13. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „More than 1,650 migrants crossed Greece’s northeastern border in March“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags:

Ekathimerini | 13.04.2018

More than 1,650 migrants crossed Greece’s Evros river that marks the country’s northeastern border with Turkey in March, despite the high water levels during winter, data from police arrests showed on Friday.

According the police, 1,658 people were detained after entering the country from the river last month, compared with 262 people arrested for illegal entry the same period last year. Most of the arrivals are Syrian and Iraqi families who brave the cold weather to attempt the perilous journey across the border.

Authorities are concerned that numbers will rise further as water levels drop in the coming months and crossing the river will be easier.

Weiterlesen »

12. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Flucht aus Deutschland: Syrer gehen in die Türkei“ · Kategorien: Deutschland, Griechenland, Türkei · Tags: ,

ARD Panorama | 12.02.2018

Sendetermin: 12.04.2018, 21:45 Uhr | Sendung verpasst

von Robert Bongen, Alena Jabarine & Nino Seidel

Syrische Flüchtlinge, die mit einem gültigen Aufenthaltsstatus in Deutschland leben, verlassen offenbar zunehmend die Bundesrepublik. Viele reisen illegal in die Türkei. Das haben gemeinsame Recherchen von Panorama und von STRG_F, dem investigativen Reporterformat von funk, ergeben. Als Grund nennen viele Syrer die erschwerte Familienzusammenführung. Da die Flüchtlinge kein Visum für die Ausreise in die Türkei erhalten, reisen sie auf zum Teil riskanten Routen dorthin, oftmals mit Hilfe von Schleusern.

Vernetzung über Facebook

In sozialen Netzwerken wie Facebook gibt es inzwischen Gruppen, in denen sich tausende Syrer über die „umgekehrte Flucht“ austauschen. Auch Informationen über Schleuser und Preise werden darin gepostet. So kostet eine Überfahrt über den Grenzfluss Evros, der Griechenland von der Türkei trennt, etwa 200 Euro.

Weiterlesen »

10. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Kriegsspiele an der europäischen Außengrenze“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags:

Telepolis | 10.04.2018

Provokationen und Rüstungswettlauf zwischen Griechenland und der Türkei: Die Kriegsangst ist noch nicht extrem, jedoch in vielen Gesprächen präsent

Wassilis Aswestopoulos

Die griechische Regierung beschließt im Eilverfahren ein Rüstungsprogramm über eine Milliarde Euro. Damit soll die Waffenausrüstung von Heer, Luftwaffe und Marine in einen kampfbereiten Zustand versetzt werden. In den Jahren zuvor hatten Sparmaßnahmen selbst die Wartung von Rüstung eingeschränkt.

Das griechische Verteidigungsministerium ließ 3.500 zusätzliche Soldaten an die Landgrenze zur Türkei und weitere 3.500 auf die Inseln versetzen. Im verbalen Schlagabtausch stehen sich die beiden Kontrahenten in kaum etwas nach. Die USA äußern über ihren Botschafter in Athen, Geoffrey Ross Pyatt, regelmäßig, dass sie einen bewaffneten Zwischenfall mit möglicherweise unvorhersehbaren Folgen fürchten. Grund dafür, tatkräftig zu vermitteln, sehen sie indes nicht.

Weiterlesen »

09. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Griechenlands neue Flüchtlinge kommen aus der Türkei“ · Kategorien: Griechenland, Türkei

Zeit Online | 09.04.1982

Ausgerechnet beim ungeliebten Nachbarn suchen Tausende Türken seit dem Putschversuch Asyl. Die Beziehungen zwischen den Ländern verschlechtern sich zusehends.

Von Zia Weise, Thessaloniki

Nuri beschloss die Türkei zu verlassen, als sein Name in einem Zeitungsartikel auftauchte. Es war die Woche nach dem Putschversuch 2016; der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte seinen einstigen Verbündeten Fethullah Gülen für schuldig erklärt, und Gülen-Anhänger wie Nuri wurden massenweise verhaftet. Der Zeitungsartikel, der ihn als Sympathisanten der identifizierte, machte Nuri nervös. Die Universität, an der er seit Jahren lehrte, war Tage zuvor per Notstandsdekret geschlossen worden. Er entschied sich zu fliehen, bevor es zu spät war: einige Gülen-nahe Akademiker saßen bereits hinter Gittern.

Seine Flucht führte ihn über die USA, Kosovo und Albanien, aber mittlerweile leben Nuri und seine Familie in Thessaloniki — nur wenige Stunden Fahrt von der türkischen Grenze. Sie gehören zu den etwa 2.000 türkischen Staatsbürgern, die seit dem Putschversuch in Griechenland Asyl beantragt haben.

Weiterlesen »

06. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Die Angehörigen der Toten von Agathonisi protestieren auf dem Syntagma-Platz · Kategorien: Griechenland · Tags: , ,

Griechenlandsolidarität | 06.04.2018

05. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Fears that Erdogan is controlling migrant flows to raise pressure“ · Kategorien: Griechenland, Türkei

Ekathimerini | 05.04.2018

A sharp increase in migrant arrivals on the shores of the Aegean islands is being read as a reaction by Turkish President Recep Tayyip Erdogan to reports of certain European Union member-states refusing to foot the bill of an EU-Turkey migration deal, Kathimerini understands.

