27. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Tunesien: Bauarbeiter stürmen Bezirksregierung und Sitz der Ennahda · Kategorien: Tunesien · Tags:

Nach zwei Wochen Protest haben Arbeiter der staatlichen Baustellen am 26.07.2012 den Sitz der Bezirksregierung und der konserservativ-islamischen Regierungspartei Ennahda gestürmt. Im Regierungssitz legten sie Feuer.

Sie verlangen ihre Lohnauszahlungen. Der Zahlungsrückstand beträgt zwei Monate. Regierungsbeamte und Ennahda-Parlamentarier würden hingegen ihre Gehälter verzögerungslos erhalten.

Die Polizei gab Warnschüsse ab und schoss Tränengas in die Menge. Die Demonstranten riefen: „Die politische Polizei ist zurück!“

Am 27.07.2012 begann die tunesische Regierung schlagartig mit der Auszahlung der ausstehenden Löhne vor Ort.

http://www.tap.info.tn/fr/fr/component/content/article/378-actualite/29989-sidi-bouzid-les-ouvriers-de-chantiers-percoivent-leur-salaire.html

http://www.thenational.ae/news/world/africa/tunisia-police-fire-warning-shots-tear-gas-at-protesters

 

27. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Algerische MigrantInnen in Longwy · Kategorien: Algerien, Frankreich, Lesehinweise · Tags:
Losego, Sarah Vanessa: Fern von Afrika. Die Geschichte der
nordafrikanischen "Gastarbeiter" im französischen Industrierevier von
Longwy (1945-1990) (= Industrielle Welt 76). Köln: Böhlau Verlag Wien
2009. ISBN 978-3-412-20432-7; 559 S.; EUR 72,90.

Rezensiert für H-Soz-u-Kult von:
Marcel Berlinghoff, Zentrum für Europäische Geschichts- und
Kulturwissenschaften, Universität Heidelberg
E-Mail: <Marcel.Berlinghoff@zegk.uni-heidelberg.de>

Die Geschichte der algerischen Migration nach Frankreich gehört zu den
rechtlich wechselhaftesten, politisch umstrittensten und durch das lange
Tabu des Algerienkrieges emotionalsten Kapiteln der europäischen
Einwanderungsgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg.

Weiterlesen »

20. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Bericht Lampedusa (13.07.2012) · Kategorien: Italien · Tags: ,

Lampedusa zwischen boats4people und Filmfestival 1

 

Wir sind nach Lampedusa zurückgekehrt, in die Wohnung, die wir schon letztes jahr über Monate für das monitoring auf der Insel gemietet hatten. Dieses Mal wollen wir Aksavusa, dem Verein vor Ort, bei den Filmfestivalvorbereitungen und bei der Ankunft der AktivistInnen von boats4people zur Hand gehen.

 

Lampedusa wird die letzte Etappe für b4p sein – gestartet war die Aktion samt der OLOFERNE in Cecina, dann ging es weiter nach Palermo (wo bordeline-europe und Borderline Sicilia eine Woche der Aktionen durchgeführt haben), Pantelleria, Monastir (Tunesien) und nun Lampedusa, wo der Schoner bald ankommen wird.
Am 19.7. wird es gegen 14 Uhr eine kleine Pressekonferenz an Bord/an der Mole geben, gegen 18 uhr wird das Filmfestival – Dokumentarfilme zum Thema Migration und Demokratie – mit einer Gedenkfeier für die toten und verschwundenen MigrantInnen im Meer starten.
Für das Festival gibt es noch vieles vorzubereiten. Erst gestern konnte endlich der Ort festgelegt werden – Cala Palme, ein kleiner Strand am alten Hafen.
Die Insel ist ansonsten ruhig. Die neue Bürgermeisterin, Giusi Nicolini, bestätigt uns heute morgen, dass das Auffanglager Contrada Imbriacola seit einer Woche wieder eröffnet ist, maximale Kapazität allerdings nur 300 Plätze.
Daraufhin sind wir hingefahren und haben uns das Lager von oben (es liegt in einem Tal) angesehen. Die im September abgebrannten bzw. beschädigten Gebäude sind nicht abgebaut worden, anscheinend wurden nur die vorhandenen Gebäude saniert, hier und da sieht man neue Klimaanlagen. Der Camper des Innenministeriums ist nicht mehr dort. Auch sonst wenig Betrieb. Nächste Woche hoffen wir, ein Interview mit der Bürgermeisterin machen zu können.
Judith Gleitze, Borderline Sicilia/borderline-europe
19. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Malta: HRW berichtet über Abschiebeknäste · Kategorien: Malta · Tags: ,

