28. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Sammelflug: Zehn Afghanen abgeschoben · Kategorien: Deutschland · Tags:

Migazin | 28.03.2018

Erneut wurden mehrere Afghanen per Sammelflug in ihre Heimat abgeschoben. Mehrere Flüchtlingsorganisationen kritisierten die Praxis scharf. Pro Asyl fordert das Auswärtige Amt auf, endlich den Bericht zur Sicherheitslage in Afghanistan vorzulegen.

Deutschland hat erneut Afghanen in ihr Heimatland abgeschoben. Wie das Bundesinnenministerium am Dienstag in Berlin bestätigte, saßen zehn Afghanen ohne Aufenthaltsberechtigung in dem Flugzeug, das am Montagabend vom Flughafen Leipzig/Halle gestartet ist. Den Angaben zufolge handelte es sich in sieben Fällen um Straftäter. Die drei weiteren Abgeschobenen galten als sogenannte Identitätstäuscher.

Weiterlesen »

28. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Lesvos authorities on alert after the arrival of 300 migrants and refugees“ · Kategorien: Griechenland, Türkei

Ekathimerini | 28.03.2018

Authorities on Lesvos have been put on high alert after the arrival of some 300 refugees and migrants on eight boats at different points on the eastern Aegean island since Tuesday midnight.

The arrivals have created a headache for authorities at the Moria hotspot which is already overcrowded with 5,300 people.

According to local reports, the migrants and refugees arrived from the Turkish coast. Local authorities said the large number of arrivals was due to the loosening of security measures in the neighboring country.

28. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „EU fordert: Migration & Sicherheit müssen im Zentrum des neuen EU-Afrika-Deals stehen“ · Kategorien: Afrika, EU · Tags:

EurActiv | 28.03.2018

Die EU wird Migration und Sicherheit in den Mittelpunkt ihrer Gespräche über einen Nachfolgepakt zum Cotonou-Abkommen mit den Staaten in Afrika, der Karibik und im Pazifik (AKP) stellen, erklärte ein führender EU-Beamter am Montag.

Von Benjamin Fox and Charley Rountree

„Die neue Partnerschaft der EU mit Afrika muss sich mehr auf Migrationspolitik konzentrieren. Wir müssen mit Afrika zusammenarbeiten, um Menschenhandel und Menschenschmuggel zu bekämpfen,“ forderte Koen Vervaeke, der beim Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) für die Region Afrika zuständig ist, während einer Veranstaltung des Think-Tanks Chatham House in London.

„Wir wollen aber auch die Mechanismen für die legale Migration von Afrikanern nach Europa verbessern,“ fügte er hinzu.

Weiterlesen »

28. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Ermittlungsrichter lässt Vorwurf der kriminellen Vereinigung fallen, Pro Activa Schiff bleibt beschlagnahmt · Kategorien: Italien · Tags: , , ,

Il Fatto Quotidiano | 27.03.2018

Migranti, giudice: “Nave Open Arms resta sequestrata ma non sussiste associazione a delinquere”

Il gip di Catania Nunzio Sarpietro ha accolto la richiesta della procura distrettuale di Catania e ritiene che sussista soltanto quello di immigrazione clandestina

Il reato ipotizzato per la ong ProActiva Open Arms era quello di associazione per delinquere finalizzata all’immigrazione clandestina. Perché secondo l’accusa c’era la volontà di portare via mare i migranti in Italia anche violando legge e accordi internazionali. Ma il gip di Catania Nunzio Sarpietro ha accolto la richiesta della procura distrettuale di Catania: ha confermato il sequestro della nave della ong spagnola, che era arrivata a Pozzallo lo scorso 17 marzo con 215 migranti a bordo, ma si è dichiarato incompetente ritenendo non sussistere il reato di associazione per delinquere ma soltanto quello di immigrazione clandestina a carico di Ana Isabel Montes, capo missione della ong e Marc Reig Creus, comandante dell’imbarcazione.

