15. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Abschiebungen nach Griechenland sind wieder möglich“ · Kategorien: Deutschland, EU, Griechenland · Tags: ,

Welt | 15.03.2017

Seit 2011 konnten Flüchtlinge wegen unzureichender Menschenrechtsstandards nicht nach Griechenland rückgeführt werden. Brüssel will nun die Dublin-Regeln wieder anwenden. Doch es gibt mehrere Probleme.

Angela Merkel (CDU) ist auf das Problem gestoßen, dass etwas nicht sein kann, aber trotzdem ist: Es könne nicht sein, dass sich Flüchtlinge aussuchten, wo in Europa sie Asyl beantragten, stellte die Bundeskanzlerin seit dem September 2015 mehrfach fest. Doch noch immer bringt die Bundesrepublik nur wenige der aus anderen EU-Staaten unerlaubt weiterreisenden Schutzsuchenden wieder dorthin zurück, wie es das Dublin-Abkommen eigentlich vorsieht.

In den meisten Fällen versucht sie es gar nicht: Zwar kamen im vergangenen Jahr rund 280.000 Migranten auf diese Art ins Land, im selben Zeitraum stellten deutsche Behörden aber nur 55.690 sogenannte Übernahmeersuchen an die Durchreiseländer. Die angefragten EU-Partner lehnten fast jede zweite Anfrage ab (26.416).

Weiterlesen »

15. März 2017 · Kommentare deaktiviert für Evacuate the camps, not the squats! · Kategorien: Griechenland · Tags: ,

w2eu | 14.03.2017

Despite appalling conditions in state-run camps, the government is taking repressive measures against refugee squats where specifically vulnerable persons have found refuge since the closure of the Balkan corridor

23,000-30,000 refugees currently still stay under appalling conditions in state-run mass camps in Greece. They live in tents in Moria Hot Spot, in Derveni camp in Northern Greece or Elliniko camp in Athens, in prefabricated houses in Koutsochero (18km out of Larissa City), Malakassa (Attiki) or Skaramangas Dock (Attiki).

Almost the same amount of people – 23,487 refugees – have been transferred mostly over the last months to alternative housing, i.e. in private homes, reception centres, hotels, and in host families co-ordinated and run by NGOs and funded by UNHCR mainly after having suffered in state run camps before.

Weiterlesen »

15. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Polizei räumt linke Hausprojekte in Athen“ · Kategorien: Griechenland · Tags:

nd | 14.03.2017

Selbstverwaltete Geflüchtetenunterkunft aufgelöst / Polizei nimmt sieben Aktivisten fest / Linke Szene macht SYRIZA-Regierung verantwortlich

Von John Malamatinas

Mit Protesten in mehreren Städten reagierte die radikale Linke in Griechenland auf die Räumungen von besetzten Projekten am Montag. Im Athener Stadtteil Zografou folgten über 1.000 Demonstranten dem spontanen Aufruf anarchistischer und außerparlamentarischer Gruppen. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Demonstranten errichteten mit Barrikaden aus Müllcontainern, zerstörten die Scheiben von Bankfilialen und griffen die Polizeibeamten mit Steinen an. Die Beamten reagierten mit dem Einsatz von Tränengas und Schockgranaten.

Die griechische Polizei hatte am Montag mehrere besetzte Häuser in Athen geräumt. In den frühen Morgenstunden ging sie unter anderem gegen eine selbstverwaltete Flüchtlingsunterkunft im Zentrum Athens vor. Etwa 130 Geflüchtete, darunter Frauen und Kinder, wurden auf die Polizeistation Petrou Ralli gebracht. Der Großteil der Syrer wurde auf die Strasse gesetzt, nachdem ihre Identität aufgenommen wurde. Nur 31 Geflüchtete wurden in den staatlichen Einrichtungen untergebracht. Für die anderen Geflüchteten hatten die Behörden keine Lösung.