1.500 Boat-people jährlich in maltesischen Abschiebeknästen – Verletzung des internationalen Rechts

HRW Report on Malta’s Migrant Detention Policy: “Boat Ride to Detention”

Human Rights Watch has issued a report, “Boat Ride to Detention – Adult and Child Migrants in Malta”, documenting the treatment of migrants and asylum seekers arriving by boat in Malta and concluding that the mandatory detention policy violates international law.

Excerpts:

Summary – Malta routinely detains an average of 1,500 people per year, including children, who arrive in the country by boat without permission, or ‘irregularly.’ These are migrants and asylum seekers, typically from Somalia, Eritrea, and other sub-Saharan African countries, who travel to Europe fleeing persecution or in search of a better life. Many have fled violence and conflict, and almost all have made an arduous journey, taking months to cross the Sahara and travel north through Libya. The last stage of that journey is a perilous, multiday trip across the Mediterranean, typically in overcrowded vessels that are not seaworthy, and without enough food, water, or fuel, before they reach Maltese shores or are intercepted at sea by the Armed Forces of Malta.
Boat migrants arriving in Malta are taken straight to detention if they lack an entry visa (as they virtually all do). This report addresses their arbitrary, indiscriminate, and unfair detention. The report focuses on those who arrive in Malta by boat, as migrants who arrive in Malta by air for the most part are not detained, even if they enter under false pretenses or subsequently claim asylum. Asylum seekers who arrive by boat are detained for up to 12 months, and migrants who do not apply for asylum, or whose asylum claims are rejected, can be detained for up to 18 months. Under international law migrants who do not have permission to enter or stay in a country may be subject to detention, in certain circumstances, and also may be subject to safeguards. However in Malta, the detention policy operates in an automated, indiscriminate, and blanket manner in violation of international law.
In the course of this virtually automated detention policy, Malta routinely detains unaccompanied migrant children whose age is in question. ‘Unaccompanied children’ are migrants under the age of 18 (typically between 14 and 17) who travel without parents or caregivers. Migrants who claim to be unaccompanied children go through an age determination procedure, which relies on interviews and occasional medical testing to establish age. In 2007 and 2008, for example, around 400 children each year arrived in Malta claiming to be unaccompanied.1 While they register for and undergo the age determination procedure, Malta keeps these children in detention. [***]
While Malta justifies its prolonged detention of migrants as a legitimate response to irregular entry, the practice amounts to arbitrary detention prohibited by international law. Prolonged administrative custody, without the possibility of meaningful review, violates the prohibition on arbitrary detention in article 9 of the International Covenant on Civil and Political Rights, and the European Court of Human Rights has found Malta’s detention policy to violate the European Convention’s provisions on the right to liberty. Children enjoy particular protection under the law: in principle, migrant children should not be detained, and where they are detained it must be as a last resort for the shortest appropriate period of time. [***]
Flawed Maltese and European Migration Policies
Malta’s detention policy is part of flawed approaches to migration, both by Malta itself and by the European Union (EU). The central Mediterranean migration route—typically from Libya to Malta or Italy—is a major entrance point to the EU. Since 2002, approximately 15,000 migrants have reached Malta by this route, some intentionally, many by mistake as they stumble across the small island country while hoping to reach Italy. While the number of migrants arriving in Malta is low in absolute terms, Malta now has the highest number of asylum seekers relative to the national population of any country in the industrialized world. Malta, a country of only 400,000 people, received 20.1 asylum seekers per 1,000 inhabitants in the years 2007-2011, whereas France, the EU member state receiving the largest number of asylum seekers in absolute terms in 2011, received about 3 per 1,000.
Although migrants have been traveling this migration route—in higher or lower numbers— for some ten years, neither Malta nor the EU has developed a sound policy that either respects migrants’ human rights or that addresses the high burden placed on Malta. EU asylum rules mean that member states at EU borders sometimes are forced to assume responsibility for a vastly disproportionate share of migrants and asylum seekers. The Dublin II regulation, promulgated in 2003, mandates that an individual’s asylum application must be processed in the country where the individual first entered the EU. This places an unfair burden on Malta, which must process these asylum applications in-country and which is obliged to accept the return of any asylum seekers whose first port of entry in the EU was Malta.
The EU has taken some steps towards mitigating this burden, for instance by relocating recognized refugees from Malta to other EU states and providing limited financial support. But these steps have been insufficient to assist Malta in meeting migrants’ needs. The case of Malta, like that of Greece, shows the need to revise the Dublin II regulation to permit greater burden sharing in processing and hosting asylum seekers, rather than insisting on the country of first arrival as the primary factor in assessing member state responsibility.
Malta’s arbitrary detention policy, in addition to violating international standards, does not work to deter migrants from landing on its shores. Migrants may not intend to travel to Malta, and indeed the boats in which they travel lack navigational equipment that would enable them to choose their destination. Some migrants Human Rights Watch spoke with said they did not even know that Malta existed as a country before they landed there.
Though Malta’s burden is disproportionately large, detention is neither a legal nor a sound response to boat migration in the central Mediterranean. Both Malta and the EU should enact new policies to respond to their legal obligations to uphold migrants’ rights.
  • Malta should allow detention of migrants only in exceptional circumstances, with individualized determinations, and access to procedures to challenge detention.
  • Malta should treat those who claim to be children as such pending the outcome of age determination proceedings, and release all those with pending claims from detention.
  • The EU should reform the Dublin system by having the Dublin regulation take into account equitable burden-sharing among member countries.
[***]
IV. Conclusion
[***] Malta must revise its migrant detention policies for adult and child migrants alike, and end the continued mental stress imposed on migrants kept in prolonged detention. Maltese laws should allow detention of migrants only in exceptional circumstances, with individualized determinations, and access to procedures to challenge detention.”
19. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Deutsche Marine stärkt algerische Meeresüberwachung · Kategorien: Algerien, Deutschland · Tags: ,

