15. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Décès de deux femmes dans une bousculade au point de passage de Bab Sebta“ · Kategorien: Marokko · Tags: , ,

Ceuta: 2 Frauen im Grenzgedränge erdrückt.

Yabiladi | 15.01.2018

Deux femmes ont trouvé la mort suite à une bousculade survenue ce lundi matin au point de passage de Bab Sebta, apprend-on auprès des autorités locales de la préfecture de M’diq-Fnideq dans un communiqué.

Une enquête a été ouverte par les autorités compétentes sous la supervision du parquet en vue d’élucider les tenants et aboutissants de cet accident, ajoute-t-on de même source.

Weiterlesen »

09. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Marokkos Kinder: Fernes Traumziel Europa“ · Kategorien: EU, Marokko · Tags: ,

DW | 09.01.2018

In der marokkanischen Hafenstadt Nador warten hunderte Kinder auf eine Gelegenheit, unentdeckt in die EU zu kommen. Einige leben dort bereits seit Jahren. Für ihr Ziel riskieren sie schon dort ihr Leben.

Völlig erschöpft sitzt Mohammed auf dem Bürgersteig. Von dort aus schaut er den Kunden eines Restaurants zu, wie sie gerade eine warme Mahlzeit zu sich nehmen. Sein kleiner Körper zittert vor Kälte. Doch er reibt nur seine geschwollenen Augen und wartet weiter auf eine Gelegenheit, auf einen der Lastwagen Richtung Europa zu springen und auf ihm unbemerkt durch die Zollkontrollen zu kommen.

Weiterlesen »

08. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „L’effet boule de neige des manifs de Jerada“ · Kategorien: Marokko · Tags:

Seit zwei Wochen demonstriert die Bevölkerung der nordmarokkanischen Stadt Jerada wegen miserabler Lebensbedingungen. Zunächst ging es um das Recht, in den geschlossenen Kohlenbergwerken auf eigene Faust Kohle abzubauen. Jetzt weiten sich die Demonstrationen auch auf die Nachbarstädte aus.

Liberation | 08.01.2018

Les protestations s’étendent à d’autres villes et bourgades de la région

Hassan Bentaleb

Le mouvement de protestation  à  Jerada ne semble pas être près de s’estomper. Plus, il s’est propage à Aïn Béni Mathar et Touissit, deuxième et troisième villes de la province. Des manifestations ont, en effet, eu lieu la semaine dernière  à Aïn Béni Mathar pour protester contre la précarité sociale et économique. Idem pour Touissit, ville portant riche en mines de plomb, de cuivre et de zinc.

Weiterlesen »

07. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Spanische Exklave Melilla: Rund 200 Afrikaner überwinden Sperrzaun“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

DLF | 07.01.2018

Mehr als 200 afrikanische Migranten haben in Marokko die Sperranlage rund um die spanische Exklave Melilla überwunden.

Die Vertretung der spanischen Regierung teilte mit, 209 Flüchtlinge seien über den sechs Meter hohen Doppelzaun geklettert. Ein Polizeibeamter und vier Migranten seien bei der Aktion verletzt worden. Man habe die Flüchtlinge in ein Haftzentrum gebracht. Melilla ist – ebenso wie das nahe gelegene Ceuta – eine spanische Exklave an der nordafrikanischen Küste. Regelmäßig versuchen afrikanische Flüchtlinge, dort auf EU-Territorium zu gelangen.

siehe auch Twitter

05. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Jerada’s inhabitants to decide this afternoon about suspending or continuing the marches“ · Kategorien: Marokko · Tags:

Yabiladi | 04.01.2018

In a few hours, the inhabitants of Jerada will have to decide whether they want to continue or stop rallying for their demands. On Wednesday, the Minister of Energy and Mines asked the Hirak representatives in the city to turn the page of protests in exchange for a number of promises.

Mohammed Jaabouk

Aziz Rabbah, Minister of Energy, Mines and Sustainable Development and the wali of the Oriental region, governor of Oujda-Angad prefecture Mouad El Jamai held on Wednesday, 3rd of January, a meeting with representatives of the province’s youth in order to examine the demands and expectations of the local population.

Weiterlesen »

31. Dezember 2017 · Kommentare deaktiviert für Mediterranean migration crisis: Refugees face violence, vitriol and death at the new ‘back door to Europe’ · Kategorien: Marokko, Spanien

Independent | 29.12.2017

Exclusive: ‘I’d rather die in that sea than stay here or go home’: Migrants and would-be asylum seekers from across West Africa wait in Tangier for their turn to make dangerous crossing to Spain

Joe Wallen

At a small Senegalese restaurant hidden away in the depths of Tangier’s Old Town, a 28-year-old Sierra Leonean man with impeccable English tells The Independent about his “dream” of making the short sea crossing from Morocco to Spain.

Suddenly, out of nowhere, a Moroccan man lurches into Amy’s Restaurant and lunges across the tables, swinging a firm blow at this reporter’s side, shouting as he does so: “Sympathisant de nègre”. The phrase needs little translation.

