10. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Hunderte Boat-people während Lampedusa-Papstbesuch vor libyscher Küste abgefangen · Kategorien: Italien, Libyen · Tags:

http://www.echoroukonline.com/ara/articles/170838.html

09. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Italien SOS Telefonnummer – für Boat-people / Harragas · Kategorien: Italien, Libyen, Tunesien · Tags: ,
  • Guardia Costiera Lampedusa (Search And Rescue): 00390922970141
  • Numero gratuit pour assistance aux réfugiés en Italie / Free assistance number for refugees in Italy: 800905570
09. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für EU Abschiebehaft: EP-Besuche und -Berichte · Kategorien: Italien, Spanien · Tags:

(French, Italian, Spanish below)

[EN] http://www.migreurop.org/article2268.html

“Migrant Detention Centres in Europe: Open the doors! We have the right to know!”
2013 Campaign of Parliamentary Visits: Civil Society is Kept Outside; Infringements on Human Rights Continue

9 July 2013

Weiterlesen »

08. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Lampedusa, Papst: „Hilfe in Seenot Pflicht“ – Le Monde · Kategorien: Italien · Tags: ,

Le pape à Lampedusa : „Secourir est un devoir juridique et éthique“

via Le pape à Lampedusa : „Secourir est un devoir juridique et éthique“.

08. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Papst vor Lampedusa: Wo ist dein Bruder? – FAZ · Kategorien: Italien · Tags: ,

Papst vor Lampedusa: Wo ist dein Bruder? – Ausland – FAZ.

08. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Lampedusa: Papst kritisiert „Europas Gleichgültigkeit“ – taz.de · Kategorien: Italien · Tags: ,

08.07.2013

Papst auf Lampedusa

Kritik an Europas Gleichgültigkeit

„[…] ROM taz | Mit scharfen Worten geißelte Papst Franziskus am Montag auf der Insel Lampedusa das Flüchtlingsdrama, das sich seit Jahren an den Außengrenzen der Europäischen Union (EU) im Mittelmeer abspielt. Mit Bedacht hatte der im März gewählte Papst für seine erste dienstliche Reise überhaupt die südlichste Insel Italiens gewählt, auf der Jahr für Jahr tausende Menschen eintreffen.

[…] Nur eine halbe Stunde vor Eintreffen des Papstes war ein Schiff mit 166 boat people an Bord im Hafen von Lampedusa eingelaufen.

Es war Franziskus selbst, der während seiner Predigt im Stadion von Lampedusa daran erinnerte, dass etwa 20.000 dieser Menschen, die ihr Heil in Italien oder auch in Spanien suchen, während der letzten Jahre elend umkamen.

[…] Franziskus fand am Montag einerseits herzliche Worte für die Bürger von Lampedusa. „Euch gilt aufrichtige Dankbarkeit“, sagte er, „ihr habt Aufmerksamkeit für die Menschen gezeigt, auf ihrer Reise hin zu etwas Besserem. Ihr seid ein Beispiel der Solidarität.“ In der Tat hatten die Inselbewohner zum Beispiel während des großen Flüchtlingsansturms im Frühjahr 2011, als gerade das Regime Ben Alis in Tunesien zusammengebrochen war, den auf ihrer Insel Gestrandeten nach Kräften geholfen, sie mit Lebensmitteln, Decken oder Kleidung versorgt.

Andererseits aber griff der Papst den generellen Umgang der reichen Länder mit den Flüchtlingen scharf an. Ihm gehe es darum, „das Gewissen wachzurütteln, damit sich die Tragödien nicht wiederholen“, erklärte er und brandmarkte die herrschende „Kultur der Gleichgültigkeit“: „Wer ist verantwortlich für das Blut dieser Brüder und Schwestern? Keiner! Wir alle antworten so: Ich bin es nicht, ich habe damit nichts zu tun.“

Die „Kultur des Wohlstands“ lasse die Menschen in Europa in einer Seifenblase leben und führe zu einer „Globalisierung der Gleichgültigkeit“: „Wir haben uns an das Leiden des Anderen gewöhnt, es geht uns nichts an, es interessiert uns nicht!“ Deshalb sei seine Messe eine Bußandacht, in der er auch um Vergebung bitten wolle für die, „die mit ihren Entscheidungen auf globaler Ebene Situationen geschaffen haben, die zu diesen Dramen führen“. […]“

via Papst auf Lampedusa: Kritik an Europas Gleichgültigkeit – taz.de.

06. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Tunesien, Lager Choucha – Flucht nach Lampedusa! · Kategorien: Italien, Tunesien · Tags: ,

Heute sollen 8 Flüchtlinge aus dem tunesischen Lager Choucha als Boat-people auf der süditalienischen Insel Lampedusa angekommen sein.

05. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Lampedusa: 20.000 tote Boat-people in 25 Jahren – nzz · Kategorien: Italien, Libyen, Tunesien · Tags: , ,

„Was auf Migranten in Lampedusa zukommt
Überfüllte Lager und überforderte Behörden in Italien
Auf die neue, anschwellende Migrationswelle aus Afrika ist Italien schlecht vorbereitet. Viele der Bootsflüchtlinge landen in überfüllten Lagern – sie sind praktisch Gefangene.

Romina Spina, Rom
Dem Aufnahmezentrum der kleinen Mittelmeerinsel Lampedusa droht der Kollaps. In der Einrichtung zur Erstversorgung von Bootsmigranten stehen wegen eines früheren Feuerschadens derzeit nur knapp 250 der 381 Plätze zur Verfügung. In den letzten Tagen mussten aber infolge zahlreicher Neuankünfte zeitweise über 800 Personen in dem Zentrum untergebracht werden. Die steigenden Zahlen sind nicht überraschend, in Lampedusa landen jedes Jahr zu Beginn des Sommers Boote mit Migranten aus Nordafrika.

Gefährliche Überfahrt
Vom jüngsten Wanderungsstrom ist nicht nur die Insel südlich von Sizilien betroffen. Diesen Monat haben über 1000 Bootsflüchtlinge die Küsten der Regionen Sizilien, Kalabrien und Apulien erreicht. Seit Jahresbeginn sind schon mehr als 7000 Personen eingetroffen. Sie kommen vorwiegend vom afrikanischen Kontinent, viele fliehen vor Bürgerkriegen in Ländern wie Somalia und Eritrea. Italiens Innenminister Angelino Alfano erklärte letzte Woche im Parlament, dass die Ankünfte eine Folge der politischen Instabilität in Libyen seien. Neben Afrikanern gelangen aber auch viele Migranten aus Asien oder aus dem Nahen Osten über die Türkei nach Süditalien.

Bei der tagelangen Fahrt über das Mittelmeer an Bord von überfüllten und oft seeuntüchtigen Fischerbooten kommen viele Migranten ums Leben. Nach Schätzungen dürften in den letzten 25 Jahren bis zu 20 000 Personen so umgekommen sein. In der Regel erhalten Migranten kurz vor ihrer Abfahrt Angaben von Schleusern, wie sie bei Schwierigkeiten auf offenem Meer Hilfe anfordern können. Die italienische Küstenwache hat Hunderte von Afrikanern auf hoher See gerettet und nach Lampedusa gebracht. […] Wer sich nicht ausweisen kann, kommt von Lampedusa direkt in ein Ausschaffungszentrum.