After several days of no arrivals on the eastern Aegean island of Chios, 177 migrants reached its shores on Wednesday.

An official at the Citizens’ Protection Ministry said the sudden influx appeared to be politically motivated. “What happened yesterday… clearly proves that the Turkish president controls the flows toward Greece and, by extension, to the European Union,” the official said.

Tensions have peaked in the Aegean in recent weeks with a spike in Turkish violations of Greek air space – there were 31 on Wednesday – and disputes at sea.

Weiterlesen »

02. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Left to Die in the Aegean Sea? · Kategorien: Alarm Phone, Griechenland · Tags: ,

Alarmphone | 01.04.2018

A Statement of Solidarity with the Survivors of the Agathonisi Shipwreck and their Relatives

On the 16th of March, two families tried to reach Europe through the Aegean Sea, one from Afghanistan, one from Iraq. They left Turkey and swiftly moved toward the Greek island of Agathonisi. But shortly before reaching it, they capsized. A relative of the Afghan family on Samos Island notified the authorities repeatedly, via phone and in person. At that point, many of the shipwrecked could have still been rescued. According to the survivors, they stayed afloat for several hours, waiting for help. But a Search and Rescue operation was launched only a day later, after local resident had discovered the first bodies, and they could recover merely more dead bodies. Three survivors, a woman from Afghanistan, and a man and a woman from Iraq, had been able to swim ashore and together with Afghan relative they denounced not only the delayed actions of Greek authorities, but also the inaction of an unidentified boat that was in sight of the shipwrecked people but did not come to their rescue.

Weiterlesen »

30. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Tod im Mittelmeer: „Mama, ich kann nicht mehr, bitte töte mich“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: , ,

Spiegel Online | 29.03.2018

Zwei Familien ertrinken auf der Flucht von der Türkei nach Griechenland im Mittelmeer, nur drei Menschen überleben. Die Küstenwache wurde informiert – eine Rettung unterblieb. Eine Rekonstruktion.

Von Samos berichten Giorgos Christides, Nicolai Kwasniewski und Christoph Koitka (Fotos und Video)

Ist es möglich, dass im Mittelmeer, kurz vor einer rettenden Insel, zwei Familien sterben und keiner es bemerkt? Ist es möglich, dass viele, die diese Katastrophe hätten verhindern können, Bescheid wussten und dennoch nichts taten? Die Familienangehörigen und die Überlebenden des Schiffbruchs haben gute Gründe für die schockierende Annahme, dass ihre Familien, darunter neun Kinder, noch am Leben sein könnten.

Ein SPIEGEL-Team hat mehrere Tage lang auf Samos mit den Betroffenen gesprochen, mit Angehörigen, mit Beamten von Polizei und Küstenwache. Es hat Belege und Beweise zusammengetragen. Das Puzzle ergibt das Bild eines Unglücks, das weit weniger schicksalhaft war, als es zunächst schien.

Weiterlesen »

28. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Lesvos authorities on alert after the arrival of 300 migrants and refugees“ · Kategorien: Griechenland, Türkei

Ekathimerini | 28.03.2018

Authorities on Lesvos have been put on high alert after the arrival of some 300 refugees and migrants on eight boats at different points on the eastern Aegean island since Tuesday midnight.

The arrivals have created a headache for authorities at the Moria hotspot which is already overcrowded with 5,300 people.

According to local reports, the migrants and refugees arrived from the Turkish coast. Local authorities said the large number of arrivals was due to the loosening of security measures in the neighboring country.

27. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlinge auf Lesbos: Traumatisiert und oft suizidgefährdet“ · Kategorien: Griechenland · Tags: ,

ARD Tagesschau | 27.03.2018

Die Flüchtlinge im Camp Moria auf Lesbos haben oft Schlimmes erlebt. Die meisten von ihnen gelten als traumatisiert. Viele sind suizidgefährdet – auch weil sie die Abschiebung fürchten.

Von Michael Lehmann, ARD-Studio Athen

Viereinhalbtausend Menschen leben im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos hinter Stacheldraht. Die Anlage ist weiter heillos überfüllt. Drumrum wachsen frühlingsgrünes Gras, Blumenwiesen und Olivenbäume – im Lager warten die Menschen zusammengepfercht oft seit Monaten in Wohncontainern und Zelten auf ihr Asylverfahren. Es gibt nur wenige Duschen, zu wenige Toiletten. Die Versorgung ist miserabel für die Geflüchteten.

Gewalt und enormer psychischer Druck sind Alltag in Moria. Frust entlädt sich vor allem unter jungen Männern regelmäßig. Monika Gattinger Holboeck arbeitet als Psychologin und Psychotherapeutin im Team von „Ärzte ohne Grenzen“. Sie trifft auf Geflüchtete, die versucht haben, sich selbst umzubringen. Manchmal sind es zehn oder gar 15 Fälle täglich, sagt sie.

Weiterlesen »

Seite 3 von 13412345...102030...Letzte »