10. August 2015 · Kommentare deaktiviert für „Victor Orban’s war on the illegal economic migrants: or how to sustain the European status quo“ · Kategorien: Balkanroute, Hintergrund, Ungarn

Quelle:novilevi.org

von Raia Apostolova

Europe: 3000 kilometers hurdles

As one of the most frequently used routes for people who travel towards Germany and Austria is the Turkey-Bulgaria-Serbia-Hungary one, the building of a wall between Hungary and Serbia, in addition to the one between Turkey and Bulgaria, ultimately creates a Europe that resembles more of a hurdling playground than a champion of liberty and freedom.

The distance between Turkey and Germany is approximately 3000 km. It is a secret to nobody that for the most part, refugees who are caught at the Turkish-Bulgarian border are headed towards countries such as Germany and Austria. The same applies to the Hungarian-Serbian border. The recent decision of the Hungarian PM, Victor Orban to build a wall at the latter is gibberish. He only needs to turn a blind eye and to let the people who cross his border to go on their way to the core capitalist countries in order to lower the numbers of those who seek asylum. Orban, however, fears that once this is done, European sanctions will follow. The political loss that comes with the allowing of further movement into the core, for the countries on the periphery of Europe, is much greater than the inhumane sealing of borders. In Bulgaria, for example, we are often reminded by Germany that the rate of investments is proportional to the quality of border security. Capital in this case, is in fact, the real border guard. In a similar light, once Europe uttered “sanctions,” Orban withdrew his threat to stop receiving Dublin returnees.[1] There is no controversy between Orban’s wall building and EU’s apartheid-like practices and we need once and for all to remember this.

Weiterlesen »

09. August 2015 · Kommentare deaktiviert für „Gestrandete Flüchtlinge in Ungarn und Österreich: Menschenverachtung mit System und Kalkül“ · Kategorien: Balkanroute, Ungarn · Tags: ,

Quelle: Pester Lloyd

Während es Proteste gegen zwei neue Flüchtlingslager in Ungarn gibt, richten Behörden und NGO´s gemeinsam – und ohne die Genehmigung der Stadtregierung abzuwarten – „Transitzonen“ in Budapest ein, um die größte Not zu lindern. Die zwangsläufige Verwahrlosung von sich selbst überlassenen Flüchtlingen ist von der Politik kalkuliert, aber längst kein ungarisches Phänomen.

Die ungarische Regierung hat die Errichtung zweier neuer Flüchtlingslager bestätigt. Sowohl in bzw. bei Sormás als auch in Mártonfa sollen ab Ende August bis Mitte September Container und Zelte errichtet werden. Auf einer Anwohnerversammlungin Sormás protestierten rund 100 Menschen gegen diese Pläne, die mit der Schließung alter Aufnahmestellen in Großstädten und bewohnten Gebieten einhergehen, wie sie Orbán angeordnet hat. Regierungspolitiker schilderten, ganz im Duktus der xenophoben Angstmacherei, dass sie die „Befürchtungen der Anwohner vor gewalttätigen Übergriffen und Belästigungen“ durch entsprechende Sicherheitsmaßnahmen (Zäune, bewaffnete Lagerwachen, willkürliche Verlegungen, Verhaftungen) ausräumen wollen. Rechtsextreme Gruppen kündigten Widerstand an.

Weiterlesen »

05. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Ungarn EU-Zaun: Einsatz von Zwangsarbeitern · Kategorien: Balkanroute, Serbien, Ungarn

Quelle: The Budapest Beacon

Public workers, chain gangs to help build 175 km fence along Serbia border

The cost to Hungarian taxpayers of erecting a 175-kilometer-long, 3-meter-high border fence along the Serbian border increased by HUF 2 billion (USD 7 million) following the decision to complete the fence by the end of August rather than the end of October as originally planned, reports Hungarian news site Népszabadság.

According to the news site, the shortened deadline will increase the government’s costs.

Weiterlesen »

04. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Ungarn: Zustrom von Flüchtlingen so groß wie nie · Kategorien: Balkanroute, Ungarn

Quelle: Mondiaal Nieuws | Fotoreportage

Nooit geziene toestroom vluchtelingen in Hongarije

Zopas rondde Hongarije de kaap van 100.000 vluchtelingen die in 2015 het land binnenkwamen, nu al meer dan het dubbele van vorig jaar. In hoofdstad Boedapest slapen elke nacht honderden vluchtelingen in stationstunnels, onder hen heel wat kinderen. Zaterdag kondigde de rechts-populistische regering van premier Viktor Orbán strenger asielrecht aan dat al op kritiek van mensenrechtenorganisaties wordt onthaald.

Arthur Debruyne

Sinds een zestal weken is het zwaartepunt van de vluchtelingentoestroom richting Europa verschoven van de Middellandse Zee naar de zogenaamde Balkanroute, die vanuit onder andere Afghanistan en Syrië over Turkije, Griekenland, Macedonië en Servië loopt, om in Hongarije te eindigen in de Europese Unie. Deze migratieverschuiving brengt vandaag een nooit geziene hoeveelheid migranten in Hongarije.

Weiterlesen »

02. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Hungary: Change to Asylum Law puts tens of thousands at risk · Kategorien: Ungarn · Tags:

Quelle: Amnesty International

A looming change in Hungary’s Asylum Law could put tens of thousands of asylum-seekers fleeing war and persecution at risk as the country continues to flout its obligations amid Europe’s burgeoning refugee crisis, Amnesty International said.

