu’il fait, Derrière la vague ne réussit qu’à moitié. Ce film de Fathi Saidi documente la tragédie des jeunes tunisiens portés disparus, dont les faits remontent aux premières tentatives de traversée clandestine vers Lampedusa, juste après la révolution en 2011. Au grand dam de leurs familles, on ne sait toujours pas si ces jeunes ont péri noyés sur les rives européennes ou s’ils sont détenus en prison, enrôlés dans la mafia ou tués. Si elles tapissent le hors-champ de Derrière la vague, leurs disparitions fonctionnent ici comme le négatif qui s’y projette et s’y absente tout à la fois.

Weiterlesen »

15. März 2017 · Kommentare deaktiviert für Idomeni: „Der Marsch der Hoffnung“ · Kategorien: Griechenland, Video · Tags: ,

Zeit Online | 14.03.2017

Die Zustände im griechischen Flüchtlingslager Idomeni waren unmenschlich. Kinder spielten im Matsch, Frauen brachten in provisorischen Zelten Kinder zur Welt und Europa sah zu. Genau vor einem Jahr machten sich Tausende Flüchtlinge auf, das Lager zu verlassen. Der March of Hope begann. Die Filmemacher Jim Kroft und Bastian Fischer lebten mit den Flüchtlingen in Idomeni und begleiteten sie auch auf ihrem Marsch zur mazedonischen Grenze. In der Hoffnung auf Asyl über Berge, Felder und durch reißende Flüsse.

Herausgekommen ist ein bewegender Kurzfilm. In diesem kommen die Filmemacher auch selbst zu Wort, äußern sich vor allem kritisch über die Politik der EU-Staaten. Diese berieten monatelang über den Verbleib der Menschenmassen, die nach Europa flohen – für ein Leben in Frieden. Maßnahmen blieben jedoch vorerst aus.

Aber auch ihre eigenen Kollegen werden kritisiert. Diese hätten nicht ausreichend bis gar nicht über die unmenschlichen Zustände berichtet. Doch ganz schlüssig sind diese Vorwürfe nicht: Zahlreiche Medien haben aus Idomeni berichtet – auch ZEIT ONLINE.

14. März 2017 · Kommentare deaktiviert für Video: Hungarian police violence at the border · Kategorien: Ungarn, Video · Tags:

Download here

13. März 2017 · Kommentare deaktiviert für Studie: „Eklatante Defizite“ bei Berichten zu Flüchtlingen aus Afrika · Kategorien: Afrika, Deutschland, Medien

Migazin | 13.03.2017

Deutsche Medien beleuchten die Hintergründe der Migration aus Afrika zu selten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Danach berichten deutsche und europäische Medien „euro-zentristisch“ über die Flüchtlingsbewegungen.

Die Berichterstattung der Medien zu Flüchtlingen aus Afrika weist laut einer Untersuchung der Technischen Universität Dortmund „eklatante Defizite“ auf. Eine am Freitag vorgestellte Studie des Erich-Brost-Instituts für Internationalen Journalismus und des Vereins Africa Positive zeige, dass die deutschen Medien die Hintergründe der Migration aus Afrika zu selten beleuchteten, teilte die Hochschule mit. Obwohl parallel zu den Flüchtlingen aus Syrien, Irak und Afghanistan immer mehr Migranten aus Afrika nach Europa kommen, blendeten deutsche Medien das Thema weitgehend aus. Wesentlich mehr Aufmerksamkeit erfahre das Thema dagegen in den Medien in Frankreich, Italien, Griechenland und Großbritannien.

Die Studie der TU Dortmund untersuchte den Angaben zufolge erstmals vergleichend die Qualität der Berichterstattung über die Flüchtlingskrise in elf Ländern. Im Zentrum der Studie stand die Migration von Afrika nach Europa. Untersucht wurde die Berichterstattung in den Online-Ausgaben zweier führender Tageszeitungen in Deutschland, England, Frankreich, Italien, Griechenland und Spanien sowie in Ghana, Kenia, Äthiopien, Uganda und Tansania zwischen Mai 2015 und Mai 2016. Für die Studie wurden mehr als 1.500 Artikel ausgewertet.

Weiterlesen »

28. Februar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Warum Tausende Spanier für Flüchtlinge demonstrieren“ · Kategorien: Spanien, Video · Tags: , ,

bento | 27.02.2017

Inka Reichert

„Zufluchtsstadt für Flüchtlinge“, so hat sich die spanische Stadt Valencia selbst offiziell bezeichnet. Im September 2015. Heute klingt das eher wie eine Farce. Tausende Menschen haben deswegen in ganz Spanien am Wochenende demonstriert.

„No a l’Europa Fortaleza“ – „Nein zur Europäischen Festung“, schrieben Spanier in Valencia auf ihre Plakate. Und: „Volem Acollir“ – „Wir wollen aufnehmen“.

Angefangen haben die Proteste vor einer Woche in Barcelona: 160.000 Menschen demonstrierten an dem Wochenende (bento). Am gestrigen Sonntag gingen in 30 weiteren spanischen Städten die Menschen auf die Straße, um gegen die Abschottung der EU-Grenzen zu protestieren.

Weiterlesen »

25. Februar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Abschiebungsdesaster: Bis zu 30 Afghanen sind offenbar einfach untergetaucht“ – Video · Kategorien: Deutschland, Video · Tags:

Die Welt | 24.02.2017

Bis zu 30 Afghanen sind offenbar einfach untergetaucht. Der von München aus durchgeführte Rückführungsflug nach Afghanistan verursacht zunehmend Wirbel. Offenbar waren deutlich weniger Ausreisepflichtige an Bord, als ursprünglich geplant.

24. Februar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Ungarns Regierung macht Politik mit Verschwörungstheorien“ · Kategorien: Ungarn, Video · Tags: ,

ARD Kontraste | 22.02.2017

Als Währungsspekulant hat George Soros Milliarden verdient. Geld, das er seit Jahrzehnten auch in humanitäre Hilfsorganisationen investiert. In Ungarn helfen sie Bürgern und Flüchtlingen, ihre Rechte wahrzunehmen. Der Regierung Orban ist das ein Dorn im Auge. Soros dient als Feindbild. Vielen europäischen Rechtspopulisten und Rechtsextremen gilt er als Inbegriff einer angeblichen jüdischen Verschwörung, auch in Deutschland. Die Folge in Ungarn: Soros-Hilfsorganisationen werden massiv bedroht – von der Regierung und der regierenden Fidesz.

21. Februar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik“ · Kategorien: Deutschland, Video · Tags: ,

ARD Monitor | 16.02.2017

Die deutsche Asylpolitik scheint vielerorts vor allem einem Motto zu folgen: Hauptsache raus! Insbesondere nach Afghanistan wollen Bund und viele Länder verstärkt abschieben – obwohl die Vereinten Nationen dringend vor der sich dramatisch verschlechternden Sicherheitslage warnen.

Seite 1 von 3412345...102030...Letzte »