Weiterlesen »

14. März 2017 · Kommentare deaktiviert für DUBLIN III Returns to Greece · Kategorien: EU, Griechenland · Tags:

w2eu | 14.03.2017

The European Union Commission suggested the resumption of Dublin Returns to Greece, beginning in March 2017. With this announcement, the European governments show that they close their eyes to the fact that the living and detention conditions in the Greek camps continue to be deplorable and inhuman, that access to the asylum procedure is still not guaranteed, that procedures remain dysfunctional in general and that many of refugees continue to suffer from inhuman and degrading treatment while being stuck in Greece. The European Commission’s recommendation included a gradual resumption of returns, with a first focus to return the ones who arrived in Europe after this date (15th of March) and not including unaccompanied minors or other vulnerable persons at that point.

Following these recent developments, many rumours have been created and hundreds of refugees started in panic to move onwards from Turkey and Greece, in order to reach the destination countries before that date. We therefore, decided to write this information sheet to explain some facts on who might be affected, to emphasise the grey areas, where it is unclear what will happen, and to give you advise on what can be done to prepare and protect yourselves – because we expect a new struggle on all levels against this new deportation threat.

Weiterlesen »

09. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Ein Jahr Schliessung der Balkanroute: Österreich und die hässlichen Bilder“ · Kategorien: Balkanroute, Griechenland, Mazedonien, Österreich · Tags: ,

NZZ | 09.03.2017

Als Wien vor einem Jahr die Schliessung der Balkanroute forcierte, wurde dies in Europas Hauptstädten scharf kritisiert. Inzwischen ist das Vorgehen Teil der europäischen Flüchtlingspolitik.

von Meret Baumann, Wien

«Es wird nicht ohne furchtbare Bilder gehen.» Mit diesen harten Worten kommentierte der österreichische Aussenminister Sebastian Kurz vor einem Jahr in der deutschen Talkshow «Anne Will» das Elend, das sich an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien abspielte. Tausende von Asylsuchenden waren vor dem immer undurchlässiger werdenden Übergang gestrandet, vegetierten unter prekärsten hygienischen und medizinischen Bedingungen im Schlamm eines bei Idomeni entstandenen wilden Camps. Die griechischen Behörden waren überfordert, Mazedoniens Sicherheitskräfte hielten teilweise auch Frauen und Kinder mit Tränengas von der Weiterreise ab. Als «Schandmal» bezeichnete die NZZ das entstandene Lager.

Aussenminister Kurz wurde sehr direkt für die Situation verantwortlich gemacht. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte eine Woche vor seinem Auftritt in derselben Talkshow, es sei das eingetreten, was sie befürchtet habe. Wenn der eine seine Grenze definiere, müsse der andere leiden. «Das ist nicht mein Europa», erklärte sie. In den sozialen Netzwerken wurden tausendfach Fotos des Flüchtlingsdramas geteilt, etwa jenes des ein halbes Jahr zuvor an einem türkischen Strand angespülten toten syrischen Knaben Aylan Kurdi – versehen mit Kurz‘ Zitat über die hässlichen Bilder.

Weiterlesen »

09. März 2017 · Kommentare deaktiviert für Fotoreportage: Schließung der Balkanroute vor einem Jahr · Kategorien: Balkanroute, Griechenland, Mazedonien · Tags:

NZZ | 09.03.2017

Vor einem Jahr schloss Mazedonien seine Südgrenze. Die Flüchtlinge in der Grenzstadt Idomeni sassen fest. Dann wurde das Lager geräumt. Ein Rückblick.

1/29: Im Februar 2016 strandeten in Griechenland immer mehr Flüchtlinge, die auf der Balkanroute nicht mehr weiter kamen. Mazedonien hatte die Grenze für Migranten, die nicht aus Syrien oder Irak stammten, geschlossen (23.2.2016). (Bild: Marko Djurica / Reuters)

07. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „The Refugee Archipelago: The Inside Story of What Went Wrong in Greece“ · Kategorien: Griechenland · Tags: ,

News Deeply | 06.03.2017

Refugees Deeply investigates failures in the most expensive humanitarian response in history, which played out during the refugee crisis in the Eastern Mediterranean.