The amendment, which enters into force on 1 August, may lead to a situation in which any asylum-seeker who enters the country via its Balkan neighbours will be rejected and deported back. The Hungarian authorities are also constructing a four-metre-high fence along 175 km of the border with Serbia to prevent refugees and migrants from crossing.

Weiterlesen »

02. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Behind the Iron Fence: Why Hungary’s Anti-Migrant Fence Will Be a Disaster · Kategorien: Balkanroute, Ungarn · Tags:

Quelle: The World Post

by Amy Rodgers & Annastiina Kallius

BUDAPEST | Since the beginning of 2015, the global refugee crisis started to have a dramatic effect on Hungary. The migration route through the Balkans to Europe became more popular because of the many shipwrecks in the Mediterranean, while the protracted conflicts in Syria, Afghanistan and Iraq and the civil war in Libya led to a staggering increase in the amount of people who are seeking protection in the European Union. Because of Hungary’s geographic position at the periphery of the Union’s Schengen Zone, an area supposedly devoid of border controls, it has seen about 80,000 new arrivals this year.

Weiterlesen »

27. Juli 2015 · Kommentare deaktiviert für Hungary’s Vámosszabadi refugee camp dangerously overcrowded · Kategorien: Balkanroute, Ungarn · Tags: ,

Quelle: The Budapest Beacon | mit vielen Fotos

by Illés Szurovecz

The Vámosszabadi refugee camp in southern Hungary is dangerously overcrowded. There refugees can choose between sleeping side by side on cots indoors or sleeping in tents where temperatures reach 110 degrees. Others opt to sleep in a small wood nearby. There are not enough toilets. Garbage is everywhere. The experience is not only trying for the refugees but also for the staff. Members of the press have been forbidden by the Office of Immigration and Nationality (BÁH) from visiting the camp. With the help of a Socialist member of parliament, abcug.hu was able to obtain some photographs from inside the camp.

Weiterlesen »

26. Juli 2015 · Kommentare deaktiviert für „Über die grüne Grenze“ · Kategorien: Balkanroute, Ungarn

Quelle: FAZ.net

Flüchtlinge in Ungarn

Alle Wege führen über Szeged – die ungarische Stadt an der Grenze zu Serbien ist zu einem Zentrum der Wanderung nach Europa geworden. Gegen den Flüchtlingsstrom baut die Regierung einen Zaun. Wird er etwas ändern? Ein Besuch im Süden Ungarns.

von Stephan Löwenstein

Zum Grenzzaun? Das ist ganz einfach. Am nächsten Kreisel links, dann in Richtung Waldschule. Sechs Kilometer geradeaus, und wenn Sie Armeefahrzeuge sehen, dann sind Sie richtig. Fahren Sie einfach hinterher. Die freundliche Polizistin an der Station Mórahalom bleibt bei dieser hilfreichen Anweisung ganz sachlich, und doch drängt sich der Eindruck auf, als schwinge in ihrem Lächeln ein ironischer Zug mit. Gilt das dem Ausländer, dem wie angekündigt bald ein Armeelaster entgegenkommt, der sich selbst aber bald auf einer immer weicher werdenden Sandpiste wiederfindet, in der das Zivilfahrzeug stecken zu bleiben droht? Oder gilt es dem Zaun, der neuen Attraktion des unscheinbaren, aber keineswegs ärmlich wirkenden Dorfes ganz im Süden Ungarns, an der Grenze zu Serbien?

Weiterlesen »

26. Juli 2015 · Kommentare deaktiviert für „Der eiserne Zaun“ · Kategorien: Balkanroute, Ungarn · Tags:

Quelle: Der Tagesspiegel | mit Video und Fotos

Flüchtlinge in Ungarn

Von Mohamed Amjahid

Großvater Ali hat Wunden an den Füßen, mit seiner Familie aus Afghanistan hat er tausende Kilometer zurückgelegt. Nun soll sie Stacheldraht in Ungarn aufhalten? Ausgerechnet das Land, das im Kalten Krieg als erstes die Grenzanlagen einriss, schottet die EU gegen Flüchtlinge ab.

Eine afghanische Familie sitzt 500 Meter von der Baustelle im Dickicht und tunkt trockene Brötchen in lauwarmes Flusswasser. Der Großvater, der Vater, die Mutter und die drei Enkelkinder, sie sind einfach vorbeigelaufen am neuen, streng bewachten Zaun. Ihre Flucht hat sie drei Monate über Iran, die Türkei, Griechenland, Mazedonien und Serbien nach Ungarn geführt. Jetzt sind sie am südöstlichen Rand der Europäischen Union angekommen und wundern sich über das, was hier geschieht.

Weiterlesen »

22. Juli 2015 · Kommentare deaktiviert für Serbien: Die Erfindung der Invasion durch Flüchtlinge und MigrantInnen · Kategorien: Serbien, Ungarn

Depuis quelques jours la presse serbe fait état de discussions sur le thème de la mise en état d’urgence de certaines villes en raison d’un afflux important de migrants, qui transitent par la Serbie pour se rendre dans un pays de l’UE.

Des journalistes croates se sont rendus dans une de ces villes, Zaječar, et ils en ramènent un reportage tout différent de ce qui est affirmé par les autorités.

La question des migrants est en effet devenue un sujet qui est utilisé de façon politique et de très nombreuses rumeurs circulent depuis des mois déjà, dont celles de risques d’épidémies et d’infiltration des réfugiés par des militants de l’État islamique ou d’Al Qaeda.

Weiterlesen »

Seite 30 von 32« Erste...1020...2829303132