Weiterlesen »

17. Dezember 2017 · Kommentare deaktiviert für „De la frontera de España a un campo insalubre en Casablanca: el castigo por intentar saltar la valla“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

Das Lager am Busbahnhof von Casablanca mit 2000 Flüchtlingen und Migrant*innen wird inzwischen „marokkanisches Calais“ genannt.

eldiario | 16.12.2017

  • Cerca de dos millares de migrantes subsaharianos malviven en un campamento improvisado en Casablanca tras intentar saltar las vallas de Ceuta y  Melilla, sin acceso a los baños de la estación ni de la mezquita
  • El origen de este campo es el intento de salto a la valla de Ceuta del 31 de diciembre de 2016: „Me devolvió la Guardia Civil y la policía marroquí me echó a los perros“, dice un joven
  • Desde hace un año vivían en un jardín cercano, pero varios vecinos quemaron su campamento: una ONG habla de un nuevo brote de racismo

Cada vez que tiene lugar un intento de salto en las vallas de Ceuta y Melilla, quienes no logran su objetivo de permanecer en España son trasladadas por la policía marroquí a diferentes ciudades alauíes. Los alejan de la frontera española. En Casablanca, cerca de la estación  Ouled Ziane, se ha levantado un campamento de migrantes donde malviven alrededor de 2.000 hombres subsaharianos, la mayoría tras ser devueltos a las puertas de Europa. Es el llamado „pequeño Calais“ de Marruecos.

Weiterlesen »

16. Dezember 2017 · Kommentare deaktiviert für „Libye: les rapatriés marocains témoignent“ · Kategorien: Libyen, Marokko · Tags:

Marokkaner, die über Libyen nach Italien fliehen wollten, berichten von ihrer Gefangenschaft in westlibyschen Lagern.

Telquel | 15.12.2017

Vendredi 8 décembre, aux environs de 4h du matin, 235 Marocains rapatriés de Libye ont atterri à l’aéroport Mohammed V de Casablanca. Nous les avons rencontrés à Béni Mellal, la région d’où sont originaires au moins 120 d’entre eux. En exclusivité pour TelQuel, ils reviennent sur leur voyage en enfer.

par Manar Joualy

Mohamed* nous reçoit dans le deux-étages de ses parents, dans un petit village des environs de Béni Mellal. Le salon est encore imprégné de l’odeur du couscous. “Le premier vrai repas depuis mon départ au mois de juillet”, commente celui qui était tout juste majeur à l’époque. Rêvant d’un avenir meilleur en Italie, il prend l’avion jusqu’à Alger, avant de rejoindre la Libye via le désert tunisien, versant au total plus de 3000 euros à différents intermédiaires. Dès ce premier épisode, il se voit mourir plusieurs fois. De soif, de faim, de violence aussi, sous les coups de Kalachnikov  des passeurs.

Weiterlesen »

12. Dezember 2017 · Kommentare deaktiviert für „Akteur_innen, Abkommen und migrantische Strategien im Grenzraum Marokko-Spanien“ · Kategorien: Hintergrund, Marokko, Spanien · Tags:

Kritische Justiz, Jahrgang 50 (2017), Heft 3

Carla Höppner

Einleitung

Auf hoher See sind meist keine Augenzeugen vorhanden, um Rechtsverletzungen von Personen zu dokumentieren und sichtbar zu machen. Sind die Tragödien mit Tausenden von Toten vor den Küsten Europas Normalität und Teil moderner westlicher Demokratien?

In „Ebbing und Flowing: The EU’s Shifting Practices of (Non-)Assistance and Bordering in a Time of Crisis“ werden das Recht sowie die Entwicklung wechselnder Praktiken der Seenotrettung im Mittelmeer thematisiert. Fälle unterlassener Hilfeleistung erreichten vermehrt die Öffentlichkeit. Die Umsetzung des Grenzregimes der EU führe bis hin zur Provokation von tödlichen Unfällen durch die Akteur_innen der Rettung.

Weiterlesen »

12. Dezember 2017 · Kommentare deaktiviert für Les migrants de la gare routière de Casablanca dénoncent des refoulements en catimini et un siège de fait : Ça se gâte grave · Kategorien: Marokko · Tags:

Zuerst wurde das selbstorganisierte Camp von mehreren hundert Flüchtlingen und MigrantInnen beim Busbahnhof von Casablanca pogromartig angegriffen. Dann folgten rassistische Ausfälle hoher Politiker. Seit drei Tagen verhaften Polizisten in Zivil nach Zufallsprinzip von der Straße weg, und bringen sie in Busse mit unbekanntem Ziel. Von den üblichen Abschiebungsorten weit im Süden Marokkos werden keine Ankünfte gemeldet. Die Geflüchteten in Casablanca fordern Bewegungsfreiheit und Weiterflucht nach Europa.

Liberation | 12.12.2017

Il est 16h00. La route d’Oulad Ziane est partiellement bloquée au niveau de la gare routière. Les véhicules et les piétons ont du mal à se frayer un chemin. De loin, on voit des bras levés en l’air et des mains s’agiter et l’on entend un indescriptible brouhaha où des voix humaines, des coups de klaxons et des bruits de sirènes s’entremêlent à vau-l’eau. A l’origine du blocage, des dizaines de migrants irréguliers criant leur colère contre les autorités marocaines accusées de procéder discrètement à l’arrestation et au refoulement des migrants irréguliers installés aux abords de la gare routière d’Oulad Ziane vers le Sud du Maroc.

Weiterlesen »

Seite 5 von 114« Erste...34567...102030...Letzte »