Teure Ausschaffungszentren
Laut Polizeidaten befanden sich 2012 knapp 8000 Migranten und Migrantinnen in diesen Anstalten. Diese wurden geschaffen zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung und sind höchst umstritten. Offiziell gelten sie nicht als Gefängnisse, doch in Wirklichkeit können Migranten die Einrichtungen nicht verlassen und werden wie Häftlinge behandelt. Menschenrechtsorganisationen haben immer wieder auf die Missstände in den Ausschaffungszentren hingewiesen. Die Migranten leben dort unter sehr harten Bedingungen, haben kaum Rechte und sind häufig der Gewalt ausgesetzt.
Die Zentren haben sich im Laufe der Zeit zudem als kostspielig und ineffizient erwiesen. Der Staat investiert jährlich 55 Millionen Euro in sie. 2012 wurde indes nur die Hälfte aller Insassen effektiv ausgeschafft. Das Gesetz sieht vor, dass der Aufenthalt dort bis zu 18 Monate dauern kann, wenn das Heimatland nicht mit den italienischen Behörden zur Identifikation eines Migranten kooperiert. Laut dem Leiter des Zentrums in Ponte Galeria bei Rom sind nicht alle Regierungen bereit, über die Ausschaffung der eigenen Landsleute zu verhandeln. Wenig kooperativ seien vor allem autoritäre Regime in Afrika. Wird keine Einigung gefunden, so erhält der Migrant einen Ausreisebefehl und muss das Land innerhalb von fünf Tagen verlassen. Die wenigsten verfügen über finanzielle Mittel, um weiter nach Nordeuropa zu reisen, und bleiben deshalb irregulär in Italien.
[…] Italiens Einwanderungsgesetz ist in vieler Hinsicht problematisch und hat auch international für scharfe Kritik gesorgt. Vor allem ein 2008 unterzeichnetes Abkommen zwischen Italien und Libyen zur Eindämmung der Migrantenströme hatte heftige Reaktionen hervorgerufen. Infolge des Pakts war Italien 2012 vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu Schadenersatz verurteilt worden, weil es 2009 rund 200 Bootsmigranten auf hoher See aufgegriffen und nach Libyen zurückgewiesen hatte. Umstritten sind aber auch die Vorgaben, wonach Fischerboote, die bei einem Notfall Migranten aufnehmen, unter dem Verdacht auf Beihilfe zur illegalen Einwanderung konfisziert werden. Aus diesem Grund leisten laut IOM nicht alle Fischer Nothilfe. Doch Änderungen des Immigrationsgesetzes sind derzeit nicht vorgesehen.

Untergetaucht
Nach verschiedenen Schätzungen macht die irreguläre Einwanderung im Mittelmeerraum zwar nur rund 15 Prozent des gesamten Migrationsflusses nach Italien aus. Die meisten Migranten gelangen über andere Wege ins Land, sie reisen mit dem Flugzeug, dem Auto oder dem Bus ein und sind im Besitz eines gültigen Visums. Wenn dieses abläuft und nicht erneuert werden kann, bleiben sie weiter im Land. Werden sie von den Behörden erwischt, so droht ihnen die Abschiebehaft. […]“

04. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Lampedusa und Kalabrien: italienische Marine bringt über 350 Boat-people und 2 Journalisten an Land · Kategorien: Ägypten, Italien, Libyen · Tags:

Lampedusa e Calabria, sbarcano oltre 350 immigrati

Papa Francesco lunedì a Lampedusa

Dopo le operazioni di soccorso di 227 migranti, questa notte nel Canale di Sicilia, la Marina militare si è mossa nuovamente in soccorso di un barcone di migranti avvistato a 80 miglia a sudest di Lampedusa. In 65 arrivano sulle coste della Calabria. Il ministro dell’Interno Alfano ha detto che i dati degli sbarchi del primo semestre del 2013 sono significativi ma non danno la dimensione dell’emergenza […]“

Lampedusa e Calabria, sbarcano oltre 350 immigrati – Quotidiano Net

04. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Lampedusa, Interview Laura Boldrini: „Krieg niedriger Intensität gegen Boat-people im Mittelmeer seit 15 Jahren“, 04.07.2013 · Kategorien: Italien, Libyen, Tunesien · Tags: ,

http://vaticaninsider.lastampa.it

“La visita del Papa a Lampedusa è uno schiaffo all’egoismo”
Laura Boldrini

Intervista alla presidente della Camera dei Deputati Laura Boldrini che afferma: „“Voltare le spalle a migliaia di migranti ha fatto solo danni”
Giacomo Galeazzi, Roma

«La visita del Papa a Lampedusa è un messaggio epocale, che restituisce dignità alle migliaia di vittime della guerra a bassa intensità che da quindici anni si combatte nel Mediterraneo». Weiterlesen »

Seite 226 von 253« Erste...102030...224225226227228...240250...Letzte »