08. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Newsletter Migrantsicily Juni 2012 · Kategorien: Ägypten, Italien, Libyen, Tunesien · Tags: , , ,

Newsletter Migrantsicily – June 2012

 • New arrivals on the Agrigento coast: traffickers in custody yet no sign of vessels
• Migrants riot on Linosa. The new organisation of the North Africa Emergency

• Egyptian migrants arrive on the Ragusa coast and at the port of Catania
• World Refugee Day is celebrated in Italy
• The Trapani CIE (Immigration Detention Centre) Serraino Vulpitta closes
• Lampedusa is not an island: A Buon Diritto Onlus publishes a dossier on the facts of immigration in 2011
• Events programmed for July 2012: Boat4People and LampedusaInFestival

Vollständige Texte unter:


08. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Interview mit Nicanor Madueño Haon (2) · Kategorien: Italien, Libyen, Tunesien · Tags: ,

bewegung.taz.de

Nicanor Madueño Haon, Aktivist bei GISTI (Groupe d’Information et de Soutien aux Immigrés; „Gruppe für Information und Unterstützung von Flüchtlingen“) und Teilnehmer am Tunesischen Forum für Wirtschaftliche und Soziale Rechte, ist der Koordinator in Tunesien für das Projekt Boats4People. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt, um mehr über die Entwicklung des Projekts und das Thema Migration im Mittelmeer zu erhalten.

Das Projekt Boats4People, welches vor einem Jahr auf dem Internationalen Antirassistischen Treffen initiiert wurde, hat endlich begonnen, mit Abfahrt des Seglers „Oloferne“ vom Hafen von Rosignano in der Toskana.  Wie hat sich das Projekt über das letzte Jahr entwickelt?

Weiterlesen »

07. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Boat-people Ankunft in Süditalien und Malta · Kategorien: Italien, Libyen, Malta, Tunesien

In den letzten Tagen kamen Boat-people an:

60 Lampedusa
40 Pozzalo
84 Malta

siehe WatchTheMed (Link am Rand dieser Website!)

05. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für 76 Boat-people zurück nach Libyen gebracht, Abschiebung droht · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: ,

SOS Risk 76 Eritreans deported from Libya

A group of 76 people were intercepted by vessels flying the double flag of the Italian and Libyan. The boat that was sent back, is called Napolyo 25, the date of the rejection is 29.06.12, the place where they are held is called, Sibrata Mentega Delila (Tripoli). The Eritrean refugees almost all are certain to have been intercepted by a joint patrolling Italy and Libya. Once the list of people have been transported back in Libyan waters took a flat-shaped oil delivered to the Libyan soldiers who have taken the unit in Libya, in the port of Tripoli, then transferred to a new detention center still under construction, threatened by soldiers who will be deported to the country of origin.

These 76 people are all asylum seekers in the group are women and children, the youngest of two years.
Asking for help to stave off deportation to the country of origin, we lend our voice to cry out to them for violations of the rights of asylum seekers currently in the Mediterranean and Libya.
With the testimony of these refugees are in place that includes the mass expulsions of the high seas without anyone verify the actual situation and conditions of those who would have the right to asylum.
We appeal to the Italian authorities, under their bilateral agreements with the Libyan authorities, ask the Libyan authorities to stop any intention to deportation of Eritrean refugees, not to endanger the lives of these people, these asylum seekers to be sent immediately in UNHCR hands of Tripoli.

Fr. Mussie Zerai

Chairman ofHabeshia Agency
Cooperation forDevelopment
E-mail: agenzia_habeshia@yahoo.it
http://habeshia.blogspot.com
Phon+39.3384424202
Phon: +41(0)765328448Per le donazioni e versamenti: Agenzia Habeshia C/c postale: n°. 1000205037
Codice IBAN – IT55P0760103200001000205037

05. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Rassismus gegen (Nord-)AfrikanerInnen · Kategorien: Ägypten, Algerien, Deutschland, Libyen, Marokko, Mittelmeerroute, Tunesien · Tags:

Eine Stadt gegen Asylbewerber

taz 04.07.2012: In der sächsischen Kleinstadt Gröditz macht die NPD gegen ein Heim für Asylbewerber mobil. Die Stadt will dagegen vorgehen. Und macht fleißig mit.von Thomas Trappe

http://www.taz.de/Eine-Stadt-gegen-Asylbewerber/!96689/

05. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Presse-Erkärung WatchTheMed · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeerroute, Tunesien · Tags: , , , , , , ,

04.07.2012

WatchTheMed

Eine Landkarte als Plattform, um an den Seegrenzen der EU ein Monitoring zu Verletzungen von MigrantInnenrechten aufzubauen

Während das Schiff Oloferne von Boats4People auf See ist, beteiligen sich viele Andere an der Kampagne zu Land, in Afrika, Europa und selbst in den USA. Unter ihnen sind Forscher desForensic Oceanography Forschungsprojekts an der Goldsmiths University in London, die im Rahmen der B4p-Kampagne eine neue Online-Mapping-Plattform erstellt haben, mit deren Hilfe zeitnah der drohende Tod von MigrantInnen und Verletzungen von deren Rechten an den EU-Seegrenzen öffentlich gemacht werden kann. Weiterlesen »

04. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Tunesische Grenzöffnung verschoben · Kategorien: Algerien, Libyen, Marokko, Mauretanien, Tunesien · Tags: , ,

Das tunesische Außenministerium hat am 03.07.2012 veröffentlicht, dass für nichttunesische MaghrebinerInnen die alten Bedingungen für Grenzüberschreitung, Niederlassung und Arbeitsaufnahme gelten: Also Passvorlage und zu beantragende Genehmigungen, die in der Realität allerdings nur schwer zu bekommen sind.

