18. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Un volontario denuncia i metodi della guardia costiera libica · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeer · Tags: , ,

Gennaro Giudetti, Freiwilliger auf der Sea Watch, berichtet von dem letzten Rettungseinsatz vor der libyschen Küste am 6. November, bei dem durch Intervention der libyschen Küstenwache 50 Boat People ertrunken sind.

Internazionale | 17.11.2017

“Voglio incontrare Minniti per raccontargli la verità e portargli la voce delle persone che si sono salvate e di chi invece non ce l’ha fatta”, dice Gennaro Giudetti volontario dell’ong Sea Watch.

Gennaro Giudetti, 27 anni, racconta l’ultimo tragico salvataggio a cui ha partecipato a 30 miglia dalle coste libiche, il 6 novembre. Almeno cinquanta persone sono morte nel naufragio, tra loro un bambino di due anni recuperato dallo stesso Giudetti, annegato davanti agli occhi della madre.

Il volontario, che ha chiesto d’incontrare il ministro dell’interno Marco Minniti, denuncia la condotta degli uomini della guardia costiera libica che hanno lasciato annegare dei migranti, nonostante il richiamo di un elicottero militare italiano presente sul posto. Sulla vicenda è stata depositata al senato e alla camera un’interrogazione al ministro dell’interno il 16 novembre.

17. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Le ministère de la migration s’engage à venir en aide à un groupe de migrants marocains coincés en Libye · Kategorien: Libyen, Marokko · Tags: ,

Abschiebungen aus libyschen Lagern nach Marokko

Telquel | 16.11.2017

Des officiels du ministère des MRE et des affaires de la migration ont déclaré, hier à l’agence américaine Associated Press, qu’ils étudiaient la possibilité de rapatrier à nouveau des migrants marocains bloqués en Libye.

Une aide attendue. Dans une vidéo publiée en début de semaine, un Marocain ayant immigré clandestinement en Libye avait poussé un cri de détresse depuis l’un des centres de détention du gouvernement libyen, demandant aux autorités d’intervenir pour assurer son rapatriement et celui de ses „232“ compatriotes.

„Nous sommes les seuls encore ici“, témoignait le jeune clandestin, selon qui les étrangers de toutes les autres nationalités ont déjà été évacués. „Aucun responsable marocain n’est venu nous voir, ni ne nous a appelés, pour s’enquérir de notre situation“, dénonçait-il , affirmant que plusieurs d’entre eux avaient entamé une grève de la faim.

Weiterlesen »

16. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Italia cree que unos 100 inmigrantes desaparecieron en el mar tras un naufragio · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: ,

eldiario | 15.11.2017

La fiscalía de la ciudad italiana de Salerno (sur) estimó hoy que cerca de 100 personas desaparecieron en el Mediterráneo tras el naufragio del 3 de noviembre, en el que el buque español „Cantabria“ socorrió a 64 personas y recuperó 23 cadáveres de mujeres nigerianas.

La fiscalía de Salerno, encargada de investigar el hundimiento, considera que unas 100 personas desaparecieron en el mar después de que la embarcación en la que trataban de alcanzar Europa naufragara, informan medios locales.

Weiterlesen »

15. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Schmuggler verkaufen Flüchtlinge wie Vieh“ · Kategorien: Libyen, Video · Tags:

20 Minuten | 16.11.2017

Statt sie nach Europa zu schleusen, verkaufen libysche Schlepper Migranten als Arbeitssklaven. CNN hat eine Auktion mit versteckter Kamera gefilmt.

«900 … 1000 … 1100» – wie an einer Rinderauktion wiederholt der Versteigerer die Gebote der potenziellen Käufer. Angeboten werden hier aber keine Tiere, Möbel oder Häuser – sondern Menschen. Das Handy-Video, auf dem «grosse, starke Jungs für Landarbeit» feilgeboten werden, wurde dem Sender CNN zugespielt. Es soll afrikanische Migranten zeigen, die in Libyen verkauft werden. CNN-Reporter machten sich auf den Weg nach Tripolis – und sahen ihre Befürchtungen bestätigt.

Mit versteckter Kamera filmten sie, wie ausserhalb der libyschen Hauptstadt ein Dutzend Menschen unter den Hammer kommen – innerhalb weniger Minuten und für einen Preis, der nur wenigen hundert Franken pro Person entspricht. Opfer dieser Praxis sind offenbar Migranten, die ihr letztes Hemd dafür gegeben haben, dass Schlepper sie über Libyen nach Europa bringen. Die libysche Küstenwache greift härter durch als früher, deshalb schaffen es weniger Boote aufs offene Meer. Die Lagerhäuser, in die die Schleuser ihre Kundschaft pferchen, sind überfüllt. Um Platz zu schaffen und an Geld zu kommen, versteigern sie die Flüchtlinge als Sklaven.

Weiterlesen »

15. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Libya’s detention of migrants ‘is an outrage to humanity,’ says UN human rights chief Zeid · Kategorien: Libyen · Tags: , ,

UN | 14.11.2017

The European Union’s (EU) support for Libya’s Coast Guard which has resulted in thousands of migrants being detained in “horrific” conditions inside Libya is “inhuman,” the United Nations High Commissioner for Human Rights said on Tuesday.

Zeid Ra’ad al Hussein sounded the alarm after a probe by UN monitors who visited migrants held in State detention centres in Libya at the start of the month.

From 1 to 6 November, UN human rights monitors visited four Department of Combatting Illegal Migration (DCIM) facilities in Tripoli, where they interviewed detainees who have fled conflict, persecution and extreme poverty from States across Africa and Asia, according to the High Commissioner’s Office (OHCHR).

