05. November 2012 · Kommentare deaktiviert für Marokko: verschärfte Repression gegen Flüchtlinge und MigrantInnen · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

nzz 03.11.2012

„Bessere Überwachung der Grenzen zu Ceuta und Melilla. Seit einigen Wochen gehen die marokkanischen Behörden schärfer gegen Migranten aus den Sahelstaaten vor. Die Grenzen zu Ceuta und Melilla sowie die Meerenge von Gibraltar werden besser überwacht.

Die marokkanischen Behörden gehen seit einigen Wochen intensiver gegen Einwanderer aus den Sahelstaaten und Schwarzafrika vor. Darauf deutet die Festnahme mehrerer Aktivisten von Migranten-Vereinigungen hin. Laut Hicham Rachidi, dem Geschäftsführer einer die Rechte von Einwanderern verteidigenden Organisation, versuchen die Behörden, Migranten daran zu hindern, sich in Marokko zu organisieren.“

Vollständiger Text auch zu spanischen Wirtschaftsinteressen in Marokko:

http://www.pressdisplay.com/pressdisplay/de/viewer.aspx

30. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Überlebende des Schiffsunglücks bei Gibraltar berichten · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

Eine ausführliche Reportage ist in El Pais erschienen, 29.10.2012

http://politica.elpais.com/politica/2012/10/28/actualidad/1351457874_101096.html

29. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für 58 Tote bei Gibraltar – Protestkundgebung in Motril, 30.11.2012 · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

Protestkundgebung in Motril, wo die meisten Ertrunkenen der vergangenen Woche begraben wurden:

19:00 en la plaza de la Aurora de Motril. Convoca Motril Acoge

http://www.elfaromotril.es/2012/10/29/concentracion-de-denuncia-y-solidaridad-con-las-victimas-de-las-pateras/

29. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für 58 Tote bei Gibraltar – pro asyl Erklärung 29.10.2012, 18 Uhr · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: , ,
29.10.2012

Bootskatastrophe in der Straße von Gibraltar

Knapp 60 Flüchtlinge kamen am vergangenen Donnerstag in der Meerenge von Gibraltar ums Leben. Ein Frontex-Flugzeug hatte zuvor das Boot der Flüchtlinge fotografiert.

 

Knapp 60 Menschen starben letzte Woche in der am stärksten überwachten Meeresregion der Welt, der Meerenge von Gibraltar, in der Schiffe und Flugzeuge der Küstenwachen, des Militärs und auch von Frontex präsent sind. Wie konnte es zu dieser Tragödie kommen?

Am Mittwoch, 24. Oktober 2012, war ein Boot mit rund 70 Flüchtlingen nahe der marokkanischen Stadt Nador in Richtung Spanien aufgebrochen. In der Nacht zum Donnerstag ging ein Notruf von einem Familienmitglied eines der Flüchtlinge aus: Ein Boot mit 71 Menschen an Bord sei auf dem Weg nach Spanien und die Verbindung sei abgebrochen. Daraufhin sichtete ein offenbar maltesisches Flugzeug, das im Rahmen der Frontex-Operation Indalo im Einsatz war, um 1.20 Uhr nachts ein Flüchtlingsboot und fotografierte es.

Am Donnerstag um 14.30 Uhr, also über 13 Stunden nach der Aufnahme durch das Frontex-Flugzeug, lokalisierte der Rettungsdienst der Guardia Civil (Salvamiento Maritimo) das inzwischen halbgekenterte Boot aus Nador. Darauf befanden sich 14 Leichen und 18 Überlebende. Die Überlebenden bestätigten, dass sich bei Ablegen des Bootes 70 Menschen an Bord befunden hatten – es ist somit von 58 Toten auszugehen.