Eine künftige Liberalisierung des Grenzverkehrs soll jetzt in bilateralen Gesprächen mit Algerien, Libyen, Marokko und Mauretanien erörtert werden. Mögliche Entscheidungen könnten wohl erst von einem gesamtmaghrebinischen Gipfeltreffen erwartet werden. Damit haben sich schnelle Hoffnungen zerschlagen. Aber das populäre Thema, das nicht nur illegalisierte MigrantInnen aus den Nachbarländern Tunesiens beschäftigt, ist jetzt in aller Munde.

http://www.tap.info.tn/fr/fr/component/content/article/47/28700.html

 

03. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Tunesische Sahara nach wie vor militärisches Grenz-Sperrgebiet · Kategorien: Algerien, Libyen, Sahara, Tunesien · Tags: , ,

Tunesische Grenzöffnung nur in den Küstenregionen?

Wie die TAP am 03.07.2012 meldet, bekräftigt Colonel-Major Mokhtar ben Nasr von der tunesischen Armee, dass die militärische Wüsten-Sperrzone in den Bezirken Tataouine, Kébili und Tozeur weiterhin aufrechterhalten werden wird. Für Fahrten in das Gebiet benötigen TunesierInnen wie TouristInnen eine besondere Erlaubnis und Begleitung. Es handelt sich um 400 km Grenzgebiet vor Algerien und 200 km Grenzgebiet vor Libyen.

In dieser Grenzregion gibt es nur 6 Grenzübertrittsorte, und zwar  „El Matrouh“, „Jebil“, „Ksar Ghilane“, „El Kammour“, „Kanbout“ und „la Larzat“. Sie werden von der Armee kontrolliert.

TAP veröffentlicht eine (alte?) Landkarte dieses gewaltigen Landstrichs. Die französischen Kolonialisten nannten das Sperrgebiet „zone militaire fermé„, sie versuchten den gesamtmaghrebinischen Widerstand mithilfe solcher Sperrgebiete territorial zu separieren; unter Ben Ali wurde die scharf kontrollierte Region 2008 in „zone du Sahara tunisienne“ umgenannt.

http://www.tap.info.tn/fr/fr/component/content/article/47/28686.html

 

03. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Tunesische Grenzöffnung: AlgerierInnen warten schon · Kategorien: Algerien, Libyen, Marokko, Mauretanien, Tunesien · Tags: , ,

Wie die Tageszeitung Le Quotidien d’Oran am 03.07.2012 berichtet, haben sich viele AlgerierInnen auf den Weg nach Tunesien gemacht, um zu erproben, ob tatsächlich der Personalausweis für die Grenzüberschreitung reicht. Das hatten tunesische Behörden angekündigt. In Algerien ist es ausserordentlich schwer geworden, einen neuen Pass zu erhalten, da neben den biometrischen Datenvorgaben auch viele anderen Bedingungen zu erfüllen sind.

An der Grenze klärten algerische Behördenvertreter Reisende darüber auf, dass doch noch der Pass für die Einreise nach Tunesien gebraucht wird. Die algerische Regierung lässt verlautbaren, dass Algerien bei einer unilaterateralen tunesischen Grenzöffnung nicht gleichermaßen nachziehen würde. Als Grund wird angegeben, dass dann die „Sicherheitslage“ bedroht sei. Freimütig wird bekannt, dass sich die Pressetexte gegen die Grenzöffnung wie Diskurse der europäischen äussersten Rechten ausnehmen.

Eine Grenzöffnung, so wird mit den Stellungnahmen deutlich, wäre sehr populär, vor allem bei den MigrantInnen, aber auch in manchen maghrebinischen Wirtschaftskreisen.

http://www.lequotidien-oran.com/index.php?news=5170339

29. Juni 2012 · Kommentare deaktiviert für Abu Kurke unterstützt B4p! · Kategorien: Frankreich, Italien, Libyen · Tags: , , , ,

Siehe Video-Botschaft:

http://youtu.be/1VNQIdygAZQ

Abu Kurke gehört zu den Überlebenden eines Flüchtlingsboots (2011) und hat mitrecherchiert, welche vorbeifahrenden Kriegsschiffe und überfliegenden Hubschrauber nicht geholfen haben. FFM hatte mehrmals berichtet, siehe:
http://ffm-online.org/2012/03/30/uberlebender-der-schiffstragodie-mai-2011-festgenommen/

Seite 212 von 218« Erste...102030...210211212213214...Letzte »