Daniel Howden, Apostolis Fotiadis

WIDAD MADRATI REMEMBERS the first snowfall at Oreokastro like most children would, as a thing of wonder. It threw a brilliant white cover over the squalor of a refugee camp pitched in the grounds of a disused warehouse in the hills above Greece’s second city, Thessaloniki. The 17-year-old Syrian did not mind that the water pipe to the outdoor sinks had frozen. She took photographs of the icicles.

The photos on her phone show nothing of the broken chemical toilets or the discarded, inedible food; nor of the flimsy tents pitched on freezing ground by refugees, like her family, who arrived too late to find a spot inside the concrete shell of the old warehouse. Instead, her photos show children playing in the snow.

Weiterlesen »

06. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Detenidos 130 inmigrantes que intentaban cruzar el Egeo hacia Grecia“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: ,

ABC | 05.03.2017

Los guardacostas turcos localizaron dos embarcaciones en las que había mujeres y niños de Siria, Irak, Irán y Marrueco

Al menos 130 inmigrantes han sido detenidos este domingo en aguas cercanas de la provincia turca de Esmirna, en la península de Anatolia, cuando intentaban cruzar el mar Egeo y alcanzar la isla griega de Quíos, según ha informado la Guardia Costera turca.

Los guardacostas turcos localizaron dos embarcaciones en las que había mujeres y niños de Siria, Irak, Irán y Marruecos, ha informado el diario turco ‚Daily Sabah‘ que cita fuentes de la propia Guardia Costera. Los inmigrantes han sido trasladados a la Dirección de Inmigración de Esmirna, desde donde serán previsiblemente deportados.

Las playas de las cinco provincias turcas del Egeo, Çanakkale, Balikesir, Esmirna, Mugla y Aydin son utilizadas por los refugiados e inmigrantes para intentar entrar en la UE. Las islas griegas se ven a simple vista desde la costa turca.

06. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Griechenland: 25.000 Flüchtlinge warten auf Umsiedlung in die EU“ · Kategorien: EU, Griechenland · Tags:

Welt | 06.03.2017

Die Verteilung der Flüchtlinge aus Griechenland und Italien geht viel zu schleppend voran, kritisiert Grünen-Politikerin Keul. Das gehe auf Kosten der Integration. In Lesbos verbessere sich die Lage nur langsam.

In Griechenland warten noch immer rund 25.000 Flüchtlinge auf die zugesagte Umsiedlung in ein anderes EU-Land. Das geht aus einem Bericht der Grünen-Abgeordneten Katja Keul hervor, der der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vorliegt. „Die EU-interne Umsiedlung von Schutzsuchenden geht immer noch viel zu schleppend voran – auf Kosten der Flüchtlinge und ihrer Integration“, kritisierte Keul.

Die EU-Staaten hatten im September 2015 vereinbart, im Laufe von zwei Jahren rund 160.000 Flüchtlinge aus den Haupteinreiseländern Griechenland und Italien auf andere EU-Länder umzuverteilen. Deutschland muss nach dem berechneten Schlüssel rund 27.500 Asylsuchende aufnehmen.

Weiterlesen »

03. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „EU commission dodges Dublin return question on Greece“ · Kategorien: EU, Griechenland · Tags:

EUObserver | 03.03.2017

By NIKOLAJ NIELSEN

The EU commission has backed down on demands for EU states to first relocate more asylum seekers from Greece before sending others back to the country.

EU migration commissioner Dimitris Avramopoulos on Thursday (2 March) dodged a direct question on the issue, suggesting that the precondition for the returns to take place to Greece is no longer valid.

The commission last year said so-called Dublin returns to Greece could start on the condition EU states relocate their promised share of asylum seekers from the country.

Weiterlesen »

Seite 3 von 11512345...102030...Letzte »