Zum Zeitpunkt der Rettungsaktion befand sich das Boot 11 Seemeilen von der marokkanischen Stadt Alhucemas und rund 20 Meilen von dem Ort der Fotoaufnahme entfernt. Ein schwer verwundeter Flüchtling wurde in ein Krankenhaus in Alhucemas eingeliefert, den 17 weiteren Überlebenden wurde von den marokkanischen Behörden die Einreise verweigert. Sie wurden in den spanischen Hafen von Motril gebracht.

Wie kann es sein, dass ein Frontex-Flugzeug das Boot in Seenot sah, fotografierte, aber offenbar keine sofortigen Rettungsmaßnahmen einleitete? Welche Frontex-Schiffe und Flugzeuge haben sich zum Zeitpunkt der Tragödie in der Region befunden? Warum kam es erst 13 Stunden nach der Fotoaufnahme zu einer Rettungsaktion, nachdem bereits viele der Flüchtlinge ums Leben gekommen waren? Fragen, die unverzüglich zu beantworten sind – von der spanischen Regierung, von Frontex, von Malta und den marokkanischen Behörden.

Quellen:

http://www.abc.es/20121026/espana/abci-rescate-confuso-inmigrantes-desaparecidos-201210261755.html

http://politica.elpais.com/politica/2012/10/27/actualidad/1351370892_526066.html

http://www.abc.es/20121026/espana/abci-rescate-confuso-inmigrantes-desaparecidos-201210261755.html

http://politica.elpais.com/politica/2012/10/27/actualidad/1351370892_526066.html

29. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Gibraltar 29.10.2012: 36 Flüchtlinge nach Spanien gerettet, 2 Boote zurück nach Marokko · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

Am 29.10.2012 hat die spanische Küstenwache 36 west- und zentralafrikanische Flüchtlinge auf 6 Booten bei Gibraltar nach Notrufen gerettet. 2 Boote mit einer unbekannten Zahl von Boat-people hat die marokkanische Küstenwache ebenfalls am 29.10.2012 aufgespürt und nach Marokko zurückgebracht.

http://www.abc.es/agencias/noticia.asp?noticia=1282019

http://www.diariodenavarra.es/noticias/mas_actualidad/nacional/2012/10/29/rescatados_inmigrantes_estrecho_gibraltar_95964_1031.html

29. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Cádiz (Andalusien): Kundgebung 18 Uhr · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

Aus Protest gegen die Abschottungspolitik der EU,

im Gedenken an die Toten von Gibraltar in der letzten Woche,

mit der Forderung, die Überlebenden mit Aufenthaltspapieren in Spanien auszustatten, und

in Empörung über den spanischen Versuch, die Überlebenden des Schiffsunglücks letzte Woche bei Gibraltar nach Marokko zu überstellen,

ruft Asociación Pro Derechos Humanos de Andalucía (APDHA) zu einer Kundgebung am 29.10.2012 um 18 Uhr in Cádiz auf.

http://noticias.lainformacion.com/catastrofes-y-accidentes/accidentes-maritimos/tarifa-no-registraba-una-avalancha-de-pateras-tan-intensa-desde-2004_QQlhyVntvSiZHZVE644Bs4/

29. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Tarifa bei Gibraltar: Rotes Kreuz berichtet · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

Das Rote Kreuz berichtet über die Umstände der Rettungsaktionen in diesen Tagen. Zumeist kommen die Flüchtlinge jetzt auf Meer-untauglichen Schlauchbooten.

http://noticias.lainformacion.com/catastrofes-y-accidentes/accidentes-maritimos/tarifa-no-registraba-una-avalancha-de-pateras-tan-intensa-desde-2004_QQlhyVntvSiZHZVE644Bs4/

29. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für 58 Tote Gibraltar – update: Indalo/ Frontex Flugzeug Deutschland oder Malta? · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

Laut der Webseite von Frontex

http://www.frontex.europa.eu/operations/archive-of-accomplished-operations/176

hat sich Malta 2011 aus der „Joint Operation Indalo“ herausgezogen und nicht an Indalo 2011 teilgenommen. Frontex-Teilnehmer von Indalo 2011 waren demnach:

Host country:Spain
Participating country: Belgium, Finland, France, Germany, Iceland, Italy, Luxembourg, Netherlands, Portugal, Slovakia.
Welche Staaten nehmen in diesen Wochen an der „Joint Indalo Operation“ / Frontex teil? Gibt es – neben den Augenzeugen-Berichten – offizielle Angaben zu dem Indalo/Frontex-Flugzeug (Entsenderstaat), das das Flüchtlingsboot in Seenot fotografiert hat?
29. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für 58 Tote bei Gibraltar und die Rolle von Indalo / Frontex / Europol / FP7 · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: , , ,

Das Seeunglück, das vor wenigen Tagen bei Gibraltar ca. 58 west- und zentralafrikanische Flüchtlinge in den Tod riss, passierte „unter den Augen“ wichtiger EU-Instanzen. Ein Flugzeug der „Joint Operation Indalo“ überflog das Schiff in Seenot, fotografierte es und schaltete nicht die Rettungskräfte des spanischen Staats ein. Laut Augenzeugen soll es sich um ein deutsches Flugzeug gehandelt haben, laut spanischen Zeitungsberichten um ein maltesisches Flugzeug. Unstrittig ist, dass es sich um ein Flugzeug der EU-Agentur Frontex gehandelt hat, das im Rahmen der „Joint Operation Indalo“ unterwegs war.

Unter dem Akronym „Joint Operation Indalo“ läuft ein polizeilich-wissenschaftliches Fahndungsprogramm im westlichen MIttelmeer, das Satellitenaufklärung und Schiffe-Lokalisierung in Echtzeit miteinander verknüpft. Das Einsatzgebiet ist klein, es erstreckt sich von der Meerenge von Gibraltar (15-20 km breit) bis weiter östlich in die Meeresregion Westalgerien – Andalusien (bspw. Oran-Alicante: 180 km). Es ist eine der am dichtesten überwachten Meeresregionen der Welt.

Die „Joint Operation Indalo“ wird von dem spanischen Staat und von Frontex koordiniert. Das Einsatzzentrum ist in Madrid im ICC, das von der Guardia Civil geführt wird. Weitere Staaten nehmen an der Operation Indalo teil. Begründet wurde die Operation Indalo ursprünglich (2011) mit der Jagd nach Schmugglern. Auch Europol beteiligt sich an der Operation Indalo. Die „Joint Operation Indalo“ arbeitet an der Außengrenze der EU mit Satellitenbildern von EMSA, um „kriminelle Netzwerke“ auf ihrer Reise Richtung EU zu entdecken. Ce-Clad-M liefert die Lokalisierungs-Daten von Schiffen. Frontex informiert, welche zivilen und militärischen Schiffe sich in den beobachteten Regionen befinden. Ob die Guardia Civil ihre Drohnen im Rahmen von Indalo einsetzt, ist unklar. Das wichtigste EU-Forschungsprogramm FP-7 finanziert Forschungsprojekte im Rahmen von Indalo. Die „Joint Operation Indalo“ ist Teil des gigantischen Aufrüstungsprojekts „Eurosur“.

28. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für 42 Flüchtlinge auf 7 Booten am 28.10.2012 bei Gibraltar aufgebracht · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:
Europa Press, Sevilla / Tarifa 28.10.2012: Am Morgen des 28.10.2012 hat das spanische „Salvamiento Marítimo“  6 Boote mit ca. 37 west- und zentralafrikanischen Flüchtlingen bei Gibraltar aufgebracht und nach Spanien gebracht, unter ihnen sind Frauen und KInder. Die marokkanische Küstenwache gibt an, dass sie am selben Morgen ein Boot mit 5 Flüchtlngen aufgebracht haben.

 

Seite 101 von 107« Erste...102030...99100101102103...Letzte »