05. September 2017 · Kommentare deaktiviert für In Rome, Violent Eviction of Migrants ‘Touched a Nerve’ · Kategorien: Italien · Tags:

NYT | 04.09.2017

By ELISABETTA POVOLEDO

ROME — The gardens by Piazza Venezia in the middle of Rome are normally used as a rest stop by tired tourists. In recent weeks, they have instead become home to weary asylum seekers, evicted from a building in Rome that they had illegally occupied for years.

At dawn on Monday, the police came to evict the group once again, this time from a makeshift camp, forcibly removing a tent and cardboard boxes used for bedding.

“We’re all looking for a little bit of shelter,” said Saba, 30, who asked that her full name not be published for fear of running further afoul of the authorities. “They say we have to disappear, but where will we go?”

With elections expected next spring, the forcible eviction last month of hundreds of migrants, many from Eritrea and Ethiopia — former Italian colonies — shocked Rome for its violence and inflamed a wrenching national debate over migration.

Weiterlesen »

02. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Wie is ‘al-Amu’, de smokkelaar die grenswachter werd? „ · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , ,

De Standaard | 02.09.2017

Ahmed ‘al-Amu’ Dabbashi hielp een half miljoen Afrikanen naar Italië te migreren. Nu houdt hij ze tegen. Wie is de invloedrijke smokkelkoning van de Libische kust?

Toen Marco Minitti, de Italiaanse minister van Binnenlandse Zaken, de eerste keer voorstelde om te onderhandelen met Libië over de toestroom van migranten, lachten de critici hem uit. ‘Ze zeiden: “Je begrijpt de essentie niet: Libië is instabiel”’, vertelt hij aan The New York Times .

Maar Minitti is niet naïef en kent Libië heel goed. Sinds zijn eerste bezoek aan de voormalige Italiaanse kolonie in 1999, heeft hij zijn contacten goed onderhouden. Hij kan de kuststeden waar Afrikaanse migranten in bootjes stappen richting Italië probleemloos opsommen: ‘Zuwara, Sabratha, Zawia, …’ Volgens The New York Times kent Minitti ze beter dan zijn eigen geboortestreek Calabria, in Italië.

‘Wat ik wel begrijp, is dat de Libische instabiliteit betekent dat iedere deal op elk moment kan ontploffen. Maar we hebben de weg gebouwd.’

Weiterlesen »

02. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Kampf gegen Bootsflüchtlinge: Viele «schmutzige Deals» in Libyen“ · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: ,

NZZ | 02.09.2917

Europa ist es gelungen, den Migrantenstrom aus Libyen markant zu drosseln. Ganz verschwinden wird der Menschenschmuggel aber kaum. Die libyschen Milizen benutzen ihn genauso als politisches Faustpfand wie es Ghadhafi tat.

von Christian Weisflog

Wenn du einen Feind nicht besiegen kannst, dann mache ihn dir zum Freund. Mit dieser Volksweisheit im Kopf ist es Italien offenbar gelungen, den Migrantenstrom von der libyschen Küste aus massiv zu drosseln. Mitte Juli brach die Zahl der Ankömmlinge an Italiens Küste abrupt ein. Erreichten zuvor bis zu 5000 Bootsflüchtlinge pro Tag europäischen Boden, waren es danach nur noch wenige hundert. Glaubt man den Berichten ausländischer Reporter in Libyen, dann hat Italien das Schlepperwesen mit dessen ureigenen, korrupten Methoden ausgehebelt. Rom bezahlte den lokalen Milizen ganz einfach einen höheren Preis als die Menschenschmuggler.

Weiterlesen »

02. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Backed by Italy, Libya enlists militias to stop migrants“ · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: ,

AP | 29.08.2017

By MAGGIE MICHAEL, Associated Press

CAIRO (AP) — Under a deal backed by Italy, Libya’s struggling government in Tripoli has paid militias implicated in trafficking to now prevent migrants from crossing the Mediterranean to Europe, one reason for a dramatic drop in the traffic, militia and security officials told The Associated Press.

The policy has raised an outcry among some in the Libyan security forces and activists dealing with migrants, who warn that it enriches militias, enabling them to buy more weapons and become more powerful. In the country’s chaos, the militias can at any time go back to trafficking or turn against the government, they say.

The deal further cements the real power of militias, which since the fall of dictator Moammar Gadhafi in 2011 have undermined Libya’s successive governments, including the current one of Fayez Serraj, which is internationally recognized but weak.

Weiterlesen »

31. August 2017 · Kommentare deaktiviert für „Never again without a home“. 15k people parade in Rome · Kategorien: Italien · Tags:

DINAMOpress | 29.08.2017

An impressive demonstration marched through the streets of Rome in answer to last weeks’ evictions. Refugees and Italians marching side by side for the right to a house, dignity and for an open and supportive city. The institutions are postponing a negotiating table and the refugees remain in a permanent sit-in near to Piazza Venezia.

When the long snake-shaped parade narrowed its way down Via Cavour, the perception of the impressiveness of the protest becomes clear to everyone: at least 15 thousand people, maybe even more. On the lead, the Eritreans and Ethiopians evicted from the building in Via Curtatone and protagonists of fraught days of struggle and resistance. Many women, both on the first row and on the microphone. A little further back, the wide segment of the housing movement led by the banner “Housing struggle has no borders”. Following, the squatted social centres, the associations, the RomeDecides network, the organized migrant workers of the USB union and a wide number of supportive people who, from all over the city, decided to participate to the march and show solidarity to the homeless. By the end of the rally, even a Franciscan monk in his tunic has been spotted and cheered from the microphone.

