14. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für Israel asylum seekers: ‚They want to break our spirits‘ · Kategorien: Eritrea, Israel, Sudan · Tags:

Quelle: Al Jazeera | 14.01.2017

Sudanese and Eritreans who fled to Israel to escape persecution are finding refugee status nearly impossible to obtain.

Tel Aviv – They have fled war and repression, forced conscription and ethnic cleansing. Yet the vast majority of the estimated 45,000 African asylum seekers in Israel – mostly Eritreans and Sudanese – are not granted refugee status.

Between 2009 and 2013, Israel recognised just 0.15 percent of asylum claims, a rate far lower than in other developed countries.

Israel’s government argues that the Africans are economic migrants, not refugees. Prime Minister Benjamin Netanyahu has labelled asylum seekers as „infiltrators“ who could demographically overwhelm Israel’s identity as a Jewish state .

Weiterlesen »

22. Februar 2016 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlinge in Israel: Knast oder Ausreise“ · Kategorien: Afrika, Israel · Tags: , ,

Quelle: Zeit Online

Israels Umgang mit afrikanischen Zuwanderern zeigt, wohin eine Flüchtlingspolitik führt, die auf Abschottung setzt.

Ein Gastbeitrag von Yarden Skop

Mit gerade mal 21 Jahren ist Brahane Tesfay bereits aus zwei verschiedenen Ländern geflohen. Seit einigen Monaten lebt er in einem kleinen Dorf in Norddeutschland und wartet darauf, dass die Behörden über seinen Asylantrag entscheiden. Erstmals seit sechs Jahren fühle er sich wieder sicher, erzählt er. In seiner Heimat Eritrea sei das nicht so gewesen. Und auch nicht in dem Land, in das er zunächst geflohen war: Israel.

Weiterlesen »

25. Januar 2016 · Kommentare deaktiviert für Abschiebepraxis in Israel: Die Währung Mensch · Kategorien: Afrika, Eritrea, Israel · Tags: ,

Quelle: taz

Die israelische Regierung schiebt eritreische Flüchtlinge nach Ruanda und Uganda ab. Steckt dahinter ein geheimer Deal?

JERUSALEM/KAMPALA taz | Ein Schild wirbt in eritreischer Schrift für ein kleines Hotel in einer Gasse von Ugandas Hauptstadt Kampala. Es hat nur wenige Zimmer und wenige Gäste. In Raum Nummer 8 sitzt ein alter Mann auf einem zerschlissenen Sofa, seine Hose ist fleckig, er trägt Hemd und Flipflops. Die Arme des Mannes, der seinen Namen nicht nennen will, sind voller Narben. Neben ihm hat sein Anwalt Platz genommen. „Mein Mandant hat viel durchgemacht“, sagt er auf Englisch und wendet sich wieder dem älteren Mann auf dem Sofa zu, mit dem er Tigrinya spricht, die Amtssprache Eritreas.

Weiterlesen »

18. November 2015 · Kommentare deaktiviert für Egyptian army kills 15 Sudanese migrants near Israeli border · Kategorien: Ägypten, Israel · Tags: ,

Quelle: maannews

CAIRO (Ma’an) — Egyptian forces on Sunday shot and killed 15 Sudanese migrants who were attempting to illegally cross the border into Israel, Egyptian security sources said.

The sources, who wished to remain anonymous, said that the 15 people were among 23 migrants attempting to illegally cross the border from Egypt’s Rafah city in the northern Sinai into Israel when Egyptian soldiers opened fire.

Weiterlesen »

24. Juni 2015 · Kommentare deaktiviert für 5 Schiffe nach Ghaza aufgebrochen · Kategorien: Israel

Une nouvelle flottille va tenter de briser le blocus sur Ghaza

par John Davison de L’afp

Plusieurs bateaux de militants ont quitté les côtes européennes pour tenter de briser le blocus maritime sur la bande de Ghaza, cinq ans après une tentative similaire qui s’était soldée par un raid meurtrier de l’armée israélienne.

Weiterlesen »

12. Juni 2015 · Kommentare deaktiviert für Israel: Abschiebung von EritreerInnen und SudanesInnen nach Uganda · Kategorien: Israel · Tags: , ,

Flüchtlinge in Israel: Mahlzeit, Hotel und Billett einfach nach Uganda

Tausende von Afrikanern suchen in Israel Zuflucht und Prosperität. Die Israeli wollen sie nicht und schieben sie ab.

von Ulrich Schmid, Holot

Tausende von afrikanischen Asylsuchenden demonstrieren vor der amerikanischen Botschaft in Tel Aviv gegen die israelische Abschiebungspolitik. (Bild: Jonas Opperskalski / Laif)

Nein, dies ist kein Konzentrationslager. Wer sich die Bösartigkeit einer Gleichsetzung mit den Arbeits- und Vernichtungslagern der Nazis gestattet, wenn von den israelischen Lagern und Gefängnissen für illegale Immigranten die Rede ist, der muss sich natürlich auch sagen lassen, dass damals, in Auschwitz und Buchenwald, die Insassen tagsüber nicht kommen und gehen konnten, wie sie wollten, dass sie ihre Autos nicht vor den Toren des Lagers parkierten, dass sie nicht nach Belieben mit Journalisten redeten und dass sie danach, auch wenn es die Technik schon gegeben hätte, nicht zu ihren Laptops zurückkehrten, um noch etwas zu arbeiten. In Holot gibt es Essen, Wasser und medizinische Versorgung. Es sind keine Mengeles, die sich über die Kranken neigen. Ein Handy hat jeder. Wie solch törichte Insinuationen auf Überlebende wie Marta Wise wirken, die dem Wüten der Nazis entrannen, kann man sich fragen.