Rüstungsexport und langfristige Stationierung deutscher Marine-Militärs in Algerien

Wie Bild am Sonntag am15.07.2012 und Le Quotidien d’Oran am 19.07.2012 melden, wird die deutsche Marine zwei Fregatten samt Bordhubschraubern an Algerien liefern. 16 Ausbilder der deutschen Marine werden bis 2017 in Algerien arbeiten und wohl als Berater bei der Meeresüberwachung mitwirken. Damit werden militärische Bedrohungsszenarien aus Mitte der 1990er  Jahre wachgerufen. Dem algerischen Militärputsch 1992 hatte der Westen mit stiller Billigung zugesehen. Auf den folgenden furchtbaren Bürgerkrieg reagierten NATO-Staaten mit Übungsmustern, nach denen die Militärs eine Massenflucht vor dem Bürgerkrieg aufhalten sollten. – Angesichts der sich ausbreitenden Arabellion stärkt Berlin militärisch die alten Regimes. FFM-online berichtete am 16.07.2012 über die Massenproduktion von Daimler-Benz-Militärfahrzeugen in Algerien. Die militärische See-Überwachung ist eine Kampfansage gegen die arme Bevölkerung Algeriens. Aus den Armenvierteln stammen die Boat-people, die sich auf eigene Faust über das Mittelmeer nach Spanien oder Italien aufmachen. Die Kontrolle des Mittelmeers erfolgt immer stärker durch kombinierte See-Luft-Operationen. Dabei spielt militärisches Know-How eine Schlüsselrolle.
Helmut Dietrich (FFM)

http://www.lequotidien-oran.com/index.php?news=5170986

http://www.bild.de/politik/ausland/algerien/kauft-deutsche-fregatte-25158776.bild.html

http://ffm-online.org/2012/07/16/algerische-militarische-mobilitat-rustungsexport-aus-deutschland/

 

18. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für In Süditalien wächst die Armut · Kategorien: Italien

Nach offiziellen Statistiken leben bereits 30 Prozent der „Arbeiterfamilien“ (mit einer Person, die einen festen Arbeitsplatz hat) in Süditalien in relativer Armut. Analyse von Marco Revelli in il manifesto (17.07.2012)

http://www.ilmanifesto.it/attualita/notizie/mricN/8087/

17. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Choucha – B4p Presseerklärung eines Workshops in Monastir · Kategorien: Libyen, Tunesien · Tags: , ,

14.7.12: Presseerklärung zum Camp Choucha an der tunesisch-libyschen Grenze

Etwa 3000 MigrantInnen und Flüchtlinge, die 2011 vor dem Krieg in Libyen flohen, leben noch immer unter unmenschlichen Bedingungen im Flüchtlingslager Choucha (Tunesien) nahe der libyschen Grenze. Die meisten kommen aus Afrika südlich der Sahara, aber es gibt auch einige aus Bangladesch, Pakistan, Palästina und Irak.

Einige im Camp wurden als Flüchtlinge anerkannt und warten auf Resettlement (Umsiedlung). Ein weiterer Teil wartet auf die Entscheidung des UNHCR darüber. Einigen hundert wird jeglicher Status verweigert, weil ihre Verfahren nicht korrekt abgelaufen sind und sie keine Anwälte und keine guten Übersetzer hatten.

Für eine große Zahl von Neuankömmlingen, darunter viele auf See zurückgeschobene Bootsflüchtlinge, wurden keine Verfahren eröffnet.

Denjenigen, die nicht als Flüchtlinge anerkannt wurden, wird durch den UNHCR und das Militär damit gedroht, dass sie wieder nach Libyen oder ihre Herkunftsländer geschickt werden, ohne Rücksicht auf ihre vielfältigen Probleme dort. Wenn sie nicht gehen, können sie jederzeit verhaftet und eingesperrt werden.

Alle Menschen im Lager, darunter kleine Kinder, leiden in dieser Wüste bei Temperaturen von mehr als 40°C am Tag und häufigen Sandstürmen. Nur einige Beispiele für die Lebensbedingungen in diesem Lager:

  • Es wird nicht genügend Trinkwasser ausgegeben (nur eine Flasche pro Tag).
  • Es gibt keine Duschen und nur kaputte Toiletten, ohne jegliche Intimsphäre, was besonders schlimm ist für die Frauen.
  • Im Lager gibt es Schlangen, Skorpione, Mücken und Ratten und die Menschen können sich nicht dagegen schützen.
  • Das Essen hat eine sehr schlechte Qualität, es gibt weder Fleisch noch Gemüse und die Menge reicht nicht aus.
  • Die Menschen erhalten kein Geld und keine Bekleidung.
  • Die medizinische Versorgung ist sehr schlecht und niemand kümmert sich um die durch Folter und Krieg in Libyen oder den Herkunftsländern traumatisierten Menschen.

Das Militär kontrolliert das Lager und lässt keine Besucher zu ohne offizielle Erlaubnis des Verteidigungsministeriums. Die MigrantInnen können sich nicht einmal in Tunesien frei bewegen ohne die Verhaftung zu riskieren. Die meisten Leute, darunter auch kleine Kinder, sind seit mehr als 18 Monaten im Lager Choucha. Einige versuchten, nach Libyen zurück zu gehen, aber wurden dort verhaftet und gefoltert. Einige Leute waren so verzweifelt, dass sie versuchten, per Boot nach Europa zu kommen, wurden aber zurückgeschoben oder starben im Meer.