Weiterlesen »

31. August 2017 · Kommentare deaktiviert für Italienischer Deal mit libyschen Milizen: AP-Recherche · Kategorien: Italien, Libyen · Tags:

The Libya Observer | 30.08.2017 |

With Italy’s aid, Libyan UN-proposed government pays militias money to block migrants routes

Security officials told The Associated Press that under a deal backed by Italy, Libya’s struggling UN-proposed government in Tripoli has paid militias implicated in trafficking in Sabratha to prevent migrants from crossing the Mediterranean to Europe.

AP added that the move was clear in the fact two months have seen a sharp drop in crossings, a welcome sign for EU leaders desperate to stem the flow of migrants.

Weiterlesen »

31. August 2017 · Kommentare deaktiviert für Libyen: Miliz macht Jagd auf Flüchtlinge · Kategorien: Italien, Libyen · Tags:

Welt | 31.08.2017

„Brigade 48“ macht nun in Libyen Jagd auf Flüchtlinge

Von Christoph B. Schiltz, Brüssel

Die kriminelle „Brigade 48“ tut das, was die Militärs der EU eigentlich selbst auf legalem Wege mit libyschen Behörden machen wollten. Die Miliz ist eine neue Macht – und äußerst erfolgreich.

Sie sind gut ausgerüstet und äußerst brutal, eine Truppe aus früheren Militärs, Polizisten und Zivilisten. Sie nennen sich „Brigade 48“. Ihr Anführer soll ein ehemaliger Mafioso sein. Sie patrouillieren in den Straßen, überwachen Strände, sie legen sich mit den berüchtigten Menschenschmugglern an und hindern Flüchtlinge daran, nach Europa zu fliehen. Die Miliz ist eine neue Macht vor Ort – und äußerst erfolgreich. Die Bande könnte einen wichtigen Anteil daran haben, dass im Juli und August immer weniger Migranten nach Italien gekommen sind.

Weiterlesen »

30. August 2017 · Kommentare deaktiviert für „From Emigration to Asylum Destination, Italy Navigates Shifting Migration Tides“ · Kategorien: Italien, Lesehinweise · Tags:

MPI | 24.08.2017

By Angelo Scotto

Since its unification in the 19th century, Italy has been a country of emigration, with millions of Italians migrating to the Americas and elsewhere in Europe for economic and political reasons. Smaller numbers also headed to North Africa during the country’s period of colonialism. Italians have accounted for the largest voluntary emigration in recorded history, with 13 million leaving between 1880 and 1915. And Italian mobility also spanned major internal migration from poorer areas in the country’s South to its wealthier North.

Against the historic backdrop of emigration, newer patterns have manifested, making Italy a destination for migrants, whether for permanent settlement or as a way station. Shifting demographics that began in the mid-20th century translated into increased demand for foreign workers even as external factors, including the decline of the Soviet bloc, acted as push factors for migration toward wealthier countries, among them Italy. More recently, political and economic developments far beyond Italy’s borders have brought inflows of asylum seekers and migrants from diverse regions, including Eastern Europe, sub-Saharan Africa, the Middle East, and Asia.

Weiterlesen »

29. August 2017 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlingsgipfel in Paris: Das Elend wird in die Wüste verlagert“ · Kategorien: Afrika, EU, Frankreich, Italien, Sahara · Tags: ,

ARD | Tagesthemen

Die Ergebnisse des Pariser Flüchtlingsgipfels werden das Elend nicht bekämpfen, sondern nur verlagern, meint Georg Restle. Kanzlerin Merkel opfert Völker- und Menschenrechte, um die Flüchtlingszahlen zu drücken. Die deutsche Flüchtlingspolitik ist eine Schande.

Ein Kommentar von Georg Restle, WDR

Ich gebe zu: Ich schäme mich! Ich schäme mich für diese Flüchtlingspolitik, die da in Paris verhandelt wurde. Eine Politik, die von der deutschen Bundeskanzlerin wesentlich mitbestimmt wird – und die eine einzige Schande ist – für dieses Land und für diesen Kontinent.

Es ist eine Schande, dass auch die Bundesregierung es offensichtlich billigt, dass libysche Milizen Flüchtlinge in Lager verfrachten, wo sie weiterhin misshandelt, gefoltert und vergewaltigt werden. Der Vorschlag, diese Lager unter die Obhut der UN zu stellen ist ein schlechter Witz, in einem Land das vom Bürgerkrieg zerrissen ist und nicht mal eine richtige Regierung hat.

Weiterlesen »

28. August 2017 · Kommentare deaktiviert für Rom: Räumungen und offene Kämpfe von Flüchtlingen · Kategorien: Italien

NZZ | 28.08.2017

Eine Zwangsräumung legt die Überforderung Roms mit seinen Flüchtlingen offen

Romina Spina, Lecce

In Italien hat die Frage der Unterbringung von anerkannten Flüchtlingen eine heftige Debatte ausgelöst. Grund ist ein Vorgang in Rom, der tief blicken lässt: Die Behörden können derzeit nicht sagen, wo mehrere hundert Migranten unterkommen sollen, nachdem diese vor einer Woche gewaltsam aus einem besetzten Bürogebäude im Herzen der Hauptstadt vertrieben worden waren. Am Donnerstag waren Polizeikräfte erneut gegen rund hundert Personen vorgegangen, die nach der Zwangsräumung unter freiem Himmel auf einer nahe gelegenen Piazza übernachtet hatten.

Weiterlesen »

Seite 4 von 217« Erste...23456...102030...Letzte »