Weiterlesen »

08. Mai 2015 · Kommentare deaktiviert für »Die Menschen flüchten, egal was sie erwartet« – iz3w · Kategorien: Eritrea, Israel

iz3w 348

In der Zeit von 2009 bis 2013 starben auf der ägyptischen Halbinsel Sinai schätzungsweise 4.000 Menschen in den Händen von Lösegelderpressern (siehe iz3w 323 und 330). Die meisten der Geflüchteten kamen aus Eritrea, ein kleiner Teil aus Äthiopien oder dem Sudan. Nachdem der Weg über Libyen nach Europa weitge­hend versperrt war, wählten sie die Route durch Sudan und Ägyp­ten, um von hier über den Sinai nach Israel einzureisen (siehe iz3w 332 und 341). Im März 2014 überreichten 24 Länder einen Bericht an den UN-Menschenrechtsrat, in dem sie das Ende der Folter fordern und dazu aufrufen, die Folterer zu verhaften und die Über­lebenden und Opfer medizinisch zu versorgen sowie ihre Asylan­träge ohne Verzögerung zu bearbeiten.

Interview mit der israelischen Flüchtlings-Aktivistin Merav Bat-Gil

Die Aktivistin Merav Bat-Gil arbeitet für die Organisation ASSAF, die in Israel Flüchtlingshilfe leistet. Wir befragten sie zum Stand der Dinge.

iz3w: Was erzählen Überlebende der Folter auf dem Sinai, die bei Ihrer Organisation Unterstützung suchen?

Merav Bat-Gil: Die Flüchtlinge erzählen uns entsetzliche Geschich­ten darüber, wie sie entführt oder einfach zu den Foltercamps abtransportiert wurden, wie sie dort über Tage oder Monate ohne Unterlass gefoltert wurden, um von ihren Familien Geld zu erpres­sen. Diejenigen, die der Folter entkommen konnten, berichten von Vergewaltigungen, Elektroschocks. Sie wurden verbrannt oder an den Füßen aufgehängt, andere an den Armen. Sie wurden gezwun­gen, ununterbrochen zu arbeiten, im Bau, in der Reinigung. Frau­en und Mädchen haben Fürchterliches erlebt. Die meisten Über­lebenden von Folter kamen allerdings vor 2012 nach Israel, denn seit die Grenze zu Ägypten verriegelt ist, schafft es kaum noch je­mand hinüber. Inzwischen nehmen die Flüchtlinge wieder den Weg über Libyen, wo sie nicht selten ein ähnliches Schicksal ereilt.

Weiterlesen »

04. April 2015 · Kommentare deaktiviert für Israel-Ruanda-Deal: Abschiebung nach Kigali · Kategorien: Eritrea, Israel · Tags: , ,

Die ersten Fern-Lager, die westliche Industriestaaten für Abgeschobene in Zentralafrika errichten lassen, entstehen in Ruanda: Israel hat mit Ruanda einen millionenschweren Vertrag abgeschlossen, um ostafrikanische Flüchtlinge – EritreerInnen und SudanesInnen – aus Israel nach Ruanda abzuschieben, wo sie nie gewesen sind. Fern-Lager für verbannte Flüchtlinge erinnern an Praktiken aus Kolonialzeiten, als europäische Mächte Aufständische und Flüchtlinge beispielsweise von Algerien nach Ostasien verbannten.

The East African

President Paul Kagame confirms Rwanda-Israel deal to host African immigrants

By EDMUND KAGIRE, The EastAfrican

Rwandan President Paul Kagame has confirmed media reports that Kigali is finalising a multimillion dollar deal that will see it host illegal immigrants that Israel intends to expel.

According to Israeli media reports, the Middle Eastern country plans to relocate illegal immigrants to Rwanda and Uganda, which Kigali had denied knowledge of.#

Weiterlesen »

09. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für Israel: Gesetz Lagerhaft Flüchtlinge · Kategorien: Israel · Tags:

Chennai Vision

Israeli parliament approves bill against illegal migrants

Jerusalem, Dec 9 (IANS) The Israeli Knesset (parliament) has approved a bill, allowing the authorities to detain African asylum seekers for up to 20 months without trial, Xinhua reported Tuesday.

The Infiltration Prevention Act is a third formulation of an existing bill, disqualified by the Israeli Supreme Court twice for its infringement upon migrants‘ basic human rights by not checking their asylum requests and incarcerating them without trial.

Weiterlesen »

01. Oktober 2014 · Kommentare deaktiviert für Gaza, EU: Schiffskatastrophe – The Guardian Reportage · Kategorien: Griechenland, Israel, Italien, Malta · Tags: ,

http://www.theguardian.com/world/2014/oct/01

Devil and the deep blue sea: how Mediterranean migrant disaster unfolded

Desperate migrants from Gaza and Syria tell how they put themselves at the mercy of people smugglers – and hundreds died at sea

Peter Beaumont in Gaza and Patrick Kingsley in Alexandria

The first the crew of the Antarctica knew of the disaster was a radio request to help a search and rescue operation. There were bodies in the water 200 miles off the coast of Malta. Two other ships – the Verdi and the Japan – were already at the scene, picking people out of the sea. The Antarctica was swiftly diverted and took command until the arrival of coastguard and naval ships.

Weiterlesen »

Seite 1 von 712345...Letzte »