In den letzten Monaten hat es selbst organisierte Proteste gegeben unter dem Namen “Voice of Choucha“. Die MigrantInnen haben die folgenden Forderungen:

– Neubegutachtung der Verfahren der abgelehnten Asylsuchenden

– Schnellere Verfahren und Resettlement-Plätze für mehr Leute

– Humane Behandlung und Lebensbedingungen, was nicht möglich ist in einem Lager wie Choucha

– Bewegungsfreiheit innerhalb und außerhalb Tunesiens

– Gleiche Rechte für alle, ohne Diskriminierung

Leute, die an Protesten teilnahmen, wurden durch den UNHCR und das Militär bedroht und die Menschen haben Angst, besonders weil einige MigrantInnen von Soldaten im Mai 2011 geschlagen und umgebracht wurden. Boats4People und der Workshop „MigrantInnenrechte“ des Forums in Monastir unterstützen ihren Kampf und fordern von den EU-Regierungen eine Öffnung der Grenzen für die MigrantInnen und Flüchtlinge aus Choucha und anderswo! Es muss sofort eine humane Lösung für alle gefunden werden zusammen mit dem UNHCR und der tunesischen Regierung!

Dies ist ein sehr dringender Fall und es muss sofort gehandelt werden!

http://voiceofchoucha.wordpress.com
http://boats4people.org

 

17. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Lampedusa In Festival – mit B4p – Programm · Kategorien: Italien · Tags: , , ,

The LampedusaInFestival – now in its fourth edition – will introduce along with the main theme of immigration, the theme of democracy. In fact 2011 was the year of the crisis of Western democracies, and dictatorships of North Africa.
The main objective of the event is to make room for the debate on migration. In particular this year, we want to create a bridge with the countries of North Africa to understand better the prospects for the future in light of the changes that have profoundly changed this region of the world so close to us and in many ways unknown. The backbone of LampedusaInFestival is on the one hand the promotion of values such as acceptance, dialogue, and diversity, the other critics of the causes that inspire thousands of people to leave their land.
To do this, we decided to use the cinema as an instrument of greater impact for the dissemination of culture. One tool that can raise awareness and help improve society. The film can keep the memory alive, telling stories through which to analyze, decode and understand global phenomena.
The method chosen to investigate the complex reality in which we live is through film, music, and art.

Vollständige Ankündigung:

http://www.lampedusainfestival.com/bando2012/eng.html#.UAW1tvUVL0c

und:

Programme Infestival Français-2

 

17. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Schiffstragödie – 55 tote Boat-people – Presseecho (4) · Kategorien: Italien, Libyen, Tunesien · Tags: , , , ,

Schiffsunglück im Mittelmeer. 300 lange Stunden auf dem Meer
taz 17.07.2012. Von Christian Jakob

„Der Eritreer Abbas S., der einzige Überlebende eines havarierten Flüchtlingsschiffs, berichtet von seiner Odyssee. 55 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.
BEN GARDANE /taz/  Es war eines der schwersten Schiffsunglücke im Mittelmeer in diesem Jahr: 55 Afrikaner sind nach und nach verdurstet <http://taz.de/54-Fluechtlinge-im-Mittelmeer-gestorben/!97085/>, während sie versuchten, die Küste Italiens zu erreichen. Nun berichtet der einzige Überlebende, der 28-jährige Eritreer Abbas S., von dem 13 Tage währenden Drama. Im Krankenhaus der tunesischen Stadt Zarzis wurde er von zwei Wissenschaftlern des Londoner Goldsmith Colleges und Vertretern der Organisation Boats4People <http://www.boats4people.org/index.php/de/>befragt.“

Vollständiger Artikel:
http://taz.de/Schiffsunglueck-im-Mittelmeer-/!97407/

17. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Schiffstragödie – 55 tote Boat-people – Presseecho (3) · Kategorien: Italien, Libyen, Tunesien · Tags: , , , ,

Tod im Mittelmeer. 54 Flüchtlinge verdursteten auf dem Weg nach Europa

Von Wolf H. Wagner, Florenz, Neues Deutschland 12.07.2012 / Ausland

„Erneut starben 54 Flüchtlinge bei dem Versuch, in einem Schlauchboot nach Europa zu gelangen. Nur ein Mensch überlebte, die anderen verdursteten während der zweiwöchigen Schreckensfahrt. Das UN-Flüchtlingshochkommissariat appellierte an alle Schiffe im Mittelmeer, auf hilfsbedürftige Flüchtlinge zu achten.“

Vollständiger Artikel:

http://www.neues-deutschland.de/artikel/232377.tod-im-mittelmeer.html

 

 

Seite 808 von 836« Erste...102030...806807808809810...820830...Letzte »