Weiterlesen »

14. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Migranti, il filmato che accusa la Libia: frustate sul ponte e migranti gettati in mare nel video integrale di Sea Watch · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , ,

Filmbericht von Sea Watch, auf dem zu sehen ist, wie Migranten auf dem Boot der libyschen Küstenwache mit Peitschenhieben misshandelt und ins Meer geworfen werden.

Il Fatto Quotidiano | 13.11.2017

Quelle girate dalle telecamere montate sulla nave di Sea Watch sono immagini forti. E confermerebbero quanto già riportato dalla ong tedesca sull’incidente costato la vita a una cinquantina di migranti e sulle responsabilità della Guardia costiera libica, evidenziate anche da un elicottero della nostra Marina Militare che ha sorvegliato le operazioni avvenute a circa 30 miglia dalle coste libiche, quindi in acque internazionali dove, specifica la ong, “la Guardia costiera libica non esercita alcuna sovranità”. Sea Watch, inviata sul posto dal Centro di coordinamento di Roma, ha unito tutte le immagini delle telecamere montate sulla sua imbarcazione. Il risultato è un filmato di 30 minuti (QUI la versione integrale) che lascia poco spazio all’immaginazione, se non per domandarsi cosa sarebbe potuto accadere senza la presenza della ong e dell’elicottero italiano.

Weiterlesen »

13. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Le HCR évacue des migrants africains de Libye · Kategorien: Libyen, Niger · Tags: ,

UNHCR organisiert Abschiebungen aus Libyen nach Niger.

rfi | 13.11.2017

Un groupe de 25 migrants originaires d’Erythrée, d’Ethiopie et du Soudan qui étaient bloqués en Libye dans une situation très grande vulnérabilité ont été évacués samedi 11 novembre au Niger par le haut-commissariat aux réfugiés. Ces migrants, après avoir été identifiés comme des réfugiés en Libye par le HCR, seront hébergés dans une maison d’hôte à Niamey en attendant que leur demande de réinstallation dans un autre pays soit traitée. Ce type d’évacuation est une première.

Selon le haut-commissariat aux réfugiés, cette procédure inédite et complexe a été élaborée sur la base de plusieurs constats : d’abord, parmi les migrants détenus souvent dans des conditions abominables en Libye, plusieurs centaines peuvent prétendre au statut de réfugiés.

Weiterlesen »

12. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „EU will Ausbildung der libyschen Küstenwache ausweiten“ · Kategorien: EU, Italien, Libyen · Tags: ,

Welt | 12.11.2017

Im Kampf gegen illegale Migration verstärkt die Europäische Union ihre Zusammenarbeit mit Libyen. Künftig sollen auch Polizisten ausgebildet und Boote bereitgestellt werden. Kostenpunkt: 46 Millionen Euro.

Von Christoph B. Schiltz

Die Europäische Union plant, die Ausbildung der libyschen Küstenwache auszuweiten. Künftig sollen auch Polizeikräfte, die im Küstenschutz tätig sind, trainiert und mit Booten und Transportfahrzeugen ausgestattet werden, heißt es aus hohen informierten Diplomatenkreisen in Brüssel. Bisher wurde im Rahmen der EU-Marineoperation „Sophia“ nur militärische Kräfte innerhalb der libyschen Küstenwache ausgebildet.

Die EU-Kommission finanziert die Maßnahme zunächst mit 30 Millionen Euro, Italien gibt weitere 16 Millionen Euro hinzu. Die Ausbildung der libyschen Küstenpolizei übernimmt Italien. Die Ausbildung findet außerhalb von „Sophia“ statt.

Weiterlesen »

12. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Italian prosecutors wiretap Guardian journalist Lorenzo Tondo“ · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: ,

The Guardian | 11.11.2017

Journalist working on case of refugee mistaken for people trafficker says transcripts are ‘attack on investigative journalism’

Italian prosecutors accused of mistaking a refugee for one of the world’s most notorious people-smugglers have wiretapped the conversations of a reporter working for the Guardian who helped expose their alleged error.

Documents produced in court on Friday show prosecutors in Sicily secretly recorded two conversations between the journalist, Lorenzo Tondo, and one of his sources, in apparent violation of his professional rights.

Weiterlesen »

11. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Tödliche Seenotrettung im Mittelmeer: Nicht 5, sondern 50 Tote“ · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , , ,

taz | 10.11.2017

Nach dem Einsatz vor Libyen werden 50 Menschen vermisst. Aufnahmen von Sea Watch zeigen die Gewalt der libyschen Küstenwache.

Christian Jakob

Bei dem Schiffsunglück am vergangenen Montag vor der libyschen Küste sind offenbar nicht fünf, sondern etwa 50 Menschen gestorben. Die italienische Polizei hat entsprechende Angaben korrigiert. Ermittler mehrerer Polizeieinheiten hatten 58 Überlebende des Vorfalls befragt, nachdem sie am Dienstag im Hafen von Pozallo, im Süden Siziliens, an Land gebracht worden waren. Ein Polizeisprecher sagte gegenüber italienischen Nachrichtenagenturen, die Behörden gingen davon aus, dass 145 Menschen an Bord des Schlauchbootes waren, das am Montagmorgen 30 Seemeilen nördlich von Tripolis in Seenot geriet.

58 Menschen seien von der deutschen NGO Sea Watch gerettet worden. 45 weitere habe die libysche Küstenwache mit nach Libyen genommen. Demnach müsse von etwa 50 Opfern ausgegangen werden. Die Überlebenden hätten berichtet, jeweils 400 Dollar für einen Platz auf dem Schlauchboot bezahlt zu haben. Ein Militärschiff barg am Unglücksort vier Leichen. Diese wurden zur Obduktion ebenfalls nach Sizilien gebracht. Der Tod sei durch Ertrinken eingetreten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Weiterlesen »

Seite 1 von 20312345...102030...Letzte »