Weiterlesen »

28. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Westlibyen – Malta – Italien: Wachsende Verflechtungen · Kategorien: Italien, Libyen, Malta · Tags:

The Libya Observer | 24.03.2018

Italy sends medical aid to Zuwara and Sorman

Housam Najjair

Zuwara Municipality has announced the arrival of the second batch of medicines and medical supplies provided by the Italian Embassy as part of the medical supply campaign presented by Italy to the city.

The Municipality added that the aid comes within the framework of the joint cooperation between the Italian Embassy and the Zuwara Municipality.

Weiterlesen »

27. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlinge auf Lesbos: Traumatisiert und oft suizidgefährdet“ · Kategorien: Griechenland · Tags: ,

ARD Tagesschau | 27.03.2018

Die Flüchtlinge im Camp Moria auf Lesbos haben oft Schlimmes erlebt. Die meisten von ihnen gelten als traumatisiert. Viele sind suizidgefährdet – auch weil sie die Abschiebung fürchten.

Von Michael Lehmann, ARD-Studio Athen

Viereinhalbtausend Menschen leben im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos hinter Stacheldraht. Die Anlage ist weiter heillos überfüllt. Drumrum wachsen frühlingsgrünes Gras, Blumenwiesen und Olivenbäume – im Lager warten die Menschen zusammengepfercht oft seit Monaten in Wohncontainern und Zelten auf ihr Asylverfahren. Es gibt nur wenige Duschen, zu wenige Toiletten. Die Versorgung ist miserabel für die Geflüchteten.

Gewalt und enormer psychischer Druck sind Alltag in Moria. Frust entlädt sich vor allem unter jungen Männern regelmäßig. Monika Gattinger Holboeck arbeitet als Psychologin und Psychotherapeutin im Team von „Ärzte ohne Grenzen“. Sie trifft auf Geflüchtete, die versucht haben, sich selbst umzubringen. Manchmal sind es zehn oder gar 15 Fälle täglich, sagt sie.

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Wave of Climate Migration Looms, but It “Doesn’t Have to Be a Crisis” · Kategorien: Lesehinweise · Tags:

Scientific American | 23.03.2018

Slow-onset climate impacts could displace 140 million in their own countries by 2050

By Andrea Thompson

As the sea creeps steadily inland in countries such as Bangladesh, and as dwindling rains put already marginal farmland out of play in Ethiopia and other places, a wave of migration triggered by a changing climate is taking shape on the horizon.

But most “climate migrants” will not be heading abroad to start new lives; instead they will settle elsewhere in their home countries. A new World Bank report released this week declares that if nothing is done to curb global warming and factor migration into development planning, by mid-century this internal population shift could involve more than 140 million people in three regions examined: sub-Saharan Africa, south Asia and Latin America. “Climate change is already a driver of internal migration, and it will become more so in the future,” says John Roome, senior director for climate change at The World Bank Group.

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Niger: 23 MenschenrechtlerInnen verhaftet · Kategorien: Niger · Tags:

23 bekannte MenschenrechtlerInnen wurden in Niamey (Niger) wegen einer nichtgenehmigten Demonstration verhaftet.

rfi Afrique | 26.03.2018

Au Niger, 23 manifestants et leaders de la société civile arrêtés

Le bras de fer se poursuit au Niger autour de la loi de finances. La société civile a tenté de manifester, ce dimanche, à Niamey contre ce texte qualifié d’antisocial, malgré l’interdiction du rassemblement pour des raisons de sécurité. Au final, une télévision a été fermée et plus d’une vingtaine de leaders de la société civile et de manifestants ont été arrêtés. Ils se trouvent toujours entre les mains de la police judiciaire.

Les personnes arrêtées seraient au nombre de 23, de source judiciaire. La plupart sont des manifestants accusés d’avoir bravé l’interdiction des autorités. On compte aussi cinq ou six responsables et activistes de la société civile, ainsi que le suppléant d’un député. Ils sont accusés d’avoir maintenu leur appel à descendre dans la rue et sont tenus pour responsables des dégradations commises ce dimanche.

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Algerien: 27.000 in 3 Jahren abgeschoben · Kategorien: Algerien · Tags:

Le Quotidien d’Oran | 26.03.2018

L’Algérie luttera contre les réseaux de trafic d’êtres humains: 27.000 migrants rapatriés

par Yazid Alilat

L’Algérie ne veut pas être un pays de transit migratoire vers l’Europe, autant pour ses propres ressortissants que ceux des pays subsahariens, a souligné, jeudi, devant le Parlement le ministre de l’Intérieur Nourredine Bédoui.

Le ministre a surtout, expliqué que l’Algérie lutte contre les réseaux de trafic d’êtres humains et de banditisme et expliqué que sur le dossier des migrants, en provenance des pays du Sahel, à destination de l’Europe via le territoire national, que «l’Algérie croit, d’un point de vue humanitaire, que les émigrés clandestins sont contraints de se rendre, en Algérie et vers d’autres pays, en quête de sécurité et de conditions de vie meilleures». Pour autant, il a dénoncé «l’exploitation, par les réseaux maffieux, de ces migrants dans leurs entreprises criminelles». Pour lui, ce trafic d’êtres humains «menace notre sécurité et la stabilité de notre société», rappelant «les efforts consentis par l’Etat, en vue de contrecarrer ces phénomènes». «La préservation de la sécurité et de la sérénité publiques est légitime», a-t-il dit, avant de préciser que «plusieurs mécanismes ont été mis en place, dont l’installation de commissions multi-sectorielles, tant au niveau local que central, chargés du suivi, de la coordination et de la proposition de solutions idoines pour lutter contre ce phénomène, ainsi que la dotation des wilayas, les plus touchées, de moyens adéquats et de l’affectation d’enveloppes financières considérables pour une meilleure prise en charge des migrants clandestins». M. Bedoui a donné un bilan, pour les opérations de rapatriement, au cours, de ces trois dernières années, de 27.000 migrants rapatriés, les désignant comme des «ressortissants étrangers, résidant illégalement en Algérie».

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Griechenland: Überlebende erheben schwere Vorwürfe gegen Küstenwache“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: , , ,

Spiegel Online | 26.03.2018

Ein Flüchtlingsboot sinkt vor einer griechischen Insel. 16 Menschen sterben, nur drei retten sich an Land. Nun klagen die Überlebenden an: Die Küstenwache habe von dem Unglück gewusst – aber nichts getan.

Von Samos berichten Giorgos Christides und Nicolai Kwasniewski

Es war eine erschütternde Meldung, die vor gut einer Woche aus Griechenland kam: Ein Flüchtlingsboot kenterte vor der kleinen Insel Agathonisi, wenige Seemeilen vor der türkischen Küste. An Bord waren zwei Familien aus Afghanistan und dem Irak, viele Kinder und Jugendliche, auch ein wenige Monate alter Säugling, insgesamt 21 Personen. Doch nur drei Erwachsene schafften es an Land – alle Kinder ertranken. Zwei Personen werden noch vermisst, dabei soll es sich um die Schleuser handeln.

Es sind die ersten Flüchtlinge, die in diesem Jahr in der Ägäis gestorben sind. Nach Aussagen der Überlebenden hätten sie gerettet werden können. Die Vorwürfe der Flüchtlinge wiegen schwer – und sie sind begründet. Das scheint auch auf höchster politischer Ebene in Griechenland angekommen zu sein. Zwei Minister, die möglicherweise die politische Verantwortung für die Katastrophe tragen, sind am Wochenende auf die Insel Samos geflogen, um die Überlebenden zu treffen.

Weiterlesen »

Seite 10 von 1.218« Erste...89101112...203040...Letzte »